Ein spezielles Schampoo (sehr hart)

Im Inet aufgelesen, Verfasser steht etwas weiter unten.
Wer wieder meckern will, weil zu hart, sollte sich diese Geschcihte gar nicht erst lesen^^

EIN SPEZIELLES SHAMPOO
The Long Hair Fan (Pseud.)

– Teil 1 –
Es ist ein ganz normaler Tag, an dem die junge hübsche Tina Kraus nach Hause kommt.
Sie trägt ein rotes T-Shirt und enge verwaschene Jeans. Ihr langes wunderschönes dunkles Haar ist zu einem schweren Pferdeschwanz zusammen gebunden. Tina scheint ziemlich nervös zu sein. Sie läuft in ihrem Häuschen herum und sucht für einen kleinen Schlüssel ein passendes Versteck. Erst als sie ihn endlich gut versteckt hat, fühlt sie sich besser. Sie mixt sich einen Drink und geht mit ihm ins Schlafzimmer.
Dort öffnet sie den Pferdeschwanz und beginnt ihr Haar langsam genüsslich zu bürsten. Zwischendurch nippt sie an ihrem Drink und beugt sich dann vornüber, um die lange Mähne über den Kopf nach vorne zu bürsten. Das Kämmen ihrer prächtigen Haare beruhigt Tina so weit, dass sie die lange Mähne wieder nach hinten auf den Rücken wirft und das Haus verlässt.
Ungefähr eine Stunde später bricht Jack, in Tinas Haus ein. Sorgfältig durchsucht er das ganze Haus – nach dem Schlüssel. Doch Tinas Versteck ist so gut gewählt, dass seine Bemühungen erfolglos sind. So muss er zwei Stunden später unverrichteter Dinge wieder abziehen. Tina, die kaum 10 Minuten später wieder nach Hause kommt, ahnt nichts von dem Einbrecher. Offensichtlich ist sie beim Friseur gewesen, denn ihre dunklen Haare sind zu einer exklusiv eleganten Abendfrisur hoch gesteckt. Es ringelt und windet sich in kunstvoll drapierten großen seidig schimmernden Locken und Wellen auf ihrem Kopf.
Die junge Frau geht ins Badezimmer, zieht sich nackt aus und wäscht sich gründlich unter den Armen und ganz besonders im Intimbereich. Dann geht sie nackt ins Schlafzimmer. Dort stellt Tina sich vor den großen Spiegel. Sie kann mit ihrem Bild sehr zufrieden sein. Tina ist 172cm groß, schlank doch mit vollen festen Brüsten und dunklen Warzenhöfen. Die Nippel sind lang und spitz. Ihre Haut schimmert in einem samtenen Hellbraun.
Nachdem sich Tina genug bewundert hat zieht sie einen weißen Spitzentanga an. Er leuchtet auf der Haut. Nun setzt sich die Frau vor den Schminkspiegel und legt ein sorgfältiges Make-up auf. Ihre dunklen Augen werden betont und bekommen durch die hervorgehobenen Wangenknochen einen leichten schrägen Touch. Die Lippen glänzen feucht und verführerisch im selben dunklen Rot wie die langen gepflegten Fingernägel. Sie ist dabei so vertieft, dass sie die leisen Geräusche, die der wieder einbrechende Jack verursacht, nicht wahrnimmt.
Nachdem Tinas Make-up fertig ist, zieht sie, obwohl die festen Brüste der 25-jährigen Frau eine Stütze wirklich noch nicht benötigen, einen trägerlosen weißen Spitzen-BH an. Anschließend schlüpft Tina in ein langes weißes Abendkleid und High Heels. Jetzt ist sie für den heutigen eleganten Ball bei ihrem Arbeitgeber fertig.
Doch Tina wird dort nie eintreffen. Denn Jack hat sich inzwischen bis an die Schlafzimmertür herangeschlichen und Tina durch den Türschlitz beim Ankleiden beobachtet. Als die schöne Frau ihr Schlafzimmer verlässt, trifft sie ein harter Schlag mit einem Sandsack ins Genick. Mit leisem Aufstöhnen bricht Tina zusammen und bleibt bewusstlos auf dem Boden liegen.
Jack betrachtet sein Opfer. Eine wirklich wunderschöne Frau.
Gerne würde er sich länger und genüsslich mit ihr beschäftigen, doch erst kommt die Arbeit. Er packt Tinas Füße und zieht die zusammengekrümmt liegende Frau gerade, bis sie ausgestreckt vor ihm liegt. Langsam gleiten seine Hände gierig über den schlanken Körper. Sorgfältig tastet er das Kleid nach dem Schlüssel ab. Ohne Erfolg. Also entschließt Jack sich, Tina genauer zu durchsuchen. Er zieht ihr das weiße Kleid aus, setzt auf einen Stuhl, bindet ihre Hände auf den Rücken und die Beine gespreizt an die Stuhlbeine. Er tastet den dünnen Stoff des Kleides ab, doch auch darin ist kein Schlüssel zu finden.
Eine geile und freudige Erregung ergreift ihn, als er sich entschließt, das Verstecks des Schlüssels aus der hübschen Frau heraus zu foltern. Da fällt sein Blick auf die elegante Frisur. Ihm kommt die Idee, dass Tina den Schlüssel vielleicht in ihrem langen dichten Haar versteckt hat. Er will ihr selbst diese letzte Chance einräumen, unbeschadet aus der Geschichte heraus zu kommen.
Also tasten seine Finger genüsslich in der dichten, weichen, dunklen Mähne nach dem Schlüssel. Um ganz sicher zu gehen, zieht er auch jede Haarnadel, die er fühlt, heraus. Nach wenigen Minuten hat er die letzte Nadel herausgezogen. Dann lässt er die noch hoch gehaltene Mähne los und tritt einen Schritt zurück. Voller Erregung beobachtet der Langhaar -Fetischist, wie das schöne Haar sich öffnet und die prächtige Flut in schweren dichten Wellen über Tinas Schultern ergießt. Als Jack ihren Kopf nach hinten in den Nacken legt, schleifen die Spitzen beinah über den Boden. Der Mann holt eine Bürste aus dem Bad und genießt die seidige Berührung auf der Haut seiner Hände, als er das Haar durchbürstet. Doch auch dabei taucht der Schlüssel nicht auf.
Also bleibt Jack keine Wahl. Er muss Tina aufwecken und direkt fragen. Er gibt ihr einige sanfte Klapse ins Gesicht. Langsam kämpft sich ihr Bewusstsein wieder an die Oberfläche. Sie spürt einen stechend Schmerz im Nacken und etwas Warmes über den Hals auf den Rücken tropfen: „Wer zum Teufel sind Sie? Was geht hier vor? Warum bin ich gefesselt? Was soll das? Binden Sie mich sofort wieder los!“ Tinas Fragen kommen schnell und voller Panik. Sie starrt den vor ihr stehenden Mann ängstlich an. „Wo ist der verdammte Schließfachschlüssel?“ lautet seine Gegenfrage.
„Worüber reden Sie da? Ich weiß nichts von einem Schließfach. Machen Sie mich sofort los oder ich rufe die Polizei!“ „Halt’s Maul du Miststück. Ich weiß genau, dass du den Schlüssel hast.“ „Mann, glauben Sie mir. Sie haben die falsche Frau erwischt. Ich habe keine Ahnung, wovon Sie sprechen. Warum bin ich überhaupt halb nackt? Binden Sie mich los und ich vergesse die ganze Sache.“ Tina bemerkt ihre offenen Haare. „Oh Scheiße, was haben Sie gemacht? Ich habe über zwei Stunden beim Friseur gesessen und einen Haufen Geld für diese Frisur bezahlt und sie Blödmann machen alles in einem Moment kaputt.“
Eine harte Ohrfeige knallt in ihr Gesicht. „Ich sagte: halt dein verdammtes Maul. Okay, ich habe nichts dagegen, mich mit deinen schönen geilen Körper zu vergnügen. Doch ich warne dich. Es wird ziemlich unangenehm, hart und schmerzhaft werden.“ Denn Jack ist nicht nur Langhaarfetischist, sondern auch ein extrem brutaler Sadist.
Normalerweise genießt es Jack besonders, wenn seine Opfer schreien und heulen. Doch da sie immer noch in Tinas Apartment sind, kann er sich diesen Luxus nicht leisten. Und für eine Fahrt zu ihm nach Hause fehlt im die Zeit. Tina sieht den dicken Gummiball in seiner Hand: „Was haben Sie damit vor? Was soll das? Neiiimmmmpphhh…!“ Tina wird schnell von dem routinierten Jack geknebelt. „Okay meine Schöne. Ich werde mit der Befragung beginnen. Sobald du mir das Versteck dieses Scheißschlüssels verraten willst, brauchst du nur mit dem Kopf zu nicken.“ Der Mann öffnet den trägerlosen BH und zerrt ihn weg. Auch ohne die Stütze stehen Tinas volle üppige Brüste stramm nach vorne. Vor Angst haben sich die langen Brustwarzen spitz aufgerichtet.
Als Jack sie ein wenig alleine lässt und suchend durch die Wohnung geht, versucht Tina verzweifelt, sich zu befreien. Es ist jedoch völlig zwecklos. Die Fesseln halten sie unnachgiebig fest. Nachdem Jack noch ein Telefonat geführt hat, kommt er wieder zurück, schiebt den Holztisch aus dem Esszimmer vor Tinas Stuhl und breitet die gefundenen Utensilien darauf aus. Ihre Augen weiten sich vor Schrecken als sie sieht, was er alles dort hinlegt. Er hat sämtliche Nägel und den Hammer aus der Werkzeugkiste, daneben alle Zangen, einige Kabel, Schraubenzieher und die kleine Säge aufgeschichtet. Aus der Küche hat er einige Messer, große Fleischgabeln, Fonduespieße und den Steakhammer mitgebracht. Aus dem Bad ihre elektrische Lockenbürste, und am Schluss war er dann noch an Tinas Schreibtisch. Von da hat er den Locher und den Tacker geholt.
„Okay Tina, dann wollen wir mal anfangen. Ich habe nicht genug Zeit, dich langsam und genüsslich warm zu prügeln, sondern ich werde sofort mit der harten Tour beginnen. Falls du das Versteck des Schlüssels verraten willst, dann nicke nur mit dem Kopf.“ Er nimmt einige lange Nägel in die Hand und beginnt sie langsam von außen in Tinas Brüste zu stoßen. Tina reißt und zerrt an ihren Fesseln. Sie bäumt sich bei jeder Nagelspitze, die ihre Haut durchbohrt, wild auf und brüllt bei jedem Millimeter, den die Nägel langsam in ihr empfindliches Fleisch der jugendlich straffen Brüste dingen, laut in den Knebel. Doch Jack hört nur einen dumpfen Ton. Als der Mann gerade jeweils zehn Nägel in jede Titte gebohrt hat, klingelt es zwei Mal an der Tür.
Tina ist froh über die kleine Pause als Jack zur Tür geht. Doch als sie ihn mit drei anderen Männern zurück kommen sieht und die geilen Blicke auf ihre blutüberströmten Titten bemerkt, steigert sich Tinas Angst ins Unermessliche.
Von diesen Männern hat sie keine Hilfe zu erwarten. Eher das Gegenteil. Sie werden Jack bei seiner grausamen Folter unterstützen. „Wir haben wenig Zeit, Männer!“ Mehr Informationen brauchen die drei Neuankömmlinge nicht. Als Jack die zwei längsten Nägel und den Hammer in die Hand nimmt, wissen sie sofort, was er vorhat. Zwei packen Tinas Schulter und drücken sie nach vorne, sodass die beiden prallen 10-fach durchbohrten Brüste auf dem Holztisch liegen, der dritte greift in ihre lange dichte Mähne und hält ihren Kopf daran fest. Jack fasst den ersten 15 cm langen Nagel und setzt ihn auf eine noch unverletzte Stelle von Tinas linker Brust. Mit vor Angst weit aufgerissenen großen dunklen Augen starrt Tina auf die mit dem Hammer weit ausholende Hand. Dann saust sie herab und treibt den Nagel 7 cm tief in das Gewebe der linken Titte. Tinas tierischer Schrei dringt dumpf und leise durch den Knebel.
Ungerührt holt Jack wieder aus. Der zweite Schlag treibt den Nagel durch Tinas Milchdrüse, die andere Hälfte der Titte bis zum Holz der Tischplatte. Tinas Körper bäumten sich im Griff der Männer auf. Ihre Augen sind schmerzverzerrt und sie ist einer Ohnmacht nahe. Als der dritte Schlag den Nagel tief in die Holzplatte keilt hängt Tina schlaff im Griff der Männer.
Doch erbarmungslos holen die Männer sie mit einem ins Gesicht gespritzten Glas Wasser wieder zu sich. „Nun Tina, willst du mir das Versteck nicht doch verraten? Oder sollen wir weiter machen?“ Tina schüttelt völlig erschöpft den Kopf. „Also wo ist der Schlüssel?“ Tina ist hin und her gerissen. Die Schmerzen sind so groß. Sie möchte ihm alles sagen, doch sie hat Angst, dass er sie danach töten wird. Also entschließt sich Tina schweren Herzens den Kopf verneinend zu schütteln.
„Guut, dann können wir ja weitermachen.“ Jack greift nach dem zweiten Nagel. Ihre Augen starren voller Angst auf die Nagelspitze, die nun leicht von oben auf die Haut der rechten Brust drückt. Die Hand holt weit aus. Diesmal durchbohrt schon der erste Schlag ihre feste pralle Titte bis über die Hälfte. Der Stahl zerreißt auch diese Milchdrüse und bereitet Tina wahnsinnige Schmerzen. Jack ist wütend und unter Zeitdruck. Daher fällt auch der zweite Schlag viel kräftiger aus als bei der anderen Titte. Der Nagel fährt durch ihr Euter und bohrt sich tief in die Tischplatte. Vor Schmerzen rutscht Tina vom Stuhl und kniet vor dem Tisch. Ein geiler Anblick, denn die Tischplatte ist so hoch, dass der schlanke Körper an den angenagelten Brüsten hängt und die Knie den Boden gar nicht berühren.
Tinas schönes Gesicht ist schmerzverzerrt. Ihre Füße sind noch verdreht an die Stuhlbeine gefesselt, die Arme liegen auf der Sitzfläche. Doch nicht lange. Jack schneidet die Fußfesseln durch und zieht den Stuhl weg. „So, jetzt können wir gleichzeitig an deinen Titten und deiner Fotze arbeiten!“ Bei diesen Worten ziehen die Männer Tinas Beine weit auseinander und nach vorne. Sie binden die fast zum Spagat gezogenen Füße an die Tischbeine fest. Voller Panik sieht Tina, wie ein Mann den Locher und die elektrische Lockenbürste nimmt und unter den Tisch kriecht. Da sie dadurch abgelenkt ist, hat sie nicht gesehen, dass Jack den Tacker greift.
Doch als die beiden Spitzen der kleinen Klammer durch ihre linke Warze dringen, hat er wieder ihre ungeteilte Aufmerksamkeit. Sie dreht ihren Kopf wild hin und her, die langen Haare fliegen über die Schultern und bedecken die linke Brust wie ein seidiger Schleier. Das nasse Blut lässt die Haare noch dunkler erscheinen. Doch Jack lässt sich von diesem geilen Bild nicht ablenken. Er greift den anderen Nippel und stößt den Tacker auch durch dieses empfindliche Fleisch.
Tinas Augen sind leicht glasig vor Schmerz. Doch ihre Todesangst wird größer und größer. Sie muss die Männer überzeugen, dass sie den Schlüssel nicht hat. Doch die Schmerzen werden noch größer werden. Denn Jack greift gerade nach den Fonduespießen. Tina ist froh, dass sie das Fondue nur für sechs Personen hat. Jack schiebt Tinas lange dichte Mähne wieder nach hinten auf ihren Rücken und setzten den ersten Spieß seitlich gegen Tinas Busen.
Die zwei Zinken der Spieße sind extrem spitz. Sie dringen problemlos in die straffe Haute der Titten. Tina Schreie gurgeln durch den Knebel. Ihre auf dem Rücken gefesselten Hände sind zu Klauen verkrümmt, ihre Beine zucken und die Mähne fliegt bei den wilden Kopf -bewegungen. Doch sie kann es nicht verhindern, dass Jack ohne Schwierigkeiten jeweils drei Spieße langsam und genüsslich quer durch jedes Euter bohrt. Die Spieße sind so lang und so angeordnet, dass sie auf jeder Seite einige Zentimeter aus den üppigen Brüsten parallel nebeneinander herausschauen.
Die Schmerzen sind fast unerträglich. Doch um die Schmerzen noch zu steigern stellt Jack nun unter jedes dieser Enden eine brennende Kerze. So werden die Spieße langsam von außen erhitzt. „Keine Bange, Tina, bis die Spieße schön heiß sind werden wir uns die Wartezeit mit deiner Fotze verkürzen – oder wolltest du uns etwas sagen …?“
Ihre verzweifelten tränengefüllten Augen folgen Jack, als der sich unter den Tisch zu seinem Partner gesellt. Ängstlich spürt sie die Finger der Männer an ihrer Fotze. Brutal ziehen sie an ihren Schamlippen. Die Männer zwingen die Schamlippen in ihren großen Locher. Tinas Beinmuskeln verkrampfen in Erwartung des großen Schmerzes.
Dann drückt der Mann zu…
– Ende Teil 1 –
EIN SPEZIELLES SHAMPOO
The Long Hair Fan (Pseud.)
– Teil 2 –
Die Männer zwingen die Schamlippen in ihren großen Locher.
Tinas Beinmuskeln verkrampfen in Erwartung des großen Schmerzes. Dann drückt der Mann zu und stanzt ein kleines rundes Loch in ihre rechte große Schamlippe. Tinas Brüste reißen bei ihren heftigen Bewegung immer mehr ein. Es ist nur eine Frage der Zeit bis die Brüste trotz ihres jugendlich straffen Gewebes von den Nägeln reißen werden.
Nachdem jede Schamlippe mehrere Löcher erhalten hat, setzt Jack die spitze der Lockenbürste an Tinas Fotzeneingang. Mit einem Ruck treibt er den mit vielen spitzen Eisenborsten bestückten Metallstab tief in Tinas Möse. Obwohl die Bürste zum Kämmen von Tinas prächtiger Mähne gedacht ist, sind die Nadeln doch spitz genug, um in das empfindliche Fleisch ihrer Vagina zu dringen.
Als die junge schöne Frau die ersten oberen Borsten in ihre Gebärmutter spürt, schreit sie in den Knebel und ist einer Ohnmacht nahe. Doch die anderen Männer spritzen genug Wasser in ihr Gesicht, um sie wach zu halten. Dann steckt Jack das Kabel in die Steckdose und schaltet das Gerät ein. Er kommt unter dem Tisch hervor und beobachtet die junge Frau.
Tina spürte wie der Stab und die Borsten langsam immer wärmer werden. Sie zuckt aufgeregt in den Fesseln. Der schön modellierte flache Bauch spannt sich an. Die Muskeln der gefesselten Arme treten deutlich hervor, und auch die Beine zeigen ihre ganze schlanke Schönheit. Immer heißer wird das Gerät. Tina hatte sich früher schon einige Male mit der Lockenbürste verbannt und sie kaum noch benutzt. Hätte sie sie bloß weggeworfen. Doch dafür ist es nun zu spät.
Tina glaubt, ihre Möse wird von innen geröstet, so heiß ist die Bürste. Dazu kommt, dass die Fonduespieße in ihren Brüsten ebenfalls immer heißer werden. Sie sind außen fast glühend, und in den Brüsten kochen die Drüsen. Die Schmerzen werden immer unerträglicher. Das aus der Fotze laufende Blut ist warm und gerinnt sofort.
Dann ist der Schmerz zu groß. Mit einem lauten dumpfen Stöhnen verliert Tina das Bewusstsein. Ihr Kopf fällt auf den Tisch, sodass die langen dunklen vom Wasser und Blut feuchten Haare ihr Gesicht rechts und links wie ein Seidenschleier bedecken.
Jack zieht den Stecker raus und pustet die Kerzen aus. Er greift in die weiche Mähne und zieht Tinas Kopf weit in den Nacken. Die schönen Haare streicheln über ihren Arsch und die Spitzen reichen bis 2 cm unter ihr Arschloch. Durch diese Haltung zerrt noch mehr Gewicht an den Brüsten, die mit einem hässlichen Geräusch um die Nägel herum 2 cm weiter einreißen.
Dieser neuerlich extreme Schmerz holt Tina aus der Ohnmacht zurück. Jack verliert die Geduld. Er reißt Tinas Kopf wild an den langen Haaren hin und her und schreit ihr die Frage nach dem Schlüssel ins Gesicht. Doch ihre Angst vor dem Tod ist so groß, dass sie erschöpft und kaum spürbar den Kopf schüttelt. Voller Wut knallt er ihr mit der Faust ins Gesicht. Der Kopf fliegt herum, die Mähne wischt durch die Luft und legt sich über ihr Gesicht. Er reißt sie an den Haaren herum. Durch die Wut ist sein Griff so hart, dass er ihr eine dicke lange Strähne im Nacken ausreißt. Blut läuft aus der Wunde über ihren Rücken.
Jacks durch viele Folterungen trainiertes Gehör und Beobachtungsgabe haben in diesem Moment in Tinas Stöhnen und ihren Augen eine besondere Nuance entdeckt. Sie kann nicht durch den kleinen Schmerz der ausgerissenen Haare kommen. Jack lässt von Tina ab und stürmt in ihr Schlafzimmer.
Nach kurzer Zeit wird er fündig und sein Verdacht bestätigt. Tina ist Mitglied in einer relativ kleinen und unbekannten Sekte. Sie glauben gemäß alten Überlieferungen, dass die unsterbliche Seele des Menschen in seinen Haaren wohnt. Damit hat Jack endlich Tinas schwachen Punkt gefunden. Langsam und voller Vorfreude geht er wieder zu der grausam gequälten Frau zurück.
Ängstlich starrt Tina mit schmerzverzerrtem Blick auf den Mann. Seine Hände sind leer, doch das diabolische Grinsen auf seinem Gesicht verheißt nichts Gutes. Er bleibt dicht neben ihr stehen, nimmt eines der langen scharfen Fleischermesser in die Hand und macht quer über beide Brüste einen langen tiefen Schnitt.
Ihr tierischer Schrei dringt gedämpft durch den Knebel. Neue Ströme von Blut lauf die Rundungen herab und tropfen auf den Bauch. „Ich habe jetzt die Nase endgültig voll. Steck dir den blöden Schlüssel von mir aus sonst wo hin, doch als Abschluss werde ich dir deine Haare abschneiden. Und zwar nicht einfach nur so, nein, ich werde dich skalpieren, dir die Kopfhaut runterscheiden und dich dann mit den eigenen Haaren erwürgen, du blöde Fotze!“
Er packt mit seinen blutverschmierten Händen in die Haarfülle, reißt Tinas Kopf in den Nacken und setzt die Klinge knapp unterhalb des Haaransatzes an die Kopfhaut. Obwohl Tina vor Schmerzen wieder fast ohnmächtig ist, löst diese Ankündigung helle Panik in ihr aus. Sie stöhnt und jammert in den Knebel. Als sie versucht, wild den Kopf zu schütteln, schneidet die Klinge einige Zentimeter in die Haut. Ihre Augen starren dem Mann voller Panik flehend in die Augen. „Was, willst du plötzlich doch reden? Verrätst du mir, wo der Schlüssel ist?“
Wenn sie schon sterben muss, dann will sie wenigstens ihre Seele behalten. Erschöpft und resignierend versucht Tina, soweit es Jacks Griff in ihr Haar zulässt, zu nicken. Erfreut lässt Jack ihr Haar los, entfernt ihren Knebel und gibt ihr Wasser zu trinken. Gierig schlürft Tina das kalte Nass. Erst nach einem halben Glas ist sie fähig zu reden. Jack muss sich tief zu ihrem Mund hinunter beugen, um Tinas stockendes Geflüster zu verstehen.
„Mach sie los!“ befiehlt er einem Kollegen. Er holt den Schlüssel aus seinem Versteck und gibt ihm dem anderen Mann. „Hol das Zeug und bring es her. Wir halten die Sau solange am Leben, bis ich sicher bin, dass noch alles vorhanden ist. Dann bist du beim Finale auch dabei.“ Der Mann grinst teuflisch und eilt aus der Wohnung.
Inzwischen haben die anderen Männer die Nägel brutal mit einem Ruck aus Tinas Brüsten gerissen. Sie ist mit einem kurzen Schreckensschrei hart auf den Rücken gefallen. Die Beine sind immer noch weit gespreizt an die Tischbeine gefesselt. „Jack, können wir die Schlampe jetzt endlich ficken?“ „Klar, doch ihr dürft auf keinen Fall abspritzen. Ich habe mit der Kleinen noch was ganz besonderes vor. Und fickt sie nicht zu Tode. Sie muss später klar und bei Bewusstsein sein!“
Die Männer reißen die gefesselte Frau an den Haaren hoch und werfen sie bäuchlings auf den Tisch. Natürlich schmerzen die zerstörten Brüste, als sie darauf fällt. Die Beine bleiben am Tisch gefesselt. So ist sowohl ihr Arsch als auch ihre Fotze für die Männer offen und zugänglich. Als Erstes zerren sie langsam und genüsslich die Lockenbürste aus ihre Vagina. Die blutverklebten Wunden brechen dadurch natürlich wieder auf und sofort fließt neues Blut auf den Tisch und an ihren langen schlanken Beinen entlang. Tina stöhnt laut auf. „Stopf ihr das Maul! Wir wollen die Nachbarn nicht anlocken,“ zischt Jack ihnen zu.
Sofort geht einer zu ihrem Kopf, reißt ihn am Haar hoch steckt ein Stück Holz zwischen ihre Zähne und rammt dann seinen dicken langen Schwanz bis tief in Tinas Kehle. Aus Tinas lautem Stöhnen wurde ein wesentlich leiseres Würgen. Sie musste alle Kraft zusammen nehmen, um nicht an diesem riesigen Schwanz zu ersticken. Da ihr immer noch Blut aus der Schnittwunde am Haaransatz übers Gesicht läuft, schmeckt sie bald ihr eigenes Blut auf dem Schwanz des Mannes. Gleichzeitig rammt ihr der andere Mann seinen harten Schwanz abwechselnd in die blutende Fotze und das enge Arschloch. Nach 10 Minuten wird Tina ohnmächtig. Schlaff liegt ihr Körper auf dem Tisch.
„So das reicht, Männer! Bindet sie los, wascht ihr das Blut ab und versorgt die Wunden so gut wie eben möglich. Sobald Mike da ist kommt das große Finale.“ Die zwei Männer setzen die bewusstlose Frau auf den Stuhl und waschen ihren schlanken Körper mit einem weichen Schwamm und warmem Wasser.
Besonders die mit vielen schrecklichen Wunden übersäten Brüste und die blutverschmierte Fotze werden sorgfältig gereinigt und mit Jod behandelt. Langsam kommt Tina wieder zu sich. Da sie durch die Folter so geschwächt, ist bleibt sie auch ohne Fesseln auf dem Stuhl sitzen.
Jack tritt dicht an Tina heran. „Na, meine Kleine. Du warst verdammt ausdauernd. Dafür sollst du auch eine Belohnung erhalten…“
– Ende Teil 2 –

EIN SPEZIELLES SHAMPOO
The Long Hair Fan (Pseud.)
– Teil 3 –
Für den Haarfetischist ist es besonderer Genuss, die lange dichte Mähne mit einer harten Bürste zu kämmen.
Er entfernt so weit wie möglich das geronnene Blut aus den Haare und bringt sie wieder zum Glänzen. Tina genießt die harten Bürstenstriche durch ihre lange prächtige Haarfülle, obwohl dadurch die Stirnwunde wieder aufbricht und ihr Blut übers Gesicht läuft. Nach einigen Minuten kommt der vierte Mann zur Wohnungstür herein.
„Zeig her! Ich hoffe für dich, Tina, dass du uns nicht belogen oder etwas unterschlagen hast!“ Schnell kontrolliert Jack die mitgebrachten Sachen. „Okay, alles da! Dann wollen wir hier die Geschichte beenden. Legt sie rücklings auf den Tisch!“ Die drei Männer packen Tina an Armen und Beinen und legen Sie rücklings auf die blutverschmierte Tischplatte. Da die Platte fast genau so lang wie ihr Körper ist liegt Tina vom Po bis zum Arsch auf dem Tisch. Ihre Arme, Beine und ihr Kopf jedoch hängen über die Kanten. Während die Männer ihre Arme und weit gespreizten Beine an den Tisch fesseln jammert und fleht Tina um Gnade: „Lasst mich doch in Ruhe, bitte ihr habt doch was ihr wollt! Bitteee … was habt ihr mit mir vor?“
„Das kannst du dir doch denken. Deine Folter hat uns alle sehr erregt. Diese Erregung müssen wir noch abbauen bevor wir gehen. Und da uns deine Sturheit so viel Zeit gekostet hat ist das auch gleichzeitig die richtige Strafe für dich! du wirst jetzt mal so richtig durchgefickt!“
Jack nimmt die Männer beiseite und flüstert ihnen einige Anweisungen zu. Dann ziehen die ersten zwei Männer sich aus und gehen nackt mit wippenden, steil aufgerichteten, dicken, langen und harten Schwänzen auf Tina zu. Die junge gequälte Frau starrt auf die beiden großen Penisse. Ein Mann tritt zwischen ihre gespreizten Beine, der andere stellt sich neben ihren Kopf. „Machs Maul auf! Wenn du beißt, schneid ich dir die Kehle durch!“ Er setzt eine scharfe Klinge an Tinas Hals. Ängstlich presst sie die sinnlichen roten Lippen zusammen, doch als in diesem Moment der andere Mann seinen großen Ständer mit einem Ruck hart in ihre Fotze stößt und dort die Wunden aufreißt, wirft Tina ihren Kopf weit nach hinten, sodass die lange Mähne wie ein dunkler glänzender Seidenschleier bis zum Boden herab schwingt. Sie reißt den Mund für einen lauten Schmerzensschrei weit auf.
Die Männer sind gut aufeinander eingespielt. Bevor nur ein Ton ihre Kehle verlässt, hat ihr der zweite Mann seine Schwanz schon tief in den Hals gestoßen. Aus dem Schrei wird ein ersticktes gurgelndes Stöhnen und Tina würgte heftig, als der harte Schwanz tief in ihren Rachen stößt. Das riesige pulsierende Stück Fleisch füllt ihren Hals derart aus, dass sie kein Quäntchen Luft mehr bekommt. Dadurch verkrampfen sich alle Muskeln in ihrem schlanken Körper. Was besonders der Mann in ihrer Fotze spürt. Denn die ringförmigen Muskeln der Vagina ziehen sich rhythmisch zusammen und massieren sein prallen Ständer.
Tina ist so darauf konzentriert, in den winzigen Pause des in ihrer Kehle zurück zuckendes Schwanzes so viel Luft wie möglich in ihre berstenden Lungen zu saugen, dass sie nicht bemerkt, wie Jack einen Hocker vor die Beine des Mannes unter ihren Kopf stellt. Der Hocker reicht bis knapp unter ihren herabhängenden Kopf. Der geile Langhaarfetischist nimmt Tinas herrlich Fülle in die Hand, kämmt sie einige Male durch und breitet sie dann gleichmäßig auf dem Hocker aus.
Dann steht Jack auf und gibt dem Mann zwischen ihren Beinen ein Zeichen. Erleichtert nickt dieser denn er kann sich kaum noch beherrschen. Er zieht seinen prallen pochenden Schwanz aus der blutenden Fotze, kommt nach vorne, kniet sich links neben Tinas Kopf, greift eine dicke Strähne und beginnt seinen verschmierten Penis auf und in die dunklen Haare zu reiben. Da Tina durch ihren Glauben und Jacks Drohung besonders für ihre Haare sensibilisiert ist und der Schmerz in ihrem Unterleib nachgelassen hat, spürt sie augenblicklich den Zug an ihren Haaren. Tinas Hände verkrampfen zu Klauen, zerren an den Fesseln, ihre Beine spannen sich an, kämpfen gegen die Seile und verzweifelt versucht sie den Schwanz heraus zu stoßen, um dem Mann ihre Haare zu entziehen.
Doch der Ständer in ihrer Kehle und eine starke Hand auf ihrem Hinterkopf sind stärker. Allerdings gestattet er Tina geschickt ihren Kopf so weit zu drehen, dass sie aus dem Augenwinkel heraus beobachten kann, wie sich der dreckige Schwanz in ihrer Haarpracht wühlt.
Da der Mann das noch nie ausprobiert hat, ist völlig überrascht wie glatt und sanft die Berührung mit den langen weichen Haaren ist. Er braucht nur wenige Bewegungen, um mit einem lauten erlösenden Stöhnen eine volle Ladung weißen Samens in die dunkle Mähne zu spritzen. Durch einen dichten Tränenschleier beobachtet Tina, wie ihr ganzer Stolz, ihr heiligster Körperteil, der Sitz ihrer unsterblichen Seele durch ihr Fotzenblut und das klebrige Sperma des Mannes besudelt wird.
Als der zweite Mann seinen Schwanz aus ihrer Kehle zieht, saugt sie die lebensnotwendige Luft mit einem tiefen Atemzug laut ein: „Bitte …. ich fleeehe … Euch a… habt Mitleid … Ihr habt mich doch genug gequält … lasst mir wenigstens den letzten Rest Würde … verschont meine Haaaaaa … aaa…!“ Der Mann ist vom Kopf zu ihren gespreizten Beinen gegangen, hat seinen von ihrer Kehle her feuchten Schwanz an die Rosette gesetzt und ist mit einem harten Ruck tief in ihren Darm gedrungen.
Sofort steht der dritte Mann neben Tina und erstickt ihren Schmerzensschrei mit seinem Penis. Dieser ist zwar nicht so dick wie der erste, doch dafür wesentlich länger. Die Eichel dringt tief in ihren Schlund, gleitet am Zäpfchen vorbei und stößt bis in die Speiseröhre. Tina würgte und ihre Augen weitet sich voller Panik. Wieder muss sie um jedes bisschen Luft kämpfen. Und der lange Schwanz wird noch seltener so weit zurück gezogen, dass sie wenigstens minimal atmen kann. Zu den schrecklichen Schmerzen in ihrem Darm, in ihrer blutenden Möse und ihrer Kehle kommt noch die Erniedrigung ihres missbrauchten Körpers und der verdreckten schönen Haare.
Tinas schlanker junger Körper windet sich auf dem Tisch. Die Fesseln haben ihre Hand- und Fußgelenke wund gerieben. Die Hüfte des Mannes klatscht immer stärker gegen ihren Unterleib. Dann zieht er seinen dicken Schwanz aus ihrer Rosette und kniet sich ebenfalls links neben den Hocker. Auch der andere Mundficker lässt es zu, dass Tina genau beobachten kann, wie der mit Scheiße und Blut beschmierte Schwanz sich in ihren Haaren sauber reibt und dann plötzlich mit heftigen zuckenden Bewegungen eine große Ladung weißen Spermas bis an ihren Kopf in ihre dichte dunkle Haarpracht spritzt.
Nachdem er sich erleichtert hat, wechseln die Männer aufs Neue. Der Mann mit dem langen Schwanz geht vom Kopf zu ihrem Unterleib. „Bitteeee…. nicht…. ich … kann nicht …. mehr… Gnaaaahhr ….!“ Ihr Unterleib bäumt sich auf, so weit es die Fesseln erlauben, als er seinen harten Ständer brutal tief in Tinas After bohrt. Jack steht, nun ebenfalls nackt, neben Tinas Kopf. „Na, Miststück, wie gefällt dir das? Hast wohl nicht gedacht, dass ich diese blöde Haarsekte kenne, was? Doch daran bist du selbst schuld. Wenn du sofort geredet hättest, wäre dir viel erspart geblieben. Jetzt wirst du dafür büßen!“
„Bitte Jack … ich flehe dich an … lass mich geehhhhmmmpfff …!“ Jacks dicker langer praller Ständer erstickt jedes weitere Gejammere. Wieder muss Tina einen Schwanz in ihrem Darm und einen Schwanz in ihrem Hals ertragen. Doch Jack steigert ihre Qual noch, indem er ihre gemarterten Brüste reibt und quetscht. Die Wunden brechen wieder auf und rote Bahnen fließen über den Brustkorb und Bauch auf den Tisch. Ihr schlanker Körper windet sich in ihrem eigenen klebrigen Blut. Er hat von allen Männern den längsten und dicksten Penis. Sie muss den Mund weit aufreißen, um ihn ganz aufnehmen zu können, und seine Eichel dringt tief in ihren nach hinten gebogenen Hals. Er kann von oben die auf und ab wandernde dicke Beule in ihrer Kehle erkennen. Mehr als ein Mal steht Tina durch die Luftnot kurz vor einer erlösenden Ohnmacht. Doch immer wenn ihr Schwarz vor Augen wird zieht Jack seinen Schwanz lange genau aus ihrem Hals, damit sie wieder Luft schnappen kann und die Qualen weiter spürt.
Der ausdauerndste Mann zwischen ihren Beinen zieht nach 15 Minuten seinen Schwanz raus und bohrt ihn unverzüglich in Tinas blutende Fotze. Er pumpte weiter 15 Minuten auf den zuckenden Körper ein. Dann ist auch er endlich so weit. Er kniet links neben Tinas Kopf vor dem Hocker. Sie sieht genau, wie er noch saubere und trockene Haarsträhnen sucht und sie um den langen mit brauner Scheiße und rotem Blut besudelten Schwanz wickelt. Heftig fährt seine Hand mit den Haarsträhnen am Penis auf und ab, schmiert den Dreck in ihr Haar und reizt die Eichel mit der seidigen Berührung mehr und mehr. Tina erkennt genau, als sich die Eier zum Körper hochziehen, und Sekunden später spritzt der lange Schwanz seine weiße ekelhafte Ladung in ihren ganzen Stolz, in ihre herrliche Pracht, verschmutzt und entweiht sie. Ein dicker Tropfen fliegt bis zur ihrem Gesicht und klatscht in die Stirnwunde unterhalb des Haaransatzes. Ein zweiter Tropf trifft ihr linkes Auge und bleibt an der langen geschwungenen Wimper hängen.
Als der Mann endlich aufsteht, fließen Tränen der Scham und Schmerzen aus Tinas schönen Augen. Sie ist so schwach, dass kein lautes Geräusch aus ihrem Mund dringt, als Jack seinen Penis aus dem Hals zieht. Mit geschmeidigen Schritt geht er zu ihrem blutbesudelten Unterleib. Mit einem harten Stoß verschwindet sein Schwengel tief in der aufgerissenen blutigen Rosette. Tina stöhnt leise. Der Blutverlust hat sie bereits sehr geschwächt. Nach wenigen brutalen Stößen wechselt Jack in die immer stärker blutende Möse. Auch hier beschränkt er sich auf wenige, doch extrem brutale Stöße. Dann zieht er seinen Schwanz raus und stellt sich neben Tinas nach unten baumelnden Kopf. Er zieht im am Haar hoch, schaut ihr in die Augen und fragt: „Soll ich meinen Schwanz mit deinen Haaren sauber machen oder willst du ihn lieber sauber lecken?“
Tina ist kaum noch bei Bewusstsein, doch die Chance, wenigstens einen Schwanz davon abzuhalten ihren Glauben zu besudeln, gibt ihr noch einmal Kraft. Ohne zu antworten lässt sie ihren Kopf wieder an der Tischkante herab sinken und öffnet die weißen leuchtenden Zähne. Als Jack seinen Schwanz langsam tief in ihren Hals schiebt, entspannt sie sich und macht ihren Hals gerade, um in so tief wie möglich aufzunehmen. Als er bis zum Anschlag im Schlund steckt, umfassen die weichen Lippen sanft den Schaft. Der erste Mann hat sich bereits wieder so weit erholt, dass er die Situation ausnutzt und seinen neuerlich harten Schwanz tief in ihre Fotze stößt. Tina verkrampft sich nur kurz, doch dann konzentriert sie sich ganz auf Jacks pulsierenden Ständer. Ihre Zunge schafft es rund um den Schaft zu fahren und Blut und Scheiße abzulecken.
Als Jack sich langsam zurückzieht, füllt sich ihr Mund immer mehr mit einem Gemisch aus süßlich schmeckendem Blut und bitter schmeckender Scheiße. Als nur noch die Eichel in ihrem Mund steckt, sieht Jack an den Bewegungen des langen schlanken Halses deutlich, wie sie dieses Gemisch runterschluckt.
Nachdem Jack seinen harten Schwanz noch fünf Mal tief in Tinas Kehle versenkt hat, zieht er ihn ganz raus und kniet sich rechts neben ihren Kopf. Da die übrigen Männer sich immer links hinknien mussten, sind die langen prächtigen Haarsträhnen hier noch sauber, relativ ordentlich gekämmt, dick, weich und seidig, mit einem seidigen dunklen Schimmer. Seine Hand greift in diese wunderschönen Haare und ist völlig verdeckt von der schweren Fülle. Dann legt er seinen Schwanz in dieses seidenweiche, glänzende Bett umschließt ihn mit den Haaren und der Hand und beginnt zu wichsen.
Tina schaut mit tränenerfüllten Augen auf diese Schändung ihrer Würde.
Bald schon spritzt Jack eine enorme Ladung weißen Samens in die schwarze, teilweise blutüberströmte Haarpracht. Gleichzeitig presst ihre Fotze den Penis des anderen Mannes zusammen und beschert ihm einen gigantischen Orgasmus. Das Letzte, was sie spürt ist, wie sein Saft tief in ihre Gebärmutter dringt und Jack ihr seinen mit Sperma, Blut und Haaren verklebten Ständer auf die Lippen drückt. Dann wird Tina bewusstlos. Die Männer ziehen sich wieder an und verdrücken sich aus der Wohnung.
Tina wird kurze Zeit danach von einem ihrer Nachbarn entdeckt und in ein nahes Krankenhaus gebracht.

(Hab das Ende umgeschrieben, bevor es wieder Gemecker gibt. Wer das Originalende lesen möchte, einfach mich anschreiben)


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (34 votes, average: 4,85 out of 10)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf buyload.ru sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!



"geile geschichten inzest""große titten lecken""sex geschichte jung"omafickgeschichten"geile sex story""socken wichsen""sexgeschichten neger""meine cousine gefickt""pornokino geschichten""anal sklavin geschichte""neuste sexgeschichten""zum ersten mal geblasen""sklavin fragebogen""erstes mal masturbieren""geile sexstorys""sex story schwester"sex.stories"sexgeschichten mit reifen frauen""opa fickt enkelin geschichten"arschfickgeschichten"sexsklavin mieten""mein sohn hat mich gefickt""geile sexstories""geile fetische""slip schnüffeln""dolcett sexgeschichten""bi sklaven""tagebuch einer sklavin""bdsm hardcore geschichten""schwester sex story""geile erotikgeschichten"trockenbumsen"hardcore fickgeschichten""demütigung sex"jungfernstich"mutter fickt sohn story""gloryhole geschichte""sexgeschichten fingern""butt plug geschichten"forumsexgeschichten.com"handy in der muschi""hocksitz toilette"haremssklavinnen"schwägerin anal""pegging geschichten""blutende fotze""oma und enkel sexgeschichten""sexgeschichten frauenarzt""strumpfhosen sexgeschichten""tochter wird eingeritten""ich ficke meine chefin""amsterdam swinger club""sex im gummianzug""perverse geschichten pdf""mutter und sohn inzest geschichten""sexgeschichten wette""sexgeschichten zeltlager""sex geschichten schwängern""gruppensex story""strumpfhosen sexgeschichten""kaviarsex geschichten""sexgeschichten familie""pegging geschichten""sexgeschichte glory hole""sexgeschichten ffm""sexgeschichten oma und enkel""sex mit der freundin meiner mutter""ins höschen gepinkelt""transen stories""sex geschichte arzt""erotische geschichten natursekt""literotica tochter""bruder fickt cousine""kamasutra geschichten""geile sex storys""sex geschichten schwiegermutter""sex geschichten latex"jungfernstich