Ronjas Geburtstag

Leise schloss Bernd die Tür hinter sich. Alles war dunkel in dem Haus, in dem er, seit dem Tod seiner Frau, allein mit seiner Tochter Ronja wohnte. Das Mädel war wohl schon im Bett.
Also machte er sich nur kurz etwas zu Essen und ging dann ebenfalls ins Bett.
Doch der Schlaf wollte sich nicht einstellen. Nachdem er sich eine Zeitlang unruhig hin und her gewälzt hatte, beschloss er, auf seinem Laptop einige Pornodateien aufzurufen.
Auf den Bildern räkelte sich ein hübsches, vielleicht achtzehnjähriges Teenymäuschen in durchsichtigen Dessous mit einem sehr aufreizenden Lächeln auf seinem Bett. Sie entledigte sich nach und nach ihrer Kleidung, spreizte ihre langen Beine, offenbarte dabei eine süße, teilrasierte Möse und masturbierte schließlich mit einem riesigen Dildo.
Schon bei den ersten Fotos wurde Bernds Prengel hart. Er hatte sie übrigens selbst gemacht. Es war Natascha, die Tochter einer Freundin seiner Frau. Er erinnerte sich sehr gut daran, wie dieses kleine, geile, nimmer satte Stück bei ihm aufgetaucht war.
Und ihn unverblümt gefragt hatte, ob mit ihr vögeln wollte.
Was für eine Frage… Klar wollte er!
Also hatte er sie nach allen Regeln der Kunst ordentlich durchgebumst. Ganz so, wie sie es sich gewünscht hatte…
Wie gern hätte er die Süße jetzt wieder bei sich gehabt! Langsam schloss sich seine Hand um den Schaft und er begann zu wichsen, die Augen fest auf den Bildschirm gerichtet.
Immer schneller und schneller massierte er seinen Prügel. Dabei glaubte er fast, das Mädchen erneut leise stöhnen zu hören. Diese Phantasie gab ihm den Rest, so dass er schließlich seine Ladung mit einem heiseren Keuchen abschoss.
Mit einem befriedigten Lächeln schlief er bald darauf ein.
Am nächsten Morgen verhielt sich seine Tochter seltsam still. Ronja sah ihren Vater kaum an, aß nur sehr wenig zum Frühstück und konnte gar nicht schnell genug in die Schule kommen.
Bernd war sich sicher, das Mädel hatte irgendwas ausgefressen! Mal sehen, ob sie es ihrem Tagebuch anvertraut hatte. Er wusste ja, wo es lag, obwohl er es sich bisher verkniffen hatte, darin zu lesen.
>> Ich habe P. heute zum ersten Mal beim Wichsen beobachtet! Eigentlich wollte ich ihn ja nur etwas wegen der Schule fragen. Und dann hab ich gesehen, dass er sich einen runterholte. Ganz ehrlich, zuerst wollte ich ihm dabei ja gar nicht zusehen! Aber es war so aufregend!! Und dann hab ich gemerkt, dass mein Fötzchen auf einmal total nass wurde und tierisch anfing zu kribbeln! Ich konnte einfach nicht anders, ich hab mir eine Hand unter den Slip geschoben und ein bisschen meine Muschi gestreichelt.
Was heißt ein bisschen? So geil wie vorhin war ich noch nie! Ich bin bestimmt dreimal hintereinander gekommen!
Scheiße, ich stell mir gerade vor, P. hätte mich dabei erwischt!!! Das wäre ganz bestimmt oberpeinlich gewesen! Ganz abgesehen von dem ganzen Stress, den er mir dann wohl auch noch gemacht hätte! Trotzdem, es hat sich gelohnt, weil ich jetzt endlich einmal seinen Fickprügel in voller Größe gesehen habe…<<
Bernd konnte es kaum fassen. Seine Tochter hatte eine voyeuristische Ader! >> Ich hab mich gerade noch mal selbst befriedigt. Ich MUSSTE es tun, der Anblick von P.s Schwanz lässt mich einfach nicht los! Ständig stelle ich mir vor, das er mit diesem großen Prengel in meine kleine, jungfräuliche Teenymöse eindringt und geilen Sex mit mir hat!
Aber das geht ja leider nicht. Schließlich ist es verboten, das zu tun!!!<<
Wieso verboten?? Bernd fragte sich langsam, wer zum Teufel dieser P. war! Etwa ein Lehrer?
Da würde er aber auch noch ein oder zwei Wörtchen mitzureden haben!! Schnell blätterte er um und las weiter.
>> Nicht einmal daran zu denken, ist erlaubt. Aber was soll ich denn tun?? Ich liebe ihn doch schon so lange und hätte es auch am liebsten sofort laut herausgeschrieen!!
Klar, dass ich das nicht getan habe, weil er mich sonst nämlich gehört hätte! Aber ich kann es jetzt aufschreiben! Ich MUSS es sogar aufschreiben! Und von jetzt an kein verdammtes Kürzel mehr!!!
Also: Papa, ich will Sex mit dir! BITTE, KOMM UND FICK DEINE KLEINE TOCHTER!! BITTE, BITTE!! FICK MICH!!!<<
Geschockt klappte Bernd das Tagebuch zu. Das leise erregte Stöhnen am gestrigen Abend war also doch keine Einbildung gewesen! Sondern Ronja, die ihn heimlich beobachtet und sich dabei selbst befriedigt hatte!
Und, als ob das nicht schon schlimm genug war, hatte seine Tochter auch noch das Verlangen nach mehr! Sogar nach viel mehr!! Nämlich nach Sex mit ihm, ihrem eigenen Vater!!!
Das musste er erst einmal verdauen…
In den folgenden Wochen achtete er sehr genau auf Ronjas Verhalten.
Doch das Leben ging weiter seinen gewohnten Gang, ohne das es weitere Vorfälle gab. Zumindest keine, von denen Bernd etwas mitbekam und schließlich beruhigte er sich wieder. Bald tat er das Ganze als eine zeitweilige Laune des jungen Mädchens ab, die wahrscheinlich genauso schnell wieder vergangen war, wie sie auftauchte. Deshalb glaubte er auch keinen Grund mehr zu haben, ein weiteres Mal in ihrem Tagebuch zu spionieren.
Dass er sich getäuscht hatte, sollte er erst etwa einen Monat später herausfinden.
Es war spät nachts und er hatte gerade wieder einmal seinem kleinen einäugigen Mönch tüchtig die Glatze poliert, als er ein leises Rascheln vor der Schlafzimmertür hörte.
Erneut schlich sich die Erinnerung an die Phantasien seiner Tochter in seinen Hinterkopf und ein schrecklicher Verdacht keimte in ihm auf.
Besorgt warf Bernd am nächsten Morgen einen Blick in Ronjas Tagebuch. Dieser bestätigte seine schlimmsten Vermutungen.
>> Ich habe Papa wieder beobachtet. WAR DAS GEIL! Ich brauchte seinen dicken Schwanz nur zu sehen, und schon hatte ich fast einen Orgasmus! Mein kleines Fötzchen wurde so nass, dass ich beinahe geglaubt habe, ich laufe aus.
Leider war ich ein bisschen zu spät dran, ich konnte nur noch sehen, wie er sich das Sperma vom seinem Prügel gewischt hat. Also blieb mir nichts anderes übrig, als in mein Zimmer zu gehen und dort ebenfalls auf Handbetrieb zu schalten. Ein echt armseliger Ersatz für einen Ritt auf Papas Fickspeer…
Er hat aber auch einen richtig geilen Hammer in der Hose! Wie gerne ich diesen Prengel mal in meiner engen Möse spüren würde!

Oh, Mann, ich werd ja schon wieder geil! Meine Muschi fängt an zu kribbeln! Und das nur, weil ich an seinen harten Schwanz denke! Das kann nur eines bedeuten: Ich muss ins Bett und vor dem Einschlafen noch ein bisschen an meiner nassen Pussy spielen. Dabei werde ich mir dann vorstellen, es wäre Papa, der mich fickt…<<
Alarmiert nahm Bernd sich das Tagebuch nun richtig vor und las es sich von vorne bis hinten genau durch.Natürlich lediglich zum Besten seiner Tochter, wie er sich selbst versicherte.
Zu 99% stand allerdings der übliche stinklangweilige Teenykram darin. Dieser Stuss wurde nur gelegentlich von dem unterbrochen, was ihn wirklich interessierte. Ronjas Sexphantasien. Aber gerade die hatten es in sich!
Er musste feststellen, dass sich ihre, äußerst detailliert beschriebenen, feuchten Träume seit dem Abend, an dem sie ihn zum ersten Mal beim Wichsen beobachtet hatte, nur um eine einzige Sache drehten: INZEST!
Angewidert verstaute er das Tagebuch wieder und beschloss, bei der richtigen Gelegenheit mal ein ernstes Wörtchen mit Ronja zu reden.
Selbst wenn er dann zugeben musste, hinter ihr herspioniert zu haben, sie konnte ihn doch nicht einfach hingehen, ihn heimlich durchs Schlüsselloch beim Wichsen beobachten und dabei davon träumen, mit ihm zu vögeln! So ging es ja wohl nicht, oder??
Doch wie heißt es so schön? Der Mensch denkt, der Trieb lenkt…
Fast unbemerkt hatte Bernd nämlich schon lange begonnen, seine junge, hübsche Tochter immer weniger mit den Augen des Vaters zu sehen. Und seit einiger Zeit wurde ihm eines immer stärker bewusst:
Wäre Ronja nicht seine Tochter, sondern irgendein Mädel, dass er auf der Strasse sah, hätte er sie ganz bestimmt nicht von der Bettkante geschubst. Und falls doch, dann allerhöchstens in Richtung Matratze!
Die Kleine passte nämlich haargenau in sein Beuteschema.
Ihr hübsches, ovales Gesicht mit den katzenhaft geformten, grünen Augen wurde umrahmt von einer lockigen, rötlich-braunen Mähne, die ihr fast bis auf den knackigen Hintern hing.
Bei einer Körpergröße von 1,65m hatte sie eine schlanke, sportliche Figur, eine geschmeidige Art sich zu bewegen und fast endlos lange Beine. Ganz zu schweigen davon, dass sie ein Paar herrlich stramme Titten besaß, die bei jeder Bewegung aufreizend wippten.
Das Ganze wurde nur noch gekrönt von ihrer Vorliebe für extrem kurze Miniröcke und viel zu enge, bauchfreie T-Shirts. Sachen also, die ihre körperlichen Vorzüge nur noch betonten.
Kurz gesagt, Ronja war ein feuchter Traum für jemanden, der auf junge Teenys stand. Jemanden wie Bernd…
Nach einigen Tagen des Nachdenkens über die Situation, stellte Bernd plötzlich voller Entsetzen fest, dass er es sich ebenfalls sehr gut vorstellen konnte, mit Ronja zu schlafen. Denn, so unangenehm es ihm auch war, er musste sich eingestehen, dass es ein paar ihrer heißen Inzestphantasien tatsächlich geschafft hatten, ihm einen Steifen zu bescheren.
Die Idee, er könnte eventuell Sex mit seiner eigenen Tochter haben, ging ihm nach dieser Entdeckung einfach nicht mehr aus dem Kopf.
Natürlich wehrte er sich anfangs heftig gegen diese Gedanken, doch je länger er damit spielte, desto besser gefielen sie ihm.
Und sie gefielen ihm bald so gut, dass Bernd nach reiflichem Überlegen schließlich eine Entscheidung fällte. Er gab dabei einen Scheiß auf Moral und Sitte, auf Recht und Gesetz!

Er würde es tun! Er würde seine Tochter vögeln!!
Ein Plan, wie er die Sache bewerkstelligen wollte, war schnell gefasst und als Termin legte er die Nacht vor Ronjas nächstem Geburtstag fest. Wenn die Kleine es dann immer noch wollte, würde sie als unverhofftes Geschenk einen Fick mit ihrem Vater bekommen.
Noch zwei Monate! Hoffentlich konnte er sich so lange zurückhalten!
>> Ich glaube, Papa weiß, dass ich ihn heimlich beim Wichsen beobachte! Aber wenn das wirklich so ist, dann hat er anscheinend auch nichts dagegen. Auf der anderen Seite täusche ich mich wahrscheinlich. Denn, wenn er es wirklich wüsste, hätte er mir schon längst eine Riesenstandpauke gehalten!
Was soll ich nur tun?? Ich liebe ihn so sehr!! Mein sehnlichster Wunsch wäre, nur einmal, nur ein einziges Mal, mit ihm zu BUMSEN! Inzwischen träume ich fast jede Nacht davon, wie er mich mit seinem dicken Schwanz aufspießt und dann so richtig nach allen Regeln der Kunst DURCHVÖGELT!!!!!
Aber dazu wird es wohl leider niemals kommen, denn schließlich bin ich ja seine Tochter!
Mir bleibt wohl nichts anderes übrig, als weiter davon zu träumen, wie er mit mir FICKT und mich dabei selbst zu befriedigen…<<
Lächelnd legte Bernd das Tagebuch wieder zurück in sein Versteck. Ronja würde sich nur noch drei Tage gedulden müssen. Dann würde ihr Wunsch, wenn alles nach Plan verlief, in Erfüllung gehen…
Seit etwa einem Monat beobachtete er ihre heimlichen nächtlichen Exkursionen zu seiner Schlafzimmertür über eine gut versteckte Kamera, die mit seinem Laptop verbunden war.
Ronja glaubte wahrscheinlich, dass er sich dann auf dem Bildschirm Pornodateien ansah.
In Wirklichkeit weidete er sich am Anblick seiner süßen Tochter, die, während sie durchs Schlüsselloch starrte, ihr junges Fötzchen rieb und ihre strammen Teenytitten massierte.
Wenn er dann sah, wie sie sich in ihrem Orgasmus wand, wurde sein Schwanz noch härter. Worauf er natürlich nur noch schneller wichste, bis er schließlich in hohem Bogen abspritzte.
Und mit jedem Mal wuchs seine Vorfreude auf ihren achtzehnten Geburtstag. Auf den Tag, an dem er endlich in Ronjas geile Teenymöse vorzustoßen hoffte.
Bernd stand am Fenster und sah hinaus.
„Wir haben heute Vollmond.“
„Und, ist das was Besonderes?“
„Na ja, meine Großmutter hat immer gesagt: `Wenn in der Nacht vor deinem Geburtstag Vollmond ist, dann geht dein sehnlichster Wunsch in Erfüllung.´ Purer Aberglaube, wie ich persönlich finde. Aber wer weiß, eventuell hast du ja Glück und es ist doch etwas dran…“
Ronja dachte natürlich sofort daran, was ihr sehnlichster Wunsch war. Nämlich ihr süßes Fötzchen auf dem harten Fickprügel ihres Vaters aufzuspießen, damit er sie entjungferte!
Und dann hemmungslos mit ihm zu bumsen, zu vögeln und zu ficken! So lange, bis seine heiße Sahne tief in ihre junge Möse schoss! Und dann noch mal und noch mal und…
Sie wurde unweigerlich puterrot. Schnell nahm sie ihr Glas hoch und trank hastig etwas, damit Bernd nichts davon mitbekam.
Aber der hatte es trotzdem gesehen.

Aktion >Geburtstagsgeschenk< stand anscheinend unter den allerbesten Voraussetzungen! Oder, wenn er sich den Vollmond so ansah, besser gesagt, unter einem guten Stern…
„So, ich geh ins Bett. Sieh nicht mehr so lange fern, meine Süße!“
„Mach ich nicht. Der Film ist sowieso gleich zu Ende. Nacht, Papa!“
Bevor er ins Schlafzimmer ging, holte Bernd sich ein kleines Handtuch aus dem Bad.
Das war so eine Angewohnheit von ihm, wenn er vorhatte, noch ein bisschen zu wichsen.
Früher hatte er das immer ziemlich heimlich gemacht, doch seit einiger Zeit sorgte er dafür, dass Ronja es möglichst mitbekam. Er wusste ganz genau, dass es jetzt vielleicht noch fünf oder zehn Minuten dauern würde, bis sie ihm folgte. Sie hatte sich in letzter Vergangenheit nämlich nicht die kleinste Gelegenheit entgehen lassen, seinen Schwanz zu sehen.
Er sollte Recht behalten mit seiner Vermutung.
Er setzte sich, keine 1,5m von der Tür entfernt, auf die Bettkante, schaltete den Laptop ein und begann seinen prallen Prengel zu massieren. Kaum hatte er die Kamera gestartet, da kam Ronja auch schon vorsichtig aus dem Wohnzimmer und pirschte sich äußerst leise an das Schlafzimmer heran. Bernd grinste voller Vorfreude.
Seine Tochter sollte ruhig näher kommen! Wenn es nach ihm ging, würde sie heute Nacht seinen harten Pint nicht nur zu sehen, sondern auch ziemlich intensiv zu spüren bekommen!
Geduldig wartete er, bis sie sich vor das Schlüsselloch gehockt und begonnen hatte, an ihrer Teenymöse zu spielen. Wenn er nach seinen bisherigen Beobachtungen ging, würde ihr erster Orgasmus nicht allzu lange auf sich warten lassen…
Und so war es auch.
Keine drei Minuten später wurden Ronjas Wichsbewegungen schneller, härter und hektischer.
Ihr Becken begann heftig zu rollen und sie warf ihren Kopf mit geschlossenen Augen weit in den Nacken.
Selbst durch die Tür konnte Bernd ihr lustvolles Stöhnen und Keuchen hören, das sie mit zusammengepressten Lippen zu dämpfen versuchte. Im selben Moment, in dem Ronja von ihrem Abgang geschüttelt wurde, war er mit einem Satz an der Tür und riss sie auf.
hochgeschoben hatte, um besser an ihrem süßen Fötzchen spielen zu können, rutschte noch höher.
Und ermöglichte Bernd damit zum ersten Mal, seit er sie seinerseits heimlich beobachtete, einen durch nichts behinderten Blick auf ihre junge Möse.
Das kleine Luder war doch tatsächlich teilrasiert! Lediglich ein schmaler Streifen ihrer Schambehaarung stand noch, der V-förmig auf die süße, rosige Schulmädchenspalte wies. Genau so, wie er es bei den jungen Dingern bevorzugte! Er konnte sein Glück kaum fassen.
Sein Pint zuckte hoch und wurde gleich noch etwas härter.
Mit weit aufgerissenen Augen starrte Ronja auf den aufgerichteten Fickprügel ihres Vaters, der, nicht einmal fünf Zentimeter entfernt, vor ihrer Nase prangte. Ihr hübscher Mund bildete ein perfektes O. Was genau in Bernds Planung passte…
Ohne Vorwarnung packte er seine Tochter am Hinterkopf und schob ihr seinen dicken Prengel zwischen die halb geöffneten Lippen.
„HMMPFF…!“

Ronja war im ersten Moment vor Schreck wie gelähmt und wusste nicht, was sie tun sollte. Doch schon nach wenigen Sekunden übernahm ihre Erregung die Kontrolle.
Ein Teil ihrer kühnsten Träume war gerade eben in Erfüllung gegangen! Der Schwanz ihres Vaters steckte in ihrem Mund und ganz offensichtlich wollte er, dass sie ihm einen blies. Wenn sie doch nur gewusst hätte, wie!
Plötzlich fiel ihr der Porno ein, den Martin, der ältere Bruder ihrer besten Freundin Vanessa ihr einmal gezeigt hatte. (Wohl in der vergeblichen Hoffnung, sie dadurch dazu zu animieren, mit ihm zu vögeln.)
In dem Film hatte eine Frau den harten Prügel ihres Partners gesaugt, geleckt und genüsslich daran gelutscht. Mal sehen, wie viel sie von dem Gesehenen behalten hatte…
Bernd keuchte auf, als seine Tochter begann, ihm einen Blowjob zu verpassen.
„Jaa…! Saug schön an meinem Schwanz, meine Süße…! Autsch…! Nicht so fest…! Jaa…! So…! So ist es gut…! Uuuh…! Jaa…!“
Die Kleine hatte eindeutig Talent! Sie saugte, leckte und lutschte an dem Pint, dass es eine wahre Freude war. Und nicht nur für ihn!
Nein, auch Ronja hatte bald sichtlich immer mehr Spaß bei der Sache. Sie blies Bernds Latte mit einem solchen Geschick, als hätte sie nie im Leben etwas anderes gemacht. Wenn sie so weiter machte, würde er ihr seine Ladung in spätestens zwei Minuten in den Rachen spritzen! Das hatte er zwar natürlich auch vor, doch bevor es so weit war, standen noch ein paar andere Sachen auf dem Programm…
„Das reicht jetzt!“
Bernd entzog entschlossen dem, ihn verwundert anschauenden, Mädchen seinen harten Pint, griff Ronja unter die Achseln, zog sie hoch und ins Schlafzimmer.
„Dir ist klar, dass Sex unter Blutsverwandten verboten ist?“
„Ja, Papa…“
„Dann solltest du dir genau überlegt haben, ob du es auch wirklich willst!“
„Das habe ich!“
„Und?“
„Bitte, Papa, fick mich!“
Bernd grinste. Genau diesen Satz hatte er hören wollen!
„OK, meine Süße. Dann würde ich mal sagen: Zieh dich aus, leg dich auf den Rücken, und mach die Beine breit.“
„Ja, Papa…“
„Und halt den Mund!“
Sekunden später war Ronja Bernds Anweisungen nachgekommen. Freudig erregt lag sie nackt und mit gespreizten Schenkeln vor ihm. Nun konnte er endlich seine junge Tochter in ihrer vollen Pracht bewundern. Ein Anblick, nach dem er schon seit Monaten lechzte!
Und den er jetzt natürlich auch ausgiebig auskostete.
Seine Blicke ruhten lange auf Ronjas herrlichen großen Titten. (Körbchengröße C, er hatte mal in ihrem Wäscheschrank nachgeschaut.) Und wanderten dann, über ihren flachen Bauch und den leicht gewölbten Venushügel, zu ihrem rosigen, rasierten Teenyfötzchen.
Ronjas Hände folgten den Blicken ihres Vaters. Langsam strichen sie über ihre prallen Brüste, umkreisten die harten Nippel, die perfekt in der Mitte standen, glitten sinnlich über ihren schlanken Körper, zogen schließlich die Schamlippen auseinander und ermöglichten Bernd einen direkten Blick ins Himmelreich ihrer jungen Möse, die schon feucht schimmerte.
Sie fühlte sich so geil wie nie zuvor und ihre Augen waren ständig auf den dicken Prügel ihres Vaters gerichtet, der von Moment zu Moment härter zu werden schien.
Leise flüsterte sie:
„Los, komm schon, Papa! Fick mich endlich! Bums mich richtig durch! Bitte! Darauf warte ich schon so lange!“
Bernd musste sich schwer zurückhalten, ihrer Aufforderung nicht sofort nachzukommen.
Ronja sollte ihren ersten richtigen Fick schließlich in allerbester Erinnerung behalten.
Ganz bestimmt sollte es ihr dabei nicht so ergehen, wie ihre verstorbene Mutter es ihm einmal über ihr eigenes erstes Mal erzählt hatte.
Raufklettern, Rammeln, Reinspritzen, Rausziehen war die Devise des Jungen gewesen.
Und zwar in ungefähr der selben Zeit, die man brauchte, um diese vier Worte zu sagen!
„Du sollst den Mund halten, hab ich gesagt! Lass deinen alten Vater machen…“
Bernd setzte sich neben Ronja aufs Bett und fing an, sie zu streicheln. Zärtlich glitten seine Hände über ihre strammen Teenymöpse und massierten sie. So fest waren diese Titten und doch so weich und anschmiegsam! Herrlich!Er konnte der Versuchung nicht widerstehen und beugte sich herunter, um an den zarten Nippeln zu saugen. Sanft knabberte er daran und umkreiste sie mit seiner Zunge.
Ronja keuchte leise auf. War das ein geiles Gefühl! Stärker, als sie es jemals gehabt hatte, wenn sie selbst sich ihre Titten massierte!
Und es sollte noch viel besser für sie kommen.
Bernds Lippen begannen langsam ihren Körper zu erkunden. Überall konnte Ronja sie spüren. An ihrem Hals, auf ihren Schultern, ihren Titten, ihrem Bauch und ihren Beinen. Nur eine Stelle ließ ihr Vater aus. Ganz bewusst, denn er hatte vor, das Mädchen erst einmal so richtig geil zu machen, bevor er ihr rosiges Fötzchen verwöhnen würde.
Ihr Stöhnen wurde ganz langsam immer lauter und sie fing an, sich auf dem Bett zu winden.
Von Sekunde zu Sekunde stieg Ronjas Erregung und schnell hatte sie das Gefühl, sie müsste bald platzen, wenn Bernd sich nicht langsam mal um ihre Muschi kümmerte. Ohne dass sie es verhindern konnte, drang ein leises, geiles Wimmern aus Ronjas Mund.
„Paaaaapaaaaa…!“
Als Bernd dann endlich, endlich seinen Mund auf ihre nasse Möse senkte, seine Zunge sanft ihre jungen Schamlippen teilte und um den zarten Kitzler rotierte, spürte Ronja jede einzelne Bewegung von Bernds Zunge in ihrer Muschi wie einen Paukenschlag in ihrem Inneren.
In diesem Moment explodierte etwas in ihr und aus dem verhaltenen Wimmern wurde ein wildes Keuchen der Lust.
Bernd ließ seine gesamte Erfahrung darin einfließen, Ronja den ersten Leckorgasmus ihres Lebens zu verpassen. Er saugte an den Schamlippen, ließ seine Zunge um den Kitzler kreisen, drang damit tief in das nasse Löchlein ein und leckte gierig die immer reichlicher fließenden Lustsäfte seiner hübschen Tochter auf.
Die Kleine tobte regelrecht unter seiner herrlichen Behandlung, stöhnte, keuchte und juchzte vor Geilheit und krallte sich mit ihren Händen fest ins Bettlaken. Ihr Becken rollte heftig und drängte sich fordernd der wild wirbelnden Zunge ihres Vaters entgegen. Mit heiserer Stimme stöhnte sie:
„Jaaaa…! Papa…! Jaaaa…! Leck meine süße Muschi…! Jaaaa…!“
Was sich der nicht zweimal sagen ließ. Er verstärkte seine Bemühungen sie zum Höhepunkt zu bringen noch weiter und bald darauf schrie Ronja ihren Abgang lauthals heraus.
„JAAAAAAAAAA…!“
Nach einem letzten Zucken lag sie nach diesem Orgasmus auf dem Bett, sah ihren Vater liebevoll an und flüsterte atemlos:
„Das war so schön, Papa! Einfach herrlich! Trotzdem, du hast mich noch nicht gefickt!!“
Der Ausdruck ihrer Augen sagte Bernd, dass er genau das in diesem Augenblick tun sollte. Aber er wusste mit einiger Sicherheit: Wenn er seinen harten Schwanz jetzt in Ronjas heiße, triefend nasse Teenymöse jagte, würde es keine fünf Sekunden dauern und er würde sie mit seiner Ficksahne überschwemmen!
Und genau das wollte er nicht, obwohl der Saft regelrecht in seinen Eiern kochte und nach der Freiheit tief in einer Teeniemöse schrie! Schließlich wollte er den Fick mit seiner Tochter ja möglichst lange genießen. Es gab da wohl nur eine Möglichkeit, den Druck los zu werden, ohne sie zu bumsen…
„Später, meine Süße… Wir haben schließlich noch die ganze Nacht Zeit. Jetzt werden wir erst mal weiter andeiner Blastechnik arbeiten.“
Etwas enttäuscht war Ronja schon, doch andererseits hatte die Aussicht, noch einmal an dem dicken Prügel ihres Vaters lutschen zu dürfen, etwas wie magisch anziehendes. So ließ sie sich nicht lange bitten. Ihr Kopf senkte sich über seinen Fickprügel und schon war es Bernd, der vor Lust leise keuchte.
Was sich nämlich schon zuvor angedeutet hatte, bewahrheitete sich: Was das Blasen anging, war seine Tochter wirklich ein Naturtalent! Sie brauchte kaum Anweisungen von ihm, wie sie seinen Prügel zu behandeln hatte, sondern wusste anscheinend instinktiv, auf welche Art und Weise sie ihm die meiste Lust verschaffen konnte.
Genussvoll nuckelte Ronja an Bernds dickem Schwanz. Aus irgendeinem Grund begann ihre junge Möse dabei schon wieder zu kribbeln. Sie stöhnte leise auf. War das ein geiles Gefühl!
Und je stärker es wurde, desto gieriger knabberte, saugte und lutschte sie an dem geilen Pint.
Ihre sanfte Zunge umkreiste züngelnd die Eichel, leckte dann zärtlich den harten Schaft herunter und verwöhnte seine zum Bersten gefüllte Eier. Sie wollte jetzt nur noch eins:
Ihren Vater endlich spritzen sehen und seinen heißen Lustsaft auf ihrer Haut spüren!
Und Bernd fühlte auch schon, wie sich seine Ladung langsam zum Abschuss bereit machte.
Jetzt! Ja! Jetzt! Es kam!!!
Reflexartig packte seine Tochter im Nacken, hielt ihren Kopf in festem Griff und jagte ihr seine Ficksahne in den Rachen. Mit heftigen Schüben schoss das warme klebrige Zeug in Ronjas Mund hinein.
Dann ließ er los, in der Erwartung, seine Tochter würde das Sperma sofort ausspucken.
Doch zu seiner, und auch ihrer eigenen, völligen Überraschung, lutschte Ronja sogar noch stärker an dem spritzenden Prengel. Und schluckte dabei jeden einzelnen Tropfen, dessen sie habhaft werden konnte!
Der Grund war ein weiterer heftiger Orgasmus, der durch ihren Körper flutete, während sie unter heftigem Stöhnen den Schwanz voller Genuss regelrecht leer saugte.
Bernd musste Ronja fast schon mit Gewalt von seinem Prengel lösen. Dann sagte er leise lachend zu ihr:

„Na, toll! Meine Kleine ist vor gerade mal zwei Stunden achtzehn geworden und hat noch nie einen Schwanz in ihrem Fötzchen gehabt, ist aber anscheinend schon spermasüchtig!“
Sie leckte sich einen Rest seines Saftes von den Lippen und grinste ihn frech an.
Wenn du mich auch so geil machst, Papa…“
Die nächste halbe Stunde lagen Vater und Tochter eng aneinander gekuschelt da. Keiner der beiden sprach in dieser Zeit auch nur ein Wort. Es genügte ihnen völlig, sich leidenschaftlich zu küssen und den Körper des anderen zärtlich mit den Händen zu erkunden.
Als Bernds Prügel langsam wieder zum Leben erwachte und sich unter Ronjas zarten Fingern erneut aufzurichten begann, wusste sie, dass es nun bald soweit war. Ihr sehnlichster Wunsch würde in wenigen Augenblicken in Erfüllung gehen!
Sie sah ihrem Vater tief in die Augen und fragte leise:
„Jetzt?“
Der lächelte sie voller Vorfreude an.
„Ja, meine Süße. Jetzt…“
Als sich Bernd aufsetzte und sanft ihre langen, schlanken Beine öffnen wollte, leistete Ronja ihm verständlicherweise keine Gegenwehr, sondern spreizte ihre Schenkel schon von allein.
Ihre kleine, geile, rosige Schulmädchenspalte lachte ihn feucht glänzend an.
Die Aussicht nun endlich dort eindringen zu dürfen, veranlasste Bernds Schwanz noch ein bisschen härter zu werden, als er ohnehin schon war. Er war selber so aufgeregt, wie er es vor seinem eigenen ersten Mal gewesen war und konnte ein Zittern kaum unterdrücken, als er seinen Pint an die jungfräuliche Muschi seiner Tochter ansetzte.
„Bereit?“
Ronja nickte erwartungsvoll.
„Ja, Papa. Bereit…“
Tief in die katzengrünen Augen seiner Tochter blickend, drang er vorsichtig in sie ein.
Ronja fühlte ein kurzes, süßes Stechen und dann…
Dann überflutete sie das herrliche Gefühl, zum allerersten Mal in ihrem Leben einen Schwanz in ihrem Fötzchen zu spüren. Den dicken, harten, geilen Schwanz ihres eigenen Vaters!
Und als Bernd seinen Fickprügel jetzt ganz langsam in der engen, nassen Möse des Mädchens zu bewegen begann, schlang sie ihre Schenkel um seine Hüften und stöhnte leidenschaftlich:
„Jaa…! Endlich…! Fick mich, Papa…! Fick mich…! Bums mich richtig durch…! Jaa…! Jaa…!“
Bernd ließ sich Zeit und pumpte in einem ruhigen Rhythmus in Ronjas junge, saftige Dose.
Er genoss es dabei, zu beobachten, wie ihr Atem mit jedem Fickstoß ein wenig schneller ging und das Rollen ihres Beckens ein bisschen stärker wurde.
Ab und zu zog er seinen Pint auch ganz aus ihrem hübschen Fötzchen, nur um gleich darauf wieder tief in sie einzudringen. Bei seiner Frau Svenja hatte diese Technik jedes Mal bewirkt, dass sich ihre Geilheit immer schneller steigerte. Und auch bei ihrer Tochter verfehlte sie ihre Wirkung nicht.
Bald wand sich Ronja unter ihm und fieberte jedem neuerlichen Eindringen des Prengels in ihr Fötzchen mit lautem Stöhnen und Keuchen entgegen.

„Jaa, Papa…! Jaa…! Jaa…! Fick mich…! Jaa…! Fick mich…! Jaa…! Jaa…!“
Immer stärker wurden ihre Lustlaute und ihre Finger krallten sich fest in seinen Rücken.
Sie steuerte eindeutig auf einen heftigen Orgasmus zu.
Bernd hielt sich fast krampfhaft zurück, nicht schneller zu werden. Das hätte Ronja zwar fast augenblicklich zu einem Abgang getrieben, aber auch dessen Intensität gemindert.
Also blieb er dabei, seine Tochter mit langsamen Stößen zu verwöhnen.
Doch in dem Augenblick, als das Mädchen unter einem Riesenorgasmus zu zucken begann, änderte Bernd seine Taktik. Denn darauf hatte er nur gewartet!
Mit wilden, harten Bewegungen trieb er seine Ficklanze immer schneller und schneller in Ronjas klatschnasses Fötzchen.
Die Kleine verdrehte die Augen, als sich die Wellen des Orgasmus plötzlich zu verdoppeln, nein, zu verzehnfachen schienen. Sie konnte nun nicht mehr anders, als ihre herrliche Lust, ihre himmlische Erregung, ihre pure Geilheit laut und ungehemmt heraus zu schreien.
„PAAAAAPAAAAA…!!!!!“
Und noch immer pumpte Bernd in Ronjas triefend nasse Möse hinein. Und trieb das Mädchen damit in einen Zustand, der nur als Dauerorgasmus beschrieben werden konnte.
„JAAA…!!! PAPA…!!! JAAA…!!! FICK MICH…!!! JAAA…!!! FICK DEIN KLEINES, GEILES TÖCHTERCHEN…!!! BUMS MICH RICHTIG DURCH…!!! JAAA…!!!“
Ihre hemmungslosen Lustschreie, die Enge ihres jungen Fötzchens, ihre Finger, die sich fest in seinen Rücken krallten, ihre langen Beine, die sich um seine Hüften schlangen, ihre großen Titten, deren Nippel er saugte und auch das Bewusstsein, das es seine leibliche Tochter war, in die er da hineinvögelte, berauschten Bernd wie ein guter Wein.
Und trieben ihn schließlich soweit, dass er mit einem heiseren Röhren den Inhalt seiner Eier in Ronja verströmte. In mehreren, heftigen Schüben spritzte er tief in sie hinein.
„AAAARRRRGGGGHHHH…!“
Kaum fühlte Ronja, wie sich der heiße väterliche Lustsaft in ihr verteilte, verspürte sie ein himmlisches Glücksgefühl. Endlich, endlich war sie am Ziel ihrer wildesten Träume!
Sie war keine Jungfrau mehr und der erste, der sie besamt hatte, war ihr eigener Vater!
Was konnte herrlicher sein???
Vollkommen außer Atem flüsterte Bernd:
„Noch mal herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!“
Ronja strahlte ihn an.
„Danke, Papa, das war das schönste Geburtstagsgeschenk, das du mir je gemacht hast…!“
Ihr Vater küsste sie sanft.
„Gern geschehen, meine Süße.“
Von dieser Nacht an schliefen Bernd und Ronja im selben Bett und vögelten sich jedes Mal, wenn ihnen danach war, wild und leidenschaftlich fast die Seele aus dem Leib.

Cam wird Real-Fick! User eingeladen!

  • Dauer: 8:10
  • Views: 170
  • Datum: 25.12.2016
  • Rating:

PERVERS! Sugardaddy fickt mein Arsch kaputt

  • Dauer: 7:30
  • Views: 335
  • Datum: 08.06.2012
  • Rating:

Blasen & Schlucken:-P

  • Dauer: 0:55
  • Views: 311
  • Datum: 18.03.2012
  • Rating:

KRASS! Sie ist weg und er fickt mein Arsch!!

  • Dauer: 7:11
  • Views: 314
  • Datum: 09.10.2012
  • Rating:

Sprich, jeden Tag, den Gott werden ließ. Und zwar mehrmals…


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (19 votes, average: 9,74 out of 10)
Loading...

Kommentare

Paul 1. November 2019 um 18:24

Absolut geile Geschichte das würde ich auch gerne mal machen nur fehlt mir die Tochter
Lese gern solche geile Geschichten um mir zu erleichtern!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf buyload.ru sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!


Online porn video at mobile phone