Erlaubt ist was Spaß macht

leider ist diese geschichte reine fantsie

ich stand nackt vorm spiegel um mich zu rasieren. ganz schön lästig. aber man(n) gewöhnt sich ja an alles….im spiegel sah ich die tür aufgehen und meinen sohn rein kommen. ich murmelte ein kurzes moin vor mich und kümmerte mich um mein gesicht.
mit einem „morgen paps“ schob mir mein söhnchen seinen ständer bis zum anschlag in den arsch. zum glück rasiere ich mich nicht nass. das hätte ein blutbad gegeben…und zum glück ist meine rosette solche und ähnliche angriffe gewöhnt. „boah, junior, echt jetzt? ich hab heut echt keine zeit und bin schon knapp dran.“ ohne sein rammeln zu unterbrechen keuchte er mir ins ohr “ muß sein paps. kann heute nicht in der schule wichsen und bin heute mittag mit einer granate verabredet. da kann ich schlecht mit geladener waffe aufkreutzen, oder?“ ich verdrehte die augen “ na gut dann mach. aber bitte zügig! und spritz mir nicht schon wieder in den arsch! sonst läuft mir deine suppe wieder den halben tag raus…“ grinsend und heftig stoßend machte er einfach weiter. natürlich blieb das ganze auch bei mir nicht ohne folgen. seiner bestimmung folgend richtete sich mein bestes stück auf um mal zu sehen da so vor sich ging. resigniert seufzend streckte ich junior brav den arsch entgegen und gab meinem lümmel was er wollte. grade als es anfing auch mir spaß zu machen kam Mark mit einem lauten stöhnen. und natürlich rotzte er mir alles rein. grinsend klatschte er mir nochmal auf den arsch „sorry paps, aber nun hast du wenigstens ein kleines andenken von mir dabei“. sprachs und verschwand unter der dusche. ich stand da mit meinem ständer in der hand, rausgestrecktem hintern und dachte so bei mir das ich vielleicht doch nochmal meine erziehungsmethoden überdenken sollte…
meine frau, Tanja kam ziemlich verschlafen ins bad und sah mich so da stehen während unser sohn anfing laut und falsch unter der dusche zu singen. kuststück, dem gings ja auch gut. „na hat er dich mal wieder durchgezogen?“ breit grinsend setzte sie sich nackt wie sie war aufs klo und pinkelte. „hat er. und nun steh ich wieder da. hast ne idee was ich damit noch anfangen kann?“ ich zwinkerte ihr zu und hoffte das gleich alles wieder gut wurde. „ja hab ich. aber keine zeit und auch nur wenig lust. ich geh lieber heute morgen mit meinem kleinen duschen.“ wieselflink verschwand auch sie. na toll. manchmal bin wirklich die ärmste sau von allen. und heute ist nicht mal montag. da unsere tochter Ilona für ein praktikum vorübergehend bei meiner schwester in Hamburg untergekommen ist, hatte ich nicht mal die möglichkeit ihr mein leid zu klagen. also selber machen oder aufsparen. aufsparen. und rache nehmen. später. auf zur arbeit und hoffen das der tag doch noch gut wird.

wem das ganze merkwürdig vorkommt, was ja durchaus sein kann, dem sei gesagt das, das bei uns absolut normal und natürlich ist. seit jeher sind wir mit nacktheit und sexualität sehr offen umgegangen. immer wieder haben unsere kids uns entweder überascht oder wir haben sie einfach zusehen lassen wenn es uns zum beispiel abends beim fernsehen überkam. sie lernten alles und wir konnten ihnen den einen oder anderen tipp geben wie sie es sich am besten selbst machen konnten. auch gegenseitig fummelten die zwei an sich rum und bekammen dadurch erfahrungen die andere ihres alters noch lange nicht hatten.
diese erfahrungen hatte ich in meiner jugend auch mit meiner schwester Andrea gemacht. ich nehme einfach mal an das sie und Ilona grad eine ziemlich geile zeit miteinander verbrachten….

als ich abends nach hause kam war es ziemlich ruhig im haus. kein klappern aus der küche, kein fernseher im wohnzimmer oder in juniors zimmer. nur ein quietschen aus dem schlafzimmer. aha! die beiden waren schon wieder beim ficken. wie ein spanner schlich ich zur schlafzimmertür und linste durch den spalt. die zwei trieben es doggie. unsere bevorzugte stellung. ich konnte nur sehen ob Mark seine mutter in den arsch oder in die fotze stiess. aber sie konnte mich sehen. lächelnd zwinckerte sie mir zu. “ Mark, schatz, lass und mal wechseln. mama möchte das du sie mal wieder missionarsmässig vögelst“ schneller stellungswechsel. immer wieder bin ich fasziniert von schwanz meines sohnes. ein bildschöner schwanz. kerzengrade. schöne eichel. nicht zu riesig und nicht zu dick. einfach perfekt. nun stiess er grad mit diesem gerät seine mutter. und zwar ziemlich fest. er mußte der gebärmutter ziemlich nahe sein. beide keuchten und schwitzten vor sich hin. leise zog ich mich aus. mein ständer war an härte nicht zu überbieten. ich schlich mich von hinten an die zwei ran. Andrea sah mich natürlich kommen und wußte was kommen würde. schliesslich hatte sie es ja eingefädelt. sie schlang ihre arme um ihn. „fick mich mein sohn! mach es mir so richtig. stoß mich hart und besorg es mir!“ die gelegenheit war gut. Marks arsch pumpte unermüdlich auf und ab. ich brachte mich in stellung und lies mich auf seinen rücken fallen. perfekt getroffen. ich spürte wie er zusammenzuckte vor schreck. schnell und unerbittlich drückte ich ihm meinen schwanz bis zum anschlag ins loch. “ hallo sohn. gehts gut? läuft bei dir?“ „papa! echt jetzt? cih hatte grad so einen geilen rhytmus. noch ein bißchen und ich hätte abgespritzt“ „tja, das tut mir jetzt aber leid“ ich fickte im dabei meinen kolben schön tief in den arsch. so wie er es verdient hatte. dadurch stiess sein schwanz natürlich schön in Andreas loch. ich fickte meine frau mit oder durch meinen sohn. ziemlich geil! äußerst rücksichtslos rammelte ich die zwei. erstens hatten sie es nicht anders verdient und zweitens war ich einfach sooo geil das es sein mußte. „ich dachte du bist mit deiner granate zu gange. ist die schon hoch gegangen oder wollte sie nicht an deinem stift ziehen?“ „die kleine ist nicht gekommen“ stöhnte er unter mir „darum mußte mama eben her halten“ „jetzt hälst du erstmal her, mein sohn“ ich stellte meine füße links und rechts von den beiden aufs bett und fasste ihn bei den hüften. die perfekte stellung für einen harten, tiefen und absolut kompromisslosen fick. wir schwitzten alle drei wie die marathonläufer. stöhnten und japsten um die wette. leider war ich aber noch so geil und aufgeheizt vom morgen das es mir schon nach fünf minuten kam. „ich spritz dich jetzt voll du kleine sau! bekommst jetzt die ganze ladung in deinen geilen arsch.“ ich pumpte alles was ich hatte in ihn hinein und brach auf ihm zusammen. als ich wieder einigermassen atmen konnte rollte ich mich runter und sah den beiden zu. es macht mich immer stolz und geil zu sehen wie meine frau es mit unseren kindern treibt. auch die zwei strebten ihrem höhepunkt entgegen. immer heftiger stiessen ihre becken aneinander. der takt wurde immer schneller. „jetzt mama, jetzt komme ich“ „lass es raus mein schatz. spritz alles schön in die möse deiner mama!“ mit einem letzten aufbäumen und einem lauten röhren liess Mark alles in seine mutter laufen. stiess noch ein paarmal nach um auch alles los zu werden und es schön tief in die fotze zu schieben.
sehr entspannt und völlig fertig gingen wir zusammen duschen und machten uns ein schönes essen das wir uns als familie beim abendlichen fernsehen gönnten.

grade ganz frisch geschrieben. mir ist bewußt das es einige schreibfehler gibt. leider ist mir nicht möglich das ganze besser hin zu bekommen und auf korrekturprogramme habe ich keinen bock 😉 ich hoffe das es euch trotzdem gefällt. wenn es euch geil gemacht hat schreibt mich ruhig an und erzählt mir davon.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (17 votes, average: 7,47 out of 10)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf buyload.ru sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!


Online porn video at mobile phone