Fettsau Sandras zweite Session

Am nächsten Morgen nach ausgibiegem Frühstück fuhr Ralf wieder zu Sandra seiner neuen Fettsausklavenanwaerterin, nach ausgiebiger Kontrolle wuerde er sie entsprechend Anziehen und Svenja abholen fahren. Er freute sich auf beides, hoffte aber das Sandra gehorsam war und er nicht erst viel Zeit fuer ihre Bestrafung aufbringen muesste. Bei Sandra angekommen klingelte er und als sie die Tuer oeffnete war er sauer wie sie aussah, normal bekleidet stand sie aufrecht vor ihm, immerhin die begruessung war halbwegs passabel „Meister Ralf schoen das ihr es seid, ich dachte es waere die Post deshalb hatte ich was uebergezogen, bitte verzeiht meinen Ungehorsam, ich weiss das ich euch haette nackt auf allen vieren Empfangen sollte“ Er nickte „Umdrehen du Fettsau!“, kaum hatte sie sich gehorsam umgedreht und runtergebeugt um zumindest sofort auf alle viere runter zu gehen da klatschte er ihr sehr heftig auf den fetten Arsch „los ins Bad und ausziehen du Fettsau!“ Sie krabbelte ihren fetten Wnast über den Boden schleifend ins Bad und dort in die Richtung der Waage „Darf ich aufstehen zum ausziehen Meister Ralf?“ Er nickte,“ ja alles ausziehen und erstmal auf die Waage, hast du brav gefastet?“ Sie schaute devot hoch „Ja Meister Ralf, ich hoffe die Tasse Kaffee schwarz war erlaubt? wie lange muss ich eigentlich fasten mein Magen knurrt und ich hab wahnsinnigen hunger“ Ralf schaute sie wuetend an, „Kaffee schwarz ist erlaubt, ebenso Tee und Wasser – sonst aber absolut nichts und du fastest so lange ich es fuer noetig halte, verstanden du verfettetes Mastvieh!? und nun auf die Waage mit dir Speckschlampe!“ er klatschte auf ihren fetten schwabbelnden Wanst und griff nach der Fernbedienung der Waage „Halt deine Fettmassen still, ich will sehen wieviel du jetzt genau wiegst!“ Die Waage blieb bei 164,8 KG stehen, nun gut das war akzeptabel fuer die kurze Zeit. „Zeig mir dein Schlafzimmer – liegt dein Korsett dort bereit?“ Sandra stieg von der Waage und nickte „Ja Meister Ralf es liegt bereit, muss das Wanstklatschen vorher unbedingt sein? das tut so weh und mein fetter Speckwanst schmerzt noch sehr von gestern!“ Ralf schaute sich ihren Fettwanst nun etwas genauer an, alles war noch sehr geroetet und sie hatte schon wieder traenen in den Augen, „na wir haben es nun eh etwas eilig, also Korsett ohne Wanstklatschen, aber das ist die Ausnahme!“ Sie waren im Schlafzimmer angekommen wo ein zerwuehltes riesiges Bett stand „Hast du Fettvieh etwa im Bett geschlafen?!“ Die Fettsau nickte mal wieder „Ja Meister Ralf ihr hattet mir keinen anderen Befehl gegeben, war das Falsch?“ Sie schaute devot hoch und wurde knallrot vor verlegenheit. „Oh mann dir dummen Fettvieh muss man wohl alles genau erklaeren, ab sofort gilt fuer dich : Du bist eine fette Sklavensau und fette Sklavensaeue sitzen und liegen nur auf dem Boden, es sein denn du bekommst einen anderen Befehl, verstanden Speckschlampe?!“ Sie nickte „Ja Meister Ralf“ sie ging zum Bett um das Korsett zu holen und hinein zu steigen, sie zerrte es über ihren Fettwanst und schaute ihn fragend an „Meister Ralf was soll ich nun tunt?“ Er schaute sie an guckte auf das Korsett „Umdrehen ich muss zuerst die Klammern für deine fetten Schwabbeltitten nach vorn holen, und wieder zurückdrehen – ja gut und so erstmal stehenbleiben!“ Er nahm ihre kleinen Nippel, zwirbelte sie bis sie gross genug waren und setzte die Klammern an „autsch“ kam es von der Fettsau und sofort Klatschte es auf ihrer rechten Wange „Halts Maul du Fettvieh!“ Sie zuckte hielt aber gleich wieder still „Verzeiht Meister Ralf“ bei der zweiten Nippelklammer zuckte sie schwieg aber. „Speckschenkel spreizen du Fettvieh deine schwabbelnden Fettfotzenlappen sind dran!“ Die Fettsau spreizte ihre Schenkel so weit sie konnte und er nahm die erste Klammer, zog die rechte Schamlippe etwas lang und setzte die Klammer an, wieder ein leichtes Zucken aber kein Mucks kam von ihr, ebenso bei der linken. „Bleib so gespreizt stehen und nimm deine Arme hoch, Haende hinter den Kopf Fettvieh!“ Sie gehorchte sofort, er drückte die Schalen fuer die rieisgen Fetteuter zurecht und zwaengte ihre haengende Fettwampe auch unten in das Korsett. „Umdrehen Specksau!“ sie gehorchte sofort und schnell, er schnuerte das Korsett richtig eng was sie mehrmals leicht zucken lies aber es kam kein Mucks von ihr. „So dein Fettwanst ist etwas in Form, nun zeig mir deine Roecke und Oberteile!“ Er schaute gut durch , nahm den kuerzesten Rock und ein sehr tief ausgeschnittenes Oberteil das verdeutlichte das ihre fetten Specktitten mit Klammern und Ketten hochgezogen waren. „Anziehen du Sklavensau, Schuhe brauchst du nicht du bleibst Barfuss!“ er schaute zu wie sie versuchte den Rock moeglichst tief zu schieben und zog ihn hoch so das man fast die Fettfotzenlappen sehen konnte „So gehoert es sich für solch ein fettes Sklavenvieh wie dich! Zeig deine Fettmassen und auch deine Fettfotze und die Specktitten – alles soll gut praesentiert werden!“ Sie schaute ihn verschaemt an „Aber so seh ich aus wie eine Nutte“ wagte sie an zu bringen „Was glaubst du denn was du fette Sklavenspeckschlampe bist?! Ein geile fette Schweinehure und wenn du so weitermaulst gehst du so durch die komplette Einkaufszone!“ „Jawohl Meister Ralf, wie Ihr befehlt“ sie hoffte das er ihr das nicht antuen wuerde. „So nun noch das Handtaeschchen, zeig mir was du da hast du Fettschlampe!“ Sie präsentiert ihm ihre Handtaschen, er entschied sich fuer ein kleines rotes Lacktäschchen das zu dem Outfit perfekt passte, so wuerde sie jeder auf den ersten blick als billige fette Hurensau sehen. „Los mitkommen in die Kueche zum Spielzeug du Fettsau!“ sie fragte demuetig „Auf allen vieren oder darf ich laufen Meister Ralf?“ Er grinste sie an „Wie es sich für so eine schlampige verhurte Fettsau gehoert Speckschweinchen!“ er Klatschte ihr beim runtergehen auf den Fettarsch, der Fettwanst behinderte sie nun so gut weggeschnuert nicht mehr so sehr und sie krabbelte brav und recht zuegig los. „In der Kueche schaute Ralf die Dildos durch, nahm einen mittelgrossen schob diesen in ihre geile nasse Fettfotze und fikcte sie ein wenig damit bis ihr der Fotzensaft schoen aus dem Speckloch lief, dann zog er ihn raus und legte ihn in die Handtasche, das gleiche machte er mit einem kleineren Dildo den er ihr jedoch nach dem Anfeuchten in ihrer Fettfotze kurz in ihre fette Arschfotze rammt diese anfickte und den Dildo auch in die Tasche legt, dann nahm er die Paddel die er gestern schon genutzt hatte und steckte sie in seine Jackettasche. „Steh auf und hol deine Kontokarte, du musst in deiner Bank das Geld für Specksklavin Svenja bar abheben, bevor wir zum Korsettstudio fahren du geile fette Mastsau!“ Sandra lief zuegig in`s Wohnzimmer und kam mit ihrer Kotokarte und ihrem Ausweiss zurueck „Fuer so eine hohe Summe muss ich eigentlich vorher Anrufen und das Geld bestellen, darf ich das tun Meister Ralf?“ Er nickte „Ja los dann mach aber zuegig, wir muessen los du fette Hurensau!“ Er grinste weil ihm klar war das sie noch nicht verinnerlicht hatte das sie in ihrem aktuellen Outfit in die Bank musste, dort wuerde man sie wohl fuer eine fette Speckhure halten wenn sie so auftrat, nun es waere eine Demuetigung die ihr richtig guttun wuerde, bis zum Korsettstudio wäre ihre Fettfotze triefnass. „Ich bin fertig Meister Ralf man erwartet uns in 30 Minuten in der Bankfiliale in der City nahe beim Korsettstudio, was wuenscht ihr nun das ich machen soll Meister Ralf?“ Ralf schaute kurz auf die Uhr, ohje dann mussten sie schnell los „Du darfst aufrecht zum Auto gehen, wir haben es eilig. Auch in der City darfst du Fettsau aufrecht gehen – erst im Korsettstudio wirst du ohne weiteren Befehl sobald die Tuer hinter uns zu ist auf das Schweinekrabbeln wechseln, Verstanden du Fettvieh?!“ Sie nickte „Jawohl Meister Ralf, danke Meister Ralf“ sofort lief sie zur Tuer, nahm den Schluessel und hielt ihrem Meister die Tuer auf, die sie danach verschloss. „Schluessel her Speckschlampe!“ Sofort haendigte sie Ralf ihren Schluessel aus. „Beim Einsteigen auf den Beifahrersitz hebst du den Rock hoch und spreizt die Fettschenkel aber so das du mich nicht beim Schalten behinderst du Fettsau!“ Sie nickte „Jawohl Meister Ralf, darf ich euch die Tuer aufhalten?“ Er nickte und sie lies ihn einsteigen um dann zuegig auf die Beifahrerseite zu laufen und dort mit hochgezogenem Rock auf dem Beifahrersitz platz zu nehmen, schnallte sich an und spreizte dann ihre Fettschenkel – dann schaute sie Ralf an „Ist das so gut Meister Ralf?“ Er nickte und fuhr los, zwar war ihre Fettfotze unter ihrem Fettwanst versteckt aber ihre Schenkel waren als weit gespreizt zu erkennen.Jeder Brummifahrer der sie so sehen wuerde wuesste was sie ist, eine geile fette Schlampe. Er stellte den Wagen wieder im gleichen Parkhaus ab wie gestern, von dort war es nicht so weit bis zur Bank und zum Korsettstudio, nun hieß es zur Bank zu gehen. Dort befahl ihr Ralf „Geh rein und hol das Geld ab, am Schalter wirst du deine Fettstampfer schoen ein wenige spreizen waehrend du auf das Geld wartest, verstanden Fettvieh?!“ Er hatte relativ leise und in beilaeufigem Tonfall geredet sie schaute auf „Jawohl Meister Ralf, ich werde mich beeilen“ Sie ging in die Bank und erkonnte von draussen sehen wie sie zu einem noch recht jungen Kerl an den Schalter ging, grinste und dachte sich wie gut das wirken wuerde, richtig der Bursche starrte regelrecht auf ihre riesigen fetten Brueste und einige der anderen Herren suchen Gruende um hinter ihr her zu gehen, sie schauten alle auf ihre fetten Schenkel und den mega kurzen Rock den sie trug. Die wuerden sie alle fuer eine billige geile Fettschlampe halten die Kohle für ein Fickwochenende abholte, denn wer wuerde schon freiwillig so eine billige fette Speckschlampe ficken, die offensichtlich extrem notgeil ist. Sandra kam wieder raus und laechelte Ralf an „Meister Ralf ich hab das Geld in der Handtasche, der junge Mann der mich bediente war extrem verlegen wie er die Dildos in meiner Handtasche sah – ich glaub das war nicht so gut“ Ralf griff ihr hart unter den Rock in ihren Fettarsch „Die halten dich fuer eine fette Speckschlampe die es so noetig hat mal durchgefickt zu werden da sie dir zutrauen das du Kerle dafuer bezahlst – sowas fettes schlampiges und billiges wie dich kann ja keiner Freiwillig ficken“ dabei kniff er fest in ihren fetten Arsch, was sie zucken lies aber es kam kein Mucks von ihr sie wurde nur Knallrot. „So und nun ab zum Korsettstudio, du verfettetes Mastvieh!“ Sandra senkte den Blick und ging zielstrebig zu der Seitenstrasse in der das Studio lag, hauchte aber noch ein „Ja Meister Ralf“ bevor sie losging. Kaum hatten sie das Studio betreten da ging Sandra drekt runter auf alle viere wagte aber dennoch eine Frage an ihren Meister zu stellen „Meister Ralf, bitte verzeiht mir dummer Fettsau, aber ich weiß nun nicht wie ich die Handtasche tragen soll?“ Die schlanke Sklavin hinterm Tresen grinste anerkennend „Gut erzogen deine Fettsau, wenn man bedenkt das sie noch brandneu ist, Willkommen Ralf, der Meister erwartet euch hinten im Studio“ was von einem umwerfenden Laecheln begleitet wurde. „Trag sie in deinem gierigen Fettmaul du Specksau!“ herrschte Ralf seine fette Mastsau an. In der Tuer zum Studio hatte Sandra nun probleme damit ihre Schultern hinduch zu zwaengen, aber Ralf schlug ihr auf den Fettarsch „Na los du lahmes Fettschwein rein mit dir!“ Der Meister schaute amuesiert zu wie Sandra ihre Fettmasse durch die Tuer quetschte „Ah schon richtig weit wo sie noch so neu ist, du machst dich wirklich gut Ralf, magst du einen Kaffee?“ Ralf nahm die angeboten Hand und erwiederte den kraeftigen Haendedruck genauso kraeftig „Ja Kaffee klingt gut“ nun an Svenja gewandt „Nur Milch keinen Zucker du Speckschlampe!“ Svenja schaute demuetig auf „Darf ich euch einen Milchkaffee machen Meister Ralf?“ Ralf nickte und ihr bisheriger Meister befahl „Und mir bringst du Fettsau Kaffee wie immer!“ Nun deute er in eine gemuetliche Sitzecke, wo er mit Ralf die Formaliteten abhandeln wollte. „Fettsau, du kniest dich mit gespreizten Schenkeln dort auf den Boden, Verstanden?!“ „Jawohl Meister Ralf“ und schon krabbelte Sandra zu der angegebenen Stelle und kniete sich mit gespreizten Schenkeln hin, die Handtasche noch im Maul wartete sie auf weitere Befehle. Svenja brachte kaum das die Herren sassen die Kaffetassen und schaute ihren alten Meister demuetig fragend an „Bitte sehr Meister darf ich noch etwas fuer euch tun?“ Dieser schaute Ralf fragend an „Willst du dir die Specksklavin noch genauer ansehen? oder sie ausprobieren? “ Ralf schuttelte den Kopf „Danke du hast sie ja gestern umfassen vorgefuehrt, aber ein paar fragen hab ich noch wegen des Ablaufs nun“ Der Meister grinste „Los knie dich neben die Fettsau und zeig ihr wie sich das fuer euch Sklavenschweinchen gehört!“ anschliessend wande er sich an Ralf „Nun du gibst mir das Geld und bekommst saemtliche Papiere zu der Sklavenschlampe, wenn du willst hat sie auch was an zu ziehen bereitliegen – nicht ganz so nuttig wie deine Fettsau aber genauso praesentierend und dann wird sie dir folgen was immer du ihr befehlst“ Ralf schaute Sandra an „Los die Handtasche her du Fettsau!“ sofort krabbelte sandra etwas naeher und bot Ralf die Handtasche mit ihrem Maul dar, welche er ihr abnahm und oeffnete. „Oh du hast sie mit dieser Tasche in die Bank geschickt?“ Der Meister schaute auf die benutzten Dildos in der Tasche die deutlich praesent neben dem Geld lagen das in einer Klarsichthuelle daneben steckte. Er grinste und meinte dann „Wow die Armen Banker, so eine notgeile Fettnutte am Schalter bedienen zu muessen ist echt hart fuer die, ah ja die Herren stehen auf unsere geilen fetten Sklavenschweinchen da wird heute nach Feierabend einiges laufen, die werden ihren druck ablassen muessen, uebrigens da ich momentan nur noch zwei Ficksaeue hier hab die am Wochenende zu ihren Herren zurueckgehen und ansonsten nur Abspeckschweine die noch nicht eingeritten sind, wie schaut`s bei euch aus? Svenja hat immer viel spass und den Herren wird sie besonders fehlen die sind alle total geil von Svenja geblasen zu werden – ficken moechten sie meist lieber so richtig fette Mastschweine wie deine kleine Fettsau hier wenn du nen gutes Taschengeld dazu verdienen willst schick ich die Herren zu euch, die kleine Speckschlampe Svenja regelt das im zweifelsfalle sogar ohne aufsicht ordnungsgemaes“ Ralf grinste „Naja brauchen tu ich es nicht, aber gebrauchen kann ich es schon und ich goenn meinen Specksklavinen gern noch mehr Fickspass, fetter Speck scheint ja extrem geil zu machen“ Der Meister grinste „Tja manche behalten die Geilheit auch beim Abspecken, andere wie unsere Svenja hier da geht es ab einer Untergrenze weg und die arbeitet dann nur noch lustlos – unter 100Kilos ist bei ihr schluss mit geilsein, ihre Fettfotze trocknet dann regelrecht aus, aktuell liegt sie bei 115 Kilos und seit einer Woche auf harter Fastenkur, die braucht sie immer mal wieder fuer ein paar Wochen sonst speckt die Schlampe wieder massiv zu. Wie weit ihre Fettlöcher sind hast du ja gestern gesehen, allerdings hat sie eine recht niedrige Schmerzgrenze, jammert und bettelt sehr schnell und ist nach ein paar harten hieben sofort wieder extrem gehorsam. Aber du scheinst ja nicht so auf schmerzen bereiten zu stehen sondern mehr auf gehorsam und geilheit – da ist sie perfekt, jedenfalls fast“ Dabei grinste der Meister. Ralf reichte dem Meister nun die Klarsichthuelle mit dem Geld und der Meister gab Ralf dafuer die Papiere von Speckschlampensklavin Svenja, neben dem Sklavenvertrag war das noch ein Ausweis, ein Fuehrerschein und eine Geburtsurkunde. „Ok, Svenja du Speckschlampe, geh dich anziehen – nur Rock und Oberteil keine Schuhe du laeufst auch Barfuss, hat sie eigentlich Schenkelquetscher? sieht etwas gescheuert aus an den Innenschenkeln“ Der Meister lachte wie schnell Svenja aufgesprungen und dem Befehl ihres neuen Meisters gefolgt war „Nein die braucht sie nicht, die Schenkel sehen so geroetet aus von der Totur gestern Abend, ihre innenschenkel sind immer schnell sehr schwabbelig und da kriegt sie diese Tortur damit sich das wieder strefft, duerfte in zwei oder drei Tagen wieder komplett weg sein. Die Specksau ist uebrigens gewoehnt mit nem Dildo in Fotze und Arsch zu schlafen, sonst kriegt sie kein Auge zu, wenn du magst kann sie ihr bisheriges Spielzeug mitnehmen, sonst werf ich es weg“ Ralf grinste „Ach klar sie ist ja dran gewoehnt und ich will ja das sie gut schlaeft damit sie Tagsueber fit genug ist um meiner Mastsau ein gutes Schwabbelnastiktraining zu verpassen“ Svenja stand nun in einem tief ausgeschnittenem sehr kurzem Shirtkleidchen vor ihm und sagte „Meister Ralf ist es euch recht so?“ man sah auch bei ihr das sie ein Korsett mit Tittenklemmen trug die ihre Specktitten hochzogen und selbst die Fotzenfettlappen lugten knapp unter dem Rocksaum hervor. „Ja so gefaellst du mir du geile Specksklavensau!“ dabei klatschte Ralf ihr auf ihren dicken Arsch. Der Meister fragte Ralf nun wo er die Banker demnaechst hinschicken solle und Ralf gab Sandras Adresse und Telefonnummer raus, sagte auch das die beiden Fettsklavenschlampen oft allein waeren und Svenja dann die Verantwortung truege, die beiden Meister verabredetn noch gelegentlich mal zu telefonieren. Anschliessend gab Ralf seinen beiden Speckschlampen den Befehl „Los hoch mit Euch und abmarsch, jetzt beide aufrecht gehen und zwar zuegig ich hab gleich noch was zu erledigen, los auch du machst mal schneller du Fettsau!“ dabei klatschte er hart auf Sandras Fettarsch die sich nun bemuehte so schnell wie moeglich hinter Svenja her zum Ausgang zu laufen.Mit den beiden Fetten Speckschlampen ging es nun zum Parkhaus sie begegeneten unter anderem dem jungen Burschen aus der Bank der Ralf freundlich gruesste und Svenja entgeistert Fragte „Hast du jetzt einen neuen Meister?“ Er schaute Ralf fragend an, der ihm zunickte und sagte „Ja hat sie und im Korsettstudio koennt ihr erfahren wo sie euch ab naechster Woche gern mit hilfe dieser Fettsau zu diensten sein wird“ Er zwinkerte dem jungen Burschen zu der sich nun Sandra anschaute „Wow die geile Fettsau zu ficken waere echt ne menge kohle wert, obwohl der Chef meist fuer alle zusammen bezahlt, er meint es gaebe nichts geileres wie solche fetten Sklavenschlampen gut durch zu ficken – das ist auch eine grosse Motivation und die hier motiviert mich enorm“ Ralf grinst „das kann ich gut verstehen, ist wirklich eine extrem geile Fettsau wenn auch erst in der Ausbildung zu Sklavenschlampe“ Der junge Bursche grinste gewaltig „Oh ja da lass ich diesmal den Freitagsfeierabendfick mal ausfallen – das ist es wert weil dann darf ich naechste Woche auf jeden Fall mit wo es sich viel mehr lohnt, schönes Wochenende wuensch ich“ Damit war er nun ganz fix wieder richtung Bank unterwegs. „Los Fetties, macht jetzt aber mal was schneller sonst platzt mein Termin doch noch, los schneller du Fettsau“ Ralf klatschte Sandra auf den Fettarsch weil sie so langsam war. Er fuhr die beiden Speckschlampen zu Sandras Haus, wo sie beide sich am Auto ausziehen mussten um dann nur mit Korsett zur Tuer zu laufen, „Sobald die Haustuer auf ist beide runter und im schweinegang ins Haus, drinnen will ich keine von euch Fettschlampen aufrecht sehen, ausser zur Schwabbelnastik oder auf meinen direkten Befehl, verstanden ihr Speckschlampen?!“ Ralf klatschte beiden auf die fetten Aersche und sofort gingen beide au die knie und krabbelten ins Haus mit den im perfekten duet gesagten Worten „Ja Meister Ralf“ er grinste genueslich, „Sandra krabbel vor in die Kueche – ich hab einige Anweisungen fuer euch beiden fetten Schwabbelschweine!“Sandra krabbelte auf allen vieren zur Kueche wohin ihr Svenja ebenfals auf allen vieren folgte, Ralf ging langsam hinterher und klatschte einige male auf die schwabbelnden Fettaersche der Beiden Speckschlampen. In der Kueche angekommen setzte Ralf sich auf einen Stuhl wo er es sich mit einem Kaffee aus dem Vollautomaten bequem machte und befahal „Svenja – links hinknien, Sandra – rechts hinknien na wirds bald ihr fetten Schlampen!“ klatschte dabei beiden Fettfotzen auf die Speckbaeuche, grinste und nahm genueslich einen Schluck Kaffee. Dann fing er an „Fettsklavin Svenja, wie lauteten bisher deine Vorgaben zu essen, schlafen, bewegung im Haus, bewegung insgesamt – du hattest Schwabbelnastik erwaehnt ?“ „Meister Ralf, schlafen war nur waehrend fester Nachtruhe oder auf befehl erlaubt, im Haus wurde sich, so nichts anderes gesagt auf allen vieren bewegt, essen ist zuletzt verboten gewesen ich hab strenge Fastenkur und darf nur Wasser, schwarzen Kaffee wenn besonders erlaubt, Tee ohne alles wenn erlaubt oder Pisse vom Meister oder Madame Michelle trinken, Schwabbelnastik ist spezielle Gymnastik fuer fette Sklavenschlampen die abspecken sollen, es gibt leichte, mittelschwere, harte und sehr harte Uebungen die regelmaessig ausgefuehrt werden muessen, aktuell durfte ich die Harten Uebungen machen um mein Abspecken zu unterstuetzen. Wie sind eure Regeln, Meister Ralf?“ Ralf schlug Sandra auf die ihm zugewandte Wange „Hey Fettsau hast du zugehoert?“ Sandra zuckte „Verzeiht Meister Ralf ich war unaufmerksam weil mich mein wahnsinniger hunger abgelenkt hat, es wird nicht wieder vorkommen Meister Ralf“ demuetig schaute sie zu ihm auf. „Das will ich hoffen die Regeln zaehle ich jetzt nur einmal auf, also pass gefaelligst auf du Speckschlampe und hungern wirst du noch ziemlich lange, gewoehn dich besser dran, du hast gehoert was Svenja gesagt hat, abgesehen von dem „pissetrinken“ gilt das auch hier fuer euch Beide, bis ich erlaube das ihr Nahrung zu euch nehmen duerft – fuer heimliches fressen gibt es extrem harte Strafen!“ Er schaute beide Fettschlampen streng an „Nachtruhe ist sofern nicht zahlender Besuch kommt ab 22 uhr, geschlafen wird auf dem Boden, Sandra ohne decke nur ein kleines Kissen ist erlaubt, Svenja kissen und duenne Wolldecke. Was die Schwabbelnastik betrifft – Sandra braucht langsame aber strenge und haeufig wiederholte Uebungen, am wichtigsten ist mir das sie ihre Fettmasse vom rueckenliegend auf dem Fussboden innerhalb von maximal einer Minute hochhieven lernt in den aufrechten stand, ausserdem braucht sie Uebungen fuer den Fettwanst -Svenja das ist deine Aufgabe fuehre sie langsam rein aber mindestens 4 bis 6 mal die Uebungen pro Tag, Waschen und Duschen grundsaetzlich nur Kalt, heute duerft ihr beide vor dem Schlafengehen duschen! Achja Svenja hast du schonmal mit strapon gefickt?“ Er schaute ihr direkt in die Augen „Ja Meister Ralf harter Fettfotzenzuritt mit Strappon wurde mir mehrfach befohlen, mindestens 60 Minuten hartes Fotzenficken danach meist noch 30 Minuten Fettarschfotzenficken“ Ralf grinsete „Hast du auch schonmal Einlaeufe gemacht?“ „Ja Meister Ralf, ich muss nur wissen wieviel und wie das Wasser in den Fettwanst muss“ Ralf taetschelte Svenjas Wange „Fettsau Sandra braucht zweimal taeglich – du faengst gleich an wenn ich weg bin und heut abend entsprechend vor dem Schlafengehen nochmal – 4 Liter lauwarmes Wasser in den Darm, Analstopfen so weit aufgepumpt das es haelt aber nicht einreisst und dann die Stunde Fettfotzenfick mit diesem Strapon!“ Ralf reichte ihr den dicken langen strapon den er gestern auch benutzt hatte „danach darf sie den Einlauf rauslassen und duschen. Wenn du es auch brauchst kleine Speckschlampe bring es der Fettsau bei wie es gemacht wird, ich werd Morgen gegen halb zehn hier sein und Gewichtspruefung machen bevor Sam kommt!“ Ralf stand auf „Achja, ihr duerft euch gegenseitig ficken mit strapon oder einfachen dildo, aber wehe ich erwisch eine von euch die an sich selbst rumspielt! Sandra kriegt zum schlafen genauso wie du Svenja Dildos in Fotze und Arsch – waehrend der Fastenkur duerft ihr euch das Beide goennen. So und nun wuensch ich euch beiden viel vergnuegen bei eurem Training, bis morgen zur Gewichtskontrolle.Uebringens den Schluessel nehm ich mit, wenn ich lust und zeit hab schau ich zwischendurch mal rein!“

Kommentare find ich gut, vor allem wenn sie anregend sind 😉


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (1 votes, average: 10,00 out of 10)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf buyload.ru sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!



"sexgeschichten internat""sauna sex story""mama verführt mich""erotische geschichten entführung""sexgeschichten frauenarzt""mmsa geschichten""vergewaltigungs rollenspiel""wichsen story""lehrer sex geschichte""lehrstunden der liebe""beim sex zugeschaut""porno mit story""brutal sexgeschichten""kleine sexgeschichten""sexgeschichte betrunken""demütigung sex""doktorspiele geschichten""sexgeschichten wette""erotische urlaubsgeschichten""strip poker verloren""meine frau wichst mir einen""vom hund gefickt geschichten""mutter und sohn in der sauna""sexgeschichten frauenarzt""sexgeschichten klinik""erster besuch im swingerclub""dirty talk geschichten""sperma schwester""fickmaschine geschichte""literotica fkk""inzest sex stories""geile sex stories""sklavin hure""geile sex stories""sexgeschichte schwiegervater""fantasie sexgeschichten""auf klassenfahrt wichsen""sexgeschichten untersuchung""sex mit der lehrerin geschichten""harte sex stories""onkel sexgeschichten""geile sexstory""erotische wichsgeschichten""oma sex stories""schul sex geschichten""meine schwester wichst mir einen""porno mit story""riesendildo geschichten""sexgeschichte partnertausch""sex im mädcheninternat""geile oma stories""natursekt sexgeschichten""geile azubine""sex im gummianzug""cuckold sexgeschichten""literotica familie""sex geschichten latex""bruder schwester geschichte""geile story""cybersex geschichten""geile sex story""sexgeschichten stiefmutter""geile azubine"geilesexstories.net"fickgeschichten mit hund"arschfickgeschichten"fremdgeschwängert geschichte""schwesterchen gefickt""fick im busch""partnertausch sexgeschichten""sexgeschichten oma enkel""deepthroat geschichten""meine geile ex freundin""granny geschichten""sex mit der friseurin""tagebuch einer sklavin""sexgeschichten praktikantin""kumpel wixen""frauenarzt sexgeschichten""besamte muschi lecken""geile fick stories""blasen erotisch""hure abrichten""fickgeschichten mit hund""geile arbeitskollegin""strumpfhosen sex geschichten""fesselspiele beim sex""sexgeschichten ffm""geile sexstorys""sex mit oma und enkel""sexgeschichten krankenhaus""geile erotikgeschichten""brutal sex geschichten"lesbenstories"sex im mädcheninternat""vergewaltigungs stories""sexgeschichte strapon"