Familienhure [1]

Wir haben uns mit 18 Jahren kennen gelernt und waren sofort ineinander verknallt. Erst Wochen danach Beichtete Pia mir ihre Neigungen und gestand mir das sie sich ab und zu dementsprechend von fremden Behandeln lässt. Ich war ihr noch nicht einmal Böse deswegen und war froh das sie bei mir geblieben ist. Dann als sie Schwanger war und unseren Sohn Paul auf die Welt gebracht hatte, unterdrückte sie viele Jahre ihre Neigungen sich mit fremden einzulassen, aber sie spielte weiterhin mit sich selbst. Dann fand ich raus das unser Sohn, mittlerweile 18 Jahre alt geworden, sich im Internet auf richtigen brutalen SM Seiten aufhielt und ich bemerkte das er immer wenn es ging versuchte seine Mutter Nackt zu sehen oder ihr in den Ausschnitt zu schauen.

Und da ich schon lange den Wunsch hatte, endlich als Cuckold zu leben, reifte ihn mir der Plan, das unser eigener Sohn seine Mutter zur Sklavin machen sollte.

Weiter mit Paul;
Das stimmt sagte Paul und er sagte; Das muss man sich Mal reinziehen; Mein Vater kam zu mir ins Zimmer als Mutti zur Arbeit war und sagte mir das er weiß auf welchen Seiten ich mich aufhielt. Ohne Umschweife sagte er, Deine Mutti ist Devot und eine Masochistin. Peng, das saß erstmal und ich schaute meinen Vater ungläubig an. Warte sagte er und holte einen Karton und zeigte mir Bilder von ihr wie sie misshandelt wurde und er schob eine DVD in meinen PC und ich sah mit eigenen Augen wie meine Mutter sich selbst Schmerzen zufügte.

Meine Neugierde war geweckt und ich fragte meinen Vater wie er sich das vorstellen würde? Er sagte, morgen ist Samstag, du hast uns gesagt das du ab Mittag bei einem Freund sein wirst und erst Sonntagmorgen zurück kommst. Daher fragte deine Mutter mich ob ich etwas dagegen hätte wenn sie endlich mal wieder selbst um ihre Neigung kümmern würde? Natürlich hatte ich nichts dagegen.

Weiter von Pia;
Ich boxte meinem Mann auf den Arm und sagte, das du nichts dagegen hattest erfuhr ich kurz darauf; Nachdem Paul aus dem Haus war, zog ich mich aus und ging in unseren Schuppen wo meine Sachen eingelagert waren. Ich hatte meinen Mann gebeten davon Bilder zu machen, was er auch machte. Ich setzte auf meine Warzen meine Vakuumpumpen und setzte die Warzen enormen Unterdruck aus. Nach 10 Minuten befreite ich sie. Ich nahm eine Spitzzange und quetschte damit zuerst den linken Nippel und zog ihn lang. Mit einer rauen Feile schlug ich frontal auf den vorne rausschauenden Nippel und quetschte ihn auf die zusammengedrückte Zange. Das gleiche wiederholte ich am rechten Nippel und setzte wieder die Vakuumpumpen an und erhöhte den Unterdruck. Nach 20 Minuten entfernte ich die Pumpen und band mit dünnem Draht meine extrem dicken Nippel fest ab und ich band meine Titten mit Draht so ab das zwischen den Windungen sich das Fleisch ca. 2cm breit rausdrückte.

Plötzlich wurde die Schuppentür aufgerissen und unser Sohn Paul stand vor uns. Ich schrie schon fast; Was machst du denn schon hier? Er sagte, nichts schlimmes, ich werde dir jetzt helfen dir Schmerzen zu geben. Ich fragte Tom, kannst du auch etwas sagen? Er schaute mich an und sagte ganz trocken, Stell dich nicht so an, er will doch nur Spielen.

Ok dachte ich, du willst also sehen wie dein Sohn seine eigene Mutter misshandelt, kannst du haben. Ich ging auf meinen Sohn zu und flüsterte in sein Ohr; Du sagst jetzt deinem Vater folgendes….. Ok sagte er, sah seinen Vater an und sagte; Wenn ich Mutti jetzt das Gesicht grün und blau schlage, dann wirst du einverstanden sein das sie mir gehört und du sie nie wieder ohne mein Erlaubnis ficken wirst. Wie aus der Pistole geschossen sagte mein Mann; Ich bin mit allem einverstanden was du verlangst.

Perverses Fickoutfit! Beide Löcher gleichzeitig benutzt!

  • Dauer: 8:33
  • Views: 315
  • Datum: 25.09.2016
  • Rating:

Public Fremdgeh-Date! Wärst du auch so nervös gewesen??

  • Dauer: 5:36
  • Views: 98
  • Datum: 03.06.2018
  • Rating:

Sex-Sklavin! Schmerzhaft in den Arsch gefickt!

  • Dauer: 9:29
  • Views: 331
  • Datum: 12.11.2016
  • Rating:

Jungschwanz Mario – ENTJUNGFERT! | Anny Aurora

  • Dauer: 7:08
  • Views: 137
  • Datum: 14.01.2018
  • Rating:

Ich hätte mit allem gerechnet, aber nicht mit so einer Antwort. Ich lehnte mich an die Werkbank und sagte zu meinem Sohn; Du kannst Anfangen. Paul holte aus und schlug mir eher lasch links und rechts ins Gesicht. Ich sah zu Tom und sah wie er lächelte. Ok sagte ich und sagte zu Paul; Wenn du möchtest das mein Gesicht bunt wird, dann musst du richtig zuschlagen, ansonsten vergiss das hier und du wirst mich nie wieder anfassen.

Paul holte weit aus und klatschte mir zuerst die Rückhand auf die rechte Wange, dann die Vorhand auf die linke Wange. Das machte er 5 Mal. Mein Kopf flog unkontrollierbar von einer Seite zur anderen. Mein Mann stöhnte, ich das Geil und Filmte alles. Da holte Paul erneut aus und gab mir viele schallende Ohrfeigen. Danach packte er mich, setzte mich mit dem Arsch knapp auf die Werkbank und lies seine Hose fallen. Er packte meine Beine und sagte zu mir, wenn ich dich jetzt ficke, dann bist du auf Lebzeiten mein Eigentum und genau das wirst du dir noch heute in deinen Fotzenhügel Tätowieren lassen.

Ich sah ihn an und sagte Herausfordernd; willst du Reden oder ficken. Er packte mich und trieb mir seinen Fickbolzen zwischen meine kochende Fotzenlippen. Ich sah zu meinem Mann und fragte ihn; Ist es das was du wolltest, das unser Sohn seine Mutter zu seinem Eigentum macht? Ja stöhnte er und rieb sich über die Hosenbeule. Ich sagte; Ich möchte das du ab Heute in Pauls Zimmer wohnst und Paul deinen Platz im Ehebett einnimmt. Auch da sagte er, Ich bin damit einverstanden.

Ich wollte ihn noch mehr reizen und sagte; Ich möchte das du mich nie wieder fickst, ich möchte das du überhaupt nie wieder fickst, ich möchte das du einen ganz engen Schwanzkäfig trägst. Ja stöhnte er, das wäre gut. Ich sagte, aber einer der deine Eier und deinen Schwanz richtig fest umschließen wird, ich möchte das er von einer Perversen Kunstschmiedin auf deinem Körper angefertigt wird. Auch da stöhnte er, Ich kümmere mich sofort darum und verlies den Schuppen.

Paul drückte auf den Draht und fragte, was wolltest du damit machen? Ich sagte, ich wollte Strom draufgeben. Und mit was, fragte er? Ich sagte, über mir im Schrank ist alles fest eingebaut. Mit dem Eisenbahntrafo kann man fiese Stromschläge senden und mit dem kleinen Generator kann der Draht so Heiß gemacht werden das er sich in die Haut einbrennt. Paul machte die beiden Türen auf und zog die Kabel vom Eisenbahntrafo raus. Er sah auf die großen und schweren Eisenklemmen und öffnete sie. Er sagte, die sind aber ganz schön stark und verdammt spitz sind sie auch. Dann sah er den stumpfen Dorn der an der Innenseite der oberen Klammer angebracht war.

Mit einem Lächeln schob er sie über den rechten Nippel und lies die Klammer los. Ich schrie kurz auf als der Dorn den Nippel durchbohrte und sich die spitzen Zähne tief in den Nippel bohrten. Und als er auch den anderen Nippel geschmückt hatte, drehte er den Regler vom Trafo langsam hoch und verpasste mir Stromstöße während er mich fickte.

Mein erster Orgasmus rollte an, was ich ihm auch sagte. Nix da sagte er und drehte den Regler bis zum Anschlag hoch. Ich schrie auf und hatte das Gefühl ob meine Nippel und Titten mit tausende von Nadeln durchbohrt werden. Sofort fiel meine Geilheit zusammen und wieder auf Null. Dafür drückte er seinen Schwanz noch tiefer in mich rein und seine Eichel drückte leicht in meinen Muttermund und Paul spritzte seinen Samen bis hoch in meine Gebärmutter.

Er zog seinen Schwanz raus, schaltete den Strom ab und sagte, das genügt vorerst und sagte das ich meine Titten befreien soll, was ich auch machte. Paul sah die Vakuumpumpen, er machte den Schrank auf uns sah die Vakuumschale für meine Fotze. Er setzte die Kolben auf meine Warzen und die Schale an meiner Fotze an und schaltete den Unterdruck ein. Nachdem die Pumpen sich abgeschaltet hatten, schloss er alle Ventile und machte die Schläuche ab.

Wir verließen den Schuppen und gingen ins Haus, wo ich Kaffe kochen musste. Den Kaffe tranken wir auf der Terrasse als auch Tom zu uns kam, er hatte seinen Laptop dabei und setzte sich. Er sagte; Ich habe eine Kunstschmiedin gefunden, die wohnt hier in der nähe. Ich habe ihr beschrieben was ich suche und sie hat mir einige Vorschläge gesendet und zeigte uns einige Bilder. Ich fragte, haben die ein Schloss? Nein sagte er, jeder Käfig wird direkt am Gehänge angefertigt und verschweißt. Er zeigte auf ein Bild und sagte, den würde ich gerne haben. Ich las die Beschreibung und sagte zu meinem Mann; Wenn dein Gehänge da eingepackt ist, dann kannst du ihn zwar noch Waschen, aber du kannst nicht mehr mit ihm Spielen geschweige den die Vorhaut bewegen.

Ich weiß sagte er und sagte, ich träume schon einige Zeit völlig Keusch gehalten zu werden. Er legte eine Hand auf meine und sagte; Bitte lasse mich so einen Käfig tragen. Ok sagte ich und er rief auch gleich bei der Kunstschmiedin an und konnte für den gleichen tag noch einen Termin bekommen. 3 Stunden später fuhr Tom los und ich hatte immer noch die Vakuumsachen an mir. Da sagte Paul, los ziehe einen Mantel an, wir fahren in die Stadt. In der Stadt angekommen gingen wir zum Tätowierer und Ich bekam das Tattoo und Paul lies mich auch gleich an den Nippeln und an der Fotze mit möglich sehr dicken Ringe schmücken. In die Nippel kamen Stäbe.

Der Tätowierer schaute nicht schlecht als ich meinen Mantel ablegte und er die Vakuumbehälter sah. Ich machte alles ab und wir sagten ihm was ich haben wollte. Zuerst machte er das Tattoo und da ich ständig gebräunt bin, machte er es in Weiß und es ging über den ganzen Hügel. Meine Warzen waren immer noch verdammt dick und er fragte nach der Größe der Stäbe? Ich sagte, so dick wie nur möglich. Er sagte, das wird schwierig werden, normal fängt man mit kleinen Schmuck an.

Ich möchte aber sofort dicken Schmuck haben. Ok sagte er, aber das wird verdammt wehtun. Er hatte ganz schön zu tun um die Piercing Löcher auf 10 mm zu dehnen. Er zog die Stäbe ein und setzte die Verschlusskugeln auf. Die Stäbe lagen direkt am Warzenhof an und meine Warzen wurden noch weiter vor gedrückt. Mein Kitzler und meine Schamlippen bekamen dicke Ringe eingesetzt. Zufrieden verlies ich das Studio.

Eine Stunde später saß mein Sohn und ich im Bistro, ich bezahlte dann die Getränke und wir fuhren nachhause. Als er mich nackt sah, huschte ein Lächeln über seine Lippen. Er strich über das Fotzentattoo und sagte; Jetzt gehörst du mir. Ja sagte ich, jetzt bin ich für immer dein Eigentum. Ich fing an die Sachen meines Mannes aus den Schränken zu räumen. Paul räumte sein Zimmer aus und wir verstauten seine Sachen im Schlafzimmerschrank und Toms Sachen in Pauls altem Zimmer. Da kam auch Tom wieder und sah total glücklich aus und er zeigte uns seinen Peniskäfig. Paul fragte ihn; Und du bist dir sicher das der nicht abgeht?

Absolut sicher sagte Tom und sagte; Ich bekam einen Stab durch den Sack gestochen, daran wurde der Haltering angeschweißt und alle weiteren Stäbe wurden sehr eng angebracht und am Grundring angeschweißt. Wir sahen das seine Vorhaut fehlte und er sagte, die musste weg, wegen der Hygiene. Er hatte recht, er konnte seinen Schwanz nicht mehr reiben. Aber auch Tom machte mir Kompliemente und sagte; Du schaust auch Hübsch aus mit dem Tattoo und den Ringen. Er zeigte auf mein geschwollenes Gesicht und sagte, damit solltest du ein paar tage zuhause bleiben. Also rief ich bei meinen Chefs an und meldete mich ein paar Tage krank.

Nachdem ich mich also Krankgemeldet hatte und ich ein paar Tage zuhause war, bekam ich von meinem Sohn den Befehl meinen Kleiderschrank auszumisten. Dafür hatte er mir extra eine Liste zusammengestellt was ich nicht mehr anziehen darf. Zuerst stopfte ich sämtliche Unterwäsche in einen Sack, selbst die Tittenhebe und die offene Strings flogen weg. Es folgte alles was mit Strumpfhosen zu tun hatte und auch sämtliche Bikinis landeten im Abfallsack. Ich schaute auf die Liste; Sämtliche Wintersachen, außer den Mänteln, mussten weg. Also kamen alle Winterklamotten in den Sack, zurück blieben nur die 3 Wintermäntel.

Der nächste Blick auf die Liste zeigte mir; Sämtliche Stoffhosen kommen weg, die Jeanshosen kommen aufs Bett. Also erledigte ich auch das. Dann musste ich alle Röcke und Kleider entsorgen die meine Knien bedeckten. Da kam mein Sohn nachhause und schaute sich alles an. Sehr gut sagte er und sagte; Die Jeans lässt du so abschneiden das bei einigen der Ansatz deiner Arschbacken zu sehen ist und bei einigen deine Arschbacken rausschauen. Auch das erledigte ich noch am gleichen Tag.

Wegen dem frischen tattoo und den Ringen konnte Paul mich nicht Foltern. Aber dafür musste ich wieder Arbeiten gehen. Paul legte mir morgens eine Hotpants aufs Bett wo der Ansatz meiner Arschbacken zusehen waren und ein Bauchfreies Top, dazu Turnschuhe. Ich zog alles an und schaute in den Spiegel. Ok, ich hatte schon früher viel mehr Arsch gezeigt, aber was das Top anbelangte, da war ich mir nicht sicher. Es umspannte meine Titten und die Piercings waren viel mehr zusehen als es mir lieb war. Außerdem durchbohrten meine Nippel fast den Stoff. Heiß schaust du aus sagten meine Kollegen und ich war froh als ich im Lager war, da hatte ich endlich meine Ruhe.

Paul dachte sich immer wieder neue Sachen aus. Paul bestellte im Internet auf meinen Namen Dildos die immer dicker und länger wurden. Ich musste mich vor seinen Augen damit ficken. Ging es ihm nicht schnell genug weil die Dinger einfach zu groß waren, musste ich an der Wand einen Handstand machen und die Beine spreizten. Dann schlug er mit der Faust die Dildos soweit in meine Fotze das sie auch in der Gebärmutter steckten.

Wenn wir im Wald Spazieren gingen waren meine Titten immer abgebunden. Kamen wir an einem großen Ameisenhaufen vorbei, musste ich meinen Unterleib frei machen und mich mit gespreizten Beinen bis zum Bauchnabel in den Erdhaufen eingraben. Erst dann durfte ich mein Oberteil ausziehen. Paul peitschte dann meine Titten mit einem Zweig aus und ich musste solange bis er fertig war im Ameisenhaufen sitzen, manchmal über eine Stunde.

Ihm war es egal wie arg meine Fotze und die ganze Region Drumherum juckte und brannte, er warf mir einen Dildo zu den ich immer in meiner Tasche haben muss und ich musste mich damit ficken. Dabei war es egal ob ich noch Ameisen in der Fotze hatte. Bei anderen Spaziergängen schob er mir auch andere Krabbeltiere wie Tausendfüßler, verschiedene Waldkäfer, Schnecken jeder Art, Regenwürmer und was noch so auf dem Waldboden rum kriecht in die Fotze. Mein Mann ist auch sehr oft bei unseren Spaziergängen dabei und schaut zu wie sein Sohn mich fertig macht. Tom sagt dann immer zu Paul, wie stolz er auf ihn sei, wenn er mich Foltern würde.

Im laufe der nächsten Monaten entwickelte sich Paul, mittlerweile 19 Jahre alt geworden, zu einem Gnadenlosen Sadisten. So zum Beispiel musste Ich eine Hotpants anziehen und Paul nahm einen glühenden Ast und brannte in den schmalen Steg genau auf Höhe des Fotzeneingangs ein Loch durch den Stoff. Das er dabei meine Schamlippen und den Fotzeneingang verbrannte, war ihm egal. Weshalb er ein Loch in die Hotpants gebrannt hatte, sollte ich auch bald erfahren.

Wie an jedem Wochenende wollte Paul eine Radtour durch den Wald machen, so auch an jenem Sonntag gegen Abend. Ich musste die Hotpants mit dem Loch anziehen und eine durchsichtige Bluse, dazu noch mein Halsband und die Lederfesseln. Wir luden die Fahrräder auf den Fahrradträger und ab ging es zu dritt in den Wald. Nachdem die Fahrräder abgeladen waren, machte Paul an meinem Rad den Sattel ab. Er sah mich an und fragte, weißt du jetzt warum du ein Loch in der Hose hast? Ja sagte ich, du möchtest dass die Sattelstange in meiner Fotze steckt. Richtig sagte er.

Wir stiegen auf und ich schob mir die Sattelstange in die Fotze. Es dauerte nicht lange und sie drückte auf meinen Muttermund. Damit sie nicht tiefer rutschte, stemmte ich mich in die Pedalen. Da landete ein scharfer Hieb auf meine freien Arschbacken und Paul sagte, nicht abstützen. Das führte dazu dass sich die Sattelstange in meinen Muttermund bohrte und ich mit dem Kitzler auf der dicken Stellschraube saß.

Mein Mann fuhr hinter mir und sagte, was für ein geiler Anblick. Wir fuhren gerade um eine Biegung und sahen von weitem ein Pärchen. Ich wurde langsamer, aber Paul schlug wieder auf meinen Arsch und sagte, du fährst weiter. Als wir ihnen näher kamen sahen wir dass sie völlig Nackt war. Dann erkannte ich beide. Ich sagte, ach du Scheiße, da waren wir auch schon bei ihnen und ich fragte die beiden, was macht ihr den hier? Spazieren gehen sagte der Mann und lächelte. Wir hielten an, dazu musste ich vom Rad absteigen. So sahen sie wie die Sattelstange aus meiner Fotze rutschte.

Die beiden mussten gespürt haben dass es mir unangenehm war, denn sie sagte, anscheinend haben wir fast die gleichen Interessen und lachte. Da lachte auch ich und sagte, ja das glaube ich auch. Mein Mann fragte, wer ist die beiden? Ich sagte, das sind meine Chefs Sandra und Bernd und ich sagte zu ihnen, und das ist mein Mann Tom und unser Sohn Paul. Ich sah auf den Stamm den Sandra mit ihrer Fotze zog. Ich strich meinem Sohn über die Haare und fragte ihn; würde es dir gefallen wenn ich mit meiner Möse auch so einen Stamm ziehen würde? Ja sagte er, das wäre Mal was Neues. Ich sah ihre fragende Blicke und sagte; warum soll ich es abstreiten, Paul ist mit seinen 19 Jahren mein Herr & Meister.

Bernd fragte mich, hat dein Mann nichts dagegen? Da sagte Tom; Nein, ich habe absolut nichts dagegen. Im Gegenteil, es war ja auch mein Wunsch dass unser Sohn seine Mutter zur Sklavin machte. Da sagte Paul zu ihnen; Mein Vater trägt einen festen Käfig um seine Gehangt, er hat über einem Jahr keinen Sex mehr und das auf eigenem Wunsch. Ja sagte Tom, Ich machte mir früher schon nichts aus Sex, also entschied ich mich mein Gehänge so hinter Gitter zu machen das ich mich auch nicht mehr Befriedigen kann und bin absolut Glücklich damit. Wir verabredeten uns zur Plauderstunde später im Biergarten. Wir schauten noch zu wie die beiden weiter zum Parkplatz gingen und Sandra den Stamm zog.

Auch wir fuhren wieder nachhause. Dort band Paul meine Titten mit Draht ab und schloss den Generator an. Er klemmte eine alte WC Bürste senkrecht in den Schraubstock und ich musste auf die Werkbank und sie mir in die Fotze schieben. Dann machte er den Draht heiß. Er klatschte mit dem dicken und Nietenbesetzten Lederpaddel auf meinen Bauch und sagte, los du Mistgeburt, ficke dich tiefer. Ich machte es und schrie; Bitte Meister, Bitte setze alle Ringe unter Strom und schalte den Trafo auf Höchstleistung.

Keine 2 Minuten später waren meine Nippelstäbe und die Fotzenringe verkabelt und mein Sohn schaltete den Eisenbahntrafo auf volle Leistung. Ja schrie ich, das ist geil und fickte mich immer brutaler auf der Bürste und rammte sie mir auch so tief wie es ging in meinen Muttermund. Ich musste die Besingung verloren haben, denn als ich wieder zu mir kam, lag ich auf einer Liege auf der Terrasse. Der Draht war weg und ich sah lauter feine Verbrennungen vom Draht die ringsum meine Titten gingen.

Ich durfte mich ausruhen und eine Stunde später zogen wir uns an und fuhren zum Biergarten wo auch schon Sandra und Bernd warteten. Als wir uns setzten, war es mir doch etwas Flau im Bauch. Obwohl wir uns schon kurz im Wald unterhalten haben, hatte ich Angst vor späteren Konsequenzen. Schließlich waren sie meine Chefs. Aber die beiden nahmen meine Angst und Sandra sagte; Bernd und ich haben uns da was überlegt; Du weißt ja das wir noch ein Außenlager haben, was hältst du davon dieses Lager ganz alleine zu Leiten? Du könntest dort sogar Nackt arbeiten, wenn jemand etwas abholen möchte, muss er sowieso vorher anrufen und klingeln, also hast du dann genügend Zeit dir etwas anzuziehen.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (17 votes, average: 8,82 out of 10)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf buyload.ru sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!



"sexgeschichten outdoor""sexgeschichten familie"arschfickgeschichten"literotica fkk""krystans erotische geschichten""mmsa geschichten""erotische geschichte frauenarzt""sexgeschichten afrika""bumsen geschichte""latex sexgeschichte""sauna sex story""sexgeschichten cuckold""glory hole geschichte""mamas votze""muschi lecken geschichte""sexgeschichten brutal""gangbang berichte""türkin sexgeschichten""latex sklavin geschichte""blanke schamlippen""sexgeschichte gloryhole""sklavin hure""schulmädchen geil""sex geschichten shemale""ich habe meine schwester geschwängert""story sex videos""sexgeschichte nichte""swingerclub amsterdam""inzestgeschichten mutter und sohn""ehefotze vorgeführt""erste mal anal geschichte""schul sex geschichten""piercing sexgeschichten""sexgeschichten bisexuell""xxx schwägerin""geile sex stories""geile inzest fickgeschichten""nutte eingeritten""analsex stories""sexgeschichten fremdgehen"latexstories"taboo sexgeschichten""flaschendrehen sexgeschichte""sexgeschichten oma und enkel""schwesterchen gefickt""blowjob in der sauna""doktorspiele geschichten""taboo sexgeschichten""sexgeschichten chef""handjob story""gay sexstory""geile negertitten""sex im urlaub geschichten""schwester entjungfern""sex geschichten latex""analsex stories""lesben sex stories""selbstbefriedigung story""sexgeschichte vibrator""sexgeschichten großer penis""inzest porn geschichten"aexgeschichtenspermageschichten"geile cousine gefickt""annica hansen pussy""schwester entjungfert"leckgeschichten"kleine schwester sex geschichten""star wars sexgeschichten""sexgeschichten net""sexgeschichten familie""geile sex storys""erotische geschichten latex"geilesexstories.net"fremdschwängern sexgeschichten"geilesexstories.net"hausfrauen sex geschichten""sex storrys""erotische massage geschichte"