Die unerfahrene Studentin

Ich sitze an einem schönen, sonnigen Samstagnachmittag im Park. Ich genieße den Sonnenschein und die Wärme, die auf meine Haut scheint. Nach einer gefühlten halben Stunde kam eine junge, attraktive Dame. Ihr blondes-brünettes Haar schimmert und ihre eisblauen Augen strahlen im Sonnenschein. Mit schüchterner und verlegener Stimme fragt Sie:“Darf ich mich setzen?“ Ich überlegte nicht lange und sage:“Natürlich darfst du dich setzen. Wieso denn auch nicht?“ In dem Moment mache ich ihr Platz und Sie setz sich hin. Ein paar Minuten herrscht Stille, dabei treffen uns unsere Blicke mehrmals. Ich überlege mir, Sie in Smal-Talk zu verwickeln. Also frage ich:“Wie geht es dir denn und was machst du denn alleine hier im Park?“ Sie zögert einige Sekunden und antwortet verlegen:“Mir geht es gut, danke der Nachfrage. Ich genieße ein bisschen die Sonnenstrahlen, die der Monat so zu bieten hat.“, daraufhin fragt Sie noch:“Und wie geht es dir denn so?“ Ich schaue Ihr in die Augen:“Danke der Nachfrage, mir geht es auch gut. Hast Du Lust mit mir eine Runde zu spazieren?“ In dem Moment steht Sie auf:“Natürlich!“ Ich bin verwundert und stehe auch auf. Wir fangen an gegen den Sonnenuntergang zu gehen. Sie trägt ein Top, das nur knapp über den Bauch geht, eine graue Leggings und dazu Sneakers. Ich schaue Sie ganz an und sage:“Du hast ein sehr tolles, aber gewagtes Outfit an hast. Ich muss zugeben, dass es dir steht und deinen Körper sehr zu Geltung bringt.“ Ich fängt an zu lächeln und sagt stotternt:“Danke, ich finde, dass das auch mal sein muss.“, dabei fängt sich an verlegen zu lachen. Die Sonne geht langsam immer tiefer, es wird langsam immer dunkelr. „Möchtest du noch auf ein Kaffee, oder das was du auch trinken möchtest, zu mir kommen? Wenn Du nicht möchtest, dann kann ich das vollkommen verstehen.“ Ich merke, wie Sie überlegt, auf einmal sagt Sie:“Ja okay, Du machst einen sympathischen Eindruck, wieso denn auch nicht?“ Wir gehen zu meinem Auto und fahren zu mir. Nach einer guten halben Stunde kommen wir bei mir an. In der Zeit ist die Sonne schon ganz hinter dem Horizont verschwunden. Wir steigen aus und ich bitte Sie herein. „Was möchtest Du denn trinken?“, fragt ich. Sie zieht ihre Sneaker aus, dabei sagt Sie:“Wein, wenn du hast.“ Ich gehe zum Schrank und frage:“Rosé, Weißwein oder Rotwein?“, daraufhin sagt Sie:“Rosé, wenn’s okay ist.“ Ich greife nach dem Rosé und zwei Weingläser. „Setz dich ruhig auf das Sofa und mach’s dir bequem.“ Gesagt, getan. Ich schenke den Wein in die zwei Gläser. „Wo bleiben denn meine Manieren? Ich heiße Felix und wie heißt die Schönheit denn?“ Sie schaut mich mit süßem Blick an und sagt:“Mein Name ist Lisa.“, dabei streicht Sie sich durch die Haare. Ich rücke näher an Sie heran und lege langsam meine Hand auf ihren Schenkel. Sie schaut mich verwundert an. Ich fange an, langsam ihren Schenkel sanft zu streichen. „Du hast schöne Schenkel.“ Sie wird rot und sagt verlegen:“Dankeschön, mein Lieber.“ Sie schließt Ihre Augen und fängt an es zu genießen. Ich lasse langsam meine Hand zur Innenseite ihres Schenkels gleiten, wo ich weiter streiche. „Hör bitte kurz auf, ich muss dir was beichten.“, sagt Sie traurig. Ich nehme meine Hand langsam weg und frage:“Was ist denn los, Süße?“ Sie fängt an stotternt zu sagen:“ I.. i.. ich bin noch Jungfrau und möchte es endlich mal ändern.“ Ich schaue Sie fragend an und frage:“Wie kommt es, dass so eine Schönheit wie du noch Jungfrau bist?“ Sie sagt mit räuspernder Stimme:“Ich habe nicht den richtigen gefunden und möchte, dass du es mit mir tust.“ Ich frage Sie mit ernster Mine:“Bist Du dir da ganz sicher? Sie nickt nur. Ich ziehe langsam ihr bauchfreies Top und BH aus. „Du hast sehr tolle, wohlgeformte, pralle und große Brüste.“, sage ich grinsend. Ich fange an sanft an ihrem Hals zu küssen. Sie schließt ihre Augen, lehnt sich zurück. Ich gehe langsam in Richtung ihrer wohlgeformten Brüste. Dort angelangt, gehe ich langsam mit meinem Kopf weg, befeuchte meine beiden Zeigefingerspitze und lasse sie sanft über die Nippel von Ihr kreisen, bis sie ganz steife werden. Ich fange an sanft daran zu saugen und zu lecken. Ich merke, wie ihre Atmung langsam immer schneller wird. Sie zieht langsam ihre Leggings aus. Ich gehe küssend langsam runter. Bei ihrem aalglatten Schambereich merke ich, dass Sie keinen Tanga an hat. Ich schaue zu Ihr hoch und sage:“Deine Vagina ist sehr schön.“ Sie schaut mich rot, aber mit geilem Blick an. Ich lasse sanft meinen Speichel auf ihre Vagina tropfen, es läuft langsam hinunter. Ich verstreiche es sorgfälltig, aber sanft mit zwei Fingern über der kompletten Vagina. Ihre Atmung wird schneller und Sie beginnt leise an zu stöhnen. Ich ziehe sanft ihre Schamlippen auseinander und lecke mehrmals sanft über ihren Kitzler, Ihr Gestöhne wird ein bisschen lauter. Sie greift an meinen Hinterkopf und drückt Ihn bisschen stärker an sich. Ich lecke nun über ihre ganze Spalte und lasse ab und zu meine Zunge sanft, in das enge Loch, hinein gleiten. Bei jedem eindringend stöhnt Sie auf, dabei beißt Sie sich mit geilem Blick auf die Unterlippe. Ich ziehe langsam meine Hose und Boxer-Short runter, wo mein schon harter Penis heraus springt. Ich stelle mich auf das Sofe, sodass mein Penis vor ihren Mund zeigt. Sie geht artig mit ihrem Kopf vor und nimmt ihn langsam in den Mund, kommt mit ihrem Kopf immer näher an mein Unterleib und fängt dabei an zu würgen, der Speichel läuft ihr schon aus den Mundwinkeln hinunter. Ich nehme ihre Hand und packe die Hand an meine prallen, dicken Eier. Sie fängt an, brav sie zu massieren. Ich gehe von ihrem Mund weg, trage Sie zum Tisch und lege Sie darauf. Ich stelle mich hinter Sie, nehme ein Bein und lege es über meine Schulter. Ich spucke ein letztes Mal auf die schon extrem feuchte Vagina, verreiben es und drücke langsam meinen großes Penis hin, langsam und Stück für Stück. Ihre Atmung wird noch schneller und Sie fängt noch lauter an zu stöhnen. Ich bewege mich langsam hin und zurück, ihre geilen Brüste wackeln leicht bei jedem einzelnen Stoß. Ich dringe bei jedem Stoß immer tiefer ein, bis ich am Ende bis zum Anschlag in ihrer extrem engen Vagina stecke. Ich stoße langsam immer stärker zu, ihr Gestöhne wird immer lauter. Durch die heftigeren Stöße, wackeln ihre Brüste auch heftiger hin und her. Bei jedem Stoß klatschen meine dicken Eier an ihren prallen, runden und knackigen Po. Ich packe Sie an der Hüfte und stoße so hart wie ich nur kann. Ihr Gestöhne ist wird extrem laut, Sie krallt sich an die Tischkanten. Sie sagt mit stöhnender Stimme:“Nicht aufhören, ich bin kurz vorm kommen. Gib’s mir so hart, wie du nur kannst!“ Sowas lasse ich mir natürlich nicht sagen, ich bewege mich noch schneller, meine Eier klatschen noch heftiger an ihren Po. „Oh my fuuuuckin‘ god ist das geil!“ sagt Sie mit stöhnender Stimme. Ich sage:“Ich bin kurz vorm kommen.“ Ich steige auf den Tisch, knie mich über deine Titten und fange an mir am Penis zu rubbeln. Ich merke wie es kommt und sage schnell:“Öffne deinen Mund!“ Sie öffnet ihn ohne Widerworte. Ich halte ihn Richtung ihres offenen Mundes und spritze ihr alles in Mund. „SCHLUCK ES!“ Sie befolgt und schluckt es sofort. Sie liegt schweratmend auf dem Tisch und sagt:“Das war so geil. Das müssen wir auf jeden Fall wiederholen!“ Daraufhin sage ich:“Das auf jeden Fall! Hier meine Nummer.“ Wir ziehen uns an und anschließend fahre ich Sie heim.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (21 votes, average: 2,67 out of 10)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf buyload.ru sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!



"brutale fickgeschichten""facesitting geschichten""sexgeschichten versklavt""sex storrys""hynda bdsm""bestes sexerlebnis""fremdschwängern sexgeschichten""geile arbeitskollegin""geile sex storys""lehrstunden der liebe""geile sexstory""sexgeschichten pissen""sexgeschichten im zug""deutsche inzest sexgeschichten""best porn storys""erotische geschichten geschwängert""mama macht mich geil""tagebuch einer sklavin""camping sex geschichten""wichsen geschichte""sexgeschichten wald""schlampe einreiten""sexgeschichten entführt""sexgeschichte schwägerin""fickmaschine geschichte""sex geschichte sport""neue sexgeschichten""handy in der fotze""transen sexgeschichte""fotze meiner freundin""mamas votze""ehefrau literotika""sexgeschichten wette""handschellen geschichten""sexgeschichte titten""geile sexstories""ses geschichten""inzest geschichten mutter""türkin sexgeschichten"geilesexstories.net"literotica tante""fremdgeschwängert geschichten""kaviar sex geschichte""lexy roxx userfick""erotik geschichten gratis""durch die strumpfhose geleckt""partnertausch mit sex""sexgeschichte erwischt""sexgeschichten afrika"www.pezax.com"petting mit schwester""sexgeschichten arsch""krystans erotische geschichten""alte männer mit großen schwänzen""eigenes sperma aus muschi lecken""wixen mit kumpel""lesbische sexstories""gangbang berichte""bruder einen runterholen""fremdschwängerung stories""meine geile ex freundin""sexgeschichten daddy""sex mit der mutter meines kumpels""brutale fick geschichten""doktorspiele geschichte""cuckold sexgeschichten""sperma stories""geile sexstories""gloryhole geschichte""schwester entjungfert""mutter sklavin geschichten"geilesexstories"sexgeschichte gefesselt""swingerclubs amsterdam""ehehuren geschichten""nylon sexgeschichten"