Cuckold – die Erziehung

Vorgeschichte: Cuckold – der Anfang

Nach der ersten Erfahrung mit einem Dritten, wusste ich nicht wie ich nicht wie ich Julia wieder gegenüber treten sollte.
Sollte ich das Thema wieder ansprechen oder es einfach dabei belassen und schweigen?
Ich entschied mich für das Schweigen, weil ich es einfach immer so machte.
Eine Woche lang hatten wir keinen Sex, das war eigentlich nicht normal bei uns.
Ich traute mich nicht wieder den ersten Schritt zu machen bis zu diesem Samstagabend.
Julia war von der Arbeit zurück und wir lagen auf der Couch und schauten einen Film, in dem ging es gerade darum, dass eine Frau eine Affäre mit einem anderen Mann hatte.
Meine Gedanken kreisten nur noch um dieses Thema.
Mir kam der Abend mit Dennis wieder in den Kopf, der sich übrigens bis dahin auch nicht wieder bei mir gemeldet hatte.
Ich wurde wieder unfassbar geil, allein durch die Gedanken daran, sodass ich sofort mit Julia ficken wollte.
Meine Trainingshose hatte allein von den Gedanken eine dicke Beule bekommen und ich fing an Julias Brüste zu kneten.
Als ich sie gerade küssen wollte kam von ihr ein: „Aha, jetzt kommst du also doch wieder an“
Ich sagte:“Ja, sorry, ich wusste nicht wie reagieren sollte“
Julia antwortete:“Wenn sowas in Zukunft funktionieren soll, dann müssen wir offener sein. Und jetzt zieh dich aus.“
„Wenn sowas in Zukunft funktionieren soll???“ dachte ich „was meint sie damit?“
Ich dachte vor Geilheit nicht weiter darüber nach und zog mich komplett aus.
Sie sagte mir, ich solle mich auf meine Hände legen und so schob ich meine Hände unter meinen Rücken.
Julia war noch komplett angezogen und setzte sich auf meine Beine, kurz vor meinen Schwanz.
Ich konnte ihre Schamlippen durch die Leggings sehen und fragte mich was sie nun wieder vorhatte.
Sie nahm meinen Schwanz in die Hand und umkreiste, nach vorne gebeugt, mit ihrer Zunge meine Eichel.
Julia schaute dabei zu mir nach oben und sagte zu mir:“Da hast du aber Glück gehabt, noch eine Woche hätte ich nicht gewartet, dann hätte ich wohl Dennis anrufen müssen oder ich wär mal mit zu Volker gegangen“.
Sie grinste weil sie merkte wie mein Schwanz nicht mehr normal hart sondern steinhart wurde.
Damit hatte sie wieder genau den richtigen Punkt getroffen.
Volker war ihr Chef und ein Bild von einem Mann. Er war genau der Typ Mann, den ich mir in meinen Träumen vorstelle, wenn ich daran denke, dass ein fremder Mann meine Freundin fickt.
Volker ist bestimmt 1,90m groß und geht regelmäßig trainieren. Er hat graues, volles Haar und ich schätze er geht auf die 50 zu.
In meinen Träumen hat er Julias schlanken Körper, ihren festen Arsch und ihre kleinen Titten schon oft richtig rangenommen und mich dabei abwertend behandelt, wie er es auch ständig macht, wenn ich Julia aus dem Friseurladen abhole.
Sie grinste weiter, sagte:“Das gefällt dir wieder, nä? Geh und hol ein Kondom“
Julia stand auf und fing an ihre Leggings auszuziehen.
Ich ging ins Schlafzimmer und fragte mich:“Wieso ein Kondom? Wir benutzen sonst auch nie Kondome“
Als ich mit dem Kondom zurück ins Wohnzimmer kam, legte ich mich wieder auf die Couch und schob meine Hände unter den Rücken.
Julia war untenrum komplett nackt, hatte ihr Oberteil und den BH darunter aber nicht ausgezogen.
Sie nahm das Kondom, packte es aus und zog es über meinen Schwanz. Anschließend setzte sie sich auf meinen Bauch und wichste meinen Schwanz leicht hinter ihrem Rücken.
„Der ist ja gar nicht mehr so hart wie eben, brauchst wohl wieder Finger die nach einem fremden Schwanz schmecken, zum lutschen“ warf sie mir an den Kopf.
Sofort pumpte wieder noch mehr Blut in meinen Schwanz und Julia grinste zufrieden:“Na, geht doch“.
Sie steckte sich meinen Schwanz in ihre Fotze, guckte mir in die Augen und sagte:“Na merkst du wie offen ich noch durch Volkers Schwanz bin?“
„Oh Gott, was?? Sie hatte mit Volker gefickt???“ Ich bildete mir ein, dass ihre Fotze wirklich mehr geweitet war als sonst.
Julia bewegte sich 3 oder 4 Mal rauf und runter und ich konnte mich nicht mehr beherrschen, das war zuviel für mich.
Ich hatte wieder einen Mega-Orgasmus und spritzte ins Kondom.
„Das war es schon?“ grinste sie, „Das ging ja noch schneller als sonst“ und zwinkerte mir zu.
Sie stand auf und ich brachte das Kondom in den Müll.
„Das war ja nicht so eine beeindruckende Vorstellung von mir“ dachte ich.
Ich kam zurück ins Wohnzimmer und Julia saß mit Fernbedienung und ihrem Handy in der Hand auf der Couch.
„Los, komm her, leck“ forderte sie mich auf.
Ich kniete mich vor die Couch, sie legte ihre Beine über meine Schultern und ich fing an ihre Fotze zu lecken.
Sie schaltete dabei weiter an dem Fernseher rum und als sie eine Nachricht bekam, tippte sie auf ihrem Handy herum.
Julia schaute an ihrem Handy vorbei zu mir runter und sagte:“Beim nächsten Mal nehmen wir kein Kondom. Wenn du dich dann nicht beherrschen kannst, kannst du das anschließend sauber lecken“
Dann schaute sie wieder auf ihr Handy. Sie machte mich damit wieder total geil und ich gab mir große Mühe beim Lecken.
Ich hörte kurz auf zu lecken und fragte:“ Ha…Hast du denn wirklich mit Volker…?“
„Nein, quatsch, das ist mein Chef, der hat Frau und Kinder. Ich bin doch nicht verrückt“ antwortete sie.
„Puh“ dachte ich „sie macht das alles doch nur um meine Fantasie anzuregen“.
„obwohl er ja schon eine geile Sau ist“ unterbrach Julia meine Gedanken.
„Wir überlegen uns schon noch was Schönes“ sagte sie und dann:“Guck mal hoch“.
Ich leckte sie, schaute nach oben und hörte das Geräusch ihrer Handycam.
Julia grinste und sagte: „Und jetzt gib dir mal ein bisschen mehr Mühe“.
Sie legte ihren Kopf nach hinten und schloss die Augen.

Am Montag darauf saß ich auf der Arbeit in unserer Teambesprechung als mein Handy in der Tasche vibrierte.
Julia schrieb mir eigentlich regelmäßig versaute Nachrichten, während ich auf der Arbeit war aber Fotos verschickte sie eigentlich nie.
So wunderte es mich, dass ich ein Bild von ihr per Whatsapp geschickt bekam.
Ich drückte auf herunterladen und das Bild wurde klar auf meinem Handy. Es war das Foto, was sie am Samstag beim Lecken von mir geschossen hatte.
Ich sah, dass sie eine Nachricht tippte und es kam:“Wie ein kleiner Hund :-D“
Was sollte ich darauf antworten? Ich schickte nur einen Herz Smily zurück.
„Schick mal ein Foto von deinem Schwanz“ schrieb sie mir.
Ich antwortete:“Sitze gerade in der Teambesprechung“
Von ihr kam nur „Interessiert mich das? Wofür gibt es Toiletten?“
Nagut, dachte ich und entschuldigte mich bei der Besprechung, ging zu den Toiletten und suchte mir eine freie Kabine.
Ich versuchte meinen Schwanz hart zu bekommen, damit es auf dem Foto nicht so erbärmlich aussah, denn schlaff war mein Penis nicht besonders beeindruckend, doch es funktionierte nicht.
Nach 5 Minuten kam wieder eine Nachricht von Julia:“Na was ist jetzt?“
Ich fotografierte meinen schlaffen Penis und schickte ihr ein Bild.
Zurück bekam ich ungefähr 10 Lachsmilys aneinander gereiht und dann die Nachricht:“Soll ich Volker mal fragen ob seiner auch so aussieht? :-D“
„Scheisse“ dachte ich „das würde sie doch nicht machen? oder?“
Ich antwortete:“Nein, bitte nicht.“
Zurück kam wieder ein Lachsmily und dann die Nachricht:“Was glaubst du denn was er dann macht?“
Ich schrieb „Er lacht mich wahrscheinlich aus“
Sie antwortete „und wieso?“
Ich schrieb „weil er bestimmt einen größeren Penis hat“
und Julia antwortete „das glaube ich auch“ und dahinter einen Zwinkersmily
Dann forderte sie mich auf nochmal ein Foto von meinem Schwanz zu schicken.
Ich machte es, wobei mein Schwanz von ihren Nachrichten mittlerweile hart geworden war und von ihr kam die Nachricht: „Hab ich doch gewusst 😉 na dann geh mal wieder in deine Besprechung zurück“
Nachdem ich meinen Schwanz verpackt hatte ging ich zurück in die Besprechung.
Zuhören konnte ich allerdings nicht mehr. Ich fragte mich die ganze Zeit was mit Julia im Moment los ist und nahm mir vor sie am Abend darauf anzusprechen.
Als sie um 18:00 Uhr nach Hause kam, war ich schon länger zu Hause und hatte das Essen vorbereitet.
Sie kam rein, setzte sich an den Tisch, wir aßen und erzählten von unserem Tag.
Nachdem wir aufgegessen hatten, nahm ich meinen ganzen Mut zusammen und fragte:“Darf ich mal fragen was im Moment mit dir los ist?“
Sie antwortete:“Wieso, was soll mit mir los sein?“
Ich sagte:“Naja in Sachen Sex bist du nicht mehr so wie sonst. Also das ist ja alles ein bisschen…ähm…ausgefallener als sonst.“
Julia sagte:“Aber es gefällt dir doch“
Ich antwortete:“Ja schon aber woher kommt das denn auf einmal?“
Dann brach es aus ihr heraus, als ob ich in ein Wespennest gestochen hatte:“Pass mal auf, mir gefällt es und dir gefällt es also warum stellst du hier so dumme Fragen nach dem WOHER und WARUM?? Wenn ich Bock auf etwas habe, dann mach ich das und wenn es dich dann auch noch geil macht, dann kannst du froh sein. Wenn dir irgendwas nicht passt, dann kannst du es sagen und ich nehme vielleicht ein bisschen Rücksicht aber so wie ich das sehe, findest du das alles ziemlich geil. Aber wenn du gar nicht damit klar kommst, musst du vielleicht mal überlegen ob du dir eine andere Frau suchst…“
Ich saß vor ihr mit offenem Mund. So hatte sie noch nie mit mir gesprochen.
Von ihr kam noch ein: „Verstanden?“
Ich antwortete völlig verdutzt: „Ja, also nein, also….ähm ja…ich wollte ja auch gar nicht….also..“
Sie unterbrach mich: „Ist gut. ich mach mich jetzt fertig. Du musst mich nachher noch zu Janine fahren, wir gehen heute feiern.“
Ich war immer noch völlig neben der Spur wegen ihrer Ansage und antwortete:“Ihr geht feiern? Heute ist Montag?!“
„Ja, heute ist Montag, morgen ist Dienstag. Wir haben morgen frei mein Schatz, wie jede Woche“ antwortete sie genervt.
Sie machte sich fertig und ich stand neben ihr im Bad als ich fragte:“Was habt ihr denn vor?“
Julia antwortete:“Cocktails trinken und danach ins MicMac, ein bisschen tanzen. Du musst mich heute Nacht auch wieder abholen also lass deinen Klingelton vom Handy an“
Ich versuchte gar nicht erst mit ihr darüber zu diskutieren, dass ich Morgens früh aufstehen müsste um zur Arbeit zu gehen. Das hätte nur wieder in einer Ansage von ihr geendet und ich wollte sie nicht noch weiter reizen.
Also nickte ich ihr nur zu.
Nachdem sie bereit war und ich in den Flur kam, sah ich wieder, warum ich mich damals in sie verliebte.
Sie war mal wieder gestylet als ob sie auf einer Sexmesse auftreten würde.
Ein kurzer Leder-Minirock und ein enges Oberteil, bei dem man guten Blick auf ihre Brüste hatte.
Bei den HighHeels, die sie dauernd trug, fragte ich mich sowieso immer schon wie man überhaupt darauf laufen kann aber es sah verdammt heiß aus.
Ich wurde schon wieder geil, wenn ich daran dachte, wie die Typen in der Disco sie anstarren würden.
Wir fuhren los und ich setzte sie bei ihrer Freundin Janine ab.
Sie gab mir noch einen Abschiedskuss und meinte, dass es spät werden könne und ich solle mir doch keine Sorgen machen.
Ich fuhr wieder nach Hause, schaute noch ein bisschen Fern, legte mich irgendwann ins Bett und schlief mit dem Gedanken ein:“Hoffentlich macht sie keinen Scheiss“
Als mich mein Handy um 3:15Uhr aus dem Schlaf klingelte war Julia dran.
„Ja?“ sagte ich noch völlig verschlafen.
„Kannst uns jetzt abholen.“ und legte einfach auf.
Sie klang schon sehr betrunken und ich war schon genervt, weil ich Janine scheinbar auch noch nach Hause fahren musste.
Ich machte mich auf den Weg zur Disco und parkte direkt vor der Tür.
Als Julia aus der Tür kam, traute ich meinen Augen nicht. Sie hatte einen Typen in unserem Alter an der Hand und kam mit ihm auf das Auto zu.
Sie öffnete die hintere Tür und die Beiden stiegen ein.
Ich saß mit Trainingshose und Kapuzenpullover vorne und wusste nicht was ich tun sollte.
Julia sagte zu dem Typen:“Das ist Janines Bruder Nils“
„Janines Bruder???? Was sollte das???“ dachte ich und der Typ unterbrach meine Gedanken mit:“Hi Nils, ich bin Danny, freut mich.“
„Wo ist denn Janine?“ fragte ich Julia und sie antwortete:“Die ist vorhin schon mit einer anderen Gruppe woanders hingegangen“
„Ich habe Danny versprochen, dass wir ihn noch kurz zu Hause rumfahren, ist doch in Ordnung oder?“ sagte Julia zu mir.
„Ja…ähm…klar…wo wohnst du denn, Danny?“ fragte ich.
Danny antwortete:“Eine Kleinstraße die von der Bahnhofstraße abgeht.Fahr erstmal in die Bahnhofstraße, ich sag dir dann Bescheid.“
Ich fuhr los und dachte ich hätte einen Reisverschluss gehört aber war mir nicht sicher.
„Was treiben die da auf dem Rücksitz?“ fragte ich mich und versuchte im Rückspiegel irgendwas zu erkennen.
Julia sagte zu mir nach vorne:“Musst du dich nicht auf die Straße konzentrieren, Nils? Ich glaub deine Schwester findet es nicht so witzig, wenn du ihre beste Freundin gegen einen Baum fährst“ und lachte.
Ich schaute wieder nach vorn und hörte Julias Armbänder klimpern, im gleichen Moment sagte sie „Mach mal bitte die Musik ein bisschen lauter.“
Die Musik war lauter und ich hörte nichts mehr und sah auch nichts. „Na toll“ dachte ich „was soll das hier schon wieder?“
In der Bahnhofstraße angekommen drehte ich die Musik wieder leiser.
Ich fragte Danny wo ich ihn rauslassen sollte und er meinte, ich könne direkt anhalten, er würde den Rest zu Fuss gehen.
Angehalten auf einem Parkstreifen stiegen Danny und Julia aus und verabschiedeten sich.
Sie stieg auf dem Beifahrersitz wieder ein und ich fragte:“Was war das denn jetzt? Wieso nehmen wir einen fremden Typen mit?“
Julia antwortete:“Weil ich da Lust drauf hatte. Fahr los, ich will hier nicht stehen.“
Ich parkte in der Garage vor unserem Haus und Julia sagte zu mir:“Ich hätte ihn ja auch mit zu uns nehmen können aber du musst ja morgen arbeiten“ und grinste mich mal wieder an.
Jetzt hatte sie mich wieder. Ich wusste nicht was ich antworten sollte aber wurde wieder geil.
„Hättest du gern mal wieder zugeguckt wie ein richtig dicker Schwanz von deiner Freundin bearbeitet wird?“ fragte sie mich.
In meiner Trainingshose kam wieder eine dicke Beule zum Vorschein, die sogar im dunklen Auto zu erahnen war.
Julia wusste aber auch ohne die Beule, dass sie mich wieder da hatte, wo sie mich haben wollte.
Sie forderte mich auf meine Hose runter zu ziehen und ich tat es.
Mein Steifer Schwanz sprang hervor und Julia griff fest zu und fing an zu wichsen.
Es fühlte sich an als würde sie Gleitgel benutzen und dann machte sie das Licht im Auto an und gleichzeitig roch ich es.
Sie wichste mir meinen Schwanz scheinbar mit der Hand, mit der sie eben auf der Rückbank Danny einen gewichst hatte.
Mein ganzer Schwanz war voll mit Sperma von ihm. Ich konnte es kaum noch halten und war einfach nur geil.
Julia wichste immer schneller und sagte dann zu mir:“Der hatte wirklich einen dicken Schwanz. Da konnte ich kaum rumfassen. Dagegen denkt man jetzt, dass man gar nichts in der Hand hätte“
Ich konnte es nicht mehr halten und spritzte in diesem Moment ab.
Julia lachte, gab mir einen Kuss und sagte ich solle mich anziehen, oben wartet noch arbeit.
Meine Hose und mein Pullover waren voll mit Sperma.
Ich ging mit ihr nach oben und warf meine Kleidung zu der Dreckwäsche im Ankleidezimmer und wusch mir meinen Schwanz sauber.
Als ich ins Schlafzimmer kam wartete Julia schon auf mich, völlig nackt, mit gespreizten Beinen.
„Kannst direkt loslegen“ sagte sie während sie noch in ihrem Nachttisch rumkramte.
Ich wollte mich auf das Bett neben sie legen, doch sie sagte „lecken sollst du!“
Also kroch ich vom Fussende aus an sie heran und fing an ihre Fotze zu lecken.
Ich war noch völlig in den geilen Gedanken gefangen, was sie davor wieder mit mir angestellt hatte als von ihr ein „Das reicht“ kam.
Sie drückte meinen Kopf weg, dreht sich um und kniete auf allen Vieren.
Ich wollte gerade aufstehen um meinen Schwanz, der mittlerweile wieder hart war anzusetzen als sie ihren dicken Dildo von der Bettkante hervor zauberte und ihn sich in die Fotze schob.
Das Teil mochte ich noch nie. So ein langes, dickes Gummiding, das an beiden Seiten ein Schwanzende hat.
„Arsch“ kam nur von ihr.
Durfte ich seit langem mal wieder meinen Schwanz in ihren Arsch stecken? Das durfte ich schon ewig nicht mehr.
„Du sollst den Arsch lecken!“ kam es rau von ihr herüber.
Ich fing an ihren Arsch zu lecken und sie fickte sich mit ihrem komischen Doppeldildo.
Nach 5 Minuten kam sie schon laut und heftig.
Sie drückte meinen Kopf weg, legte sich wieder auf den Rücken, zog den verschmierten Dildo aus sich heraus und gab ihn mir in die Hand.
Sie massierte sich noch leicht ihre Muschi und sagte zur mir: „Den musst du noch sauber machen“
Gerade wollte ich aufstehen und ins Bad gehen um den Dildo abzuspülen als sie sagte:“Wo willst du hin?“
„Ins Bad, den Dildo sauber machen“ antwortete ich.
„Das machst du mit dem Mund, verstanden?“ kam es aus ihr herausgeschossen.
„Ja, ok“ sagte ich.
„Jawohl heißt das“ lachte sie und zwinkerte mir zu.
Ich führte den Dildo zu meinem Mund, sie lag vor mir, massierte ihre Fotze noch leicht und grinste mich an.
Langsam schob ich das Ding in meinen Mund und lutschte daran.
„Tiefer“ kam von ihr.
Ich schob ihn tiefer in meinen Mund aber merkte, dass ich gleich würgen müsse also stoppte ich.
„Noch tiefer“ kam es wieder von ihr.
Diesmal schob ich den Dildo noch tiefer und musste würgen.
Sie lachte und sagte „Genau, so muss sich das anhören und jetzt schlaf, du musst doch morgen arbeiten“


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (15 votes, average: 9,80 out of 10)
Loading...

Kommentare

bayernhoerl 19. Februar 2018 um 0:09

Idiotischer geht es wohl kaum.Tritt der blöden Nutte kräftig in den Arsch, dann kann sie sich nen neuen Idioten suchen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf buyload.ru sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!


Online porn video at mobile phone