Erste lesbische Erfahrung

Erste lesbische Erfahrung

Es war die Geburtstagsfeier eines guten Bekannten, zu der ich eingeladen war. Ich habe mich also schick zurecht gemacht, ein sexy Outfit angezogen und ab zur Feier. Dort angekommen checkte ich gleich mal die Männer ab,weil ich heute unbedingt mal wieder geilen Sex haben wollte. Aber es sollte etwas anders kommen.
Naja, von den Männern war eigentlich nur das Geburtstagkind,was mich reizte. An seiner Seite war oft seine Schwester Michaela. Auch sie kannte ich sehr gut und wußte,daß sie lesbisch ist. Michaela ist eine wunderschöne Frau und die Männer stehen bei ihr Schlange,aber umsonst.
Da ich die letzte war,die zur Feier kam, war nur noch der Platz neben Michaela frei. Ich setzte mich zu ihr. Auch sie hatte sich hübsch zurecht gemacht und irgendwie mußte ich sie immer wieder anschauen. Zum ersten mal gingen mir Gedanken durch den Kopf, wie es wohl mit einer Frau wäre. Aber dann verdrängte ich diese Gedanken und machte nun den Jungs immer wieder zweideutige Andeutungen. Auch Michaela hatte wohl heute noch was vor,denn sie sprang meist auf die Andeutungen an und erweiterte sie. Manchmal machte sie auch an die Frauen einige Andeutungen. Aber irgendwie schien es nicht richtig zu klappen und so kam ich langsam mit ihr ins Gespräch. Wir unterhielten uns nett und lästerten auch über die Männer. Sie erzählte mir viel über ihre lesbischen Neigungen und so langsam sah ich sie mit anderen Augen. Ich bemerkte oft, wie sie mich genauer anschaute,als sie davon sprach.

Die Männer tranken sich so langsam müde und die ersten gingen oder schliefen einfach ein. Am Ende waren nur noch das Geburtstagkind, Michaela und ich wach. Wir legten dann noch eine DVD ein, die sich Michaela anschauen wollte. Es war eine romantische Liebesgeschichte, was wohl dazu führte,daß auch das Geburtstagkind bald schlief. Ich hatte mir es auf der Couch bequem gemacht und lehnte mich zurück. Michaela lag auf der Couch und legte ihren Kopf auf meine Beine und wir schauten die DVD zu Ende. Nun konnte ich sie in Ruhe betrachten. Sie hatte lange, braune Haare. Ihre Haut war leicht gebräunt und weich. Ich spürte,wie es mich erregte, wenn sie auf meinen Beinen lag. Als ihr die Haare manchmal ins Gesicht rutschten, strich sie sie wieder zurück. Irgendwann übernahm ich das. Immer, wenn ich ihr die Haare aus dem Gesicht strich, drückte sie ihr Gesicht etwas fester gegen meine Hand. Später strich ich nicht nur ihre Haare raus, sondern streichelte auch vorsichtig ihre Wangen dabei. Manchmal stöhnte sie leicht dabei auf,aber ließ es sich nicht anmerken,daß ihr es sehr gefiel. Jetzt gingen mir immer öfter die Gedanken durch den Kopf,wie es wohl mit einer Frau wäre. Diese Gedanken erregten mich und meine Nippel wurde hart.
Dann war der Film zu Ende und schon spät. Michaela bot mir an, deshalb doch hier bei ihr zu schlafen. Nach kurzem Überlegen willigte ich ein. Michaela wollte ins Bett,aber vorher noch duschen. Eigentlich wollte ich vorher noch schnell pullern gehen,aber da war sie schon weg. Ich versuchte zu warten,bis sie fertig war,aber hielt es nicht mehr aus. Also ging ich zur Badezimmertür. Sie war offen. Wahrscheinlich hatte Michaela absichtlich nicht abgeschlossen. Ich ging also etwas schüchtern herein und setzte mich auf die Toilette. Michaela stand unter der Dusche und rieb sich mit Duschgel ein. Von der Toilette aus, konnte ich sie gut beobachten,aber durch die nasse Duschkabine konnte ich nicht viel erkennen. Als ich sie so da sah, merkte ich,wie meine Muschi feucht wurde und streichelte sie. Michaela rieb sich genüßlich ein und ich konnte nicht wegschauen. „Wie lange pullerst du denn!“ sagte sie. Erschrocken fuhr ich zusammen und antwortete ihr: „Bin schon fertig“. Natürlich hatte sie mitbekommen,daß mich ihr Anblick erregte. Als ich das Badezimmer wieder verlassen wollte, schaute sie aus der Duschkabine raus und fragte mich: „Willst du nicht auch duschen, bevor du ins Bett gehst?“ Ich wußte vor Aufregung nicht,was ich sagen sollte. Ich stotterte ein „Ja, gleich nach dir“ heraus. Sie sagte zu mir: „Das muß doch nicht sein,daß wir so viel Wasser verbrauchen. Komm jetzt gleich mit drunter“. Ich wollte das eigentlich nicht,aber ich konnte nichts sagen und nickte nur verlegen. „Dann komm“, sagte sie und verschwand wieder in der Dusche. Was hatte ich nur gemacht? War das wirklich ich,die gerade genickt hat? Jetzt konnte ich nicht mehr zurück. Also zog ich mich aus und stieg völlig verunsichert zu ihr unter die Dusche. Nun sah ich sie richtig. Wow….was für ein wunderschöner Körper. Herrliche Brüste, ein perfekter Arsch und sexy Beine. Ich stand nun nackt vor ihr und konnte mich vor Aufregeung nicht bewegen. „Was ist“, sagte sie. „Du mußt schon richtig mit drunter kommen,wenn du duschen willst“. Sie nahm meine Hand und zog mich näher zu ihr. Mich erregte das so sehr,daß meine Muschi inzwischen völlig nass war. In der Kabine war es ziemlich eng,sodaß sich unsere Körper oft berührten.Jedesmal war es wie ein Stromstoß, der mich durchfuhr. Auch ich rieb mich nun mit Duschgel ein. Plötzlich sagte Michaela: „Soll ich dir den Rücken waschen“? Ich konnte wieder nur wie in trance nicken. Sie drehte mich um, rieb meinen Rücken ein und ihre sanften Hände glitten über meinen Rücken. Meine Knie wurden weich und ich zitterte am ganzen Körper. Natürlich bemerkte sie,daß es mir gefiel. Ihre Hände wanderten über meinen ganzen Rücken bis hinunter zum Arsch. Als sie sanft über meinen Arsch strich, war es um mich geschehen. In meiner Muschi zuckte es,obwohl sie noch nicht berührt wurde. Ich konnte nicht anders, drehte mich wieder zu ihr um, schaute ihr tief in die Augen und mußte sie einfach küssen. Sofort erwiderte sie meinen Kuss. Sie schob mir ihre Zunge in meinen Mund und spielte mit meiner Zunge. Ihre Hand strich durch meine Haare und unsere Küsse wurden immer wilder und heftiger. Meine zitternde Hand suchte sich den Weg zu ihren Brüsten und fingen an,sie zu massieren. Michaela hörte auf mich zu küssen und stöhnte leicht ihre Erregung herraus. Ich wußte nun nicht,was ich weiter machen sollte. Also nahm sie mich am Hinterkopf und führte ihn an ihre Brüste. Ihre Nippel standen steil ab von ihr und ich spielte mit meiner Zunge daran und saugte sie in meinen Mund. Michaela drückte mich immer fester gegen ihre Brüste. Während ich ihre Brüste liebkoste, spürte ich, wie ihre Hand an meiner Muschi spielte. Sie strich leicht drüber, rieb kurz am Kitzler und streichelte meine Schenkel. Es war ein herrliches Gefühl von einer Frau geküsst und verwöhnt zu werden. Ich wollte unbedingt mehr. Auch Michaela wollte mehr, denn sie drückte mich nun gegen die Kabinenwand, hob mit einer Hand mein Bein an und mit der anderen Hand spielte sie weiter an meiner Muschi und steckte mir immer wieder die Finger rein.
Nun hatte mich Michaela im Griff. Ich stand an der Wand, ein Bein in der Hand von ihr, ihre Finger in meiner Muschi und ihre Küsse an meinem Hals. Ich stöhnte nun meine Lust offen herraus. Es war ein überwältigendes Gefühl, von einer Frau gefingert zu werden.
Anschließend, als sie mein Bein wieder runter ließ und ich gut stehen konnte, fing sie an, meine Brüste mit beiden Händen zu massieren und die Nippel zu küssen. Ich warf meinen Kopf in den Nacken und genoß ihre Küsse. Ihre Küsse gingen nun langsam tiefer, über den Bauch bis zur Muschi. Ich mußte mich richtig festhalten, als sie anfing meine Muschi zu lecken. Sie umspielte sie, dann schob sie ihre Zunge mal hinein oder küsste sie einfach nur. Zwischendurch schob sie auch immer wieder mehrere Finger mit rein und stieß damit tief zu. Meine Muschi kochte, der Saft lief in Strömen herraus und Michaela leckte ihn mir ab. Wahnsinn, diese Frau!! So hat noch kein Mann meine Muschi liebkost. Für einen kurzen Moment dachte ich mir, daß es auch so schnell kein Mann mehr macht, denn ich war nun irgendwie verrückt nach Michaela.
So geil, wie sie meine Muschi verwöhnte, dauerte es auch nicht lange und mein Körper fing an zu zucken und ich hatte den schönsten Orgasmus im Leben. Vor lauter Glück und aus Schwäche sackte ich zusammen und hockte nun vor ihrem Gesicht. Sie grinste mich süß an und fragte: „Hat es dir gefallen“? Ohne ein Wort zu sagen, gab ich ihr einen heißen Kuss, den sie ebenso heiß erwiederte. Wir hockten nun beide voreinander und ich wollte mich unbedingt bei ihr bedanken. Also ging ich mit meiner Hand zwischen ihre Beine und streichelte nun ihre Muschi.
Sie schüttelte kurz mit dem Kopf und sagte zu mir:“Nicht hier! Wir schauen erstmal ob die Männer noch schlafen und gehen dann ins Bett“. Sie nahm mich an die Hand, gingen ins Wohnzimmer und sahen,daß die Männer noch immer schliefen. „Komm mit“, hauchte sie mir ins Ohr und zog mich mit in ihr Zimmer. Wir liesen uns auf ihr Bett fallen und kicherten. Dann fragte sie mich,ob ich denn das gleiche auch an ihrer Muschi machen würde. Diesmal nickte ich nicht, sondern brachte nun ein bereitwilliges und vorfreudiges „Ja“ herraus. Sie grinste mich wieder süß an und gab mir einen Kuss.

Wir lagen nun also nackt auf ihrem Bett auf dem Rücken. Wir drehten unsere Köpfe zueinander und schauten uns tief in die Augen. Ich fing an zu zittern, denn ich war sehr aufgeregt. Noch nie hatte ich eine Frau verwöhnt und sollte es nun bei ihr machen. Hoffentlich mache ich alles richtig. Ich dachte mir, mach es einfach so,wie du es am liebsten hättest. Während wir uns anschauten, ging mein Blick auch immer wieder zu ihren Brüsten. Sie waren wunderschön. Wohl geformt, eine schöne Größe und ihre Nippel standen steil nach oben. Nebeneinander liegend griff ich ihre Hand und hielt sie fest. Unsere Münder kamen sich näher und wir küßten uns. Wie zärtlich sie dabei war!! In meiner Muschi spürte ich,wie der Saft hinein schoß. Auch sie drückte meine Hand inzwischen fest an ihre. Während Michaela auf dem Rücken liegen blieb, drehte ich mich auf die Seite und betrachtete sie in voller Schönheit. Ich zog meine Hand von ihrer weg und streichelte ihren Bauch. Sanft glitt meine Hand über ihren Bauch, an den Seiten entlang, hoch bis kurz vor ihre Brüste und hinab bis kurz vor ihre Muschi. Langsam ließ ich meine Hand mehrmals diesen Weg gehen. Michaela schloß ihre Augen und atmete tief. Deutlich war zu sehen,daß ihr meine Streicheleinheiten gefielen. Ihre Nippel wurden noch härter und ragten immer deutlicher in die Höhe. Ich konnte nun nicht anders und küßte zum ersten mal ihre Brüste. Wow, es war ein herrliches Gefühl. Ich ließ meine Zunge um ihre Brustwarzen kreisen. Sie stöhnte nun schon etwas lauter und drückte mir ihre Brüste meiner Zunge entgegen. Wie weich sie waren spürte ich,als sie mit ihren Händen meinen Kopf auf ihre Brüste drückte. Inzwischen lag sie mit gespreizten Beinen auf dem Bett. Michaela hob meinen Kopf an, küßte mich zart und sagte: „Komm, leg dich auf mich“.
Meine Muschi war während unserer Streichelei total nass geworden. Dies bekam auch Michaela zu spüren, als ich mich wie ein Mann auf sie legte und meine nasse Muschi vorsichtig ihre Muschi berührte. Durch meine Muschi ging ein Zucken,wie ein Stromschlag. Das bemerkte sie und fragte:“Na, aufgeregt?“ Diesmal konnte ich vor Aufregung wieder nur stumm nicken. „Nicht so schlimm“, antwortete sie. „Du machst das gut. Das gefällt mir!“ und drückte meinen Kopf wieder auf ihre Brüste. Ich war sehr erleichtert, als sie das sagte. Sie war sehr lieb zu mir und ich wollte unbedingt,daß es ihr gefällt.
Nun ging ich mit meinem Kopf langsam tiefer. Ich küßte jeden Zentimeter ihres sexy Körpers. Von den Brüsten ging ich an den Seiten entlang, über ihren Bauch und langsam Richtung Muschi. Da sah ich dann auch,daß es Michaela gefiel, denn ihr Saft lief ihr schon aus der Muschi und durch die Poritze aufs Bett. Ich griff mit beiden Händen unter ihren Hintern, hob ihn leicht an und küßte ihre Muschi. Es war für mich ein so erregendes Gefühl, denn ich mußte kurz aufhören, weil meine Muschi heftig zuckte und ich einen Orgasmus hatte. Mein erster Orgasmus, ohne das jemand meine Muschi berührte.
Ich schaute hoch zu ihr. Sie hatte es gar nicht mitbekommen, sie hatte die Augen geschlossen und streichelte nun selber ihre Brüste. Nachdem sich meine Muschi etwas beruhigt hatte, fing ich an, an ihrer Muschi zu lecken. Ich fuhr mit der Zunge an der Innenseite des Schenkels entlang, kurz über den Kitzler, bis zum anderen Schenkel und wieder zurück. Dann wurde ich allmählich schneller und Michaela fing an, sich hin und her zu winden. Ich kümmerte mich jetzt nur um ihre Muschi. Ich leckte auf und ab, hin und her und steckte meine Zunge manchmal hinein. Da zuckte Michaela jedesmal kurz zusammen und ein gehauchtes „Ja“ war aus ihrem Mund zu hören. Als ich gerade mit meiner Zunge in der Muschi war, spürte ich plötzlich ihre Hände an meinem Hinterkopf. Sanft,aber doch energisch, drückte sie mich fest auf ihre Muschi, wodurch meine Zunge tief in sie eindrang. Nun bewegte sie meinen Kopf hin und her und ich konnte gar nicht anders, als sie mit meiner Zunge zu ficken. Michaela stöhnte nun immer lauter und bewegte meinen Kopf immer schneller an ihrer Muschi. Ich spürte, wie sich ihr Orgasmus anbahnte und wollte sie nun unbedingt ficken. Ich zog meinen Kopf von ihrer Muschi zurück und steckte ihr einen Finger hinein. Michaela zuckte kurz zusammen, schrie kurz auf und zitterte am ganzen Körper. Ich fickte sie mit meinem Finger immer schneller und leckte zusätzlich an ihrer Klit. Dann kam von ihr nur noch ein langes „Jaaaahhhhh“ und ihre Muschi zuckte wie wild. Michaela bäumte sich auf und drückte wieder mein Gesicht so fest auf ihre Muschi,daß ich kaum Luft bekam. Ihr Muschisaft verteilte sich in meinem ganzen Gesicht.
Dann fiel sie wieder nach hinten auf den Rücken und ließ meinen Kopf los. Ihr Körper zuckte noch lange nach. Ich schaute zu ihr hoch und sah ein lächelndes, zufriedenes und glückliches Gesicht. Das machte mich natürlich stolz, sie so zu sehen. Und ich konnte auch stolz auf mich sein, denn ich habe gerade zum ersten mal eine Frau zum Orgasmus geleckt und gefingert. Aber irgendwie machte mich der Gedanke auch glücklich und ich wollte mehr.
Micaela zog mich zu ihr nach oben und küßte mir ihren Muschisaft vom Gesicht. Aber ich hauchte ihr ins Ohr: „Ich bin noch nicht fertig mit dir“ und knabberte noch am Ohr. Als sie wieder die Augen schloß, ging ich mit meinem Kopf sofort wieder nach unten und leckte nochmal kurz über ihre immernoch nasse Muschi. „Was willst du jetzt machen“, fragte sie mich erstaunt. „Ich habe dir doch gesagt,daß ich noch nicht fertig bin“, antwortete ich und kümmerte mich wieder um ihre Muschi.
„Nein“ sagte sie. „Für heute ist es ok. Das hast du wirklich sehr geil gemacht,süße. Wir können ja morgen weiter machen. Ich habe eine bessere Idee“. Der Gedanke, morgen weiter zu machen, erregte mich natürlich und war einverstanden. So wußte ich wenigstens,daß wir es uns morgen wieder machen.
„Was hast du für eine Idee“, fragte ich sie. Sie antwortete,ob ich von meinem Pullern noch was übrig habe. Ich sagte ihr: „Ja, weil ich schon wieder pullern muß. Habe viel getrunken heute“ und grinste sie an. Ohne ein Wort zu sagen,nam sie meine Hand, zog mich wieder mit unter die Dusche und kniete sich vor mich.
„Magst du mir deine Pisse geben“ fragte sie mich. Ich schaute sie etwas verwundert an. „Keine Angst“, beruhigte sie mich, „ich mag das und es ist total geil. Stell ein Bein auf den Rand und zieh deine Muschi auseinander“. Irgendwie war ich vom ganzen Abend so geil, daß ich es genau so tat,ohne weiter nachzudenken. Kaum hatte ich mein Bein auf dem Rand, leckte sie auch schon an meiner Muschi und spielte mit einem Finger noch an meinem Poloch. Ich fand es absolut geil, aber zögerte noch. „Komm, laß es laufen“ ermunterte sie mich. Dabei leckte sie wieder sanft über meine Muschi und steckte nun ihren Finger ein kleines Stück in meinen Po. Ich konnte vor Geilheit nicht anders und ließ nun meinen goldenen Saft raus. Gierig öffnete sie ihren Mund und meine Pisse schoß direkt hinein. Da es aber viel war, lief ihr es teilweise aus dem Mund. Es lief über ihre Wangen, am Hals runter und über ihre Brüste. Es war ein sehr erregenderAnblick für mich. Ich bewegte mein Becken hin und her,sodas ich ihr nicht nur direkt in den Mund pullerte, sondern auch direkt auf ihre sexy Brüste. Ihre Nippel richteten sich sofort wieder auf. Als ich fertig war, verrieb sie meine Pisse an ihren Titten. Dann stand sie auf und küßte mich mit ihrem verschmierten Mund. Nun schmeckte ich ungewollt meine eigene Pisse. Aber in Kombination mit ihrem Kuss,war es sehr geil.
Anschließend duschten wir uns wieder kurz ab und gingen ins Bett. Zärtlich kuschelten wir uns aneinander und schliefen ein. Zumindest Michaela, denn ich konnte noch lange nicht schlafen. Ich lauschte ihrem zufriedenen Atmen und mußte noch lange über diesen Abend nachdenken. Dabei ließ ich den Abned nochmal durch den Kopf gehen und meine Muschi wurde sofort wieder feucht. Am liebsten wäre ich jetzt nochmal ins Badezimmer gegangen und hätte mich nochmal selber befriedigt. Aber dann schlief auch ich zufrieden ein…………:-)


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (19 votes, average: 8,79 out of 10)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf buyload.ru sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!


Online porn video at mobile phone


"sex mit der freundin meiner tochter""geile vergewaltigungsgeschichten""devot story""piercing sexgeschichten""sklavin tagebuch""camping sex geschichten""krasse sexgeschichten""porno inzest geschichten""transen sexgeschichten""ich habe mit meiner tante geschlafen""gruppensex story""fick im busch""sex mit freundin meiner mutter""sex mit der tante geschichte""sex mit der lehrerin geschichten""mutter sohn story""weihnachten pervers""inzest porn geschichten""sex story schwester""teen dessou""oh ja fick mich""sex geschichte familie"arschfickgeschichten"petting mit schwester""sex geschichte urlaub""bruder gewichst""sex im mädcheninternat""anal dehnung geschichte""negger penis""sex mit oma geschichte""meine schwester entjungfert""sexgeschichten familie""sex geschichte cousine""mutter sex story""sex mit der friseurin""sexgeschichten arsch""sex geschichte cousine""arschfick stories"geilesexstories"blowjob in der sauna""mann wichst im bus""deutscher porno mit story""erotische geschichten entführung""sexgeschichten fisting""mutter sex story""familien fickgeschichten""sexgeschichten hengst""blasen geschichten"geilesexstories.net"sex gechichte""sexgeschichten jungfrau""sexgeschichten reiten""sexgeschichten inzes""porno storys""opa sexgeschichten"seygeschichten"sex mit lehrer geschichte""vibrator in der schule""sklavin zureiten""gay sexstory""vom hund gefickt geschichten""bruder fickt schwester story""swinger geschichten""sexgeschichten mit der lehrerin""geile sexstorys""bukkake geschichten""sexgeschichten schülerin""ich hatte sex mit meiner oma"natursektgeschichten"erotische vergewaltigungs geschichten""katja krasavice steckbrief""vom sohn geschwängert""nachbarin nackt erwischt"seygeschichten"dicker schwanz geschichte""bauernhof sexgeschichten""mein erster lesbensex""lesben sex stories""katja krasavice steckbrief""fremdschwängern sexgeschichten""anal mit kumpel""fremdfick stories"