Gekaufte Liebe

Gekaufte russische Mädchen

Ich wohne in Berlin und das wichtigste in meinem Leben ist Sex. Ohne
Sex halte ich es nicht lange aus, meine Gedanken drehen sich ständig
um immer wildere Phantasien. Vor kurzem hat mich meine Freundin
verlassen, mal wieder wegen meines übergroßen Bedürfnisses nach Sex.
Auch meine vorherigen Freundinnen hatten mich wegen des Sexes
verlassen. Ich geben mir bei neuen Beziehungen immer große Mühe
möglichst einen normalen Sex zu praktizieren, aber nach ein par Tagen
ist es mit den guten Vorsätzen wieder vorbei.

Eigentlich war meine jetzige Exfreundin Anne ja auch ganz sexgeil.
Nachdem Sie es nach langem guten zureden von mir mit Analverkehr
versucht hatte, gefiel ihr das sogar ab und zu. Aber das war wirklich
das absolute Limit dessen, was sie machen würde. Sperma z.B. war bei
ihr immer tabu.

Heimlich ging ich seit Jahren während aller meiner Beziehungen daher
regelmäßig zu verschiedenen Nutten, aber auch da bekommt man nicht
alles für Geld. Zumindest nicht für die Menge Geld, die mir zur
Verfügung steht. Ich drängte meine Freundinnen daher immer weiter zu
geileren Sachen, so lange bis die Beziehung daran zu Grunde ging. Von
den Nutten wussten keine meiner Freundinnen etwas.

Nachdem Anne im Bett mit mir Schluss gemacht hatte – leider noch vor
meinem Orgasmus, denn Sie wollte nicht mein Sperma schlucken – ging
ich frustriert zu Monika. Monika war eine hübsche Nutte Mitte 20 mit
ordentlichen Titten. Ich kannte sie recht gut und sie würde mich für
150 EUR ihren Arsch ficken lassen und mein Sperma schlucken. Leider
war sie mit einem anderen Gast beschäftigt und so setzte ich mich
wartend an die Bar.

Ich unterhielt mich mit dem Barkeeper, der neu war. Er hatte einen
deutlichen russischen Akzent. Wie er sagte war er nur für 2 Wochen in
Deutschland und würde übermorgen wieder nach Russland fahren. Ich
fragte ihn, ob die Russischen Frauen auch so prüde wären wie die
deutschen. Er sah mich fragend an. Ich erklärte: „Wenn Du eine Frau in
Russland fickst, kannst Du sie auch in den Arsch ficken, wenn du das
willst?“. Er antwortete: „Ja, klar“. Ich: „Schluckt Sie dein Sperma,
wenn du das willst?“. Er antwortet: „Eine russische Frau macht alles
was du willst!“. Dieser Satz regte natürlich meine Phantasie an. Alles
was ich will ! Ich: „Kannst du einem jungen Mädchen die Faust in den
Arsch schieben“. Er: „Wenn Dir die Frau gehört, kannst Du alles
machen!“. „Was meinst Du, wenn Dir die Frau gehört“ fragte ich. „Halt
wenn sie Dir gehört. Also wenn Du sie ihrem Vater oder ihrem Mann
abgekauft hast.“ antwortete er. „Abgekauft? So was gibt es ja wohl
nicht mehr“ sagte ich. Er: „Wo ich herkomme schon! „OK. In Russland
kann man Mädchen kaufen, natürlich nicht offiziell, aber das es
vorkam, ja, dass konnte ich glauben.

Mit diesen Mädchen konnte man machen was man will! Meine über Jahre
nicht ausgelebten Phantasien krochen in meinem Schwanz hoch und ließen
ihn hammerhart werden. „Könnte ich da auch eine Frau kaufen?“ fragte
ich ziemlich direkt. „Wenn Du wüsstest mit wem du reden musst schon
… wenn Du willst kannst du ja übermorgen mitfahren, dann besorge ich
dir geiles Mädchen.“

Latexschlampen Doppeldildofick!!!

  • Dauer: 2:30
  • Views: 319
  • Datum: 28.10.2015
  • Rating:

Rache am Onkel! Wehrlos anal benutzt!

  • Dauer: 8:20
  • Views: 327
  • Datum: 16.12.2014
  • Rating:

Nach der Party hart bestraft!!! Teil1 (RS)

  • Dauer: 7:42
  • Views: 364
  • Datum: 19.08.2015
  • Rating:

Vom notgeilen Chef geschwängert!!!

  • Dauer: 8:15
  • Views: 495
  • Datum: 01.05.2016
  • Rating:

Aus irgendeinem Grund glaubte ich ihm. Ich wollte antworten als eine
Hand von hinten über meine Hose und meinen harten Schwanz strich und
Monika mir ins Ohr flüsterte „Ich wusste gar nicht dass du auch auf
Barkeeper stehst … soll er mit aufs Zimmer kommen?“ Ich drehte mich
auf dem Barhocker um, griff ihr zwischen die Beine und sagte: „Das
mach ich schon alleine …“dabei schob ich von oben meine flache Hand
in ihren Slip, tiefer, vorbei an ihrer rasierten Muschi bis zu ihrem
Arschloch und schob einen Finger hinein. „Nicht hier“ sagte sie und
wir gingen auf ihr Zimmer.

Auf dem Zimmer angekommen zog sie sich innerhalb von wenigen Sekunden
komplett aus, legte sich mit dem Rücken aufs Bett und spreizte ihre
Beine weit, so dass sich ihre Muschi leicht öffnete. Mit der rechten
Hand glitt Sie über ihre strammen Pobacken bis zu ihrer Möse, steckte
den Zeigefinger tief in die Öffnung, ihren Mittelfinger bewegte sie
Richtung Poloch und glitt leicht bis zur zweiten Kuppe hinein. Sie
bewegte beide Finger während ihre andere Hand schnell von der anderen
Seite hinzu kam und mit den entsprechenden Fingern ohne große Mühe
dazu stieß. Jetzt rollte sie rücklings auf dem Bett liegend ein Stück
zurück, so dass ihr Arsch gegen die Decke zeigte. Ihre zwei
Zeigefinger in der Möse zog sie leicht auseinander, so dass ein
offenes Loch zwischen ihnen entstand. Dann begann sie mit beiden Armen
stark zu ziehen. Das Loch ihrer Möse wurde schnell größer und auch ihr
Arschloch öffnete sich mit den noch stärker ziehenden Mittelfingern.

„Los, fick meinen Arsch! Er braucht das!“ Ich zog den Präser über und
während sie ihre Pobacken auseinander zog glitt ich schnell mit meinem
Schwanz zu ihren Fingern den Arsch. Ich fickte sie hart und schnell.
Dann begann ich zwischen dem offenen Arsch und der offenen Möse
schnell zu wechseln. Sie stöhnte heftig. Nach einigen Minuten zog ich
den Schwanz raus, sie sah mich verwundert an. Ich fing an an ihrem
Arsch zu spielen, steckte erst einen, dann zwei Finger zu ihren und
Finger fickte sie. Sie lehnte sich wieder zurück. Ich machte es mit
drei Fingern, die ich so tief als möglich rein schob. Obwohl sie
zugleich noch kräftig mit ihren beiden Fingern das Arschloch
auseinander zog, wurde es doch voll gefüllt durch die insgesamt fünf
Finger. Als ich den vierten Finger meiner Hand dazu nehmen wollte
stoppte Sie mich. „Halt – nur Arschfick und blasen, wie immer!“ Ich
zog enttäuscht meine Finger aus Ihrem Arsch. „Dann lass heute aber
nichts danebengehen!“ sagte ich. Sie verstand, zog mir den Präser aus
und fing an meinen Schwanz zu lutschen.

Ich dachte an die Frauen in Russland und so dauert es nicht lange bis
ich ihren Kopf an mich zog, so dass mein Schwanz noch tiefer in Ihren
Mund geschoben wurde und spritze ab. Sie wehrte sich etwas, saugte
aber brav weiter bis mein Schwanz leer gespritzt war. Dann sah sie
mich an, öffnete ihren Mund und zeigte mir mein gesammeltes Sperma auf
ihrer Zunge. Sie schloss die Augen, dann langsam den Mund und
schluckte …

Wieder unten angekommen ging ich gleich zum Barkeeper, ich hatte mich
entschlossen. „War das vorhin ernst gemeint?“ fragte ich. „Ja, klar!“.
„Also gut, ich komme mit“. Wir verabredeten uns für Samstag. Der
nächste Tag ging für Vorbereitungen drauf, Urlaub einreichen, mein
erspartes Geld umtauschen, ein par Utensilien, Wörterbücher einpacken
usw. Den ganzen Tag fiel ich immer wieder in geile Tagträume, in denen
ich mir ausmalte, was ich mit der Frau machen würde, die mir gehörte.
In der Nacht schlief ich nur wenig und onanierte viel.

Als es am Samstag klingelte war ich überrascht, dass ein praktisch
neuer, dicker Mercedes vor der Tür stand. Mein Barkeeper – Andrej –
hatte den Motor gleich laufen lassen und so fuhren wir nach kurzem
verstauen meiner Sachen zu zweit Richtung Polen. Die Formalitäten an
den Grenzen regelte er überraschend schnell, ich wollte gar nicht
genauer wissen wie er das machte. Wir fuhren auch die Nacht durch und
kamen gegen Morgengrauen in einem kleinen Ort Namens Dubrowka in der
Nähe von Nowgorod am Ilmensee an. Es gab hier vorwiegend kleinere
Holzhütten und einige Beton-Wohnburgen aus sowjetischer Zeit. Andrej
fuhr in die Einfahrt einer etwas besseren Hütte und wurde dort schon
freudig erwartet.

Wir frühstückten ausgiebig mit seiner Familie. Eine Unterhaltung war
für mich nicht möglich, ausser Andrej sprach niemand Deutsch oder
Englisch. So aß ich still und freute mich, als Andrej nach einem
Telefonat, von dem ich auch kein Wort verstanden hatte, sich zu mir
saß. „Also, pass auf: Ich habe dir eine Datscha am See besorgt. Dort
bist du völlig ungestört, dort kommt nie jemand hin, es gibt dort
alles was du brauchst, sogar fließend Wasser. Ich fahre Dich gleich
dorthin und heute Abend werde ich mit ein par Mädchen kommen, Du
kannst Dir dann eine aussuchen. „

Die Datscha war wirklich einsam gelegen. Sie bestand aus dem
Haupthaus, zwei Schuppen, einem Plumpsklo und einem Bootanlegesteg.
Ich sah mir alles an und vertrieb mir den Tag mit schwimmen im See und
schlafen. Am Nachmittag hörte ich schon von weitem Andrejs Auto
kommen, das erste Geräusch an dem Tag außer dem Vogel Gezwitscher und
der Wellen des Sees. Als der Wagen schließlich vor dem Haupthaus zum
stehen kam, sah ich drei blonde Mädchen im Wagen.

Nachdem Sie ausgestiegen waren stellte Andrej sie mir der Reihe nach
vor: Nadja, Raja und Tamara. Nadja war 18, hatte kurze Haare, fast
schon eine jungenhafte Frisur, aber ein weiches weibliches Gesicht.
Sie schien sehr sportlich und schlank zu sein, wahrscheinlich wog sie
weniger als 50 kg. Raja war das genaue Gegenteil: Langes blondes Haar,
20 Jahre, große Titten, die selbst unter ihrem weitem T-Shirt
beeindruckend groß waren. Wahrscheinlich hatte Sie auch ein wenig
Speck um die Hüfte. Tamara war die größte, obwohl sie wohl erst 18
war, mit Schulter langem Haar und unheimlich langen Beinen. Keine von
Ihnen sprach ein Wort deutsch oder Englisch.

Ich musste nicht lange überlegen und sagte zu Andrej: „Was kosten alle
drei zusammen?“ Andrej lachte und sagte 3000$. „Und dann kann ich mit
Ihnen machen was ich will? Sie gehören dann mir?“ fragte ich. Andrej
antwortete: „Ihre Eltern haben Schulden, deshalb müssen sie verkaufen.
Das ist normal. Niemand erwartet die Mädchen wieder zu sehen. Für die
Familie sind sie tot. Du kannst mit nach Deutschland nehmen und zu
Nutten erziehen, das machen viele. Du kannst hier behalten für Dich.
Sie wissen, dass wenn weglaufen ihre Eltern gefoltert und umgebracht;
das wollen nicht. Sie werden Dir gehorchen, was immer verlangst. Sie
wissen, dass meisten Verkauften nie wieder auftauchen“ Ich antwortete:
„Ich nehme Sie, wenn Du mir noch ein par Tiere und anderes Zeug
besorgst, Du weißt, was ich meine. Außerdem das nötige zum leben für
die nächsten 4 Wochen“ Wir einigten uns auf insgesamt 5000$, wenn er
mir noch die restlichen Sachen besorgte, die ich ihm detailliert
auftrug. Er wollte morgen alles bringen.

Nachdem Andrej wieder weg gefahren war, machte ich den Mädchen Zeichen
ins Haus zu gehen. Ich zeigte Ihnen alles. Sie waren recht still, aber
nachdem ich ihnen sagte, sie sollen Essen machen fingen sie an zu
schwatzen und lachen. Sie standen an dem alten Herd in der Küche und
machten ein art Omelett. Ich saß an dem Küchentisch und beobachtete
sie. Vor allem Raja mit ihren großen Titten machte Eindruck auf mich.
Ich beschloss, mir die Mädchen erst mal einzeln vorzunehmen. So
schickte ich Nadja und Tamara nach dem Essen mit Hilfe meines
Wörterbuchs das Haupthaus aufzuräumen und zu säuber. Raja befahl ich
mich zu begleiten.

Wir gingen runter zum See auf den Anlegesteg. Es war noch angenehm
warm, obwohl die Sonne schon recht tief stand. Ich zog mich schnell
komplett aus, was Raja mit einem breitem lächeln betrachtete, und
machte einen Kopfsprung ins Wasser. Nach einigen Schwimmzügen winkte
ich Raja mir zu folgen. Sie gehorchte und begann ihr T-Shirt hoch zu
ziehen. Als der Bauch zum Vorschein kam war ich überrascht, wie schön
und flach er war. Raja zog das T-Shirt weiter, aber der Bund des
T-Shirt hob die Titten mit empor, so dass – als das T-Shirt endlich
weit genug oben war – die Titten prall wackelnd nach unten fielen. Sie
warenenorm, selbst mit zwei Händen würde ich eine Titte nicht ganz
umschließen können. Und dennoch waren sie straff ohne zu hängen. Es
war absolut geil, sie hatte perfekte Proportionen, ich schätze 110,
70, 100. Dann begann sie ihre Jeans auszuziehen, auch dahatte sie
nichts drunter. Sie sprang schnell zu mir ins Wasser und bemerkte
lachend meinen harten Schwanz. Ohne Scheu fing sie unter Wasser an
meinen Schwanz zu reiben. Das war zuviel, jetzt hielt ich es nicht
mehr aus.

Ich schwamm zum Steg zurück, sie folgte. Entlang des Stegs ging ich
ins seichte Wasser bis es mir nur noch zu den Waden ging und der Steg
in Höhe meiner Hüfte war. Ich bedeutete ihr sich vor mich auf den Steg
zu setzen. Zuerst fasste ich natürlich ihre Wahnsinns Titten an, wobei
Sie die Augen schloss und ihren Kopf nach hinten legte. Etwas keusch
hatte sie vor mir sitzend die Beine übereinander geschlagen, so dass
mein harter Schwanz immer wieder gegen ihre Knie stieß, während ich
ihre Titten knetete. Dann nahm ich ihre Knie und schob sie
auseinander, so dass sie breitbeinig vor mir saß.

Ihre Möse war leicht behaart. Ich drückte ihren Oberkörper zurück, so
dass sie sich rücklings auf den Steg legte und presste ihre Beine
soweit als möglich auseinander. Selbst auf dem Rücken liegend waren
ihre Titten noch riesig. So zeichnete sich eine Silhouette ab, die
mich fast in den Wahnsinntrieb. Mein Schwanz war prall gefüllt. Ich
begann meinen Mittelfinger in ihre Möse zu stecken und fickte Sie
damit. Es schien ihr zugefallen, sie begann sich selbst die Titten zu
massieren, was mich durch das enorme Schaukeln derselben noch geiler
machte. Zu meinem Mittelfinger steckte ich schnell Zeigefinger und
Ringfinger hinzu und fickte härter. Es gefiel ihr und sie ging im
gleichen Rhythmus mit. Dann nahm ich noch den kleinen Finger und den
Daumen hinzu, konnte aber kaum noch auch nur die Finger Spitzen
gleichzeitig in ihre Möse schieben, drückte aber fester und fester.

Sie hatte aufgehört sich die Titten zu massieren und zog stattdessen
ihre Beine auseinander. Ich stellte eines meiner Beine weiter nach
hinten um besseren Halt im Wasser zu haben und drückte noch fester.
Durch den großen Druck fing sie an nach hinten zu rutschen und stieß
leise Schmerzlaute aus. Dann hielt sie sich an den Planken des Stegs
fest, um nicht mehr zu rutschen. Dennoch konnte ich nur bis zur ersten
Finger Kuppe meine Hand in ihre Möse schieben. Jetzt nahm ich beide
Hände. Zuerst mit der rechten steckte ich Mittel- und Zeigefinger in
ihre Möse, dann die gleichen Finger der anderen Hand, damit war Raja
bereits gut gefüllt. Dann begann ich zu ziehen. Ich zog beide Arme
auseinander, zunächst leicht, dann immer kräftiger. Raja begann immer
häufiger Schmerzlaute von sich zu geben und krallte sich in die
Planken um den Schmerz auszuhalten.

Tatsächlich hatte ich mittlerweile ein deutlich größeres Loch vor mir.
Zwischen meine vier Finger hätte ohne weiteres noch mein Schwanz
gepasst, was in dieser Stellung aber leider nicht möglich war. Ich
begann die rechte Hand zu drehen, so dass der Daumen nach Innen
zeigte. Mit der linken Hand zog ich noch fester, um das Loch offen zu
halten. Von meiner rechten waren mittlerweile Mittel-, Zeige-, Ring-
und der kleine Finger bis zur ersten Kuppe im Loch, das damit wieder
vollkommen ausgefüllt war. Ich begann fester zu drücken und der Daumen
meiner rechten Hand begann zwischen die beiden Finger meiner linken
Hand zu rutschen. Jetzt drückte ich mit aller Kraft, Raja schrie laut
und ihr liefen Tränen. Während ich die linke Hand langsam raus zog
rutsche meine rechte tiefer und tiefer mit allen Fingern bis kurz vor
die Knöchel. Dort war meine Hand am breitesten. Meine linke Hand war
mittlerweile ganz draußen und so hielt ich mich an ihrem Beinfest
während ich rhythmisch und mit aller Kraft meine rechte in ihre Möse
stieß und nach einigen Stößen war ich drin. Raja atmete auf.

Es war absolut geil. Es war feucht, warm, eng. Ich konnte meine Hand
in ihrer Möse öffnen. Ich stieß sie und massierte sie von innen. Sie
begann sich zu beruhigen. Ich erhöhte den Rhythmus und sie begann
wieder ihre Titten zu massieren. Jetzt hielt ich es nicht mehr aus.
Mit einem Schrei von ihr zog ich meine Hand raus. Ich richtete mich
auf, nahm meinen Schwanz in die Hand und steckte ihn in ihr Arschloch.
Ohne Rücksicht fickte ich hart und betrachtete abwechselnd ihre
schnell wackelnden Titten und ihre noch offene und leicht blutende
Muschi. Ihr Arsch war geil eng, sie schien Schmerzen zu haben aber ich
fickte noch härter. Ich war kurz vor dem Höhepunkt, als ich meinen
Schwanz schnell wieder raus zog. Sie atmete schnell.

Ich nahm ihre linke Hand und zog sie zu ihrer Muschi, führte einen
ihrer Finger ein, dann zwei. Sie schaute mich groß an. Ichn ickte
schnell und sie verstand. Allerdings begann sie mit ihrer Klitoris,
die auffallend groß war. Sie nahm sie zwischen zwei Finger und rieb
sie, sie wurde schneller und schneller. Mit der anderen Hand kniff sie
sich selbst in die Nippel ihrer Titten, was sie offenbar sehr
antörnte. Dann steckte sie erste drei, dann vier Finger in ihre Möse.
Ihre Hand war kleiner als meine, sie konnte ohne Probleme noch ihren
Daumen dazu nehmen. Dann richtete sie Ihren Oberkörper auf um besser
mit ihrer Hand an die Möse zu kommen. Ihre großen prallen Titten
massierte sie mit der anderen Hand. Sie kniff nur kurz das Gesicht
zusammen als Sie die ganze Hand in ihre Möse glitt. Dann begann sie
mit beiden Händen zu massieren, die eine die Titte, die andere von
innen die Möse. Man konnte sehen, wie sie verschiedene Stellen in sich
massierte und mit einem mal durchzuckte sie etwas begleitet von einem
stöhnen. Sie schien einen guten Punkt gefunden zu haben massierte
schneller und ihre andere Hand ging schnell vom Nippel zum großen
Kitzler und massierte schnell. Sie würde gleich einen Orgasmus haben.

Ich unterbrach sie indem ich ihr wieder meinen Schwanz in ihren Arsch
steckte, sie öffnete aber nicht einmal ihre Augen und massierte mit
beiden Händen weiter. Ich konnte mit meinem Schwanz in ihrem Arsch
fühlen, wie sie sich von innen die Möse massierte. Ich fickte
gleichzeitig ihren Arsch im Rhythmus. Sie atmete immer schneller und
richtete ihren Oberkörper immer weiter auf. Schließlich schrie sie
leise im Orgasmus, hörte auf ihren Kitzler zu massieren und drückte
mich mit der frei gewordenen Hand an sich. Ihre großen Titten pressten
sie gegen meinen Bauch, ich konnte spüren wie knallhart ihre großen
Nippel waren. Ich fickte schneller und schneller ihren Arsch und
spritze ab. Es war ein heftiger Orgasmus wie ich ihn selten hatte.

Ich zog nach einiger Zeit in der sie mich noch immer mit einem Arm
umarmt hatte meinen Schwanz aus ihrem Arsch. Sie hatte noch immer ihre
andere Hand in Ihrer Möse und zog sie langsam lachend raus. Sie
strahlte. Ich kletterte auf den Steg, setzte mich neben sie und
massierte noch etwas ihre geilen Titten.

Dann stand ich auf, sie sah mich von unten an. Ich nahm meinen Penis
in die Hand, richtete ihn auf sie und begann zu pissen. Der Strahl
kletterte langsam an ihr hoch, sie erschrak. Ich pisste ihr voll ins
Gesicht; sie war wie erstarrt, kniff die Augen zusammen und atmete
aus, um keine Pisse in die Nase zu bekommen. Mit meinem Strahl
wanderte ich dann auf die schönen großen Titten, auf ihren schönen
Bauch und auf ihre langen blonden Haare. Ich unterbrachkurz, sie hatte
noch die Augen zusammengekniffen und bewegte sich nicht. Ich bückte
mich, fasste ihren Unterkiefer an und zog, so dass sie ihren Mund
öffnete. Jetzt stellte ich mich praktisch über sie, steckte meinen
Schwanz in ihren offenen Mund und fing wieder an zu pissen. Erst lief
ihr die Pisse aus dem Mund auf die Titten, dann schluckte sie
mehrmals. Als der Strahl versiegt war zog ich mich ohne Raja weiter zu
beachten an und ging Richtung Haus.

Im Haus fand ich Tamare, die gerade damit beschäftigt war die Fenster
zu putzen. Ich setzte mich auf einen Stuhl, winkte sie zur mir und
lies mir von ihr die Schultern massieren. Etwa 10 min nach mir kam
Raja ins Haus, sie schien verunsichert zu sein und sah mich mit ihren
großen blauen Augen fragend an. Ich winkte sie zu mir, zog meine
Schuhe aus, und lies sie meine Füsse massieren. Die beiden Mädchen
massierten schweigend.

Als auch Nadja ins Zimmer kam, lies ich sie Raja ablösen und sagte
Raja mittels meines Wörterbuchs, dass sie den restlichen Abend frei
habe. Ich küsste sie und gab ihr einen Klapps auf den Po als sie
verschwand. Für die anderen beiden holte ich aus meinen Koffer zwei
Nassrasierer und befahl ihnen sich auszuziehen.

Nadja war schnell bei der Sache. Sie war nackt, noch bevor Tamara
überhaupt angefangen hatte sich auszuziehen. Nadja war extrem
durchtrainiert, kein Gramm Fett. Sie hatte mittel große Brüste, einen
sehr süßen Hintern und man konnte die Muskeln unter ihrem Bauch
erahnen. Jetzt zog auch Tamara ihr T-Shirt über den Kopf, sie trug
einen BH, obwohl sie den am wenigsten von den dreien nötig hatte. Sie
war extrem dünn und groß, ihre Titten schienen noch gar nicht
ausgewachsen zu sein, sie wirkte so noch jünger. Die Röte stieg ihr
ins Gesicht und sie drehte sich um, um ihre Hose runter zu ziehen.

Als die beiden dann schließlich nackt vor mir standen war klar, dass
Nadja eine Kämpfer Natur war, während Tamara schüchtern und unsicher
da stand wie ein zu groß geratenes Mädchen. Ich befahl beiden sich zu
rasieren und ging um einige Utensilien für meinen nächsten Fick zu
holen in den Schuppen. Spontan entschied ich mich für die guten alten
Fessel Utensilien. Tamara wäre mit ihrer Unschuld genau das richtige
Opfer. So schickte ich Nadja zu Bett und ging mit der nackten und
völlig rasierten Tamara in Richtung eines der Schuppen.

Im Schuppen befand sich allerlei Gerümpel und eine Menge Stroh. Tamara
war sichtlich nervös und zitterte. Ohne weitere Verzögerung begann ich
sofort eine der Ledermanschetten mit dem Seile an ihrem Knöchel zu
befestigen. Sie war nicht überrascht und stand starr. Die Seilenden
warf ich über die Decken-Balken. Das gleiche machte ich mit ihren
Handgelenken und befahl ihr sich auf den Rücken ins Stroh zu legen.
Zunächst zog ich wie mit einem Flaschenzug eines der Beine einige
Zentimeter in die Luft, so dass sich ihr Po schon vom Boden abhob und
befestigte das Seil an der Wand. Alternierend ging ich mit den anderen
Seilen genauso vor wodurch Tamara immer höher in der Luft an allen
vieren hing. Sie gab keinen Laut von sich.

Schließlich hatte sie meine Hüfthöhe erreicht, ich versicherte mich
noch mal, dass die Knoten sicher waren und ging zu ihr. Die
Decken-Balken hingen so weit auseinander, dass der Winkel den ihre
Beine und Arme bildeten groß war und sie fast schon einen Spagat in
der Luft machte. Als ich mich von der Kopfseite näherte sah ich, dass
sie weinte und strich durch ihr schönes Haar. Sie hatte Mühe ihren
Kopf in der Luft zu halten und ließ ihn schließlich nach hinten gen
Boden hängen.

Ich streichelte ihre kleinen Titten Knospen, ihren Bauch und ihre
glatt rasierte Möse. Dann wechselte ich die Seite und stellte mich
zwischen ihre Beine, die Möse lag rosa und weich zwischen ihren weit
gespreizten Beinen auf Hüfthöhe vor mir. Streichelnd glitt ich über
ihre samtene Haut und zärtlich über ihre Schamlippen, legte vorsichtig
ihre Klitoris frei und umspielte sie vorsichtig mit meinem Finger bis
ich die Nässe in ihrer Möse spüren konnte.

Auch Tamara hatte eine große Klitoris, die ich jetzt zwischen zwei
Fingern vorsichtig massierte. Ich betrachtete ihren festen Arsch und
die unschuldige Rosette, während ich noch immer ihren Kitzler
massierte. Mit der anderen Hand streichelte ich ihre langen Beine,
ihren Po und die Öffnung ihrer Möse, die jetzt sehr feucht war. Dann
kniff ich mit meinen Fingernägeln kräftig Ihre Klitoris. Tamara schrie
laut, ich kniff noch fester. Ihr ganzer Körper bewegte sich und
versuchte sich zu wehren und zu entkommen. Sie riss ihre Hüfte empor,
so dass ich den Kitzler los lies. Erst dann hörte Sie langsam auf zu
schreien. Das Mädchen wirkte so unschuldig, es war so geil.

Ich nahm einen Nylonfaden, bildete eine keine Schlaufe durch die ich
Tamaras große Klitoris schob, was erst nach mehreren Versuchen gelang
und befestigte an dem Faden einen größeren Stein. Die Fadenlänge bemaß
ich so, dass der Stein gerade noch am Boden lag, wenn sie die Hüfte
nicht hob. Wenn Sie aber noch mal die Hüften heben würde, würde sie
starke Schmerzen verspüren. Dann ging ich zu ihrem Kopf, nahm die
Haare und verknotete auch diese mit dem Nylonfaden. Das andere Ende
Band ich am Boden fest, so dass ihr Kopf soweit nach hinten bzw. unten
gezogen wurde, dass ihr Hinterkopf ihren Rücken berührte und ihr Mund
weit offen stand.

Ich fing wieder an sie zu streicheln, zuerst ihre von den Tränen
feuchten Wangen, ihren Hals, dann ihre süßen kleinen Titten Knospen
die nur ein kleines Hügelchen bildeten. Ihre Nippel wurden hart als
ich mit ihnen spielte, was mich veranlasste kräftig zuzukneifen. Ich
sah wie sich wieder alle Muskeln anspannten, Sie schrie aber sie
bewegte sich nicht mehr viel.

Ihr Mund blieb die ganze Zeit offen, sie konnte ihn durch die fixierte
Position ihres Kopfes nicht mehr schließen. Ich spuckte ihr ins
Gesicht, zog meine Hose aus und schob dann meinen harten Schwanz
langsam in ihren geöffneten Mund. Dadurch dass ihr Kopf soweit nach
hinten gelehnt war konnte ich ohne Probleme meinen Schwanz tiefer und
tiefer einführen. Sie begann zu würgen, aber ich schob ihn ganz rein,
so dass meine Eier auf ihrer Nase lagen. Ich drückte ihren Kopf fest
an mich. Kurz bevor sie zu kotzen anfing, zog ich meinen Schwanz
wieder raus.

Sie schnappte nach Luft und atmete heftig. Ich gab ihr zwei kräftige
Ohrfeigen und steckte meinen Schwanz wieder in ihren Mund und fing an
sie kräftig zu ficken. Ich konnte meinen Schwanz von innen ihren Hals
ausbeulen sehen. Nach einem etwa 10 Minütigen Oralfick, mehrmals
unterbrochen um Tamara wieder zu Luft kommen zu lassen wollte ich als
nächstes ihr jungfräuliches Arschloch bearbeiten.

Ich band den Nylonfaden wieder von ihrer Klitoris, streichelte ihre
Beine, über ihre Möse und ihre weiche Haut. Beim spielen mit Ihrer
Klitoris fing Tamara an zu stöhnen, als würde es ihr gefallen. So
machte ich eine Weile weiter, es schien ihr zu gefallen, aber sie
hatte keinen Orgasmus. Dann streichelte ich ihre unheimlich langen,
schlanken Beine, den flachen Bauch, ihre nasse, glatte Möse und ihre
rosa Rosette. Langsam und vorsichtig schob ich einen Finger in ihr
Arschloch und fickte leicht. Ohne Probleme steckte ich noch einen
Finger hinzu, ihre Muskeln schienen sehr entspannt, sodass ich schnell
mit vier Fingern bis kurz unter den Knöcheln in ihrem Arschloch war.
Ich zog meine Hand wieder raus und fickte Sie kurz mit meinem harten
Schwanz in ihr großes offenes Arschloch.

Dann steckte ich jeweils Zeige- und Mittelfinger beider Hände hinein
und zog das Loch auseinander. Mit Leichtigkeit öffnete es sich weiter
und weiter. Es war Wahnsinn, das Mädchen war ein Naturtalent. Ich zog
weiter, die Öffnung vor mir hätte ohne weiteres Platz für eine Cola
Dose geboten, ohne dass es mich viel Kraft kosten würde. Als ich noch
2 bis 3 cm weiter gezogen hatte hörte ich auf, das Loch begann langsam
kleiner zu werden, aber ich konnte noch ohne Problem meine
geschlossene Faust in ihren Arsch schieben. Ich zog die Faust rein und
raus ohne dass sie darunter zu leiden schien. Ihr Arschloch war von
innen ganz weich und warm. Es war unendlich geil, die Erfüllung meines
Traums. Ich fickte sie so mit der Faust schneller und immer härter in
den Arsch und konnte nicht anders als dabei abzuspritzen.

Ich hatte einen extremen Orgasmus während dem ich meine Faust tief in
ihren Arsch schob. Sie schrie, da mehr als die Hälfte meines Unterarms
in ihrem Arsch verschwunden war. Langsam zog ich meinen Arm wieder aus
ihrem Arsch und sah zu wie sich die Öffnung langsam wieder schloss.
Dann begann ich ihre Klitoris und ihr Arschloch zu küssen, ihre
Knospen zu liebkosen und zu küssen und sie zu streicheln. Schließlich
ließ ich sie langsam zu Boden, küsste sie auf Mund und Stirn, ging ins
Haupthaus und legte mich schlafen.

Ich schlief lange und erwachte erst durch das Geräusch des nahenden
Autos. Andrej kam diesmal mit einem alten russischen Pickup Van mit
Anhänger. Als ich runterkam standen die Mädchen schon bei ihm und
lachten und schwatzen, Nadja war gleich zu den Pferden gegangen die im
Anhänger standen und streichelte sie schon. Ich befahl ihr, die Pferde
in den Stall zu bringen. Das restliche Ausladen ging schnell, wir
frühstückten mit Andrej der in ein par Tagen noch mal vorbei schauen
wollte, falls ich noch irgendetwas bräuchte.

Raja schickte ich anschließend zum rasieren, Tamara zum Holz sammeln.
Nadja wollte ich mir jetzt gleich heute Morgen vornehmen, sie schien
auch nichts anderes zu erwarten. Ich war sicher, dass die beiden
anderen ihr schon von ihren Erfahrungen ausführlich berichtet hatten,
sie schien aber keine Angst zu haben, sondern sah mich lachend an.

Noch am Küchentisch sitzend und im Wörterbuch blätternd befahl ich ihr
sich auszuziehen. Nackt und ganz ohne Körperbehaarung wirkte auch sie
etwas jünger, aber durch ihre Muskeln, ihre Sehnigkeit und ihre kurzen
Haare auch ein wenig jungenhaft. Ihre wohlgeformten Titten, ihre
glänzenden Augen und Zähne und ihre weiche Haut ließen meinen Schwanz
schon wieder wachsen.

Da ich dringend pissen musste, befahl ich ihr sich hinzuknien, meinen
Schwanz in den Mund zu nehmen und jeden Tropfen zu schlucken. Genauso
schnell wie sie sich ausgezogen hatte, kroch sie unter den Tisch,
holte meinen Schwanz aus meiner Hose und steckte sich meinen Schwanz
tief in den Mund. Ich fing an zu pissen, sie schluckte schnell und
häufig. Ich pisste so recht lange, ohne dass Nadja aufhörte sich große
Mühe zu geben auch ja keinen Tropfen aus ihrem Mund kommen zu lassen.

Als der Strahl versiegt war, leckte sie meinen Schwanz zärtlich
sauber. Ich stand auf, ging zu meinem Koffer und holte ein kleines
Parfüm-Fläschchen und etwas, das für Nadja wahrscheinlich wie ein
übergroßer durchsichtiger Trichter aus flexiblem Plastik aussah. Der
Trichter war am oberen Ende sicher mehr als 30 cm breit wurde schnell
enger bis auf vielleicht 10 cm und behielt diesen Durchmesser dann für
einige cm. Er war aus einem harten aber sehr flexiblen Plastik.

Ich sah, dass sie anfing zu grübeln, was man damit wohl machen konnte.
Wir gingen zum Stall, in dem Nadja die 5 Hengste untergestellt hatte.
Die Seile und Manschetten von gestern lagen noch am Boden. Ich nahm
mehrer Strohballen, stapelte sie zu einem hohen Bett und befahl ihr
sich darauf zu legen. Sie legte sich mit dem Rücken so auf das Stroh,
dass ihr Po gerade an der Kannte war, fasst mit ihren Händen ihre
Fußknöchel an und begann ihre Beine auseinander zu ziehen. Ich war
vollkommen überrascht. Sie konnte sie unheimlich weit auseinander
ziehen, mehr als ein Spagat. Sie war sportlich, aber damit hatte ich
nicht gerechnet.

Durch die weit geöffneten Beine wurde auch ihre Möse und ihr Arsch
schon geöffnet und ich konnte nicht anders als meinen Schwanz zu
nehmen und ihr in den Arsch zuschieben. Es ging leicht und sie stöhnte
vor Lust als ich sie heftig fickte. Ihre Titten wackelten leicht im
Takt. Ich wechselte einige male zwischen Möse – die außergewöhnlich
nass war – und Arsch, konnte mich aber noch bremsen bevor ich einen
Orgasmus bekam.

Ich befahl ihr sich auf den Bauch zu legen, nahm die Seile und
fixierte damit ihre rechts und links am Strohballen runterhängenden
Arme am Boden. Dann machte ich das gleich mit ihren Füssen, so dass
sie in einer Stellung fixiert war, in der sie breitbeinig dastand und
mit dem Oberkörper im 90 Grad Winkel nach vorne gebeugt auf den
Strohballen lag, ohne sich bewegen zu können. Ich betrachtete ihren
sehr kleinen, festen Po, der auch noch durchtrainiert zu sein schien,
denn es zeichnet sich Muskeln ab.

Durch den Kaffee des Frühstücks musste ich schon wieder pissen und so
schob ich meinen Schwanz wieder in ihren Arsch, entspannte mich einen
Moment und fing dann an zu pissen. Als ich den Schwanz wieder raus zog
floss ein Schwall Pisse über den Arsch, in Ihre Muschi und die Beine
herunter. Sie gab keinen Laut von sich.

Ich nahm den Trichter, drückte mit aller Kraft dass dünne Ende
zusammen, so dass es von etwa 10cm Durchmesser auf vielleicht 5cm
schrumpfte, zu mehr reichte meine Kraft nicht, denn das Material war
zwar flexibel, wollte aber doch wieder zur alten Größe zurück. Das
gequetschte Ende drückte ich gegen ihr Arschloch, das noch feucht von
meiner Pisse war. Erst nach mehreren Versuchen und Schmerzschreien von
ihr flutschte es in ihren Arsch, ich ließ gleichzeitig los und sie
schrie heftig, denn ohne mein kräftiges drücken wuchs das Ende des
Trichters wieder bis auf 10 cm an. Im Vergleich zu Tamara war Nadja
offenbar nicht so dehnbar, denn der Durchmesser meiner Faust ist
wahrscheinlich auch nicht viel weniger als 10 cm, dachte ich.

Ich schob den Trichter tiefer in ihren Arsch, bis die Stelle an der
der Trichter anfing breiter zu werden an ihre Rosette drückte. Durch
den Trichter sah ich ein tiefes dunkles offenes Loch vor mir.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf buyload.ru sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!


Online porn video at mobile phone


"pimmel in votze""die geilsten sexgeschichten""sexgeschichte nachhilfe""meine cousine gefickt""sexgeschichte nachhilfe""pegging geschichten""hardcore fickgeschichten""geile wichsgeschichten""klassenfahrt sex geschichten""literotica tochter""strumpfhosen sex geschichten"einlaufgeschichten"oh ja fick mich""snuff sexgeschichten""sperma schlucken geschichten""meine geile kleine schwester""demütigung sex""zur schlampe gemacht""erstes mal masturbieren""würgereiz beim blasen""ehepaar fickt nachbarin""mmsa geschichten""geile sex stories""lehrer sex geschichten""cousine sex geschichten""sexgeschichte strapon""bdsm hardcore geschichten""foto maxe erfahrung""sex storrys""sexgeschichte gefesselt""best porn storys""lesben sex stories""sexgeschichten doktor""literotica strand""inzest fick geschichten""sex mit besoffenen frauen""muschi lecken geschichte""sklavin erziehung geschichten""das erste mal stories""geile sexstories""online sex geschichten""bauernhof sex geschichten""partnertausch mit sex""sexgeschichten fremdfick""sexgeschichte krankenschwester""sex geschichten latex""erste lesbische erfahrung""arschfick mit der schwiegermutter""dildo stories""geile strumpfhosen geschichten""sexgeschichten internat""fkk inzest geschichten""japanische sexgeschichten""erotik sexgeschichte""jessica 3000 dolcett""sex geschichten mittelalter""bukkake geschichten""sperma story""kehlenfick geschichten""sex mit der freundin meiner mutter""perverse geschichten pdf""sexgeschichten im zug""online sexgeschichten""arschfick geschichte"geilesexstories.net"kostenlose erotik geschichte"fickschlampe"ehepaar fickt nachbarin""zoo sex stories""dolcett story deutsch""arzt sexgeschichten""deutsche sexgeschichte""auf klassenfahrt wichsen""geiler schwiegervater"hardcore-sexgeschichten"swingerclub amsterdam""wichsen geschichte""lesben stories""transen sexgeschichte""hardcore fickgeschichten""klassenfahrt sex geschichte""geile gay stories""erotische geschichten schwiegermutter"fickstorys"sexgeschichten versklavt""geile inzest fickgeschichten""sexgeschichte gloryhole""inzest geschichten mutter""geile sexstories""amsterdam swinger club""chef fickt meine frau""bruder fickt cousine""frau wird eingeritten""sexgeschichten mit der schwiegermutter""sexgeschichten mit opa""star wars sexgeschichten""sexgeschichten dirty talk""geile sexstory"