Merideth's letztes Interview (german language

This story was not written by me, the author is Dolcett, translated into German language was the story by my friend Catherine Belmont.(I can read German language but can’t write)

Diese Geschichte wurde nicht von mir geschrieben, ist der Autor Dolcett, von meinem Freund [user] übersetzt in deutscher Sprache war die Geschichte.(Ich kann die deutsche Sprache lesen, aber nicht schreiben kann)

Meredith Vierra strich die lose Strähne des Haars von ihrem Gesicht und sah auf den roten Punkt der Kamera. Sie betrachtete ihre gegenwärtige Aufgabe mit Verachtung, jedoch als Profijournalistin lächelte sie in die Kamera und begann zu sprechen.
“Hier ist Meredith Vierra, mit einer Reportage aus Hills gutem Fleischgeschäft. Seit der Legalisierung von Kannibalismus vor zwanzig Jahren sind wir alle an dieses Geschäft und seine Waren gewöhnt worden.“
Der Kameramann richtete seine Linse auf das in der Auslage vorhandene erstklassige Fleisch. Brüste, Fotzen, Beine, Hinterteile und sogar ein Rumpf waren verfügbar. Er schwenkte zurück auf Meredith, da sie ihre Rede fortsetzte.
„Viele von uns haben Nachbarn oder Verwandte gehabt, die hier verarbeitet wurden, heute Abend stehen wir hinter den Kulissen, um Merle Hills zu treffen und dem Meister dabei zu zusehen, wie eine Frau, auf ihrem Weg unser Mittagessen zum werden, behandelt und verarbeitet wird.“
Meredith blieb stehen und lächelte noch einige Sekunden, nachdem das rote Licht der Kamera ausschaltete.
„OK… Schnitt Jimmy. Lass uns gehen Herrn Hills zu treffen. Erinnere dich daran, dass ich einem Mädchen den ganzen Weg, durch die Verarbeitung, folgen will.“
Jimmy nickte mit dem Kopf. Er hievte die Kamera von seiner Schulter und sah sich nach den Eigentümer des Geschäfts um.
Er folgte Meredith zu einer Tür auf der Rückseite. Jimmy arbeitete gerne mit Meredith, aber er fand ihre Einstellung und Äußerungen über Herrn Hills in letzter Zeit erniedrigend und beleidigend. Er beobachtete ihren kecken kleinen Hintern. Meredith entdeckte Merle Hills und ging direkt auf ihn zu.
Jimmy legte die Kamera schnell auf seine Schulter und begann mit der Aufzeichnung. Er wollte nicht dass ihm noch ein Vortrag, darüber, jederzeit bereit zu sein, von Meredith gehalten wurde.
Mit einer Hand hielt Merle Hills die Arme des Mädchens, mit seiner anderen ihr Kinn fest, als die große Lanze aus ihrem Mund herauskam. Eine Kombination von Magensäften und Erbrochenem tropfte von der Lanze. Merle bemerkte Meredith erst als er das Mikrophon sah.
“Hallo Herr Hill, mein Name ist Meredith Vierra, CBS Nachrichten. Diese von ihnen entworfene Maschine scheint eine ausgezeichnete Arbeit mit der Lanze zu machen.“
Meredith beobachtete wie die acht Fuß lange, dicke, Lanze langsam ein junges nacktes Mädchen durchdrang, das auf der Jessica 3000 festgeschnallt war. Die Fotzenmuskeln des Mädchens drückten gegen den Spieß und versuchten ihn aufzuhalten aber die Lanze drang langsam und unaufhaltsam vorwärts durch ihren jungen zarten Körper.
„Ja,“ sagte Merle. „Ich bin wirklich stolz auf sie. Sehen Sie wie sauber und einfach es ist. So schnell geht das Janet“, sagte Merle zu dem Mädchen am Spieß. „Jetzt noch ausweiden, dann fülle ich dich und Bingo, fertig ist der Braten.“
Herr Hill sah Meredith an. „Nennen Sie mich Merle.“
„OK ich bin Meredith!“
Meredith beobachtete, dass Merle einen Knopf an der Jessica 3000 drückte. Ein scharfes Messer tauchte auf und schlitzte Janets Bauch der Länge nach auf. Meredith beobachtete wie Därme, Leber und Magen in eine Stahlrinne nach unten herausfielen. Merle trennte die Eingeweide außer Lunge und Herz, mit einem großen Messer ab. Janet keuchte auf, dicke Tränen liefen aus ihren Augen.
Meredith war nicht schockiert. Sie wurde aus zäherem Zeug gemacht. Sie war schließlich ein Profi und durfte sich nicht vom Leiden des armen jungen Mädchens erschüttern lassen.
„OK… Merle. Ich möchte eine eingehende Reportage über Sie, Ihre Arbeit und die Mädchen machen, die hier durch gehen. Wer sie sind, wie sie sich fühlen usw.“
„Kein Problem.“ sagte Merle, nett lächelnd. „ Wir haben eine große Anzahl von Sauen, die du begleiten kannst.
Aber, wenn du wirklich wissen willst, wie sie sich fühlen, lasse mich, dich, durch die Verarbeitung, führen, bis zu dem Prozess, festgeschnallt zu werden.“
Meredith fühlte sich in der Klemme, aber sie konnte ein solches Angebot unmöglich ablehnen. Es würde einen Meilenstein in ihre Karriere bedeuten.
„… mmmmh… Ok. Versprich mir nur, den Schalter nicht zu drücken.“
Meredith sah Jimmy an, und zeigte ihm an, Janet zu filmen. Jimmy richtete die Kamera auf Hills Markenzeichen auf Janets Hinterteil. Ein Zeichen von gutem Qualitätsfleisch. In Janets Brustwarzen waren Injektoren eingeführt. Diese füllten die Brüste des Mädchens langsam mit Barbecueöl.
Meredith schaute auf das Mädchen. „Sagte sie irgendetwas, bevor sie aufgespießt wurde?“
Merle wischte seine Hände an einem Handtuch ab.
„Wer, Janet hier? Sie erwähnte etwas darüber, ein Date mit ihrem Freund , zu einem Spiel heute Abend zu vermissen. Aber Daniela geht anscheinend an Janets Stelle. Ich bin sicher, dass die zwei noch vor dem ersten Anpfiff miteinander ficken.“ sagte er zu Janet, und tätschelte ihr Hinterteil.
Janets Augen blinzelten. Sie runzelte die Stirn. Das Date war offensichtlich eine heikle Angelegenheit, sie mochte nicht, dass er eine andere fickt aber was konnte sie jetzt noch dagegen tun.
Meredith beobachtete, wie zwei Schlachtergesellen Janet auf ihrer Lanze hochhoben und den lebenden Spießbraten auf ihre Schultern legten. Der Mann an der Rückseite pfiff eine Melodie, sie gingen aus dem Zimmer.
Meredith fragte sich, wie es sich wohl anfühlen würde, wie Janet, aufgespießt zu werden. Ein Kribbeln der Erregung ging durch ihren Körper, nackt vor all diesen Männern zu sein und dann der große, dicke Metallspieß, der in sie eindrang. Sie atmete tief ein, ihre Brustwarzen verhärteten sich.

Meredith erwachte aus ihrer kleinen Fantasie. Jimmy steckte Seinen Kopf aus dem Zimmer, in das, sie Janet gebracht hatten. Er nickte sein Kopf, Meredith folgte schnell um einen Blick darauf zu bekommen, was er filmte. Als sie hinein ging, sah sie Janet langsam über heißen Kohlen rotieren. Sie konnte die Hitze aus drei Metern Entfernung fühlen. Sie stand neben Jimmy und Merle.
„Merle. Ich bin sicher, dass meine Zuschauer es ziemlich erstaunlich finden, dass manche der Frauen wie Janet hier, tatsächlich so lang lebendig bleiben, bis sie knallheiß sind und zu schmoren beginnen.“
Merle lächelte. „Ich bin kein Experte, aber von dem, was ich bisher gesehen habe, variieren sie alle. Eine gesunde junge Frau wie Janet hier wird wahrscheinlich die ersten 15 oder 20 Minuten über dem Feuer lebendig sein. So dass sie tatsächlich lebend brät…“

(Meredith beobachtete, wie Janet rotierte. Wieder ergab sich dieses warme Gefühl in ihrem Bauch. Wie würde sie sich mit dem kalten Stahl fühlen, wenn er von hinten in sie eindrang?
Wieder schüttelte Meredith ihren Kopf, um die Phantasie zu räumen. Keine Zeit zum Träumen, die Arbeit kommt zuerst.)

„Hhhmmm … Bot sie sich selbst an oder wurde sie gewählt?“
„Janet hier war ein beliebtes Cheerleader-Girl. Die Klasse stimmte ab, wen sie für ihre Frühjahrsgrillparty wollten. Janet bekam die meisten Stimmen.“
Meredith merkte, dass das Mädchen immer noch lebendig war. Einer der Fleischer Assistenten lehnte sich nahe zu Janet. „Hey Janet, Rick gewann den Gutschein für deine Fotze.“ Janet blinzelte.
Meredith beobachtete, wie der Assistent kicherte. Janet konnte nur wieder blinzeln.
Meredith drehte sich zurück zu Merle.
„Ich nehme an, dass sie sehr beliebt unter ihren Klassenkameraden war.“ bemerkte Meredith.
„Ja sie war wohl ganz in Ordnung… Okay Jungs. Stellt sicher, dass Janet sich für weitere vier Stunden dreht.
Jetzt zu dir Meredith. Für den Rest deiner Tour. Wenn du es wirklich wissen willst, wie sie sich fühlen dann musst du jetzt mit zur Anmeldung gehen und dich registrieren lassen, bevor du auf der Jessica 3000 festgeschnallt wirst. Nur registrierte Frauen dürfen den Schlachtbetrieb betreten die Frauenschutzbestimmungen sind sehr streng und wir achten peinlich genau auf ihre Einhaltung.“
“Meredith lächelte. „Wird es ein großer Spiess sein?“
„Gut dann.“ sagte Merle, zu Meredith.“ Melde dich jetzt bei der Fleischregistrierung an. Wir treffen uns dann im Vorbereitungszimmer.“
Meredith erlaubte Merle, sie zu registrieren. Es dämmerte ihr, dass Sie gerade bereit war, sich nackt im nationalen Fernsehen auszuziehen. Aber was zum Kuckuck konnte sie sonst für hohe Einschaltquoten tun.
Meredith lehnte sich über den Schreibtisch. Ihr kecker Hintern wackelte, als sie das Registrierungsformular ausfüllte. „OK ich habe alles ausgefüllt. Ich nehme an, dass ich für den nächsten Schritt bereit bin.“
Meredith gab dem Büromädchen das Registrierungsformular. Das Mädchen prüfte das Blatt schnell, um sich zu vergewissern, dass alles in Ordnung war.
„Danke Frau Vierra. Es ist solch eine Ehre, Sie zu treffen. Ich habe immer Ihre Sendungen gesehen.“ Meredith lächelte unverbindlich. Das Mädchen vor ihr war so nackt wie am Tag, als es geboren wurde.
„Danke. Nenne mich Meredith. Es ist immer nett, einen Fan zu treffen.“
„Ich kann nicht glauben, dass ich, auf derselben Maschine verarbeitet werde, auf die Sie Herr Hills legt! Meine Eltern werden so stolz sein.“ kicherte das junge Mädchen. Meredith hob ihre Augenbrauen an. „Wann werden Sie voraussichtlich gebraten?“
„Morgen früh.“ kicherte das Mädchen aufgeregt.
Meredith fragte sich, ob das Mädchen auf Drogen oder Tabletten war.
„Hmm? Großer Gott! Jimmy, wir bekommen einen guten Film. Mach ein paar Aufnahmen von ihr. Morgen kommt ihr zurück und macht Filmmaterial von ihrer Verarbeitung und wie lange sie lebendig bleibt, während sie röstet.“
Das Mädchen zitterte vor Aufregung. Es stand neben Meredith und lächelte strahlend.
„Oh danke Meredith. Meine Eltern fordern jeden auf den Fernseher einzuschalten, um dich und Herr Hill zu beobachten. Er wartet schon im Auskleidezimmer auf dich .“
„OK,“ sagte Meredith, froh wegzukommen.
„Ich Sehe dich morgen. Ich will deine Reaktionen beobachten, wenn du verarbeitet wirst, so dass ich wirklich verstehen kann, wie du dich fühlst.“

Meredith ging zum Entkleidungsraum. Sie Flüsterte zu Jimmy, der nah hinter ihr war. „Diese Verrückte, kannst du das glauben?“
Jimmy lächelte nur.

Lesben Doggy Fick!!!

  • Dauer: 8:06
  • Views: 304
  • Datum: 06.11.2015
  • Rating:

Lehrer gefickt! Versetzung gegen Sex!

  • Dauer: 7:57
  • Views: 547
  • Datum: 11.10.2015
  • Rating:

Public! Privater Blowjob am Strand!

  • Dauer: 2:14
  • Views: 320
  • Datum: 27.08.2014
  • Rating:

Fussballschlampe zum doppel Orgasmus gefickt!!!

  • Dauer: 6:16
  • Views: 436
  • Datum: 12.06.2016
  • Rating:

Als sie ins Entkleidungszimmer gingen, war Merle dort, um sie zu empfangen.„Hallo Meredith. Ich wollte noch sagen was für ein Privileg es ist, dir und deinen Zuschauern unseren Fleischereibetrieb zu zeigen.“
Meredith war leicht verdutzt. Sie wusste, dass die Öffentlichkeit sie mochte, aber eigentlich hatte sie vor die Leute mit dieser Reportage abzuschrecken.
„Ich danke dir Merle.“ sagte Meredith. Sie beschloss, Süßholz zu raspeln, da er ja später den Spieß ein Stückchen in sie einführen würde. „Ich ergriff die Chance sofort, diese Geschichte zu machen. Ich kann immer noch nicht glauben, dass ich es tue.“ Sie bemerkte, dass Merle ihr aus ihrer Kleidung half. Jedoch grinste er nicht oder sagte irgendetwas Anzügliches. Meredith begriff, dass er so viele Brüste und Fotzen gesehen hatte, dass ihre Nacktheit für ihn nichts Besonderes mehr war.
In Wahrheit, war ich immer von den Grillpartys fasziniert Merle, und aufgeregt von der Tatsache , das, wie bei allen Frauen, die Würfel einmal auf mich fallen könnten. beim Gedanken das meine Zahl eines Tages genannt werden kann. Könnte ich sogar beschließen mich freiwillig anzubieten.“ Merle lächelte warm, als er den Büstenhalter von Meredith abstreifte. „Glauben Sie es, oder Nicht wir bekommen immer mehr Freiwillige jeden Monat. Besonders an den Geburtstagen des Mannes. Es ist eine populäre Geschenkidee geworden.“
Meredith zog ihre Strümpfe aus. Sie fragte sich, wie sich ihr Freund wohl fühlen würde, wenn er sie nackt mit einem Zierband um ihren Hals und ein an ihrem Nippel festgebundenen Geschenkzertifikat, Feines Fleisch von Hills bekommen würde.

Merle half Merediths Schmuck zu entfernten und ließ ihn in den Wohltätigkeitskasten fallen. Meredith stand jetzt nackt da und überlegte sich, ob sie eine Gehaltserhöhung für diese Geschichte bekommen würde. Als sie Jimmy mit einem anderen nackten Mädchen plaudern sah.
„In Ordnung Jimmy.“ sagte sie laut. Jimmy drehte sich um und sah Meredith warten. Schnell hob er seine Kamera an. Er zielte auf Meredith und Drückte den Aufzeichnungsknopf.
„Merle, nun, da ich nackt bin, was ist der nächste Schritt?“
„Normalerweise würdest du in einer Reihe mit fünfzehn bis dreißig anderen Frauen warten, um klassifiziert zu werden aber ich gebe dich gleich weiter zum Verarbeitungszimmer, das wir dich schon als klasse A Spießbraten eingestuft haben.“
Meredith lächelte. „Würde ich als ein typisches Beispiel für die Frauen betrachtet? Die du verarbeitest?“ Merle sah Meredith an. Er hob ihre Brüste hoch, um ihr Gewicht und ihre Festigkeit zu fühlen, und drückte seinen Finger in ihre Vagina. Er befühlte prüfend ihren Hintern und ihre Schultern.
„Ich würde sagen, dass du Güteklasse 1A bist Meredith. Vollständig gereifte, gute Brüste und Gesäß, durch diesen Busch fühle ich in der Mitte, eine saftige stramme Vagina. Plus du siehst ziemlich gut aus, und ich sollte es wissen.“ „Danke Merle. Von dir ist das ein wirkliches Kompliment.“
Meredith lächelte Merle an, und Merle lächelte zurück. Jimmy verdrehte seine Augen.

„ Jimmy“, sagte Meredith. „Nehme meine Kleidung in deine Tasche. Ich brauche sie nachher, es sei denn, Merles Finger rutscht aus Versehen auf dem Einschaltknopf. HaHaHa.“
„Das geschieht nicht aus Versehen Meredith. Das kann Ich dir versichern!“ Sagte Merle

Das Trio ging an einer Reihe von entkleideten Mädchen vorbei ins nächste Zimmer. Jimmy nahm jetzt überwiegend Filmmaterial von Meredith in all ihrer nackten Pracht auf.
Merle rief Meredith zu sich.
„Komm hier rüber, setz dich darauf.“ sagte er.
Meredith sah sich den Sitz an. Das Gerät war ein Sitz mit lehnen, aber ohne Sitzkissen. Es gab zwei Lehnen. Die niedrigere lehne bog sich weit oval herum, um die Mädchen zu zwingen, ihre Schenkel auszubreiten.

Meredith kam in Position. Sie lehnte sich zurück an den Sitz ihre Oberschenkel wurden weit auseinander gespreizt.
„Ein Mädchen kann in diesem Sitz nicht sitzen. Wofür ist er?“
Eine Assistentin hielt Merediths Schultern und antwortete auf ihre Frage.
„Die Leute mögen kein Schamhaar auf ihrem Abendessen. Außerdem kann man sich hier, zwischendurch oder in der Pause, in einer Sau die gerade enthaart worden ist sehr gut Erleichterung verschaffen. Ich liebe diesen Arbeitsplatz.“
„Oh“ sagte Meredith. „Ich habe mein Kätzchen nie ganz rasieren lassen, aber es fügt eine interessante Note des Reports hinzu.“
Merediths Augen erweiterten sich, als sie sah, wie Merle einen tragbaren Brenner hielt.
„Yikes!“ jaulte sie auf, als Merle begann, ihr Schamhaar weg zu brennen.
„Rasieren dauert zu lang, dies ist viel schneller und gründlicher.“ sagte Merle.
Nach einer Minute war es ganz getan. Meredith fürchtete, dass ihre Scheide und ihr Hügel ansengten doch Sie fühlte nur eine leichte Wärme, als Merle darauf arbeitete, aber nichts wurde verbrannt. Sie war sehr sauber und frei von Haar.
„Ich kann kaum glauben, dass ich nicht verbrannt wurde.“
„Es würde uns kein Wohl tun, ein wesentliches Filet wie deines zu verbrennen. Wir müssen nur das Haar am besten loswerden“, sagte Merle.
Meredith sah, wie Jimmy immer noch filmte. Sie lehnte sich nahe zu Merle, so dass sie flüstern konnte.
„Dies ist etwas peinlich, aber wie ist mein… Filet… liege durchschnittlich nach deinen Standards?“
„Beunruhige dich Meredith. Du hast ein 1A Filet und ich haben alle Arten gesehen.“
Meredith fühlte sich wunderbar. Es half auch, dass sie wahrscheinlich für wenigstens einen Monat kein Bikiniwachs mehr bräuchte. Merle half Meredith, aufzustehen, und sie bemerkte, dass er ihre Hände hinter ihrem Rücken band.
Sie sah den Rest der Mädchen in einer reihe vor einer Tür mit der Aufschrift Jassika3000 warten, dort würde sie jetzt auch stehen.
„Ich habe unser neuestes Modell der Jessicas 3000 gerade für deine Vorstellung reserviert.“
Ich danke dir Merle.“ Sagte Meredith, die es tatsächlich meinte. Sie sah eine andere Reihe von Frauen, die nicht so hübsch waren, wie die Frauen in ihrer Reihe.
„Merle. Was ist diese andere Reihe? Wer sind sie?“
„Sie? Sie sind Güteklasse B. nicht so hübsch oder Älter . Wir schlachten sie nur für Teile, Hackfleisch, Leder, Organe usw…“
„Wirklich?… Kann ich einen kurzen Blick nehmen?“
„Sicher… “
Meredith hörte jemanden, „DIE NÄCHSTE brüllen!“ und das erste Mädchen in der Rang B Reihe bewegte sich vorwärts.
Meredith wurde in den Schlachtraum der Güteklasse B geführt. Vor ihr stand ein Gerät, das sie vorher nur in ihren Geschichtsbüchern gesehen hatte, eine große Guillotinen. Neben ihr wurden die Körper der Frauen mit Haken an ihren Füßen aufgehängt, die Köpfe fehlten. Das Blut tropfte langsam aus den enthaupteten Hälsen heraus. Meredith beobachtete wie, das Mädchen aus der B-Reihe auf der Guillotine platziert wurde. Ihre Füße wurden gebunden dann wurde ein Haken durch die Seile gezogen und gesichert. Das Mädchen sah in ein Loch hinunter wo unvermeidlich ihr Kopf landen würde. Der Geruch von Blut und Erbrochenem war ziemlich stark. Meredith wollte nicht daran denken, was mit den Köpfen geschah.
Meredith versuchte, die Wirkung des Schocks zu reduzieren.
„Oh etwas moderne Marie Antoinette? Jimmy, vergewissere dich, dass du eine gute Aufnahme von dieser Schlachtung bekommst.“
Jimmy nahm alles auf. Merle stand neben Meredith und legte seine Hand auf ihre Hüfte. Sie lehnte sich eng gegen ihn, als ob sie Freunde wären.
„Ja, diese Typen sind gut. Sie können in einer Stunde etwa zwanzig Sauen mit diesem Hackbeil verarbeiten.“ Der Metzger wandte sich Merle zu. „Hallo Herr Hills. Wolle, sie das wir diese als nächste hineinstecken?“ Meredith merkte, dass der Mann über sie redete.
„Nein Junge, erhalte gerade deinen Schnitt aufrecht.“
„Seien Sie unbesorgt Chef. Ich schaffe es zwischendurch sogar noch ein paar von den Säuen zu ficken“ und er wandte sich wieder dem Mädchen auf der Guillotine zu.
„Bereit Sau? Jetzt bist du dran!“
Das Mädchen jammerte „Bitte nicht habt Erbarmen“, aber sie wurde abrupt unterbrochen, als die Klinge ihren Kopf mit einem dumpfen „Wooosch“ vom Körper abschlug.
Der Metzger zog an einer Schnur und der Körper der Sau wurde von dem Haken hochgezogen. Das Seil war an eine rotierende Kettenreihe gebunden, und das Mädchen schloss sich den anderen Frauen in der Schlachtreihe an, fertig zum ausbluten und ausnehmen.
Sieh wie schnell und leicht.“ sagte Merle seinen Arm schwangen aus wie bei einem Zauberer, der ein zauberhaftes Kunststück durchführt.
„Ohhh.“ war das einzige Wort, das Meredith sagen konnte. „Verwendest du noch andere Werkzeuge hier in deinem Werk um die Frauen zu töten?“
„Nicht wirklich.“ sagte Merle. „Ich habe noch einen Galgen, aber der ist hauptsächlich zur Unterhaltung bei Festen und Veranstaltungen.
“Meredith beobachtete, den Körper der Frau das Blut pumpte noch aus ihm heraus . Er zuckte noch einige Sekunden und hing dann ruhig.
Ein Mann schrie „DIE NÄCHSTE!“, und ein anderes Mädchen wurde vorwärts getrieben. Es hatte gesehen, was geschehen war und war schockiert. Sie wurde mit Gewalt zum Hackbeil geführt und gezwungen, sich niederzuknien. Die ganze Zeit bat das Mädchen, losgelassen zu werden.
Es war offensichtlich, dass die Männer alle diese bitten und betteln vorher schon etliche male gehört hatten. Sie machten gerade weiter, ihr bitten flehen berührte sie nicht. Der Hals des Mädchens wurde auf das Hackbeil gedrückt und die Halterung geschlossen. Meredith sah zu, wie sie die Füße des Mädchens fesselten und sie anhakten. Als alles getan war, schloss sie Ihre Augen und hörte dem Schrei zu, der abrupt aufhörte. Sie hörte das Geräusch des Kopfs, der unten über die Metallrutsche rollte und gegen die Seite des Loches knallte vor dem Verschwinden in der Leere, sie machte ihre Augen wieder auf. Wenigstens war es schneller Tod dachte Meredith.
Sie beobachtete, das der Körper des Mädchens, wie der der vorherigen Sau hochgezogen wurde.
Merle nahm ihren Arm und führte sie an der Verarbeitungsreihe entlang. Der nächste Mann schnitt den Bauch der Sau auf und nahm sie aus. Magen Darm und all die Eingeweide warf er in ein Loch. Der Körper wurde wieder weiter bewegte, und ein anderer Mann reinigte die Schale der Sau. Dann untersuchte ein dritter Mann den Körper, Brust, Schulter, Hinterbacken und Scheide wurden überprüft. Einmal zufrieden stempelte er das Markenzeichen von Merle auf das Hinterteil des Mädchens.
„Was geschieht mit den Frauen, die nicht dem Qualitätsstandards entsprechen?“
„Die haben leider kein Nutzen für uns Meredith. Manchmal können wir sie exportieren, aber wir verkaufen sie im allgemein an die Tierfuttergesellschaften.“
Meredith nickte. Zumindestens sterben sie nicht für nichts. Dann erkannte Meredith eine vertraute Tätowierung auf einem von den Körpern.„Ich kenne dieses Mädchen. Ich interviewte es einmal. Sie war eine Rechtsanwältin, ich denke das sie auch in meiner Güteklasse war.“
„Ja, das war sie auch. Aber wir brauchen auch Teile der Klasse A für unsere Schaufenster und Auslagen. Außerdem besteht ein Abkommen mit dem Betriebsrat das die Arbeiter der Klasse B auch jeden Tag ein paar Säue der Klasse A zur Verfügung gestellt bekommen, um sich mit ihnen in den Pausen zu vergnügen. Sie werden dann erst am Abend geschlachtet. Deine schöne Bekannte hier sollte eigentlich schon vor drei Tagen geschlachtet werden… OK Meredith das war’s lass uns jetzt gehen, die Maschine wartet schon auf dich“
Meredith folgte Merle, in ein anderes Zimmer.
An einer Seite des Zimmers standen riesige Spieße, in einer Wandhalterung. Merle ging zur wand und kehrte mit einem der Spieße zurück.
„So, Was würde jetzt normalerweise geschehen?“ fragte Meredith.
„Nun, ich würde dich auf eine Jessica 3000 legen und dich mit einem dieser Babys durchstoßen.“ Meredith streichelte die lange Lanze.„Er ist ziemlich gewaltig, wenn man ihn aus dieser Perspektive sieht.“

(Oh Gott bin Ich nervös, obwohl wir meine Verarbeitung nur simulieren, wie…dick und lang?)

„Acht Fuß reiner Kohlenstoffgraphitstahl. Er hängt nicht durch und verbrennt nichts des zarten Fleisches, das er berührt.“ sagte Merle. Er war offensichtlich sehr stolz auf seine Erfindung.
Meredith hörte nur halb zu. Ihr Körper prickelte wieder beim Anblick des gewaltigen Spießes. Ein starkes warmes Kribbeln ging von ihrem Bauch aus. Sie begriff, dass sie erregt und sehr angemacht war.
„Interessant. Aber, was ich vorhatte zu fragen, wie ist es, wenn ich wirklich gebraten werden sollte… wie lange würde es dauern wenn ich vor deiner Maschine kniee, bis ich auf eine Kochgrube gestellt werde und beginne zu braten?“
„Etwa zehn Minuten.“ antwortete Merle.
Meredith lächelte. (Sie könnte ebenso die Show auf der Straße machen auf was hatte sie sich nur eingelassen.)
„Gut Merle. Ich glaube, dass ich bereit bin. Werden Sie diesen Spieß verwenden?“
„Ja das ist derjenige, mit dem Ich Sie aufspießen werde.“
Meredith sah Merle an. “Wie bitte?”
„He Meredith! Schau in diese Richtung“ sagte Jimmy
Meredith war irritiert, hatte sich aber sofort wieder unter Kontrolle als Sie merkte, dass sie immer noch aufgenommen wurde. „OK Merle ich glaube das wir grade einen Fehler machen wir sollten hier jetzt abbrechen den ich bin gerade nicht sicher, dass wir Einführung wegen der FCC-Regeln zeigen können.“ sagte Meredith. „Nein der Chef genehmigte es“ sagte Jimmy. Wir werden durch Bildungsregeln gedeckt.“
„Oh, o.k… Ich glaube, dass ich dann an diesem Punkt nicht verlegen sein kann.“
„Kommen Sie Meredith. Es wird Zeit für Sie die Jessica 3000 zu erproben.“
Merle stellte Sie auf den richtigen Punkt „OK Meredith. Die Lanze ist eingelegt und in Position . Ich werde Sie jetzt befestigen. Knien Sie nieder, breiten Sie Ihre Beine aus und stoßen Sie Ihre Scheide zurück zu mir.“
Meredith kam in Position. „Ich denke, dass sich meine Zuschauer dafür interessieren könnten, Wie viele Frauen Sie auf dieser Maschine schon aufgespießt haben.“
Merle platzierte den Spieß und machte eine schnelle Zählung im Kopf. „Ich bin mir nicht wirklich sicher. Aber es waren wahrscheinlich etwa 1500 Frauen die ich schon auf dieser Maschine aufgespießt habe. Wir tun aber auch immer noch etwas von Hand, und ich habe noch zwei andere Maschinen.“
„Werden Sie jemals Ihre Arbeit leid“?
„Kaum jemals. Jede Frau ist einzigartig, und ich versuche, sie immer mit einem Knall auszuschicken.“
Meredith fühlte seine Hand auf ihrem Rücken. „O.k. Meredith, neigen Sie sich gerade vorwärts, so dass Ihre Brüste frei hängen und senken Sie Ihren Hals auf den Unterstützungsblock. Damit Sie einen besseren Eindruck bekommen werde ich Ihre Hände fesseln.“
Meredith bewegte sich, um seinen Instruktionen zu folgen.
„OK Merle. Da ich nicht wirklich verarbeitet werde, werden meine Reaktionen wahrscheinlich an dieser Stelle anders sein, als die der Frauen, die dann und tatsächlich geschlachtet werden. Wie handeln die meisten von ihnen?“
„Oh wir bekommen etwas von allem… von verständig bis weinend, schreiende und böse tobende, und einige Frauen werden davon angemacht. Ich habe gesehen, wie Dutzende der Mädchen ihren letzten und besten Orgasmus hier auf der Maschine erfuhren.“
Wieder hörte Meredith nur halb zu. Sie hoffte im geheimen, dass Jimmy für einige Minuten verschwinden würde. Ihr Körper war heiß, und sie wünschte sich nichts mehr als, das Merle sie hart von hinten nehmen würde um sie um ihren Verstand zu ficken. Sie schaute hinter sich und sah den Spieß an. Er erschien ihr riesig.
Meredith fühlte etwas Kühles,das in sie gerieben wurde.„Oh, was tust du jetzt?“ fragte sie.
„Ich schmiere deine Vagina, so dass der Spieß sie nichts zerreißt. Er ist größer als irgendetwas anderes, was du wahrscheinlich bisher drin gehabt hast.“
Meredith wollte ihre Brüste und Brustwarzen reiben. Sie schloss ihre Augen und fühlte, wie eine Woge der Hitze über ihrem Körper hastete. Sie brauchte verzweifelt einen Fick.
„Jimmy mach eine Pause.“ „Oh Ja… das ist nett.“
„Merle, ich brauche dich, um mich jetzt zu ficken… bitte fick mich so hart wie du kannst.“
Merle war von der Idee eine Fernsehberühmtheit zu ficken nicht abgeneigt.
Er ließ seine Hosen fallen und holte seinen großen harten Schwanz heraus. Dann zog er ihre Schamlippen auseinander und stieß in sie hinein.
„Oh Gott… Ja… dies macht mich geil weiter tiefer ohhh gut… Oh Merle. Dies fühlt sich so gut an. Allein um einen Fick wie dies zu bekommen wäre es, es wert, zu braten.“
„Ich habe gleich noch eine Überraschung für dich.“ sagte Merle während er sie fickte.

„Ich versuche dich zu erfreuen. Aber in diesem Augenblick bin ich dabei herauszuziehen, du müsst jetzt stillhalten, der Spieß ist auf Automatik geschaltet er wird jetzt gleich in dich einfahren.“
Meredith würgte. „Er wird doch anhalten?“
„Oh ja, er geht gerade tief genug hinein, um dich fest zu halten nur so 20-30 Zentimeter. aber mein Schwanz ist im weg, und da ich noch keinen Orgasmus hatte denke ich, dass ich mich etwas hoch bewegen und dieses ziemlich enge Arschloch von dir bumsen werde.“ Merle hob die Hände von Meredith aufwärts, so konnte er sie besser von hinten angehen.
„Merle. Ich bin nie zuvor in den Arsch gefickt wor… Aaagggghhh!!“
„Dann wirst du es jetzt! Es ist so angenehm und fest.“ sagte Merle außer Atem. Meredith stöhnte laut während Merle ihren Arsch fickte. „Es gibt für alles ein erstes mal Meredith.“ sagte Merle stöhnend.
„Es ist… ooohhh… ah nett. HEY! Was ist das?“ der Spieß hatte Merediths Vagina erreicht und drang ein.
„Ich sagte es dir… der Spieß kommt automatisch. Ich habe ihn auf 30 Zentimeter eingestellt.“
„Oh Gott! Merle, ich kann das nicht aushalten. Meine arme Muschi teilt sich sie wird zerrissen!“
„Jede Sau sagt das. Entspanne dich nur.“
Meredith versuchte, ihre Nerven zu beruhigen. Sie atmete tief ein. Aber sie fühlte, wie der Spieß tiefer und tiefer hineinging sie glaubte ihre Vagina würde jeden Moment auseinanderreisen. Merle fuhr fort, in ihren Arsch zu pumpen.
„Merle. Bist du sicher dass der Auto-Antrieb abstellen wird? Er scheint gleich so weit zu sein.“ „Gerade noch einige Zoll Meredith.“ Einige Sekunden später hatte Merle einen Orgasmus in Merediths Arsch. Er hielt sie an den Hüften fest und pumpte all seinen Samen in sie. Er zog heraus. „Nun, das war ein netter Endfick. Mochtest du ihn Meredith?“
„Oh Mann, das war gigantisch Merle. Ich bin dreimal gekommen . Der Spieß hat jetzt aufgehört, sich zu bewegen.“
„Zeit, zur Arbeit zurückzukommen.“ sagte er und ging vorwärts. Meredith fühlte, wie ihr Kopf unten auf den Unterstützungsblock gedrückt wurde. Ein Riemen umschloss ihren Hals und rastete ein.
„Oh Merle. Es ist so aufregend. Wenn dies real wäre, würde ich in den nächsten 5 Minuten aufgespießt.“ Meredith sah Merles steifen Schwanz vor sich. Sie öffnete ihren Mund und schloss die Lippen um die Spitze.
Merle schob seinen großen Schwanz tief in Merediths Mund und pumpte einigemale rein und raus.
„Hmm. Das ist es Meredith. Reinige ihn gut. Ich hasse klebrige Unterwäsche.“
Merideth würgte und saugte.
„Gut. Alles sauber. Dies hilft auch, deine Kehle für den Spieß zu öffnen. Ich meine, wenn du wirklich kurz davor wärest, aufgespießt zu werden.“
“Ich nehme an, dass es, das jetzt war und wir aufhören können, da ich ja nicht auf der Speisekarte von heute Abend stehe. Aber, wenn ich jemals gebraten werde, will ich, dass du mich verarbeitest.“
„Oh das vergewissere ich dir Meredith. In der Tat garantiere ich es.“
Meredith war froh das er fertig war. Denn Merles Schwanz war ziemlich groß für ihren Mund. Ihre Kiefer begannen, vom blasen schon weh zu tun. Merle nahm ein Handtuch und wischte ihn ab.
„OK Meredith. Lasse uns den Spieß überprüfen und den analen Pfosten anbringen.“
Meredith blinzelte. „Analer Pfosten?“
„Ja, es ist nur ein stabilisierender Stiel, der in dein Arschloch gedrückt wird und gewährleistet das du dich beim grillen mitdrehst.“
Merediths Augen versuchten Merle zu folgen, als er hinter sie ging. Sie fühlte, wie kaltes Metall ihr Arschloch berührte.
„Umm… Merle. Wie weit geht es in mich?“
„Oh, etwa zehn Zoll.“
Meredith fühlte, wie das Metall tiefer und tiefer in sie hineinging. „Oh Gott Merle. Muss es noch tiefer gehen? Es ist doch nur für die Vorstellung.“
„Nur noch ein par Zentimeter. Bis die Widerhäkchen drin sind mit ihnen wird später dein Arschloch herausgezogen um den Darm abzuschneiden “.Meredith hielt ihren Atem an, während der Metallpflog tiefer in ihren Körper drängte.
Sie wurde von Jimmy abgelenkt.
„Hallo Meredith. Ich filme wieder.“
„Hallo Jimmy.“ sagte Meredith ein bisschen verlegen in ihrer Position.
„Dorthin gehst du Meredith. Ich sagte, dass du es erfahren könntest.“ sagte Merle.
„Oh… uuhhhh… Wooh! Das war eine neue Erfahrung. „
„Was bis jetzt war wahr aber nur die Vorbereitung. Du kannst nicht viel erfahren, ohne den ganzen Weg zu gehen.
An dieser Stelle würde ich dir gerade den Arsch tätscheln, um Auf Wiedersehen zu sagen den Anfangsknopf drücken und beginnen deine Brüste aufzufüllen.“
Meredith reagierte innerlich mit der Erleichterung.
„Gut Merle. Ich muss sagen, dass diese ganze Erfahrung wirklich aufschlussreich gewesen ist. Ich weiß, dass unser Publikum fasziniert sein wird. Jimmy, komm mach noch ein paar gute aufnahmen Meines Körpers, bevor Merle mich befreit.“
Merle stand vor Meredith mit dem Startschalter vor ihrem Gesicht, so daß sie eine gute Sicht darauf hatte. Sie beobachtete, dass sein Daumen über dem Knopf schwebte. So wurde Sie eingeschaltet. Sie war also gerade ein Zentimeter weg davon, auf jemandes Esstisch zu enden.

„Merle Ich muss zugeben,“ sagte Meredith. „Ich fühle sehr gemischte Emotionen, die sich von Verlegenheit zu Furcht bis zu einer neugierigen Aufregung erstrecken.“
Merle kniete sich auf Merediths Augenniveau nieder.
„Das ist nett, zu wissen, aber es gibt ein kleines weiteres Detail, worum ich mich kümmern muss.“
Meredith verzog ihre Augenbraue. „Was ist es ?“
„Dies!“ und zu Merediths Entsetzen drückte Merle den Startschalter der Jessica 3000.
„Auf Wiedersehen Meredith.“ sagte Merle.
„Oh mein Gott! Nnneeeiiinnn!!!“
Meredith fühlte, wie der Spieß begann, sich weiter in ihren Körper zu bewegen und schwer gegen ihren Gebärmutterhals drückte. Sie schrie.
“Hilfe Jimmy! Hilfe!“
„Tut mir leid Meredith ich wurde befördert. Ich übernehme ab sofort deine Sendung. Übrigens habe ich einige gute Aufnahmen von deinem Arschfick gemacht. Oder hast du wirklich geglaubt ich höre auf zu filmen nur weil du es sagst. Du bist wirklich eine dumme Sau!“ er lachte spöttisch.
„Hilfe Jimmy, Hilfe! Das ist Mord hilf mir bitte!“
„Oh nein Meredith das ist kein Mord du hast dich vorhin selbst als Fleisch registrieren lassen seit deiner Unterschrift bist du nur noch eine Sau die jetzt ganz normal geschlachtet wird!“
Merle wölbte seiner Hand unter das Kinn von Meredith. „Ja, Meredith, Jimmy hat Recht. Du bist ganz groß eingesetzt worden.“
Meredith war immer noch nicht überzeugt. „Aber das könnt ihr nicht tun, ich bin der Star von dieser Sendung!“
„Nicht mehr. Tatsächlich ist alles, was Sie jetzt sind, das Hauptgericht für euer Betriebsfest heute Abend.“
Sie stöhnte und zitterte vom Schock, als der Spieß sich langsam durch ihren Gebärmutterhals drückte.
Meredith konnte fühlen, wie die Tränen ihr Gesicht hinunterliefen. Sie fühlte sich verraten und verkauft.
„Ist das ein Witz? Hört sofort damit auf!“
Der Spieß drückte tiefer in ihre Eingeweide. Meredith versuchte, ruhig zu atmen, Plötzlich spürte sie einen stechenden Schmerz in ihrer linken Brustwarze.
„Ohhh! Was ist das…?“
Merle stach eine Kanüle in Merediths linke Brustwarze. „Meredith, du wirst gebraten, wir füllen deine Brüste mit Kochöl. Es hilft ihnen, besser zu rösten.“
Sie konnte das kühle Öl fühlen, das in ihr Fleisch einläuft. „O-Gott! Ich kann das nicht glauben. Wollen Sie mich wirklich rösten?!“
Merle fragte sich, warum einige Frauen einfach die Tatsachen nicht in ihre Köpfe bekommen konnten. Er ignorierte Merediths Frage und führte eine zweite Spritze in ihre rechte Brustwarze ein und wurde mit einem anderen Jaulen und Stöhnen belohnt.
„OK Meredith. Ich kann einen Handel mit dir machen. In diesem Augenblick kannst du wahrscheinlich fühlen, wie der Spieß in deinen Magen einbricht. Ich kann dich knebeln, so dass du nicht schreien kannst oder ich kann dir ein Schmerzmittel geben, so dass du deinen Bericht beenden kannst. Bis der Spieß über deinem Stimmbänder geht.“
Merediths Kopf schwirrte vor Verwirrung. Sie konnte es einfach nicht glauben, dass er tatsächlich vorhatte sie zu grillen.
„Medikamente… Ich nehme die Medikamente. Ich will fortfahren, solange ich kann.“
Merle spritzte ein Schmerzmittel in Merediths Hinterteil.
Dann befühlte er prüfend die Füllung ihre Brüste . „Sie sind jetzt prall und fest. Sie ergeben einen perfekten Braten.“

(Meredith wünschte sich selbst, ruhig zu bleiben. Die Medikamente wirkten schnell in ihrem Körper)… schön. In der Tat störte es sie überhaupt nicht mehr, dass sie geschlachtet wurde. Der Spieß drückte weiter in ihren Körper.

„Merle,“ sagte Meredith. „Ich bin sicher, dass sich mein Publikum… sehr dafür… interessieren würde, wie warum ein gefüllter Busen gut für das Rösten ist.“
Merle beobachtete, wie der Spieß einem cm nachdem anderen in sie eindrang.
„Nun, man braucht viel Übung und Erfahrung das richtige Fleisch zu ertasten, ich suche Form und Größe nichts zu klein oder zu groß. Wenn er zu groß ist, brät er nicht richtig durch ist er zu klein wird das Fleisch zu trocken. Deine sind eine gute Größe, und sie haben schöne feste Brustwarzen es ist leicht, sie zu füllen.“
Meredith fühlte, wie der Spieß ihre Eingeweide aus dem Weg drückte. „Oh shit. Ich kann fühlen, wie der Spieß kommt. Der nächste Schritt soll mich ausnehmen… aaahhhh… Ich finde meine Gefühle sehr fremd. Ich habe akzeptiert, was geschieht, aber ich fühle mich aufgeregt und ängstlich. Ich habe davon phantasiert, aber es ist jetzt ziemlich seltsam hier.“
Meredith fühlte, wie Merle eine dicke Nadel in ihr Hinterteil stieß. Sie nahm an, dass es auch Kochöl war.
„Merle. Gerade aus Interesse. Hast du irgendjemanden aus deiner Familie, auf der aahhh… Jessica 3000 verarbeitet?“
Merle grinste. „Sicher. Sie ist nach meiner dritten Frau benannt. Sie war die erste, die dieses Modell ausprobieren durfte. Ebenso meine Tochter. Und Ehefrauen und Töchter einiger Freunde.“
Der Spieß drückte durch Merediths Magen. Bald würde er in ihre Speiseröhre eindringen.
„Ich fühle dass sie etwas heißes in meine Po hineinpumpen.“
„Entspanne dich Meredith. Es ist gerade der nächste Schritt. Durch die Röhre in deinem Arsch pumpt heißes Wasser in dich hinein. Das Wasser hilft die Eingeweide aus dir herauszudrücken, und es reinigt das Körperloch wenn die Klingen dich öffnen. Wir behalten deinen Lungen und das Herz, so dass du für eine Weile lebendig braten kannst. Merle prüfte schnell die Länge der Lanze.
„OK Meredith. Es ist Zeit, dich auszunehmen. Bist du bereit? Danach wird die Jessica 3000 dich wieder zunähen, und wir pumpen dich mit Feinschmeckerfüllung voll.“

Eine Abdeckung im Kasten unter Meredith öffnete sich, und eine große Skalpellklinge kam heraus. Sie zuckte nach oben in Merediths Brustkasten und begann, sie in einem geraden exakten Schnitt zum Rumpf hinunter aufzuschneiden.
„Scheiße oh!“ Meredith fühlte den Schmerz während sie aufgeschnitten wurde, aber dank der Medikamente konnte sie ihn grade noch ertragen es war nicht ganz so schmerzhaft wie sie dachte.
Jimmy machte Nahaufnahmen von Merediths Gesicht, und filmte wie das Skalpell sie aufschlitzte und dann wieder zurück in die Jessica 3000 glitt.
„Jetzt hast du einen wirklichen Eindruck davon, wie die Jessica 3000 arbeitet.“
Wenn deine Eingeweide in den Entsorgungsschacht gleiten, sollte der Spieß fast durch dich durch sein.“ sagte Merle. Trotz des Schmerzes, den Meredith empfand, konnte sie noch sprechen.
„Oh Gott… Tut mir leid. Aaaahhhh… Es ist wirklich unglaublich… es gibt kein zurück mehr. Ich bin jetzt nichts mehr als Fleisch, und ich werde gegessen werden.“
Merle überprüfte die Länge der Lanze. Meredith konnte fühlen, wie an der Stange mit den Widerhaken gezogen wurden. Sie fühlte, wie Merles Messer ihr Arschloch heraus schnitt und ihren Darm durchtrennte. Der Spieß drückte auf ihre Luftröhre er würde in einigen Sekunden aus ihrem Mund heraus kommen.
Irgendwie schien Merle das zu erkennen.
„Es ist Zeit Meredith. Irgendwelche letzten Worte?“
Die Tränen, die über Merediths Gesicht rollten, sprachen für sich.
„Ja. Ich will allen meinen loyalen Zuschauern danken. Dies ist Meredith Vierra letzter gruß… Gute Nacht… und Auf Wiedersehen… Oh Gott Jimmy. Es ist zu Ende. Ich kann den Spieß kommen fühlen! Aahhhhgggguurrgg!“
„Keine Sorge Meredith, ich vermisse dich nicht.“ sagt Jimmy grinsend.

Das spitze Ende der Lanze trat aus Merediths Mund. Blut und Erbrochenes wurden mit heraus gedrückt. Merediths Kiefer wurden vom Spieß fast auseinander gebrochen, sie konnte keinen Laut mehr herausbekommen. Sie hoffte, wie die Hölle, dass Jimmy alles gefilmt hatte. Der Spieß der unten auf ihrer Zunge drückte fuhr fort, durch ihren Mund herauszufahren.
„So Meredith jetzt wirst du noch eine Erfahrung machen“ sagte Merle, „ich werde dir jetzt ein Mittel spritzen das sofort die schmerzstillende Wirkung aufhebt, denn der Schmerz ist ein wesentlicher Bestandteil bei der Erzeugung unseres köstlichen Fleischs.“
„Hey Meredith. Dieses Filmmaterial holt mir sicher einen Emmy. Du solltest sehen, wie sich deine Fotze um den Spieß herum zusammenzieht.“ sagte Jimmy begeistert.
„ Bald bist du fertig Meredith.“ sagte Merle. „Zehn weitere Zoll dann binden wir deinen Füße an, und es geht ab zur Grillkohlegrube. Sieh sie dir auf diese Weise an. Dann weißt du wirklich, was eine unserer Auswahl fühlt und denkt.“
Merle wartete auf eine Antwort. Meredith war sonderbar still.
„Ich sage dir Meredith, deine Vagina wird eine Delikatesse. Dein Manager bekommt einen wirklichen Bonus für das arrangieren dieser Vorstellung.“ sagte Merle. Meredith blinzelte als sie hörte, dass ihr Manager Jerry im Begriff war ihre Vagina zu essen. Sie konnte ihn nicht wirklich verantwortlich machen. Sie hätte dasselbe gemacht. Der Spieß hörte auf, durch sie durchzufahren, und piepste um zu signalisieren, dass sie fertig war.

Merle löste die Halterungen von der Maschine und rief zwei Köche. Einer nahm einen Haltespieß und schob ihn durch Merediths Waden, um ihre Beine zu sichern. Die Wirkung der Schmerzmittel hatte aufgehört, sie durchlitt jetzt höllische Schmerzen, unfähig sich zu bewegen und zu schreien. Ihr Herz raste und verteilte das würzige Kochöl und die durch den Schmerz erzeugten Hormone, von denen Merle annahm das sie das Fleisch besonders zart und schmackhaft machten, gleichmäßig in ihrem gepeinigten Körper.
Jeder Koch nahm ein Ende des Spießes und sie hoben Meredith hoch in die Luft. Sie fühlte einen Schlag auf ihr Hinterteil.
„OK Meredith. Es wird Zeit, deinen süßen Arsch zum kochen zu bringen!“
Meredith begriff, das sie in Richtung der Grillgruben getragen wurde.
„Jimmy, du könntest eine Nahaufnahme ihres Gesichts machen, wenn wir sie über die Kohlen hängen.“ Sagte Merle.
Jimmy sah Merle an. „ Herr Hill, wie kann das sein, ich sehe dass sie immer noch lebendig ist?“
„Oh sicher. Zur Hölle, Meredith ist die Art des Mädchens, das mindestens zwanzig Minuten über den Kohlen
am Leben bleiben wird… OK Jungs, bringt Sie sie auf die Feuerstelle Nummer 8.“
Meredith rollte ihre Augen nach links und sah zur Feuerstelle acht. Die Kohlen waren hell rot, und sie schwor, dass sie die Hitze von sechs Metern weg fühlen konnte. Sie konnte Janet das Cheerleadergirl riechen, das gerade gegrillt wurde. Es roch köstlich nach gebratenem Fleisch, sie dachte Herr Hills ist doch ein wahrer Meisterkoch, sie fragte sich, ob es wirklich zwanzig Minuten dauern konnte, wie Merle sagte.
Meredith rotierte langsam über den heißen Kohlen. Sie konnte es nicht glauben, aber sie schwitzte wie ein Schwein. Ihre Haut wurde sehr heiß, und sie würde die beste Bräunung ihres Lebens bekommen.
„ OK Meredith. Jetzt haben Sie eine wirklich heiße Story.“ kicherte Merle, „Vier Stunden auf dem Spieß und Sie werden fertig sein, zum tranchieren.“
Meredith versuchte, sich trotz ,ihres gesunden Menschenverstands verzweifelt zu bewegen. Sie merkte, dass sie nicht lebendig gegrillt werden wollte. Die Hitze war unerträglich.

(Oh nein es ist wahr ich beginne lebendig zu Rösten, oh bitte nicht es ist so heiß ahhhh.)

„Oh,“ sagte Jimmy. „Sieh dir ihr Zucken an. Ich glaube unser Braten versucht sich zu befreien.“
“Sie gut zu befestigen, ist sehr wichtig bei einem großen, lebenden Braten.,“ sagte Merle.
Meredith fühlte das ihr Rücken und die Beine mit etwas Kühlem eingestrichen wurden. Jimmy fuhr fort, Nahaufnahmen von Merediths Gesicht, Brüsten und Fotze im Todeskampf zu machen. Nach zehn Minuten war Meredith immer noch lebendig, aber sie zuckte nicht mehr.

(Oh ahhhh! Tut besser einen guten Job und dreh mich weiter, Hilfe meine Nippel verbrennen oh ahhhh!)

Sie fühlte mehr vom kühlen flüssigen auf ihrem Körper Platschen.
„Ich weiß nicht, ob du mich immer noch hören kannst, Meredith, aber ich sage es dir sowieso. Du bist einer der besten Rostbraten, den zu verarbeiten, ich das Vergnügen, gehabt habe. Noch dreieinhalb Stunden und du wirst bereit sein serviert zu werden.“
Der Saft tropfte von Merediths Körper und zischte in der heißen Glut. Ihre Haut bekam ein tiefes Braun, und ihr Fleisch kochte im Inneren gleichmäßig und gut.
Ihre Lungen und ihr Herz verlangsamten sich, und sie würden bald ganz aufhören zu arbeiten. Fünf Minuten später war Meredith tot.

Vier Stunden gingen schnell vorbei. Meredith wurde von Grube genommen und zur Küche gebracht. Der Chef entfernte den Spieß und Positionierte Meredith auf dem Tablett. Ihre Arme wurden zusammengebunden so dass sie ihr Kinn stützen konnten. Durch ihre Hüftgelenke wurden zwei nicht sichtbare Nägel geschossen. Nachdem sie so fixiert und garniert war, bekam sie noch einen Apfel in den Mund gesteckt. Und wurde mit dem Tablett auf einen Servierwagen gestellt. Zwei Minuten später schob Merle den Servierwagen zur Büroparty. Alle Freunde und Kollegen Merediths waren dort. Sie klatschten, staunten, und bewunderten Merle wie gut er sie doch zubereitet hätte.
„Gut, Meredith ist jetzt bereit jedem von euch zu dienen. Sie röstete wunderbar,“ verkündete Merle.
Jeder jubelte ihm zu alle waren begeistert und unterhielten sich aufgeregt.
Jimmy ging herum um noch mehr Filmmaterial zu bekommen.
Ein Mann mit dickem lockigem Haar, begleitet von drei jungen Frauen bewegte sich auf ihn zu. Er muss der Manager sein dachte Merle.
„Wir haben Ihnen zu danken Merle. Sie sind ein echter Meisterkoch. Tatsächlich, wenn es einmal dazu kommt und meine Frau, oder, „ er nickte zu den beiden Mädchen, „meine Töchter hier, dran sind möchte ich, dass Sie sie verarbeiten. Das Mädchen auf der linken Seite war einverstanden. „Oh Ja Herr Hills. Es wäre eine Ehre. “Merle lächelte und nickte dem Mann zu. „Danke.“

Er nahm dann ein großes Tranchiermesser und schnitt Merediths Brüste ab. Mit einem eleganten Schwung schnitt er eine Scheibe von Merediths Hinterteil. Er schnitt vollkommene Scheiben. Neben ihm stand das Büromädchen immer noch splitternackt. Sie hob einen Teller, und Merle legte das Fleisch darauf.
Im Moment als er sie betrachtete dachte Merle: „Das ist auch ein köstliches Stück Fleisch. Zart und saftig. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ich muss mir noch was überlegen, aber ich denke, das ich sie mit nach Hause nehme und noch mal richtig durchficke bevor ich sie morgen verarbeite.“
Merle schnitt noch die andere Arschbacken ab und legte sie aufs Tablett.
„Geh Kelly und beginne die Gäste zu bedienen. In der Zeit, bis du zurückbekommst, schneide ich ihre Vagina heraus.“
„Herr Hills es ist wirklich erregend, dabei zu sein, wen eine, von einem berühmten Chefkoch, wie Sie es sind, zubereitet wird.“
Merle beobachtete, wie sie die Partygäste bediente. Er grinste. Er liebte seine Arbeit. Merle freute sich schon darauf, das Mädchen nach der Party mit seiner Lanze schon mal auf die große Lanze morgen vorzubereiten.
„Gut Meredith Vierra. Es ist mir ein Vergnügen gewesen, Ihnen zu zeigen, wie ich arbeite.“
Nach ein paar Minuten kehrte Kelly mit einem leeren Teller zurück.
Hier Kelly“, sagte Merle, die Scheide von Meredith am Ende der Gabel haltend. „Bringe sie dem Manager.“
„Ja Herr.“
Kelly servierte sie den Betriebsleiter.
„Hier ist Ihr Filet mein Herr. Gibt es irgendetwas anderes, das Sie brauchen?“
„Nein Danke, jetzt genieße ich erst mal diese wunderbare Delikatesse.“
Merle trennte Merediths Kopf ab und stellte ihn als Deko auf den Tisch des Büroleiters.
Der Manager räusperte sich laut für Stille unter den Partygästen.„Ich möchte einen Toast auf Meredith ausbringen. Sie war ein guter Reporter und ist jetzt ein köstliches Essen.“
Er wurde mit Jubeln und Applaus belohnt.

Zwei Stunden später, endete die Party. Die meisten läute waren gegangen, aber der Manager war noch da. Als er eine Gelegenheit bekam, ging er mit seiner Frau zu Merle hinüber. Merle hielt Merediths Kopf.
„Merle, das war eine köstliche Mahlzeit. Meine Komplimente dem Chef. Meine Frau hier sagt mir, das sie denkt, sie könnte genauso gut sein, wenn man sie richtig zubereitet?“
„Hmm… der Grund, warum ich frage, ich habe heute Abend einige sehr wichtige Kunden zum Abendessen. Ich hatte vor, eins von deinen Mädchen zu kaufen, aber wenn Carol hier in Ordnung ist. Ich würde es schätzen, wenn du sie brätst.“
„Sicher, kein Probleme. Ich bringe nur Merediths Kopf zum konservieren in unserer Trophäen-Abteilung. Ich Treffen euch zwei in fünf Minuten an der Jessica 3000.“
Neben dem Manager waren seine zwei Töchter. „Hey Schwesterherz, „ sagte eine von ihnen.“ Wie es aussieht, steht Mama heute Abend auf der Speisekarte. Guss hat gesagt wie müssen uns heute Abend von Papas Kunden ficken lassen sonst müssten wir sterben.“Die andere Schwester lächelte. Sie störte sich nicht an dieser Option.
In Ordnung Frau Easton. Der Spieß ist im Autoantrieb. Neigen Sie sich gerade vorwärts, so das ihre Brüste frei hängen. jetzt werden sie noch schnell befestigt den wir, wollen Sie schnellstens über den Kohlen rotieren sehen. Damit ihr Geschäftsessen heute Abend pünktlich serviert werden kann.
Fünf Minuten spätere saß Carol in der Jessica 3000. der Spieß zog langsam zu ihren vaginalen Eingang. Das Büromädchen Kelly stand dabei und sah interessiert zu. Es fühlte sich sowohl aufgeregt als auch ängstlich, als es wusste, dass es morgen im Begriff war, in derselben Position zu sein.
„Ich Danke Ihnen so für Ihre Zustimmung mich zu kochen, Herr Hill. Meine Freunde werden grün vor Neid sein. Siehst du Liebling! Ich tue es wirklich!“ sagte Carol aufgeregt.
„Ich sehe es, Liebling. Ich werde die ganze Zeit hier sein. Merle, ich bekam gerade einen Anruf. Merediths Vorstellung heute Abend wurde als die Nummer eins bewertet. Wir haben fantastische Einschaltquoten. Aller Dank an dich.“
Carol Blick ihren Mann zu. „Und Meredith auch?“
Der Manager lächelte. „Natürlich. Oh Merle. Ich möchte mit dir darüber reden, nächste Woche Feinschmecker Kochvorstellung zu geben.“
Merle grinste. „Sicherer Jerry. In Ordnung, Frau Easton. Es ist Grillpartyzeit.“

ENDE


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (16 votes, average: 9,19 out of 10)
Loading...

Kommentare

Mike 18. August 2018 um 8:51

Super vielen Dank für diese gute Geschichte

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf buyload.ru sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!



"sexgeschichte wette""ehehure geschichte""cousine sex geschichten""inzest sexstory"sexgeschichten.net"handjob story""familien inzest geschichten""zwei mädchen nackt""ich ficke meine chefin""geiler schwiegervater""mein pferd fickt mich""die etwas andere paartherapie"geilesexstories"sexgeschichten mit reifen frauen""ich ficke meine chefin""sexgeschichten kollegin""mutter und sohn in der sauna""stiefmutter geschichten""sex gedchichten""sklavin parkplatz""sex geschichten latex""sexgeschichten flaschendrehen""sex geschichte arzt""schwester sex story""sex mit freundin der schwester""kumpelwichsen geschichten""sexgeschichten pissen""brutal sex geschichten""schwester gevögelt""frauenarzt sexgeschichten""geile sex stories""swinger club amsterdam""sexgeschichten bi""sexgeschichten praktikantin""meine geile schwiegertochter""sex mit betrunkenen frauen""blasen geschichten"fremdschwängerungsgeschichten"piss geschichten""nippel penetration""hausfrauen sex geschichten""schwester wichst bruder geschichten""sauna sex story""stiefmutter sexgeschichten""geile azubine""teen dessou""studentin sex geschichte""schwester sex story""sex geschichte schwul""natursekt stories""meine geile ex freundin""facesitting geschichten""gangbang sex geschichten""sklavin fragebogen""sperma schlucken geschichten""mutter fickt neger""kaviar sex geschichte""sexy schwägerin""im wald benutzt""sexstories vergewaltigung""sex geschichten mittelalter""lexy roxx userfick""sexgeschichten beim arzt""sex mit der schwägerin""literotica blasen""sexgeschichte frauenarzt""meine geile cousine"sextories"große titten lecken""mit tante geschlafen""wahre erotikgeschichten""latex lesben geschichten"sex-stories"zur schlampe gemacht""swingerclub geschichten""chuckold geschichten""tentakel sexgeschichten""mamas votze""fantasie sex geschichten""oma sex stories""ich will deine frau ficken""junge türkin wird gefickt""blasen erotisch""fessel stories""gay sexstory""die geilsten sexgeschichten""bus sex geschichte""sex mit der friseurin""oma und enkel sexgeschichten""blasen erotisch"geilesexstories.net"sexgeschichten entführt""fessel stories"