In der Dusche und beim Sex zugeschaut

Mit meiner Freundin bin ich früher des öfteren auf Campingplätzen gewesen,
und so entdeckte ich meine Ader für das heimliche zusehen…..
Vor ca 3 Jahren sind wir mal wieder nach Bibione gefahren, ganz spontan, nur
mal raus aus dem Alltagsstreß. Auf der Fahrt passierte eigentlich nichts
besonderes….

Endlich angekommen bauten wir unser Vier-Mann Zelt zwischen einem Wohnmobil
und einem Zwei-mann Zelt auf. Der Campingplatz war ziemlich gut besucht. Auf
den Stellplätzen herrschte reges treiben. Menschen wo hin man sah. Da wir die
Nacht durchgefahren waren, gingen wir zum Strand sonnten uns ein wenig und
schliefen auch bald ein.

Als wir erwachten, wurde es schon dämmerte es und wir beschlossen nun erstmal
schön zu duschen. Es war hochbetrieb an den Duschen, und so gingen wir
gemeinsam in eine Duschkabine. Als meine Freundin sich so auszog, bekam ich
sofort einen riesen Ständer, was sie mit einem Grinsen bemerkte.
„Na Endlich regt sich bei dir mal wieder was, seif mich ein“ Ich nahm das
Duschgel und seifte sie ein, an Muschi und Po langsam und genüßlich.
Irgendwie machte mich das so geil…viele Menschen um uns herum, warmes
Duschwasser, nackte, glitschige Haut, ahhh…
„Beug dich vor, ich will dich Ficken..“
Ich steckte meiner Freundin meinen harten Prügel einfach rein, und begann
rhythmisch zu ficken.
„Ahh…Ohh…jahh“ „sei Leise“ sagte ich ihr noch als es ihr schon kam, und
auch ich konnte meinen Druck nicht halten und jagte ihr meinen Samen in die
Fotze. Was für ein Quicki ….

Wir gingen danach noch etwas Essen und wollten ziemlich schnell schlafen
gehen, denn wir waren immer noch etwas kaputt von den Reisestrapazen. Am
Zeltplatz zurück, lernten wir noch unsere rechten Nachbarn kennen. Eine
Familie (Vater (45), Mutter (41)) mit 3 Kindern. Wir plauderten noch ein
wenig und erfuhren das sie Michael und Sonja hießen und aus Köln kommen. Ihre
Töchter hießen Heike (17) und Sandra (16), und der Sohnemann hieß Kai (15).
Wir plauderten noch ein wenig und gingen dann ins Zelt um zu schlafen.

Mitten in der Nacht wurde ich wach, und mußte dringenst pinkeln. Da mir der
Weg zu weit zur Toilette war ging ich schlaftrunken einfach ein wenig hinter
das Zelt und pißte los. Bei unseren Nachbarn war noch Licht im Wohnmobil. Und
außerdem vernahm ich mir doch bekannte Geräusche. Hörte ich da leises
stöhnen? Ich drückte meinen letzten Tropfen ab und schlich zum Wohnmobil. Die
Vorhänge am Fenster waren nicht ganz geschlossen, so daß man durch die
Fenster hindurchschauen konnte. Ich glaubte meinen Augen kaum. Da lag die
Mutter zwischen zwei Männer und ließ sich in Fotze und Arsch vögeln.
Schemenhaft konnte ich Kai erkennen wie sein Schwanz in der Futt seiner
Mutter verschwand. Hinter ihr stand Michael und fickte seine Frau in den
Arsch. Ich begann wie in Trance zu wichsen. Sie fickten wie die wilden und
das stöhnen wurde immer lauter… kurz bevor ich abspritzen konnte bemerkte
ich wie das Zweimann Zelt sich öffnete und Heike herauskrabbelte.

Sie hatte mich sofort gesehen. Mein Schwanz konnte ich nicht mehr verstecken.
Sie kam auf mich zu und sagte: „Na, n kleiner Spanner was?“
„Wenn du das hier siehst“ stotterte ich…. „laß mal sehen…“
Heike schaute durchs Fenster und blieb statt stehen…
„Das gibt es doch nicht“ waren Ihre Worte. Geil wie ich war zog ich ihr den
Slip runter und spielte mit einem Finger an Ihrer Pflaume. Sie öffnete wie
von selbst ihre Beine etwas weiter.
„Ahh geil…Meine Mutter wird von meinem Bruder und meinem Vater gefickt. Was
für ne Sau…“
„Ich fick dich jetzt“

„Warte ich muß pissen“
„Dann piss, aber meinen Finger lasse ich in Deiner Fotze!!!“
„Jahh…jetzt….“und dann schoß es ihr heraus, die Pisse lief über meine
ganze Hand….
„Und jetzt fick mich….los ….fick“, sofort hatte sie meinen Prügel in
ihrem nassen Loch.

Krass! Nacktbadeplatz mit Extras entdeckt!

  • Dauer: 4:17
  • Views: 368
  • Datum: 24.10.2013
  • Rating:

SpermaMuschi! Wär so das erste Mal?

  • Dauer: 7:30
  • Views: 327
  • Datum: 17.01.2014
  • Rating:

Exklusiv! Abspritz-DirtyTalk nur für dich!

  • Dauer: 7:04
  • Views: 314
  • Datum: 15.03.2015
  • Rating:

PORNOCASTING!

  • Dauer: 7:50
  • Views: 515
  • Datum: 13.12.2014
  • Rating:

Da ich Sie von hinten fickte konnten wir beide genau das Geschehen in dem
Wohnmobil verfolgen. Die Mutter blies inzwischen ihrem Sohn den Schwanz,
während der Vater immer noch wie ein wilder den Arsch fickte. Das machte mich
dermaßen an, daß ich gewaltig abspritzte, und mein ganzer Schleim in 5-6
Stößen in ihre Futt gepumpt wurde. Heike kam auch zu einem gewaltigem
Orgasmus.

„Man war das geil…..“, und kaum hatte sie das gesagt pißte sie schon
wieder, diesmal im stehen direkt auf meinen Schwanz.
„Na warte, dafür ficke ich dich gleich nochmal, dann aber wie dein Vater
deine Mutter fickt, nämlich in deinen geilen Arsch“
Mein Schwanz immer noch, das hatte ich selten, gerade abgespritzt und immer
noch einen harten Prügel. Ich steckte ihr in ihr inzwischen eh schon
glitschiges Arschloch erstmal einen dann zwei finger um es ein wenig zu
dehnen.

Im Wohnmobil blies die Mutter gerade beide Schwänze und ich sah wie der
Junior ihr voll die Sauce in die Fresse spritzte. Kurz darauf kam auch der
Vater. Auch er jagte sein ganzes Sperma über Ihr Gesicht.

Es war mir nun völlig egal, ob jemand aus dem Wohnmobil herauskommen würde
oder nicht, und ohne zu zögern setzte ich meinen Schwanz an Heikes geile
Rosette an. Ohne großen Widerstand verschwand mein Prügel in dem Schwarzen
Loch.
„Du bist schon öfter in den Arsch gefickt worden?“ fragt ich sie mit heiserer
Stimme.
„Jahh, geil… von meinem Vater… er fickt mich fast täglich… meistens…
aahhh… fick du Sau… meistens in den… Ahh … Arsch ahh… mir
kooooomts…..“
Durch diese Worte von Heike wurde ich so geil und in meinem Schwanz zuckte es
schon wieder gewaltig.

„Ich will es schlucken“ und sie entzog sich geschickt meinem Prügel und hatte
schnell ihrem Mund an meiner Schwanzspitze. Nur noch zweimal hin- und her
gewichst und schon schoß mir der Samen ein zweites mal innerhalb kürzester
Zeit aus meinem Fickkanal direkt in den Schlund von Heike.
„Jahh… schluck alles du kleine Schlampe… ahhh“

Sie saugt mir den letzten Tropfen raus, und sagte noch jetzt aber schnell,
bevor meine Eltern uns hier erwischen… und schon war sie in dem kleinen
Zweimann Zelt verschwunden.

Ich stellte mich an meine Pißstelle von vorhin und pißte genüßlich, als
plötzlich die Tür von dem Wohnmobil aufging und der Vater sich direkt zu mir
stellte und ebenfalls pinkelte.
„Na auch ganz schön druck vom Wein?“
„Ja“ meinte ich gelassen und schüttelte die restlichen Tropfen ab.
„Also, angenehme Träume….man sieht sich“ und schon verabschiedete ich mich
um in Ruhe auszuschlafen. Sowas muß man erstmal verarbeiten dachte ich mir.
Da ficken die Eltern mit den Kindern. Das gibt es doch nicht.
Mir schwirrten noch so einige Gedanken durch den Kopf bis ich endlich
zufrieden und glücklich einschlief.

Bi Erlebnisse im Sand

Aufgrund der netten Zuschriften von Euch hier nun die Fortsetzung meines
Urlaubes. Vielleicht deshalb noch ein kleiner Rückblick……

…… Ich stellte mich an meine Pißstelle von vorhin und pißte genüßlich,
als plötzlich die Tür von dem Wohnmobil aufging und der Vater sich direkt zu
mir stellte und ebenfalls pinkelte.
„Na auch ganz schön druck vom Wein?“
„Ja“ meinte ich gelassen und schüttelte die restlichen Tropfen ab.
„Also, angenehme Träume….man sieht sich“ und schon verabschiedete ich mich
um in Ruhe auszuschlafen. Sowas muß man erstmal verarbeiten dachte ich mir.
Da ficken die Eltern mit den Kindern. Das gibt es doch nicht.
Mir schwirrten noch so einige Gedanken durch den Kopf bis ich endlich
zufrieden und glücklich einschlief…….

Am nächsten Morgen, bin ich wie immer mit einer Morgenlatte aufgewacht. Trotz
allem hatte ich nicht sonderlich große Lust auf eine Morgennummer, und so
ging ich mich erstmal Frisch machen, und machte anschließend Frühstück. So
gegen 10 Uhr krabbelte auch meine Freundin aus dem Zelt. Nach ausgiebigem
Frühstück schlenderten wir gemütlich zum Strand. Wir suchten eigentlich eine
ruhige Stelle, die aber nirgends zu finden war, also beschlossen wir uns
mitten in die Menschenmassen zu legen.
Erst jetzt sah ich den neuen Badeanzug meiner Maus, der hinten als String
war.
So hatte man herrlichen Ausblick auf die Schamlippen, die sich deutlich
abzeichneten wenn sie sich bückte. Herrliche Aussichten dachte ich und
bemerkte schon wieder eine Regung in meiner Badehose. Auch die Erlebnisse der
vergangenen Nacht brachten meine Route immer wieder zum Leben. Als dies meine
Freundin merkte lächelte sie nur, drehte sich auf ihrem Handtuch um und mit
der Bemerkung „Geiler Bock“ machte sie ihren Augen zu und schlummerte langsam
ein.
Ich konnte meine Gedanken jedoch nicht von dem vergangenen Abend losreißen,
und hielt Ausschau nach der Familie……
Nichts zu sehen, also beschloß ich einen Strandspaziergang zu machen. Ich
ging schon eine ganze Weile, als ich endlich eine etwas ruhigere Stelle
erreichte.
Da ich eh pinkeln mußte, schaute ich mich um, holte meinen Schwanz raus und
pinkelte in den Sand. Schon wieder wurde ich geil.

Also schnell ins Wasser um eine Abkühlung zu erreichen.
Als ich so in etwa hüfthohem Wasser war, entdeckte ich dann Heike. Sie stand
ca. 15 Meter von mir entfernt im Wasser und kicherte vor sich hin.
„Hallo“ rief ich noch als ich plötzlich ihren Bruder auftauchen sah, und zwar
genau vor ihr. Verdammt da leckt der Kleine die Auster der Schwester in aller
Öffentlichkeit unter Wasser. Diese versaute Bande.
Heike erkannte mich und machte ein Handzeichen in ihre Richtung. Schnell ging
ich zu ihr hin. Ohne große Vorwarnug griff sie mir an den Schwanz, der fast
steil aus meiner Badehose ragte.
„Na schon wieder Geil, ich auch“ hauchte sie mir zu.
„Ich habe meinem Bruder von letzter Nacht berichtet!“
Das erstaunte mich inzwischen eigentlich nicht mehr….
„Kein Wunder, läßt dir hier in aller Seelenruhe von deinem Bruder die Fotze
lecken….. da muß man ja geil werden“, sagte ich noch und schwupps spürte
ich einen Mund an meinem Schwanz, der Bruder! schoß es mir durch den Kopf. Er
war wieder abgetaucht und bließ unter Wasser meinen Schwanz. Oh war das geil.
Ich hatte noch nie etwas mit einem Kerl und nun bließ mich ein Junge. Das war
zuviel für mich.
„Na geilt dich das an?“
„Und wie“ kam es mir über die Lippen und steckte sofort zwei Finger in Heikes
Fotze.
Der Bruder kam ab und zu hoch um Luftzuholen, so daß ich immer kurz vorm
Orgasmus mich beruhigen konnte. Man ist das Geil.
„Dahinten ist nicht viel los“ sagte ich zu Heike „..und ich will ficken…
komm wir gehen hin“
Gesagt getan und wir drei gingen an die abgelegene Stelle wo ich vorhin
hingepißt hatte.
„Wo kommt der dunkle Fleck her?“ fragte Heike… „ich habe hier vorhin
hingepißt… und du pißt mich jetzt an während dein Bruder mir meinen Schwanz
schön bläßt“
Ich legte mich in den Sand, und sofort stülpte er seine Lippen über meinen
Schwanz, während Heike sich genau über mein Gesicht hockte und ihren
Badeanzug im Schritt zur Seite zog. Es roch herrlich nach Futt. Sie spreizte
ihre Schamlippen und zielte wie eine erfahrene Pisserin mit ihrem Loch auf
meinen Mund. Erst kamen kleine Tropfen, die ich alle auffangen konnte und
gierig schluckte. Dann öffnete sie ihre Schleusen und pißte mit voller Wucht
in meine Schluckmaul. Ich versuchte so viel wie nur möglich zu schlucken,
aber es war einfach zuuviel Pisse.
„Jah trink meinen Sekt… du sau… ahh ist das geil und du Kai blaß ihn bis
er kommt… ahh“
Kai blies wie verrückt und ich merkte wie mein Saft langsam anfing
aufzusteigen. Heike Strahl verebbte und sie ließ sich nun vollends auf mein
Gesicht nieder.
„Leck die Pissfotze… jahh… ich bin so geil… ich komme gleich… Jahh
leck… jetzt…. jahh“ und Heike spritzte ab.
Ihr Mösenschleim lief in Strömen über mein Gesicht, und schon spürte ich es
kommen.
„Aahhh schluck du Pissau jahh…. schluck alles…. verfickte
Familienbande…. jahhh“
Ich jagte mein Samen alles in den Jungen. Was für Orgasmus.
„Aber eigentlich wollte ich ficken“ sagte ich noch, da fuhr Heike mir auch
schon wieder ins Wort „Jetzt machen wir uns Sauber, und wenn du willst kannst
du ja heute Abend mal wieder in unser Wohnmobil schauen, vielleicht läuft ja
wieder was……….“

Voller Erwartung ging ich zurück zu meiner Freundin, die sich immer noch
sonnte.
„Warst aber lange weg…..“ meinte sie worauf ich nur sagte: „Ja, aber heute
Abend werde ich dir voll zur Verfügung stehen. Und werde dir was ganz
besonderes Zeigen. Laß Dich Überraschen.“

Dann legte ich mich hin und schlief sofort ein. Träumte von dem
bevorstehenden Abend. Und malte mir in Gedanken aus, wie ich am Fenster der
Familie stehen werde und spannen, während meine Freundin sich meinem Schwanz
widmet.

Die Abreise

Ich konnte den Abend natürlich kaum abwarten, und meine Freundin stichelte
mit ihren Fragen, was ich denn heute Abend so besonderes vor hätte.

Die restlichen Stunden des Nachmittages verbrachten wir am Strand. Gegen 18
Uhr gingen wir Duschen. Diesmal fing meine Freundin an, mir am Schwanz
rumzuspielen, doch ich sagte ihr sie müsse sich noch ein wenig gedulden. Ein
bißchen Beleidigt aber ohne große Widerworte setzte sie das ’normale'(!)
Duschen fort.
Gegen 20 Uhr waren wir dann Essen. Meine Maus hatte einen Minirock an, und
keinen Slip drunter, was mich sehr erregte. Im Urlaub ist sie oft sehr
freizügig. Man kennt ja auch keine Menschenseele hier.
„Und was willst du als Nachtisch?“ fragte sie neckisch.
„Dich natürlich, aber nicht hier“
„Ach komm, ich bin so geil, fick mich auf der Toilette, komm schon…, hast
du
den Kellner gesehen, wie der mich anglotzt, ich habe ihm meine glatte Fotze
gezeigt, der wichst bestimmt in der Küche… und wenn du mich nicht sofort
auf der Toilette fickst, wichse ich eben auch.“
Dann stand sie wortlos auf und ging Richtung Klo. Keine zwei Minuten folgte
ich ihr ( so unauffällig wie möglich ) und ging in die Damentoilette. Zuvor
hatte ich mich versichert, daß auch ja keiner mir nachschaute.
Ich traute meinen Augen nicht.

Sie saß direkt auf dem Schminktisch, Rock hoch und bearbeitete ihre vor
Feuchtigkeit glänzende Fotze.
„Ahh geil….“
„Geh auf Toilette, du Fickschlampe“ erwiederte ich forsch.
„Ich will sehen wie du pißt….“
Schnell ging sie in eine der vier Toiletten und hockte sich über die
Schüssel.
Schon quoll die Muschi auf, die vom wichsschleim sowieso schon völlig glänzte
und ein gelber Strahl zischte in das Klo.
„Steck dir dabei einen Finger ins Loch“ herrschte ich über meine inzwischen
nur noch geile Freundin, was sie auch sofort tat. Sie pißte und wichste. Oh
war das geil. Mein Schwanz pochte und hämmerte in meiner Radlerhose.
„Ah komm fick mein Loch… ich brauchs jetzt… hart… komm… ahhh…
fick.“ sagte sie zu mir als sie fertig gepinkelt hatte.
Ich setzte mich auf die Toilette und hielt meinen Schwanz, den ich endlich
aus der viel zu engen Radlerhose befreit hatte steil nach oben. Mit einem
satten Schwung setzte sich meine Freundin auf mich. Ich drang sofort ein, so
feucht war ihre Muschi, und die pisse hat ihr übriges getan.
Man-o-man, ich glaubte mein Schwanz müßte platzen, und sagte sie solle sich
langsamer bewegen sonst spritz ich gleich ab. So verhielt sie sich einen
Moment lang ruhig. Beide schwiegen wir uns an. Nur leisen keuchen war zu
vernehmen.
Als sich mein Prengel so langsam wieder beruhigt hatte sagte ich zu ihr:
„Baby, heut ist Deine Nacht… aber jetzt gib mir deine Rosette. Ich will
Deinen Fickarsch.“
Kurz nach oben und schon setzte sie sich gezielt mit ihrer engen Rosette auf
meinen vom Mösenschleim nassen Schwanz. Langsam glitt ich in den so schönen
engen Kanal. Als ich tief bis zum Anschlag in ihr war meinte sie, sie müsse
schon wieder pissen, worauf ich nur sagen konnte das sie es laufen lassen
solle. Ich spreitzte meine Beine und somit auch ihre soweit es ging, und
schon schoß ein eher weißlicher Strahl aus ihrer Muschi.
„Ein geiles Gefühl… Schwanz im Arsch und… Fotze pißt“ stöhnte sie.
Allein die Situation brachte irre Zuckungen in meinen Schwanz.
„Los beweg dich du sau… Fick mich mit deinem Stutenarsch während du pißt…
jahh…. ahh“
Während mir der Saft hochstieg, sah ich wie sie jedesmal über den Rand des
Klos pinkelte wenn sie die Fickstöße nach oben machte. Das war zuviel für
mich und so jagte ich ihr nach nur sechs – sieben Stößen meinen Saft in den
Arsch. Auch meiner Freundin kam es gewaltig, sie stöhnte so laut, daß ich
Sorge hatte man könnte uns hören.
„Ah.. ich.. ich.. bin… ne… Hure…. deine Schlampe…. ahhaahhh… mir
koooommmtssssss…….

Einen kurzen Moment verharrten wir, dann standen wir auf und säuberten uns so
gut es ging. Leider waren auf den Klamotten doch ein paar verräterische
Flecken zurückgeblieben.
Also schnell zahlen, und dann nix wie zurück zum Zeltplatz, ich hatte ihr ja
noch was versprochen. Heute ist deine Nacht Baby.

Wir saßen so ca. bis 23 Uhr vor unserem Zelt (nur mit Slip bekleidet), als
unsere geile Familie auch zu ihrem Wohnmobil zurückkehrte. Ein freundliches
„Hallo“ und sie gingen, diesmal alle, mit den Worten „Wir müssen uns
ausschlafen, da wir morgen früh heim fahren“ sofort rein. Vater, Mutter, 2
Töchter und der Sohnemann.
Jetzt wurde es interessant.

Es vergingen so ca. 5 Minuten. Dann merkte ich plötzlich, daß das Wohnmobil
doch so manchesmal wackelte. Nicht doll, aber wenn man hinsah konnte man es
deutlich erkennen. Das war mein Zeichen dachte ich mir.

„Paß auf, sowas hast du noch nicht erlebt. Geh zum Fenster und schau durch.
Dann sag mir was du siehst“ sagte ich zu meiner Freundin. Völlig ahnungslos
und auch ziemlich erstaunt meinte sie nur, daß sie keine Spannerin sei.
„Ich aber, habe gestern auch durchgesehen und mußte wichsen. Nun mach schon,
daß ist deine Überraschung heute Abend“.
„Du hast gewichst… ?“
Jetzt wurde sie neugierig… sie mußte ja nicht wissen, das ich auch Heike
gefickt hatte. Sie stand auf und ging zu dem
Seitenfenster des Wohnmobils. Als sie reinblickte, wußte ich darin geht die
Post ab. Sie stand ganz steif, wie angewurzelt da, und fing sofort an, an
ihrem Slip zu reiben.
„Was siehst du?“ fragte ich gespannt.

„Das glaubst du nie….“
„Nun sag schon…“
„Die ficken miteinander“ war das einzige was sie rausbrachte.
„Genauer, erzähl es genauer“
„Da kniet der Junge auf allen vieren und bläst seinem Alten den Schwanz…
und… und… die Mutter leckt ihrem Sohn dabei den Arsch…“
Sofort holte ich aus meinem Slip meinen Schwanz raus und begann zu wichsen.
Meine Freundin zog sich den Slip bis in die Knie und steckte sich sofort zwei
Finger ins Loch.
„Die beiden Schwestern lecken sich gegenseitig die Löcher…und eine hat die
Hand an der Fotze der Mutter… oh ist… ist das geil… diese Schweine…
ahh… gott… mir kommt’s… schon… ahh…..“
Ich wichste wie in Trance meinen Schwanz und hörte dem erzählen meiner
Freundin zu.
Kaum hatte meine Freundin abgespritzt schossen auch mir die Fontänen nur so
aus meinem Schwanz und klatschen auf meinen Oberkörper. Jetzt stand ich auf
und ging auch zu dem Fenster…..

„Na spannen ist doch geil was? Besonders wenn man die ganze Familie ficken
sieht…“ sprach ich und pißte ohne Vorwarnung meiner geilen Sau genau gegen
die Fotze. Sie bückte sich schnell und stülpte gierig ihren Mund über meinen
halbsteifen Schwanz. Ich preßte noch einmal kräftig um ihr den Rest gelbes in
den Rachen zu geben.
„Ja, spannen ist geil“ hauchte sie mir danach zu. „Laß uns weiter zusehen.“

Im Wohnmobil war eine wahre Orgie im Gange. Der Vater fickte mir voller Wucht
seinen Sohn in den Arsch, wobei eine der beiden Töchter ihrem Bruder den
Schwanz blies. Die älter Tochter hatte inzwischen ihre ganze Faust in der
nicht rasierten Fotze der Mutter stecken. Allein davon stieg mein Schwanz
sofort wieder in die Höhe. Meine Freundin saugte immer noch an meinem
Schwanz, als ich merkte wie es unter mir plätscherte.

Sie wichst ihren Kitzler und pinkelte einfach dabei, als sei es das normalste
der Welt. Ich war nur noch geil, und bespannte diese geile Familie beim Fick.
„Erzähl mir was du siehst“ sagte sie weiter an meinem Schwanz saugend…

Jetzt fickt der Kai seine Mutter in den Arsch… ahh blas weiter… und der
Vater die Heike… ahhh… seine Tochter… oh ist das… geil… ahh… und
die andere wichst ihre kahle Fotze… ohhhh… ahh… blas mir den Saft raus
du sau…..“

„Ja das tue ich du geiler Spanner, erzähl weiter“
„Ich glaube der Alte spritz gleich… er fickt die Heike wie von Sinnen…
und der Sohn wird gerade von der Mutter geblasen. Unglaublich… gerade hat
er sie noch in den Arsch gerammelt…. Jahh jetzt….. der Vater spritzt…“
Er hatte seinen Schwanz aus seiner Tochter gezogen und die andere kam hinzu.
Er wichst seinen enorm großen Prügel direkt über deren Gesichtern. Dann schoß
ihm der Saft raus, und die beiden Mädchen versuchten so viel wie nur möglich
zu erhaschen. Spermaverschmierte Gesichter. Dann kam es auch dem Sohn. Er
jagte das Sperma seiner Mutter voll ins Gesicht.

Mir stieg der Saft auch schon wieder hoch, und als meine Maus mir noch
zusätzlich einen Finger in den Arsch schob war es vorbei…..
„Ahh ich kommmeeeee… jaaahhhh“
Aber sie nahm alles auf. Kein Tropfen ging daneben. Brav schluckte sie alles
runter. Man war das geil.

Ein wenig erschöpft setzten wir uns dann noch ein wenig in unsere
Campingstühle und tranken noch ein wenig Wein.
„Heut Nacht fickst du nochmal mein Poloch… und morgen Früh ruhen wir uns am
Strand schön aus“ sagte mein geile Sau und ging ins Zelt. Genau das tat ich
dann auch. Ich fickte sie bis sie noch zweimal zum Orgasmus gekommen war. Ich
kam leider nicht mehr. Spaß hat es trotzdem gemacht.

Als wir am nächsten Morgen aufwachten, war das Wohnmobil schon weg und ein
älteres Ehepaar baute gerade sein Zelt auf. Ich kann euch sagen, das waren
vielleicht Langweiler!! Der Rest des Urlaubes verlief gegenüber den ersten 2
Tagen recht normal. Klar meine Freundin und ich fickten eigentlich täglich
aber das erlebte konnten wir nicht mehr vergessen. Oft redeten wir über das
Geschehene und wurden dabei wieder so geil, daß wir meistens direkt einen
sagenhaften Fick starteten. So ein geilen Urlaub hatte ich noch nie erlebt.
Und mein Hang zum Spannen war nun endgültig entdeckt.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (24 votes, average: 9,13 out of 10)
Loading...

Kommentare

BiSieNRW 20. Mai 2018 um 12:16

Mir ist es geil gekommen. Genau so brauche ich es. Pisse, Sperma, Dirty Talk und einen Schwanz im Arsch. Ich hätte auch gespannt und meine Fotze dabei gerieben. In meiner Fantasie, habe ich mir gerade vorgestellt, dass die Mutter mich beim spannen erwischt hat, weil ich so laut gestöhnt habe und mich an den Haaren ins Wohnmobil gezerrt hat, wo Alle sich an mir vergehen. Da ist es mir nochmal gekommen….

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf buyload.ru sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!



"geile arbeitskollegin""dirty talk geschichten""geschichten reifer frauen""sklavin hure""sexgeschichten fisting""erstes mal stories""sexgeschichten alter mann""türkin sexgeschichten""sexgeschichten doktorspiele""mein pferd fickt mich""sexgeschichten arsch""erotische geschichten krankenschwester""vibrator in der schule"geilesexstories"oh ja fick mich""sexgeschichten camping""arschfick geschichten""sexgeschichten cuckold""onkel sexgeschichten""wahre sex erlebnisse""sexgeschichten beim frauenarzt""chuckold geschichten""klassenfahrt sex geschichte""lehrerin sexgeschichten""geile mädchen im bikini""keuschheit geschichte""dolcett german""sex geschichten fick""geiles petting"lesbenstories"sex geschichten latex""tochter wird eingeritten""strapon sexgeschichten""sexgeschichte nichte""sex geschichten latex""brutal sex geschichten""geile fantasien""sexgeschichten im zug""fremdfick geschichten""strapon geschichte""blow job geschichten""ich wichse gern""mutter fickt sohn geschichte""boy sex geschichten""auf klassenfahrt wichsen"geilesexstories.net"swingerclubs amsterdam"sex.stories"sexgeschichte frauenarzt""sexgeschichten natursekt""onkel und nichte sex""vater füllt der tochter die fotze mit sperma""devot story""sexgeschichten net""sexy storys deutsch""butt plug geschichten""geile azubine""erotische geschichten latex""fickstuten geschichten""sex mit mutter von freundin""sexgeschichten erziehung""sexgeschichten pissen""sexgeschichte erwischt""literotica pissen""sexgeschichte arzt""buttplug geschichten""swinger amsterdam"arschfickgeschichten"inzest literoica""literotica tochter""geile nachbarstochter""bisex geschichte""sexgeschichten domina""geile sex story""harte sex stories""schwägerin gevögelt""petting mit schwester""zur schlampe erzogen""mit tante geschlafen""geile geschichten inzest""erste lesbische erfahrungen""geile arbeitskollegin""brutale fickgeschichten""oma sex stories""nippel penetration""sex story schwester""annica hansen pussy"