Die zwei Mädchen mit der Zahnbürste

Die zwei Mädchen mit der Zahnbürste
Als ständiger Gast eines Freibades, bevorzuge ich in der Saison die Vormittagsstunden, weil es verhältnismäßig ruhig ist und hauptsächlich Jugendliche ihre Späße treiben. Für gewöhnlich nehme ich eine Badekabine, denn, sollte sich die Gelegenheit bieten, mache ich gerne Gebrauch und lade einen Zufallsgast zu mir ein.
Da hatte ich einmal eine Kabine zugewiesen bekommen, in deren Holztrennwänden etwa 5 DM große Löcher gebohrt waren. So zog ich mich in meiner Kabine gemächlich um, als ich plötzlich in der rechten Nebenkabine ein helles Gekicher hörte. Den Stimmen nach zu schließen waren es Mädchen. Ich verhielt mich ganz ruhig und pirschte mich an das Guckloch, das durch meine Jeansjacke verhangen war. Jedenfalls für mich sehr vorteilhaft. Behutsam schob ich die Jacke zur Seite, um etwas aus der Nebenkabine erspähen zu können. Meine Neugierde blieb nicht unbelohnt.
Das Gekicher kam von zwei ca. achtzehnjährigen Mädchen, die eben dabei waren, ihre nassen Bikinis auszuziehen. Während die eine gerade versuchte, ihr Bikinioberteil abzustreifen, schickte die andere sich gerade an, ihr zwischen die Beine zu greifen, in den Po zu zwicken und dann wieder mit der Hand ihre Brüste zu ertasten. Zuerst schien die andere ziemlich ratlos zu sein, aber plötzlich kam ihr die Erleuchtung. Sie stieß die Angreiferin von sich, und als sie gegen die Holzwand taumelte, riss sie ihr den Bikini so schnell vom Leibe, dass sie im nächsten Augenblick nackt dastand. Für mich eine Augenweide. Was ich da alles zu sehen bekam! Eine schöne, sonnengebräunte Haut, bis auf die weißen Flecken, wo der Bikini ihre Haut verdeckte, dann zwei niedliche Tittchen, die sich eben anschickten, ein wenig hervorzubrechen, schließlich wunderschöne, glatte Oberschenkel, und dazwischen eine leckere, blank rasierte Muschi, an der eben ganz schüchtern die Härchen wieder zum Wuchs ansetzten. Leider währte der Anblick nur kurz, denn schon trat die andere vor die nackte und trieb ihr die Hand zwischen die nackten Schenkel gegen die Muschi. So kam es regelrecht zu einer Balgerei, die damit endete, dass auch die andere splitternackt dastand, die Bikinis lagen irgendwo am Boden verstreut. Und während die Mädchen sich balgten, sah ich aus den gespreizten Beinchen die allerliebsten Muschis, zartrosa, schon ein wenig klaffend.
Ich war ja auch nackt und bekam einen tollen Ständer. Da das Guckloch eben in Schwanzhöhe war, wäre es mir ein leichtes gewesen, aufs Ganze zu gehen, aber damit wartete ich noch. Plötzlich hielten sie mit der Balgerei inne, und was musste ich sehen? Die Mädchen küssten sich, aber so, wie es Liebespaare zu tun pflegen, wenn sie sich aufgeilen wollen. Wunderbar, mit einer Hingabe, wie man sie nur selten erlebt. Es dauerte eine ganze Weile. Und beim küssen wanderten die Hände der Mädchen abwechselnd zwischen den Muschis und den Brüstchen auf und ab. Ich war kaum mehr zu halten und spürte schon langsam, wie es mir kam. Ich presste kräftig mein Glied an der Wurzel zusammen, um nicht loszuschießen.
Dann aber kam in der Nachbarkabine ein Höhepunkt. Die Mittelblonde schien mir die ältere zu sein. Die Blonde nun griff ganz plötzlich nach ihren Sachen, kramte ein wenig darin herum, und zog eine Zahnbürste hervor. Die Jüngere lag noch am Boden. Offenbar gefiel es ihr, die Muschi ihrer Freundin mal aus einer anderen Perspektive zu sehen. Dabei dürfte sie nicht wahrgenommen haben, dass die andere etwas vorhatte. Tatsächlich. Die Blonde beugte sich zu der Jüngeren herunter, kniete sich dann neben sie und, und, ja das ließ mir den Atem fehlen, bearbeitete die Muschi der Kleinen mit der Zahnbürste. Erst quietschte die Kleine auf, dann schien es ihr aber zu Gefallen, wie ihr zart über die Muschi gestrichen wurde. Zu alledem folgten nun auch wieder die Zungenküsse. Es dauerte nicht lange, da war die Kleine zum Orgasmus gekommen.
Wenig später lag sie mit ausgestreckten Beinen in der Kabine. Dann richtete sie sich ein wenig auf und sagte: „Aber jetzt du.“ Die Blonde schien darauf gewartet zu haben. Sie legte sich auf dem Boden lang, die Andere stützte sich bloß auf den Ellenbogen auf und verfuhr ebenso. Dabei gab es wieder Küsse. Das Bürstchen fegte über die Muschi, die sich weit öffnete und das zartrosa Fleisch der Scham darbot. Sogar der Kitzler lugte hervor. Ich fühlte nun mit dem Mädchen, denn ich konnte mich nicht mehr halten, schob die Jacke ganz beiseite, meinen Penis durch die Öffnung und spritzte den Samen in die Mädchenkabine. Offenbar hatte die Blonde etwas abbekommen. Ich schob rasch die Jacke vor die Öffnung, ließ mir aber ein bisschen Sicht frei und wartete ab.
„Du schau mal, was ist das?“ Die Blonde richtete sich auf, wischte mit der Hand den klebrigen Saft von ihren Tittchen und roch daran. „Hast du mich angerotzt? Riech mal.“ Die Andere roch auch und sagte: „Wie soll ich das gewesen sein? Ich habe doch gar nicht so einen Saft!“ Die Blonde holte aus ihrem Seesack ein Tuch und wischte sich ab. „Das muss von nebenan sein.“ Beide musterten die Kabine und richtig, sie fanden die beiden Gucklöcher. Als sie beim gegenüberliegenden Loch durchblickten, fanden sie keine Spur. Dann kamen sie zu meinem Guckloch. Ich aber hatte mich inzwischen in den toten Winkel gestellt und wartete gespannt, was nun passieren würde. „Aber da ist wer, schau mal, da hängt doch etwas vor und da, da rinnt das Zeug noch an der Wand herunter. Da hat so ein Kerl uns beobachtet und herübergespritzt. Verdammtes Schwein“, schrie die Blonde und polterte mit beiden Fäusten an die Wand. „Na warte, wenn wir dich erwischen!“ Sie tobte. „Und jetzt weiß ich auch, was das für ein Saft ist.“ „Was für einer?“, erkundigte sich die Jüngere. „Ach was, das verstehst du noch nicht!“ „Aber ich will es wissen!“, schrie jetzt die Kleine. „Dann geh doch zu dem Kerl nebenan und frag ihn selbst.“ Jetzt war die Kleine verärgert. „Aber was ist wenn der uns beobachtet hat, was wird der mit uns machen. Der vertratscht uns doch.“ „Das wird der nicht tun, nachdem er das gemacht hat.“
Jetzt war es an mir, die Sache noch zu steigern. Ich schob abermals mein Glied durch das Loch und sagte: „Willst du noch eine Portion, dann massier mal meinen Penis.“ Leider konnte ich nicht sehen, was das für eine Reaktion auslöste. Vorsichtshalber zog ich mein Glied wieder heraus und sah durch das Loch. Nun standen beide ganz nahe! Ich konnte die Muschis betrachten, beide waren hochrot von der Massage. „Hey, du Feigling, komm herüber, damit wir dir den Arsch versohlen, du Schwein.“ Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und antwortete: „Ich komme, macht schnell auf.“ Rasch schlüpfte ich, nicht ohne Beschwerden, in die Boxershorts, nahm mein Badetuch, ging aus der Kabine, schloss sie ab, und stand wenig später den beiden nackten Mädchen gegenüber. Sie hatten tatsächlich aufgeschlossen. Die Gesichter hätte man sehen sollen. Nach einer Pause sagte die Blonde, sie hieß übrigens Cordelia und war 19 Jahre alt: „Na Astrid, frag jetzt, wo der Saft herkommt.“ Ich antwortete: „Von da“, und zeigte auf meinen noch immer steifen Schwanz. „Wieso von da?“ fragte Astrid, 18 Jahre alt, erstaunt. „Soll ich dir das mal vormachen?“ „Ja, ich möchte das mal sehen.“ Das schien auch Cordelia zu Gefallen. „Na, mach schon, das interessiert mich auch.“ Ich zog meine Shorts herunter und mein Glied sprang hervor, als ob er die beiden aufspießen wolle. „Fass mal an“, sagte ich zu Astrid. Sie wollte zuerst nicht recht, langte aber dann zu. „So, nun mach es so, wie ich es dir zeige.“ Ich massierte erst langsam, dann etwas schneller meinen Penis. „Also, was ist, machst du mit?“ Astrid zögerte. „Na, nun mach schon“, rief Cordelia, „Du wolltest es doch wissen, ich kenne das schon von meinem Bruder.“ Endlich langte Astrid zu und tat, wie ich ihr es gezeigt hatte. Kaum hatte sie angefangen, da ging ich mit meinem Mittelfinger an ihre rasierte Muschi und kitzelte sie. Ich zog auch Cordelia an mich heran und bediente mich an ihrer Muschi. Mit meinem Mund spielte ich an Cordelias Tittchen herum. Ich hatte sehr rasch meinen Höhepunkt erreicht. Astrid stellte sich sehr geschickt an. Schon nach einigen sehr lustvollen Minuten kam es mir wie aus einer Feuerspritze, und Astrid, die sich ganz dicht an mich gepresst hatte, sauste der warme Strahl auf die Oberschenkel und direkt auf ihren Spalt. „Das ist eigentlich der Saft, mit dem man Kinder macht.“ Astrid starrte mich an und sagte dann ganz schüchtern: „Krieg ich jetzt ein Kind, weil du mich angespritzt hast?“ „Keine Angst. Selbst wenn ich dir in dein süßes Löchlein hineinspritzte, würde nichts passieren, weil ich zeugungsunfähig bin.“
Mit meinem Badetuch säuberte ich Astrid, wobei ich sie küsste und ihren herrlichen Hintern, der sich wie ein Äpfelchen anfühlte, sanft streichelte. Dann aber zog mich Cordelia an sich. „Du Robert, kannst du noch mal spritzen? Ich möchte das auch mal probieren. Mein Bruder lässt mich nur zusehen.“ Während sie das sagte, machte sie sich schon an meinem Glied zu schaffen. Offenbar hatte sie tatsächlich noch nie einen Penis in der Hand gehabt, denn sie tastete die Eier ab, nahm den Sack in die Hände, umfasste schließlich mein Glied und begann es zu massieren. Um möglichst rasch zum Höhepunkt zu kommen, presste ich den geilen Teeniekörper an mich und machte mit ihr den Zungenkuss. Cordelia klammerte sich an mich. Sie geriet schnell in Ekstase. Mit den Händen umkoste ich ihre Tittchen und drückte ihr mein Glied gegen die Muschi. „Schieb ihn hinein, bitte, bitte.“ Ich hatte Angst ihr weh zu tun und sagte deshalb: „Das geht doch nicht.“ Ohne ein Wort zu sagen zog sie mit beiden Händen ihre Muschi auseinander und presste sich an mich. Ein ganz langsam konnte ich eindringen. Cordelias Teenagermöse umschloss meinen Penis. Es war ein saugeiles Gefühl, der Erste in ihrer Möse zu sein und langsam fing ich an, sie zu stoßen. Astrid sah begeistert zu. Und wirklich, ich spritzte noch mal ab, in Cordelias süße Teenagermuschi hinein. Danach mussten die beiden leider zum Mittagessen nach Hause, wir verabredeten uns aber für 14:00 Uhr bei dem nahen Eiskaffee.
Um Punkt 14:00 Uhr kamen die beiden dann auch. Wir aßen jeder erstmal ein großes Eis. Da ich ja mit dem Motorrad da war, gingen wir zu Fuß zu dem Hotel, wo ich für drei Wochen ein Appartement gemietet hatte. Es versprach ein schöner, sexaktiver Nachmittag mit den beiden Teenies zu werden.
Im Appartement angekommen, zögerte ich auch nicht lange und zog mich aus. Mein Penis war natürlich wieder steif. Die beiden Teenies kicherten, zogen sich aber auch ganz aus. Dann standen wir drei uns nackt gegenüber. Cordelia fragte: „Du Robert, wie ich sehe, hast du einen Videorecorder hier. Hast du auch einen Pornofilm dabei?“ „Ja, ich habe mir gestern einen ausgeliehen. Wollt ihr ihn sehen?“ „Au ja“, sagten beide Teenies fast gleichzeitig. Also setzten sich die beiden Mädchen auf die Couch und ich legte den Pornofilm ein.
Bevor ich mich zwischen sie setzte, holte ich noch drei Dosen Cola aus dem Kühlschrank. Dann umarmte ich sie so, dass ich mit meinen Händen beide Teeniespalten berühren konnte und machte mich an den beiden Kitzlern zu schaffen. Plötzlich spürte ich zwei l****ahändchen an meinem Penis. Astrid betastete meinen Sack und Cordelia fing an, mir einen zu wichsen. Als ich spürte, dass es mir kam, stand ich schnell auf. Die beiden hatten kapiert, was ich vorhatte. Sie rückten schnell zusammen und umarmten sich dabei. Ich wichste weiter und so kam es, dass mein Samen auf die beiden Jungmädchenkörper klatschte. Er traf sie fast überall. Nicht nur in ihre Gesichter, nein auch auf ihre Teenietittchen. Das sah natürlich bei Cordelia, die ja schon richtig kleine Titten hatte sehr geil aus. Ich traf aber auch ihre Bauchdecken und ihre Muschis. Da sie gerade in dem Pornofilm gesehen hatten, wie die Mädchen das Sperma schluckten, wollten sie das auch mal ausprobieren. Zu dem Zweck legte Astrid sich auf Cordelia und dann ging ein wildes Geschlecke los. Mit flinken Zungen fegten sie sich gegenseitig durch ihre Gesichter. Es schien ihnen zu schmecken. Da Astrid ihre Schenkel auch gespreizt hatte, kniete ich mich zwischen die vier Mädchenbeinchen und leckte abwechselnd Cordelias und Astrids Fötzlein. Es dauerte auch nicht lange, da kam die Eine und kurz danach die Andere.
Damit wir von dem Pornofilm nichts verpassten, hatte ich ihn vorher mit der Fernbedienung ausgestellt.
Nachdem wir uns wieder ein bisschen erholt hatten, ließ ich den Film weiterlaufen. Die Mädchen sagten, dass sie, wie die Darsteller in dem Film; richtig von mir gefickt werden wollten. Astrid meinte: „Du, Robert, können wir das dann auch mal ausprobieren?“ „Na klar, warum nicht!“ Der Film (er lief übrigens 90 Minuten) war noch nicht ganz zu Ende, da wollten die beiden auch nicht mehr länger warten. Das Befummeln ihrer Teeniemösen hatte seine Wirkung nicht verfehlt. Ich ging ich mit meinem Kopf zwischen Astrids Beine und schleckte ihre Möse. Klar, dass ich dabei auch wieder Astrids Kitzler bearbeitete.
Danach beugte ich mich zu Cordelias Teenietittchen hinüber und saugte an ihren Brustwarzen herum, die noch nach meinem Sperma schmeckten. Dann wechselten die beiden die Plätze. Cordelia zog sich erwartungsvoll ihre Schamlippchen auseinander, um meine Zunge richtig spüren zu können. Sie wurde nicht enttäuscht. Ich bearbeitete ihren Kitzler mit einer wahren Freude. Danach leckte ich selbstverständlich noch über ihren Oberkörper, der ja auch noch nach meinem Samen schmeckte. Dann stand ich auf und Astrid legte sich neben Cordelia. Das war ein unheimlich geiles Gefühl. Zu wissen, dass man gleich zwei geile und unerfahrene Teenies ficken würde. Dann legten wir los. Abwechselnd ließ ich meinen Penis von Astrid und Cordelia lecken. Das war ein Bild für Götter. Astrid bekam dann meinen Samen zu schlucken.
In Astrids Rachen schoss so viel Sperma, dass etwas davon an ihren Wangen hinunterlief. Ich zog meinen Speer heraus und leckte Astrids Gesicht sauber. Danach duschten wir uns erst und trockneten uns gegenseitig ab. Dabei probierte Astrid Cordelias leckere Teeniemaus. Cordelia hatte sich zu dem Zweck auf den Badewannenrand gesetzt und ihre Beine gespreizt. Ich stellte mich in die Wanne, direkt hinter Cordelia und saugte an ihren Teenietitten. Mit meinen Händen zog ich vorsichtig ihre Schamlippen auseinander. Astrid hatte nun Cordelias Kitzler direkt vor ihrem Näschen. Vorsichtig steckte die Göre ihre Zunge in Cordelias Mäuschen und leckte wie wild daran herum. Dann begann Astrid, Cordelias Kitzler zu bearbeiten. Das, und mein saugen an ihren Tittchen war einfach zu viel für sie. Sie bäumte sich auf vor Ekstase.
Nachdem sie sich erholt hatte, wollte Astrid dieses geile Gefühl auch erleben. Deshalb tauschte sie mit Cordelia die Plätze. Astrid hatte deutlich kleinere Tittchen, und darum begnügte ich mich mehr damit, mit ihr den Zungenkuss zu machen. Selbstverständlich hielt ich auch ihre Schamlippen auseinander. Auch sie bekam sehr schnell ihren Orgasmus.
Wir gingen zurück ins Zimmer und ich legte mich aufs Bett, wollte doch Cordelia jetzt meinen Samen schlucken. Wie im Pornofilm gesehen, schob sie ihre Lippchen über meinen Penis und Astrid wichste mir dabei einen. Als ich merkte, wie es mir kam, sagte ich zu Cordelia, dass sie jetzt an meinem Penis wie an einem Strohhalm saugen solle. Das tat sie dann auch. So bekam auch Cordelia meinen Samen zu schlucken.
Wir ruhten ein bisschen aus, und dann wollte auch Astrid, dass ich sie mal in ihre Muschi fickte. Zu dem Zweck spreizte sie ihre Beine und Cordelia zog Astrids Schamlippchen auseinander. Ich beugte mich über Astrid und schob meine Penisspitze in ihr Ficklöchlein. Ich spürte den Widerstand des Jungfernhäutchens, wogegen ich stark andrückte, bis es schließlich nachgab und ich ganz leicht in ihre nasse Möse eindringen konnte. Langsam, um ihr nicht weh zu tun, fickte ich dann los. Da ich mit meinem Penis auch den Kitzler des Teenagers berührte, dauerte es auch nicht lange, bis sie wieder einen Orgasmus bekam. Zur gleichen Zeit spritzte ich meinen Samen in ihr geiles, enges Fötzchen. Nun waren wir alle drei ziemlich kaputt und ruhten uns noch einige Zeit aus.
Eins können sie mir glauben. Es war ein herrlich geiler Sommertag für Cordelia, Astrid und mich.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (6 votes, average: 8,83 out of 10)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf buyload.ru sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!


Online porn video at mobile phone


"klassenfahrt sex geschichten"firmenschlampevergewaltigungsstory"sexgeschichte stieftochter""sex mit freundin der schwester""mutter und sohn inzest geschichten""frau fickt soldaten""bruder fickt schwester story"sexkinogeschichten"fickstuten geschichten""facesitting geschichten""perverse sexbeichten""chef fickt meine frau""sex mit der praktikantin""ses geschichten"sexkinogeschichten"domina stories"geilesexstories.net"katja krasavice steckbrief""tentakel sexgeschichten""sexgeschichten sexsklavin""fickmaschine geschichte""studentin sex geschichte""sexualkunde meines sohnes""creampie geschichte""sex story teen"blowjobgeschichten"sex im mädcheninternat""boy sex geschichten""fick storys""fremdschwängerung stories"geilesexstories.netwww.pezax.com"gangbang berichte""blasen geschichten""geile sexstories""sexgeschichte betrunken""sex mit freundin meiner mutter""mutter sohn sex stories""handy in der fotze""meine geile kleine schwester""literotica vergewaltigung""oma fickt geschichten""mutter und sohn in der sauna""sexgeschichten krankenschwester""slip schnüffeln""mutter und sohn inzest geschichten""kino sex geschichten""literotica tochter""fesselspiele geschichte""lesbische stories""gloryhole geschichte"jungfernstich"perverse geschichten pdf""selbstbefriedigung story""gaystories deutsch""porno storys""erotische geschichten fesseln""schwiegersohn verführt""ich wichse gern"sexgeschichten.net"vater sex geschichten""nutte eingeritten""geile sex story""natursekt sexgeschichten""plug geschichten""sexgeschichte glory hole""vergewaltigungs stories""literotica opa""deutsche inzestgeschichten""erotische geschichten fetisch""geile sexstories""geile geschichten inzest""hynda bdsm""geile landwirtin"geilesexstories"mutter von sohn geschwängert""geile sexstory""meine frau wichst mir einen""sex geschichten swinger""literotica lesbisch""arschficken geschichten""fkk inzest geschichten""amsterdam swinger club"