Kurschatten

(Erlebnisse, die Marion mir, soweit ich nicht dabei war, erzählte)

Marion hatte eine beruflich härtere Phase durchlaufen und so hatte sie sich entschlossen, eine Kur zu beantragen, um sich ausgiebig erholen zu können. Das ärztliche Attest zu bekommen war nicht schwer und so konnte sie sich einige Wochen der Entspannung gönnen.

Wir hatten beschlossen, daß ich keinen Urlaub beantragen und sie begleiten, sondern sie allein fahren lassen würde. Sie wollte versuchen, sich wirklich der absoluten Erholung hinzugeben. Und so verschlug es sie für einige Wochen im August direkt in ein an der Ostsee gelegenes Kurzentrum. Morgens bekam sie verschiedene Anwendungen oder ging zu der einen oder anderen fälligen Untersuchung. Nachmittags nutzte sie die freie Zeit für ausgedehnte Spaziergänge oder für einige faule Stunden am Strand.

Heute war wieder ein „Strandtag“. Marion war, wie sonst auch, etwas weiter entfernt von der Kuranlage den Strand entlang gelaufen, bis sie zu dem recht abgelegenen, verwinkelten Bereich kam, an dem, zumindest inoffiziell, FKK üblich war. Sie hatte dort vor einigen Tagen eine Ecke entdeckt, die etwas hügeliger war und somit nicht nur Sicht-, sondern auch Windschutz bot.

Als Marion ‚ihren’ Platz erreichte, sah sie, daß sich dort drei junge Männer niedergelassen hatten. Sie wollte einige Meter weitergehen und es sich dort bequem machen, als einer der Drei sie ansprach: „Haben wir dir deinen Platz weggenommen?“ „Nee, nee, die Reservierung ist gerade gestern abgelaufen“ grinste Marion. Schlagfertig war sie schon immer gewesen. Die Drei lachten. „Na ja, wenn du willst, kannst du dich aber trotzdem hier hinlegen.“

Das Eis war gebrochen und so breitete Marion ihre Decke direkt neben den dreien Nackten aus. Sie spürte die begehrlichen Blicke der Männer, als sie sich auszog und sie genoß es. Schließlich setzte sie sich nackt auf ihre Decke.

„Gehst du noch zur Schule?“ Marion konnte sich ein Lachen nicht verkneifen. Sie war inzwischen Ende zwanzig und da war die Schulzeit wirklich schon ein wenig her. Die drei Typen waren Anfang zwanzig; waren also wirklich noch nicht sehr lange aus der Schule. Wie auch immer; es entspann sich eine kurzweilige Unterhaltung.

Gierige Bitch! Sie will von DIR gefickt werden!

  • Dauer: 5:42
  • Views: 184
  • Datum: 29.07.2017
  • Rating:

50:50 Chance! Die perverse Paketmasche!

  • Dauer: 8:06
  • Views: 290
  • Datum: 13.02.2016
  • Rating:

Fiese Arschfick-Rache! Ärgerst du dich?

  • Dauer: 7:26
  • Views: 281
  • Datum: 06.05.2014
  • Rating:

Die perverse SEX-Beichte! Kleine Cousine geht zu weit!

  • Dauer: 8:34
  • Views: 224
  • Datum: 08.07.2017
  • Rating:

Natürlich hatte Marion, möglichst unauffällig, auch die Körper der drei Männer begutachtet. Als sie den Schwanz von Hans-Jürgen betrachtete, mußte sie schlucken. Seine Eichel lag frei und war etwa so dick wie meine, wenn ich einen Ständer hatte. Entsprechend war sein Schwanz insgesamt auch nicht gerade das, was man als ‚klein’ bezeichnen konnte. Es fiel Marion schwer, ihren Blick nicht ständig auf diesem dicken Schwengel ruhen zu lassen und sie spürte, wie ihre Fotze feucht wurde…

Nach einiger Zeit machte sich eine gewisse Trägheit breit. Peter und Sven, die beiden anderen Männer, hatten sich auf ihren Decken ausgestreckt und waren schon weggedöst. Hans-Jürgen und Marion lasen noch ein wenig. Sie hatte sich, vielleicht einen halben Meter von ihm entfernt, so hingelegt, daß ihre Fotze genau in seinem Blickfeld lag. Gleichzeitig hatte sie seinen dicken Dödel direkt vor ihren Augen.

Immer wieder ließ Marion ihren Blick von den Seiten ihres Buches auf Hans-Jürgens Schwanz gleiten. Sie spürte ihre Säfte fließen. Plötzlich bemerkte sie, daß der dicke Schwengel leicht zu zucken begann. Sie sah Hans-Jürgen ins Gesicht. Offenkundig hatte er ihre Blicke bemerkt und ohne Zweifel erregt ihn dies. Er legte sich schnell auf den Bauch und sah gleichzeitig nach seinen Freunden.

Während er gerade registrierte, daß die Beiden offenkundig weggedöst waren, spürte er Marions Hand an seiner Hüfte. Sie drängte sich unter ihn und berührte seinen Schwanz. Dieser hatte sich inzwischen weiter aufgerichtet und streckte sich nunmehr zur vollen Größe. Ohne zu zögern schob Marion ihre Lippen über die pralle Eichel. Gleichzeitig spreizte sie ihre Beine und schob ihren Unterleib weiter in Richtung Hans-Jürgens Gesicht. Er legte seine Hand auf ihre Fotze und spürte sofort, wie naß sie war. Prompt schob er ihr drei Finger auf einmal zwischen die Schamlippen. Marion bäumte sich ihm entgegen. Es machte sie total geil, diesen prallen Schwanz zu lutschen und zu wissen, daß zwei weitere Schwänze in unmittelbarer Nähe waren und daß ihre Besitzer jeden Moment bemerken konnten, was gerade geschah.

Marion drehte sich, während Hans-Jürgen ihr die Fotze leckte, auf den Rücken und stöhnte – sicher nicht unbeabsichtigt – leise auf. Prompt schlug Sven, der ziemlich dicht hinter ihr gelegen hatte, die Augen auf. Ohne zu zögern, nahm Marion eine seiner Hände und zog sie auf ihre Titten. Und während Sven zögerlich anfing zuzugreifen, langte sie nach seinem Schwanz. Im Nu war er hart. Scheinbar war es ihm unangenehm, daß seine Kumpels in der Nähe waren und seinen Ständer sehen würden, aber als er den steifen Schwanz von Hans-Jürgen sah, ließ er es geschehen, daß Marion zugriff.

„Hey Peter, machst du mit?“ Marion ging jetzt aufs Ganze. Peter schlug die Augen auf. Er hatte auf dem Rücken gelegen und so konnte Marion registrieren, daß es auch bei ihm zu zucken begann, als er sah, daß sie in jeder Hand einen der Schwänze seiner Freunde hielt. Marion stand auf und ging direkt zu Peter. „Na, gefällt dir das?“ Sie hatte einfach mit der einen Hand nach seinem immer steifer werdenden Schwanz gegriffen. Mit der anderen nahm sie seine Hand und legte sie auf ihre Fotze. Jetzt gab es auch bei Peter kein Halten mehr. Während Marion seinen Schwanz lutschte, schob er ihr drei Finger in die klitschnasse Grotte.

Hans-Jürgen und Sven waren natürlich Marion gefolgt und so war sie jetzt von drei Männern mit steil aufragen Schwänzen umringt. Alle vier ließen sich auf den Decken nieder. Überall griffen Hände nach Marion, kneteten ihre Titten und glitten in ihre Spalte. Sie selbst hatte in jeder Hand einen Schwanz, den sie wichste, während sie den dritten blies. „Ooh, ist das geil. Drei Schwänze auf einmal hatte ich noch nie. Los. Fast mich weiter an. Und schiebt mir eure Schwänze rein. Ich will euch alle spüren. Wer ist der erste?“ Mit diesen Worten legte sie sich mit weit gespreizten Beinen auf den Boden.

Die Männer hatten jetzt die Hemmungen voreinander völlig verloren und ließen ihrer Geilheit freien Lauf. Peter, dem sie gerade einen geblasen hatte, legte sich zwischen ihre Beine. Sven und Hans-Jürgen zogen jeweils mit einer Hand Marions Schamlippen auseinander. „Los, fick sie. Das sieht vielleicht geil aus“ stöhnte Sven. „Ja, besorg’s ihr“ meinte auch Hans-Jürgen. Peter schob ihr seinen Schwanz in die Grotte. So naß, wie Marion war, war es ein Leichtes, ihr seinen Schwengel bis zum Anschlag reinzuschieben. Sie stöhnte auf. „Ja. Los. Stoß mich!“. Währenddessen griff sie nach den Schwänzen der anderen Beiden und begann, sie zu wichsen.

Während Peter aufgrund dieser neuen, ihn extrem erregenden Situation schon bald seinem Höhepunkt entgegensteuerte, meinte Sven plötzlich: „Laß mich jetzt mal.“ Offenbar war ihm sehr daran gelegen, Marion nicht erst nach Hans-Jürgen zu ficken. Schließlich war auch ihm nicht entgangen, daß dessen Schwanz deutlich andere Dimensionen bot. Auch wenn es immer wieder hieß, daß Größe nicht alles sei, wollte er diesem offenkundigen Rückschritt lieber entgehen.

Peter hatte zunächst nur widerwillig seinen Platz geräumt – schließlich hatte sich sein nahender Orgasmus angekündigt – aber inzwischen stachelte diese Verzögerung seine Lust nur noch mehr an und so geilte er sich daran auf, zu sehen, wie jetzt Sven seinen Schwanz in Marions Fotze bohrte.

Marion war inzwischen dazu übergangen, die Schwänze nicht mehr nur zu wichsen, sondern wechselweise zu lutschen. Schließlich zog sie die beiden Schwengel so zu sich heran, daß sie beide gleichzeitig lecken konnte. Das Ganze spielte sich also sehr dicht vor Svens Gesicht ab. Vielleicht hatte er Angst, daß ihn die eine oder andere Ladung treffen würde, vielleicht wollte er auch nur seine sich extrem steigernde Lust weiter hinauszögern. Jedenfalls meinte er zu Hans-Jürgen: „Willst du mal?“. Dieser lies sich nicht lange bitten. Marion stöhnte auf, als seine dicke Eichel in ihre Fotze verschwand, dann aber drängte sie sich ihm entgegen. Nachdem sie inzwischen den dritten Prügel in sich spürte und mit den Empfindungen, für die dieser dicke Schwengel sorgte, fühlte Marion, daß sie bald kommen würde.

„Stellt euch alle mal hin. Von so was habe ich immer schon geträumt.“ Gehorsam stellten sich die Drei vor sie. „Kommt! Spritzt mich voll!“ Marion war jetzt nur noch geil. Sie stülpte ihre Lippen über die Hans-Jürgens dicke Eichel und griff nach den Schwänzen von Peter und Sven. Es dauerte nicht all zu lange, bis das Stöhnen der Männer immer heftiger wurde.

Marion spürte, wie die Schwänze zu zucken begannen. Peter kam als erster. In hohem Bogen schoß er ihr sein Sperma auf die Titten und auf den Bauch. „Ah; geil.“ Jetzt verschoß auch Sven seine Ladung. Der erste Schub klatschte ebenfalls auf Marions Titten, aber als sie dann mit der Hand seinen Schwanz fester umschloß, lief der Rest seiner Sahne in dicken Tropfen über ihre Finger.

Als Marion merkte, daß auch Hans-Jürgen jetzt kurz davor war, zu kommen, ließ sie seinen Schwanz, den sie immer weiter gelutscht hatte, aus ihrem Mund gleiten. „Komm, ich will sehen, wie du deinen dicken Schwanz wichst.“ „Ja, komm, spritz’ sie voll“ stimmte Sven zu und „Ja, los“ meinte auch Peter. Offenbar geilte es auch die Beiden auf, diesen fetten Schwengel zu sehen.

Hans-Jürgen tat wie ihm geheißen. Zunächst mit langsamen, dann aber mit immer schnelleren Bewegungen wichste er seinen Schwanz. Als er kam, landete der erste Spritzer direkt auf Marion Lippen. Die nächsten Schübe flogen auf ihre Titten, auf ihren Bauch und schließlich auf ihre nasse Fotze.

Danach gingen erst mal alle ins Wasser, um die Spuren abzuwaschen. „Sehen wir uns morgen wieder?“ fragte Sven, als Marion sich später auf den Weg zum Kurhotel machte. „Nein, morgen paßt es bei mir nicht. Aber übermorgen werde ich wohl wieder hier sein.“ „Wir auch“ grinste Peter…

– – –

Wie versprochen, ging Marion zwei Tage später wieder an die bewußte Stelle des Strandes. Es war noch relativ früh am Morgen und so war sie dieses Mal vor den drei Männern dort.

Einige Zeit später tauchten die Drei auf. „Hal-“. Der Rest blieb Sven im Hals stecken. Neben Marion, die es sich, auf dem Bauch liegend, auf ihrer Decke bequem gemacht hatte, lag nämlich…

…ich.

Sie hatte mich am Abend nach ihrem ‚Stranderlebnis’ angerufen und mir alles erzählt. „Nimm dir doch am Freitag frei und komm’ hoch. Das kann hier echt noch heiß hergehen.“ Da ich noch genug Urlaub hatte, war der freie Tag kein Problem gewesen und so hatte ich mich bereits am frühen Morgen ins Auto gesetzt und hatte sie im Hotel besucht. Ich war, nicht nur durch ihre Erzählungen, so geil, daß ich es ihr am liebsten sofort besorgt hätte, aber sie hatte mich abgewehrt und gemeint, daß wir dafür am Strand um so mehr Spaß haben würden.

Die drei Männer hatten nach dieser ‚Schrecksekunde’ ihre Sprache natürlich lange wiedergefunden, aber die Enttäuschung hatte man aus ihrem Tonfall deutlich heraushören können. Sie waren von einem weiteren wilden Erlebnis ausgegangen und das würde jetzt wohl ausfallen.

„Das ist mein Freund Frank“ meinte Marion leichthin zu den Dreien. „Hallo“ sagte ich freundlich lächelnd. Sie antworteten leicht verlegen und nannten mir ebenfalls ihre Namen. Schließlich hatten sie sich ebenfalls ausgezogen und ihre Decken ausgebreitet. Marion hatte nicht übertrieben. Der Schwanz von Hans-Jürgen war wirklich auffallend groß und daß die dicke Eichel ständig frei lag, betonte das Ganze noch zusätzlich…

Während die Drei noch im Begriff waren, sich allmählich niederzulassen, drehte sich Marion das erste Mal auf den Rücken. Man sah die Überraschung in den Blicken der Männer. Marion hatte sich heute früh die Fotze rasiert und da sie dunkle Haare hatte, fiel die Nacktheit ihres Hügels natürlich um so mehr auf.

Alle drei legten sich recht zügig auf den Bauch. Offenbar war dieser Anblick, gepaart mit der Erinnerung an den vorgestrigen Tag, für den einen oder anderen Blutstau verantwortlich.

Marion wollte natürlich auch heute ihren Spaß haben und je früher sie damit anfing, desto besser. Sie legte sich so hin, daß ihre nackte Fotze direkt in Blickrichtung der Drei lag und stellte ihr Füße weit auseinander…

Ich tat, als ob ich intensiv in meinem Buch lesen und nichts bemerken würde, aber aus den Augenwinkeln nahm ich die verstohlenen Blicke der Drei wahr. Marion grinste sie frech an und schob sich einen Finger in die Fotze.

Die Männer waren echt in der Zwickmühle. Sie lagen mit ihren steifen Schwänzen vor einer nackten, geilen Frau und wußten nicht, wie ich reagieren würde. Ich selbst hatte schon seit einiger Zeit einen prallen Ständer und wartete nur darauf, daß sich etwas tat.

Schließlich drehte ich mich so um, daß Marions Fotze in meiner Reichweite lag. Während die Drei auf meinen jetzt sichtbaren steifen Schwanz starrten, legte ich meine Hand auf Marions nasse Grotte. „Los, kommt schon! Marion hat mir erzählt, wieviel Spaß ihr vorgestern hattet. Jetzt will ich auch mal mitmachen.“ Sie zögerten. „Na, macht schon. So ’ne rasierte Fotze sieht doch richtig geil aus, oder?“

Marion richtete sich auf und bewegte sich auf die Drei zu. „Sieh mal, was Hans-Jürgen für einen dicken Schwanz hat“. Während sie dies sagte, hatte sie unter seine Hüfte gelangt und ihn halb auf die Seite gedreht. Marion hatte wirklich nicht übertrieben. Was da – inzwischen natürlich steif – zum Vorschein kam, war wirklich ein beeindruckender Schwengel.

Hans-Jürgen fing, zunächst etwas verhalten, an, Marion zu berühren. Aber als ich näher trat und ihre Titten massierte, wurde er mutiger. Schließlich begannen auch die Anderen, Marion zu streicheln und schließlich auch ihre nackte Fotze anzufassen.

„Fühlt sich echt geil an, so ’ne nackte Pflaume“ meinte Sven. „Ja“ stimmte Peter zu „und sieht auch echt heiß aus.“ „Läßt sich auch geil ficken“ grinste Marion. „Aber erst mal will ich, daß ihr euch hinstellt.“

Marion blieb in der Hocke, während wir vier uns mit steifen Schwänzen um sie herum stellten. „So, jetzt will ich euch erst mal lutschen! Das sieht einfach zu geil aus, wenn überall so steife Dinger ’rumwippen.“

Und dann langte sie zu…

Aufgegeilt wie ich war, mußte ich aufpassen, daß ich nicht zu bald abspritzen würde. und so hielt ich mich ein wenig zurück und beobachte, wie Marion die dicken Prügel der drei Männer wichste und blies. Es sah zu geil aus.

Schließlich packte ich sie sanft an der Schulter. „Komm, leg’ dich hin.“ Die drei Männer gingen ebenfalls in die Hocke. „Na, wer fängt an?“ Meine Frage war eigentlich überflüssig. Sven hatte seinen steifen Schwanz schon vor Marions Fotze geschoben und stieß ihn jetzt langsam in sie. Inzwischen hatte ich mich neben ihrem Kopf gehockt und drehte ihn in meine Richtung. Ohne zu zögern stülpte Marion ihre Lippen über meinen Schwengel. Gleichzeitig tastete sie nach den Schwänzen von Peter und Hans-Jürgen und rieb sie. Dieses wilde Treiben und speziell auch der Anblick von Hans-Jürgens dickem Prügel, wenn Marion seine übergroße Eichel ganz freilegte, brachten offenkundig nicht nur mein Blut in Wallung. Wir alle stöhnten vor Geilheit.

Fast wie bei einem Gesellschaftsspiel wechselten wir Männer reihum die Stellung. Immer wenn derjenige, der Marion fickte, kurz davor war, zu kommen, zog er seinen Schwanz aus ihrer Fotze und gönnte sich einen Moment der Erholung und der Nächste übernahm.

Schließlich war Marion selbst kurz vor einem gewaltigen Orgasmus. „Ich komme gleich. Los, Hans-Jürgen. Schieb’ mir noch mal deinen dicken Schwanz rein. Ich will kommen, wenn er in mir steckt.“ Hans-Jürgen übernahm natürlich all zu gern, zumal er jetzt ja auch ein Kompliment für seinen gewaltigen Schwengel bekommen hatte.

Marion jaulte auf, als sie endlich kam. „Ja, schieb’ ihn mir noch mal ganz tief rein. Jaa! Ooooh, ist das geil. Los, jetzt spritzt mich alle voll.“ Wir wichsten unsere Schwänze und starrten auf Marions Fotze und Hans-Jürgens dicken Prügel, der immer noch in sie stieß. Fast gleichzeitig kamen Peter und Sven. Während sie mit ihrer jeweils freien Hand Marions Titten kneteten, spritzten sie ihre Ladungen auf Marions Bauch. Geil keuchend verrieb sie das Sperma der Beiden. Dann spritzte auch ich ab. In hohem Bogen flog meine Sahne bis auf ihre Schamlippen und traf zum Teil sogar Hans-Jürgens Schwanz. Genau in diesem Moment kam auch er. Er zog sein dickes Rohr aus Marions Fotze und wichste ihr seinen Saft auf den Kitzler. Es dauerte dann eine ganz Zeit, bis wir alle uns etwas beruhigt hatten…


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (1 votes, average: 10,00 out of 10)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf buyload.ru sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!



"erotische sexstories""hure abrichten""sexchat geschichten""sexgeschichte wette""erste mal geblasen""sexgeschichten arsch"züchtigungsgeschichtenblowjobgeschichten"sexgeschichte wg""sexgeschichten mit der schwiegermutter""inzest sex stories""gangbang berichte""mamas votze"fremdschwängerungsgeschichten"kumpel einen geblasen""sexgeschichten k9""geile inzest fickgeschichten""ladyboy sexgeschichten""geile sex story""mein hund leckt meine fotze""nori storys""amsterdam swinger club""sexgeschichten aus afrika""mein pferd fickt mich""sexgeschichten reiten""erotische geschichten partnertausch""perverse story""sex story teen""sexgeschichten natursekt"nuttengeschichtensex.stories"papa und mama ficken""bukkake geschichte""sexgeschichte krankenschwester""meine geile cousine""cumshot geschichten"fickfestival"inzest fick geschichten""ehefotze vorgeführt""sexgeschichten ferien""arschficken geschichten""geile sexstorys""camping sex geschichten""geile exfreundin""ehehuren geschichten""meine schwester macht mich geil""fotze schwängern""geile storys""sexgeschichte gefesselt""lesbische sklavin geschichte""german inzest geschichten""literotica nachbarin""sexgeschichten oma und enkel""omas geile sexgeschichten""sex geschichte geschwister""abartige sexgeschichten""anal sklavin geschichte"geilesexstories.net"incest sex geschichte""kaviarsex geschichten""sexgeschichten doktorspiele"geilesexstories"sex geschichten swinger""sex storys deutsch""opa fickt enkelin geschichten""literotica cousine""klinik fetisch geschichten""sexgeschichte parkplatz""sex mit oma geschichte""ich will deine frau ficken""meine geile chefin""tante ficken geschichte""best porn storys""bdsm hardcore geschichten""mit meiner frau im pornokino""das erste mal gewichst""arschfick geschichten""geile dekoltees""die mutter meines freundes gefickt"forumsexgeschichten.com"geile sex stories"