TEENYSCHLAMPE IM DIENST

nicht von mir aus dem netz

Vanessa ist auf dem Weg zur Arbeit und beguckt sich gerade in der U-Bahn einige Leute. Sie muss einige Stationen fahren und ertappt sicht oft dabei, wie sie Leute, die mit ihr in der Bahn fahren, mustert und beobachtet.

Sie weiß, das das nichts Außergewöhnliches ist und das viele Menschen so die Zeit überbrücken. Allerdings will Vanessa nicht zu diesen oberflächlichen Menschen gehören, denn für sie sind innere Werte das Wichtigste! Diese Einstellung hatte sich durch ihr sehr christliches Elternhaus gefestigt, allerdings ertappt Vanessa sich doch relativ oft dabei, wie sie innerlich die Kleidung einiger Menschen kritisiert, oder das welche nach Schweiß stinken…

Vanessa ist 18 Jahre jung und geht noch zum Gymnasium, wo sie nun bald ihr Abitur machen wird. Auf Grund ihrer sehr guten Noten muss sie sich auch keinerlei Gedanken machen.

Vanessa ist ein sehr hübsches Mädchen, obwohl sie keine Schminke oder Ähnliches benutzt. Sie will ihre Natürlichkeit nicht durch solche Sachen verstellen, denn es ist Vanessas Meinung nach viel wichtiger, wie der Charakter eines Menschen ist.

Vanessa hat rot-braune, Schulterlange Haare, blasse Haut und eher etwas kleiner geblieben. Dafür hat sie eine sehr knackige, etwas rundlichere Figur. Besonders ihr breiteres Becken und ihr knackig, runder Hintern haben eine sehr starke Ausstrahlung auf die Männer- welt. Vanessa ist allerdings auf Grund ihrer christlichen Erziehung noch völlig unerfahren und ist sich ihrer sexuellen Ausstrahlung auf Männer in keinster Weise bewusst.

Obwohl Vanessa ja schon 18 Jahre ist, hatte sie bis jetzt noch keinen Freund oder anderweitige sexuelle Erfahrungen.

Gierige Catsuit Bitch! Durchgefallen nach 2 Minuten!

  • Dauer: 8:30
  • Views: 200
  • Datum: 21.01.2018
  • Rating:

Vom Onkel Geschwängert!!!

  • Dauer: 6:39
  • Views: 518
  • Datum: 10.12.2015
  • Rating:

Heftig! Am Ende lief Sperma aus meinem Arsch!

  • Dauer: 7:31
  • Views: 332
  • Datum: 28.12.2012
  • Rating:

ANALES VERLANGEN des Stiefruders befriedigt!!!

  • Dauer: 6:52
  • Views: 481
  • Datum: 05.06.2016
  • Rating:

Zwar hatte sie sich das ab und zu mal in den Gedanken ausgemalt, aber immer wieder sofort verworfen. Ihre Mutter hatte ihr immer gepredigt, dass man Sex erst nach der Hochzeit haben darf.

Vanessa schreckt aus ihren Gedanken auf und guckt schnell, ob sie schon an ihrer Zielhaltestelle vorbei gefahren ist.

Nein, es sind noch einige Stationen. Sie beobachtet nun einen zugestiegenen Jungen, der direkt vor ihr steht und sich festhält.

Da Vanessa sitzt, blickt sie dem Jungen direkt auf seinen Schritt.

Sie hatte noch niemals einen Penis in echt in ihrem Leben gesehen, nichtmal den ihres Vaters, denn zu Hause geht es bei ihr eher verklemmter zu.

Sie beobachtet den Schritt des Jungen und kann durch die Jeans einen leichten Abdruck, eine Wölbung, erkennen. Vanessa kann nicht ein gewisses Interesse von sich weisen, auch wenn die Vernunft – und vor allem ihre Erziehung – sie wieder in die Realität zurück holt.

Sie sieht, dass diese Wölbung in der Jeans viel stärker geworden ist und auch viel länger. Erschrocken blickt sie zum Jungen auf und schaut direkt in dessen Gesicht. Der Junge grinst sie an, kneift ihr ein Auge zu und sagt „Na, Süße, fließt dir da das Wasser im Mund zusammen? Heute noch nichts gegessen, oder?!“.

Vanessa bekommt eine rote Bombe und ist froh, dass sie in diesem Moment aussteigen konnte, denn sonst wäre sie vor Scham im Boden versunken.

Was meinte der Junge denn bloß mit „noch nichts gegessen“ oder

„Wasser im Mund zusammen fließen“??? Vanessa hebt unbewusst ihre Schultern und geht zu ihrer Arbeit.

Vanessa arbeitete nun seit 3 Monaten für eine christliche Organi- sation, die sich um ältere Mitmenschen kümmerte. Sie besucht seit dieser Zeit einen älteren Opa in der Vorstadt und unterhält sich mit ihm, guckt Fernsehen oder spielt mit ihm Karten.

Vanessa bekommt für diese Arbeit nicht sehr viel Geld, aber ihre Mutter hatte ihr diese Arbeit besorgt und legt sehr viel Wert darauf, dass Vanessa etwas soziales macht.

Aber auch ihr macht es Spaß zu sehen, dass der ältere Herr sich immer so auf sie freut.

In der Wohnung des Opas angekommen, legt sie ihre dünne Strickjacke ab und begrüßt ihn freudig. Vanessa hat ein leichtes, hellgelbes Sommer- kleidchen an, das in der Taille zusammen gebunden ist und so ihre einladende Figur sehr betont. Ihr knackiger, runder Hintern kommt in diesem Kleid besonders gut zur Geltung.

Der Opa heißt Wilhelm und ist 76 Jahre alt. Er ist schon sehr wackelig auf den Beinen und wohnt bei seiner Tochter zu Hause, wo er sein eigenes Zimmerchen hat. Heute spielen sie wieder mal Karten, wobei der ältere Herr nach einer Weile sehr müde wird und dann schließlich in dem Sessel einschläft.

Vanessa ist nicht überrascht, denn das passiert öfters, wenn sie bei ihm zum Hüten ist. Die Tochter von Wilhelm nutzt diese freie Zeit immer, um Einkäufe zu erledigen, oder um sich mit Freundinnen zu treffen.

Vanessa geht in die Küche, gießt sich ein Glas Wasser ein und denkt zurück an die Situation in der U-Bahn. Sie hatte wohl gesehen, wie der Penis von diesem Jungen steif geworden war. Im Biologie-Unterricht hatte sie schon mal gezeichnete Bilder davon gesehen und auch Texte dazu gelesen, aber in echt hatte sie noch nie einen Penis gesehen.

Vanessa erinnert sich an das Arbeitszimmer in diesem Haus, wo sie schon oft die Tochter des Opas im Internet hat surfen sehen.

Vanessa geht in das Zimmer und schmeißt den Computer an. Ihr ist bewusst, dass sie eigentlich kein Recht dazu hat, aber der Opa schläft und seine Tochter ist unterwegs. Sie will ungestört im Internet mal nach einem Bild von einem Penis suchen.

In der Suchmaschine gibt sie „steifer Penis“ ein und bekommt unendlich viele Treffer. Sie klickt auf den Obersten und es öffnet sich eine Seite mit nackten Männern, die ihre erigierten Schwänze präsentieren.

Ihre Mutter hatte sie immer vor diesen teuflischen Webseiten gewarnt, aber diese Seite hat Vanessas Interesse geweckt. Ihre Freundinnen hatten ihr erzählt, dass Schwänze – so nennen ihre Freundinnen immer das männliche Geschlechtsorgan – eher eklig aussehen würden.

Aber Vanessa versteht das jetzt gar nicht, denn sie konnte nichts ekliges erkennen! Es sieht selbstverständlich anders aus, als bei ihr, aber eklig auf keinen Fall!

Sie klickt nun auf einen weiteren Link und sieht nun nackte Frauen in sehr pornographischen Stellungen. Diese Frauen haben ihre Beine weit gespreizt und ziehen sich ihre rosafarbenen Schamlippen auseinander. Dabei gucken sie ganz verträumt in die Kamera…

Vanessa sieht erstaunt, dass die Frauen gar keine Schamhaare an ihrer Scheide haben. Diese Frauen im Internet müssen die sich wohl abrasieren.

„Finden Männer rasierte Scheiden schöner“ fragt sie sich und schiebt sich ihr Kleidchen hoch und betrachtet sich ihre haarige Scheide, die sich durch den dünnen Stoff ihres Baumwollslips abzeichnet.

Langsam zieht Vanessa sich den Slip herunter und spreizt ihre glatten, wohl- gewachsenen Beine, um ihre Scheide mit denen aus dem Internet zu vergleichen.

Ihre rötlichen, dicht gewachsenen Schamhaare verdecken ihre Scheide komplett und so zieht sie die äußeren Schamlippen – wie die Frauen auf der Internet- seite – auseinander. Ihre rosigen, zarten Inneren Schamlippen kann sie nun sehr gut erkennen. Auch ihren Scheideneingang mit ihrem Jungfernhäutchen sieht sie nun sehr genau. Wie ein zarter Kranz schützt sie ihr Jungfernhäutchen bis zur Hochzeitsnacht. Vanessa legt nun auch ihren Kitzler frei. Sie macht es genauso, wie es diese Frauen im Internet machen. Ihr Kitzler ist freigelegt und steht weit ab. Noch nie hatte Vanessa so etwas gemacht! Ihre Mutter würde sie dafür in ein christ- liches Mädcheninternat stecken!!

Nach dem Klick auf einen weitern Link guckt Vanessa erstaunt auf den Monitor: sie sieht Frauen, die sich küssen und miteinander schmusen.

Erschrocken klickt sie schnell weiter und kann es nicht fassen! Auf der anderen Seite kann sie Frauen sehen, die sich gegenseitig die Scheide küssen und lecken.

Auch stecken sich diese Frauen Gegenstände in die Muschi oder Finger.

„Na, gefällt dir, was du da siehst??!!“. Erschrocken fährt Vanessa herum und sieht mit erstaunten Augen die Tochter des Opas: Frau Wegener!

„Mund offen und Pussy offen! So sind die jungen Dinger heute!“

Vanessa schließt schnell ihren Mund und will schnell den Computer ausmachen, da steht aber schon Frau Wegener vor ihr und betrachtet die unrasierte Pussy von Vanessa. „Entschuldigung, in bin versehentlich auf diese Seite gekommen!“, haspelt Vanessa schnell hervor, worauf Frau Wegener laut lacht und entgegnet:

„Dein Slip ist auch versehentlich runter gerutscht?! Das glaubst du wohl selber nicht!! Opa schläft unten und du wichst dir hier deine haarige Teenager-Pussy!“.

Ein „Was wird wohl deine Mutter dazu sagen!“ kann sie sich auch nicht verkneifen.

Das ist Vanessas schwache Stelle! Sie würde zu hause riesigen Stress bekommen! Den alten, armen Mann alleine gelassen, einfach an den Rechner gegangen, diese teuflischen Seiten aufgerufen und dann noch nackt erwischt! Sie würde aufs Mädcheninternat gehen dürfen!!

„Bitte nichts meinen Eltern sagen! Die machen mich fertig und schicken mich ins Internat! Bitte sagen sie nichts!“ bittet Vanessa und kann ihre ersten Tränen nicht mehr unterdrücken.

Frau Wegener guckt sie sehr streng an und sagt in einem wütenden Ton:

„Na gut, wenn du machst, was ich dir sage, werde ich deinen Eltern nichts sagen! Wenn nicht, sage ich denen, dass du eine kleine, geile Lesbe bist und in meinem Arbeitszimmer zu Frauenbildern gewichst hast!!“.

Vanessa wischt ihre Tränen weg, atmet tief durch und antwortet mit einem zöger- lichen „Na gut, ich vertraue ihnen!“.

Frau Wegener spricht nun wieder in einem netteren Ton „Magst du, wenn Frauen unten rasiert sind? Habe dich nämlich etwas länger schon in der Tür beobachtet!“.

Vanessa fühlt sich ertappt und antwortet nur leise „Na ja, ich wollte eigentlich nur vergleichen und wissen, warum diese Frauen das machen…“.

Frau Wegener nimmt Vanessa zärtlich an der Hand und führt sie ins Badezimmer, deutet auf den Boden und sagt „Leg dich dort hin, ich werde es dir zeigen! Und denk dran, was du versprochen hast!“.

Vanessa gehorcht und legt sich sofort auf den Boden, mit dem Rücken zuerst.

Mit einem Elektrorasierer und einem Nassrasierer kommt Frau Wegener und zieht ihr das Kleid zum Bauchnabel. Mit einem „Jetzt mache ich dir ein kleines, geiles Nacktkätzchen!“ startet sie den Elektrorasierer und rasiert Vanessa die roten Haare von ihrem Venushügel und ihren Schamlippen.

Vanessa betrachtet das alles sehr skeptisch und wird nervös, als Frau Wegener sie mit Rasierschaum bedeckt und anfängt ihre Muschi zu rasieren.

Mit viel Hingabe vollendet die Frau dann die Rasur an der jungfräulichen Scheide von Vanessa.

„Das sieht nicht nur viel besser aus, auch im Liebesspiel ist es nicht so störend“ sagt Frau Wegener etwas oberlehrerhaft und streichelt dabei zärtlich über die wunderschöne, junge Pussy von Vanessa. Auch Vanessa findet das Ergebnis sehr ansprechend.

Frau Wegener rutscht nun näher und bewegt ihren Kopf in Richtung Vanessas Scheide.

Nach kurzer Zeit berührt die Frau mit den Lippen die frischrasierte Scheide der Schülerin und küsst diese vorsichtig. Vanessa ist das sehr unangenehm und sie zieht sich zusammen und würde am liebsten abhauen. Aber sie muss ihr Versprechen einhalten!

Immer gieriger werden die Küsse der älteren, aber nicht unästhetischen Frau. Auch ihre Zunge berührt immer öfter die Schamlippen der 18-Jährigen.

Nach einer Weile guckt Frau Wegener auf, gibt Vanessa einen Klaps auf die Schenkel und sagt „So, nun muss ich mich aber um Opi kümmern, den haben wir nun lange genug alleine gelassen! Und deine Zeit ist mittlerweile ja auch zu Ende!“.

Vanessa guckt erleichtert auf die Uhr, denn sie braucht erst nächste Woche wieder dann zu Herrn Wegener hüten gehen. Aber dieser Gedanke wird im Nachschub von Tochter Wegener sofort zunichte gemacht „Morgen kommst du dann wieder, dann werde ich dir noch ganz andere Dinge zeigen! Also vergiss dein Versprechen nicht, sonst rufe ich morgen sofort deine Eltern an, falls du nicht kommen solltest!!“.

Vanessa fühlt sich wie eine Maus in einer Falle und kann nur bedrückt mit einem

„Natürlich komme ich morgen. Sagen sie nur nichts meiner Mutter!!“ antworten.

Frau Wegener grinst ihr hinterher und sagt belustigt „Nein mein Kindchen! Wir sehen uns dann morgen um 16 Uhr hier! Einen schönen Tag noch!!“…

Die achtzehn Jahre junge Vanessa hält ihr Wort natürlich, denn dazu war sie von ihren christlichen Eltern immer erzogen worden. Außerdem ist es ihr unendlich peinlich, dass Frau Wegener sie erwischt hatte, wie sie gerade mit heruntergezogenem Slip vorm Internet Bilder von nackten Frauen angesehen hatte. Vanessa würde alles machen, nur dass Frau Wegener sie nicht bei ihren Eltern verpetzen würde. Ihre Eltern würden durchdrehen und Vanessa sofort auf ein christliches Mädcheninternat schicken…!

Also macht sich Vanessa heute wieder auf den Weg, um den alten Herrn Wegener und seine Tochter zu besuchen, so wie sie es gestern versprochen hatte. Frau Wegener hat sie vollkommen in der Hand.

Bei den Wegeners angekommen, öffnet ihr auch schon die Tochter von Herrn Wilhelm Wegener die Tür. Die Tochter ist bestimmt schon 50, da ihr Vater Wilhelm ja schon 76 Jahre alt ist. Frau Wegener sieht aber noch immer recht junggeblieben und sehr elegant aus, soweit Vanessa als Mädchen das beurteilen kann.

„Komm herein, Vanessa! Wir warten schon auf dich.“ sagt Frau Wegener und bittet Vanessa mit einer freundlichen Bewegung herein zu kommen. Mit einem weiteren Zeig auf ihren schlafenden Vater führt sie fort: „Der Pflegedienst hat Opa heute gebadet. Er ist noch sehr erschöpft und gerade wieder eingenickt. Aber das kennst du ja mittlerweile“.

Frau Wegener bittet Vanessa im Wohnzimmer platz zu nehmen und gibt ihr ein Glas Cola. Sie selber nippt an einem Glas Cherry. „Frau Wegener, ich sollte heute noch mal kommen. Aber ihr Vater schläft doch!“. „Das ist richtig, aber hast du schon wieder vergessen, was du gestern unerlaubt vor meinem Computer gemacht hast?! Du hast dort zu Frauenbildern dein kleines Fötzchen gerieben!!“ entgegnet Frau Wegener. Vanessa bekommt einen hochroten Kopf, da ihr diese Situation unendlich peinlich ist und sie am liebsten diese Minuten aus ihrem Leben streichen würde. Sie hatte einfach unerlaubt den Computer der Frau Wegener genutzt und versehentlich auf lesbische Seiten geraten. Aus Interesse verglich sie ihre junge, haarige Scheide mit den rasierten, weit geöffneten der Frauen auf den Internetseiten, als plötzlich Frau Wegener nach Hause gekommen war. Oh Gott, ist Vanessa das peinlich! Frau Wegener rückt nun näher an Vanessas Seite und sagt „Denk daran, dass ich dich in der Hand habe! Machst du nicht das, was ich dir sage, erzähle ich alles deinen Eltern!!“. Vanessa, die gerade Cola trinkt, verschluckt sich und muss husten. Dabei beplempert sie sich ihr Oberteil und hat wieder eine hochrote Bombe. Eins wird Vanessa nun wirklich klar: Frau Wegener erpresst sie und hatte wohl noch einiges vor…

Frau Wegener betrachtet den Cola-Fleck auf Vanessas Oberteil und fragt höflich „Da hast du dich aber etwas beschlabbert. Soll ich dir das Oberteil schnell waschen? Ich wollte sowieso gleich waschen. Übrigens bin ich die Edeltraud“. Vanessa kommt nicht zu einer Antwort, denn schon macht sich Edeltraud Wegener an ihrem Oberteil zu schaffen und zieht es ihr über den Kopf. Edeltraud betrachtet Vanessas rosafarbenen BH, der die runden, festen Mädchenbrüste verbirgt. Langsam kommt Frau Wegener näher, küsst zärtlich den Hals von Vanessa und öffnet dabei geschickt den BH und lest diesen auf Vanessas Schoß fallen. Vanessas Brüste stehen fest vom Körper ab und waren circa eine Handvoll. Frau Wegener schätzt Vanessas jungen, blassen Brüste auf 75b. Ganz zärtlich berührt sie nun die Brüste des Mädchens und ihre Küsse werden inniger. Vanessa erschaudert unter Edeltrauds Berührungen und versteift sich weiter. Allerdings lässt sie die ältere Frau gewähren, da Frau Wegener sie ja in den Händen hatte. Sie will unter keinen Umständen, dass Edeltraud ihren Eltern was erzählen würde!!

Edeltraud genießt es, die jungen, festen Mädchenbrüste ordentlich durchzu- kneten und kann nicht genug bekommen. Sie gibt der überraschten Vanessa einen zarten Kuss auf den Mund und schiebt ihr dann langsam die Zunge in den Mund. Oft hatte Vanessa das schon im Fernseher zwischen Mann und Frau sehen können, aber diesen sogenannten Zungenkuss hatte sie zuvor noch nie in ihrem Leben. Sie empfindet es aber eher als eklig eine Frau zu küssen. Immer wilder wird das Zungenspiel der alten Frau Wegener und auch ihre Hände rutschen nun zu dem Bündchen der Jeans von Vanessa. Frau Wegener beendet ihr Zungenspiel mit einem „Zieh dich schnell ganz aus, Vanessa! Ich will dein kleines Fötzchen sehen!!“. Sofort gehorcht das Mädchen und zieht ihre Jeans samt ihrem rosa Slip herunter und steht nun nackt vor ihrer Erpresserin. Vanessa hat eine rundliche, sehr knackige Figur und ihre sehr blasse Haut mit den hellrosanen Brustwarzen wirkt sehr anregend auf Edeltraud. „Zieh mich bitte auch aus, aber ganz langsam, dass ich es genießen kann!“ Widerwillig gehorcht Vanessa wieder und zieht Frau Wegener die weiße Bluse, dann die schwarze Faltenhose aus. Für eine Frau über 50 sieht sie wirklich noch recht knackig aus, dachte Vanessa, denn ihre Mutter war gerade 43 geworden und sieht nicht mehr so gut aus. Frau Wegener trägt schwarze Spitzenunterwäsche, auf die sie nun zeigt und sagt: „Alles, mein Schätzchen!“. Langsam zieht Vanessa den Busenhalter der Frau aus, die es sehr offensichtlich genießt. Ihre dunklen Brustwarzen samt Vorhöfen stehen erregt und steif ab. „Du machst mich richtig geil, Vanessa!“ stöhnt Frau Wegener und beginnt mit beiden Händen ihre etwas erschlafften (auf Grund ihres Alters) Brüste zu kneten. Vanessa beeindruckt das nicht und zieht ihrer „Gastgeberin“ nun noch den schwarzen Spitzenslip herunter. Ein warmer, schwerer Geruch der Geilheit strömt Vanessa in die Nase und kann auch am Slip erkennen, dass es dieser älteren Frau wohl schwer gefällt, sie hier auszunutzen.

Frau Wegener legt sich mit einem Seufzer weiter auf dem Sofa zurück und präsentiert der jungen Vanessa nun deutlich ihre Frauenscheide. „Gefällt dir meine Muschi, Vanessa? Ist sie genauso schön, wie die, die du dir im Internet angeguckt hattest?!“. Vanessa bekommt einen roten Kopf, warum muss diese Frau immer darauf herum- reiten und kann es nicht einfach belassen?? Trotzdem antwortet sie mit einem erzwungenen „Ja, ihre ist auch schön“. Edeltraud grienst sie an und spricht „Guck dir meine nasse Muschi doch genauer an! Du darfst sie auch küssen und schlecken!“. Dann packt die reife Frau mit den Händen jeweils zu ihren äußeren Schamlippen und zieht sie weit auseinander, so dass Vanessa direkt in die Muschi von Frau Wegener gucken kann. Dunkelrot bis Lila ist die Scheide der älteren Frau und in ihrer Öffnung erkennt Vanessa deutlich die spuckeartige Feuchtigkeit. Auch der große, lilafarbene Kitzler ist mit ihrem Saft bedeckt. Wieder sagt Frau Wegener „Du darfst meine Pussy ruhig küssen oder lecken!“ und zieht dabei ihre Schamlippen noch weiter auseinander, wobei ein schmatzender Laut entsteht. Vanessa will das aber nicht, denn sie ist doch keine Lesbe! Sie will überhaupt keine sexuelle Handlung, aber schon gar nicht mit einer Frau! Dafür müsste sie bestimmt in der Hölle schmoren. Es reicht doch, dass Frau Wegener sie gestern so berührt hatte!!

Doch Frau Wegener packt mit einer Hand Vanessa in die Haare und drückt sie mit einem „Das war keine Bitte, das war ein Befehl!!!“ mit dem Gesicht in ihre warme, nasse Muschi. Vanessa spürt den warmen, klebrigen Muschisaft in ihrem Gesicht und kann auch die Muschi deutlich riechen. Frau Wegener bewegt nun grob ihr Gesicht auf ihrer nassen Scheide und meckert „Jetzt leck mich endlich Mädchen!“. Vanessa streckt angewidert ihre Zunge heraus und ertastet mit dieser die Scheidenöffnung der alten Frau Wegener. Warmer, bitterer Muschisaft klebt an der jungen Zunge von Vanessa, aber sie verrichtet artig ihre Arbeit. Sie will es nicht riskieren, dass Frau Wegener ihren Eltern was erzählt! Immer wieder lässt Vanessa ihre flinke Zunge durch die vor Freude schmatzende Muschi gleiten oder züngelt feste an dem steifen Kitzler der Frau. Frau Wegener stöhnt laut und dirigiert weiterhin den Kopf von Vanessa, denn so kann Edeltraud die Geschwindigkeit und Ort besser bestimmen, da Vanessa völlig unerfahren ist. Trotzdem stellt sie sich hervorragend an…

Edeltraud wird immer lauter und bewegt Vanessas Kopf immer wilder. Vanessas Kiefer, Hals und Zunge schmerzen, aber ihr ist bewusst, das es nicht mehr lange dauern wird. Als sie dies gerade denkt, bäumt sich Frau Wegener unter einem lauten, spitzen Schrei auf, drückt Vanessas Kopf noch fester an ihre Pussy und ihr Becken schiebt sie Vanessa fest entgegen. Unter starken Zuckungen verströmt die Pussy von Frau Wegener noch mehr Scheidenflüssigkeit, die sich in Vanessas Gesicht und Mund verteilt.

Nach einer Weile fällt Frau Wegener hinterrücks auf das Sofa zurück und ihr Körper entspannt sich sofort. Dann steht sie mit wackeligen Beinen auf, nimmt einen großen Schluck Cherry und lächelt Vanessa an „Das hast du ganz toll gemacht, Mädchen! Ich werde dir noch viel beibringen, denn so ein Talent sollte nicht im Mädcheninternat versauern!“. Da ist wieder diese Anspielung!! Frau Wegener ist sich sehr bewusst, wie sie das Mädchen gefügig machen kann und nutzte dies schamlos aus.

Edeltraud steht nun auf, nimmt Vanessa an die Hand und sagt zu ihr lächelnd: „Komm Vanessa, Opa müsste gleich wach werden, und den wollen wir doch auch nicht vergessen, oder???“…

Die ältere Frau Wegener führ die achtzehnjährige Vanessa in das Nachbarzimmer, wo der 76-jährige Vater von Frau Wegener immer noch im Sessel sitzt und schläft. Frau Wegener und Vanessa sind immer noch nackt und Vanessa würde nun am liebsten nach Hause rennen und das von ihr erlebte für immer vergessen. Aber sie hat halt keine andere Wahl, den Frau Wegener hat sie in der Hand und erpresst sie. Vanessa muss also alles über sich ergehen lassen, um nicht von Frau Wegener bei ihren Eltern verpetzt zu werden.

„Jetzt wollen wir meinen Vater mal wunderschöne Träume verpassen, oder was denkst du, Vanessa?!“. Vanessa ist nur nach flüchten zu mute und antwortet „Nein, was haben sie vor?! Ich will endlich nach Hause!“. Frau Wegener jedoch lacht nur und erinnert Vanessa an ihre Abmachung und schubst sie zu ihrem Vater.

„Du wirst ihn jetzt küssen und etwas verwöhnen!“. Vanessa gehorcht und gibt dem 76-jährigen einen Kuss auf die Glatze. Sie guckt zu der Frau Wegener, worauf diese sie sofort mit einem „Los mach weiter!“

ermutigt. Vanessa küsst nun die Stirn des Opas und öffnet das karierte Hemd, um ihm die weißbehaarte Brust zu kraulen.

„Das machst du schon richtig prima! Mach weiter so und halte dich bloß nicht zurück!“

Vanessa krault zärtlich die schrumpelige, hagere Brust des alten Mannes und küsst ihn nun auf den Mund. Wieder bekommt sie einen Tipp von Frau Wegener „Los, Schätzchen, nimm die Zunge zur Hilfe! Ich hab es dir doch vorhin gezeigt!“. Vanessa dringt darauf zurückhaltend und vorsichtig mit ihrer kleinen Zunge in den groben Mundraum des alten Mannes ein und beginnt etwas angewidert mit ihrer Zunge an der des Opas zu spielen. Sie macht es genauso, wie es vorhin die Tochter des Opas bei ihr gemacht hatte, denn sie will es sich mit ihr nicht verscherzen, denn sie weiß, dass Frau Wegener sie in der Hand hat. Ihr bleibt halt nichts anderes übrig!

Frau Wegener kommt nun auch zu ihrem Vater und öffnet ihm langsam die dunkelgrüne Kordhose. Vanessa erkennt, wie die Tochter ihrem Vater langsam die Pampers (auf Grund seines Alters) auszieht. Vanessa konzentriert sich weiterhin, den Opa zu kraulen und ihn mit Küssen zu verwöhnen.

„Guck mal, Vanessa! Das ist der Schwanz meines Vaters!“ sagt Frau Wegener fröhlich zu Vanessa. Vanessa dreht sich zu Edeltraud und erkennt den nackten Unterleib des alten Mannes, den sie seit mehreren Monaten gehütet hatte. Die Kordhose ist zu den Füßen herunter gezogen, die Pampers – der alte Herr ist wohl inkontinent – war geöffnet. Vanessa blickt auf den kleinen, schrumpeligen Pimmel des Opas. Der Penis ist wohl auf Grund des Alters, sowie der Feuchtigkeit in der Pampers, so schrumpelig. Auch strömt Vanessa nun langsam der Geruch von Urin in die Nase.

Frau Wegener nimmt den runzeligen Pimmel ihres alten Vaters in die Hand und streichelt diesen nun zärtlich. „Du sollst auch seinen Schwanz schön verwöhnen, Vanessa! Kraul ihn, oder wichs ihn schön hoch und runter!“, dabei zieht sie ihm die Vorhaut mehrmals hoch und runter. Vanessa bemerkt an dem leisen Seufzer des alten Mannes, dass es ihm wohl gefällt. Dem befehlenden Blick der Tochter folgend hockt sich Vanessa nun neben den Opa und nimmt dessen schlaffen Pimmel in die Hand. Mit der anderen krault sie die Oberschenkel und küsst dabei den Oberkörper und Bauch. Der alte Penis des Opas fühlt sich sehr feucht und schlabberig an, dennoch krault sie ihn und dessen Hodensack. Langsam gewöhnt sich Vanessa auch an den strengen Uringeruch, der aus der offenen Pampers strömt. Vanessa ekelt sich vor diesem alten Opa, denn er ist unhygienisch und auch will sie nicht dessen Penis verwöhnen. Aber sie hat keine andere Wahl! Entweder Augen zu und durch, oder Mädchen- Internat! Sie muss es einfach durchstehen!! Vanessa massiert nun die großen, dicken Hoden des Opas und in Gedanken versucht sie sich irgendwie abzulenken, indem sie an schöne Zeiten oder Dinge denkt. Der alte Mann wird mit seinem Seufzern immer etwas lauter und auch sein Penis wird immer etwas fester und auch größer. Vanessa kennt dieses

„Phänomen“ noch nicht und ist etwas verwundert über diesen neuen Zustand. Frau Wegener erklärt ihr es aber schnell und fügt noch ein „Und jetzt wichs ihm richtig schön den Pimmel!“ an. Vanessa nimmt den nun festeren und nicht mehr so schrumpeligen Pimmel in die rechte Hand und bewegt diese genauso, wie sie es vorhin bei Frau Wegener gesehen hatte. Wieder wurde der Pimmel fester und die Hoden ziehen sich etwas zusammen. Auch das nun deutlich zu erkennende Stöhnen des Opas wird immer lauter. Vanessa zieht immer wieder die Vorhaut des Opas zurück. Die blasse Eichel des alten Mannes wird immer dicker und roter. Auch erkennt Vanessa mittlerweile einen feuchten, schaumigen Film auf dessen Eichel. Es erinnert Vanessa stark an die Scheidenflüssigkeit von Frau Wegener.

„Das was du auf der Eichel meines Vaters siehst, das ist der Vortropfen! Es gefällt ihm also sehr gut! Mach weiter so und massier im dabei noch die Hoden!“. Vanessa wichst den nun steifen Schwanz weiter, allerdings etwas fester und schneller und mit der anderen Hand massiert sie nun feste die riesigen, geschwollenen Hoden des Alten. Dieser keucht zwischenzeitlich mehr und drückt Vanessa manchmal das Becken etwas entgegen. Vanessa merkt dann ein leichtes Zucken im Schwanz und das die Flüssigkeit auf der Eichel zunimmt.

Nach einer Weile unterbricht Frau Wegener sie und sagt „So, jetzt küsst du Opa auf die Eichel und verwöhnst seinen Schwanz inklusive Hodensack mit deinem jungen Mund und Zunge! Das mag er besonders gerne!“. Vanessa hockt sich nun zwischen die Beine des 76-Jährigen, zieht dessen Vor- haut zurück und küsst die mit Wichse verschmierte Eichel. Als sich die Lippen von seinem Schwanz wieder lösen, ziehen lange Fäden zwischen seiner Eichel und ihren Lippen. Der Opa stöhnt laut und erwacht. Mit müden Augen guckt er an sich herunter und blickt Vanessa in die weitgeöffneten, wunderschönen Augen. Auch erkennt er die Fäden seiner Wichse, die an ihren vollen, roten Lippen zum Kinn herunterbaumeln. Er hatte Vanessa immer schon auf den runden Arsch geguckt, aber das ist jetzt das höchste. Das kleine Luder hatte seinen alten, wichseverschmierten Schwanz geküsst!

Vanessa wichst den Pimmel des Alten weiter und massiert dabei feste die nun noch pralleren Hoden. Aber nun wird jede Bewegung des Mädchens vom Opa begutachtet und mit einem lauten, geilen Stöhnen quittiert. Wieder beugt sich Vanessa vor, um die Eichel zu küssen, als Frau Wegener anmerkt

„Nimm seinen Schwanz richtig in den Mund und saug da dran!“. Vanessa nickt mit dem Kopf und stülpt ihre vollen, jungen Lippen über die Eichel des alten Mannes. Dieser stöhnt wonnig, als er die Wärme des jungen Mundes um seinen Schwanz spürt. Vanessa empfindet das ganz anders, denn sie könnte sich übergeben, als sie den nach Urin stinkenden, alten Schwanz in ihren Mund spürt. Auch der bittere, klebrige Geschmack seiner Wichse ekelt sie unendlich an. Hätte sie bloß niemals hier das Internet einfach genutzt, dann müsste sie nun mit dem Opa nur Karten spielen, und ihm nicht den Schwanz verwöhnen. Sie ekelte sich vor dem Opa, vor sich selbst und der ganzen restlichen Welt. Am liebsten würde sie im Erdboden versinken. Aber das geht nicht, und sie musste nun durch diese Situation einfach durch, auch wenn es ihr unendlich schwer fällt.

Nun bewegt Vanessa ihren Kopf vor und zurück, wobei Frau Wegener nun ihren Kopf etwas mitführt, um Vanessa zu zeigen, was sie machen muss. Der alte Herr Wegener genießt jede Auf- und Abbewegung Vanessas Kopf und stöhnt, wie ein alter, geiler Eber. Immer mehr klebrige, schaumige Wichse schmeckt Vanessa in ihrem Mund und schluckt es schnell immer weg, damit der Geschmack endlich weg ist. Wie kann man ihr so was nur antun?!

Immer schneller und tiefer drückt Frau Wegener den Kopf des jungen Mädchens auf den steifen Schwanz ihres 76-jährigen Vaters. Manchmal dringt der Pimmel so tief in Vanessas Mund ein, dass sie würgen muss und Tränen sich bilden. Doch Frau Wegener beeindruckt das wenig, denn sie macht unter Anfeuerungen wie

„Schluck den Schwanz meines Vaters!“, „Lutsch ihm schön die Saftlatte!“ oder

„Ja, blas meinem Vati schön die dicken Eier leer!“ immer weiter.

Auch ihr Vater stöhnt immer lauter und tiefer. Mit Beckenbewegungen und lauten

„Ohhhh“s und „Aaahhh“s stößt er gnadenlos in den unschuldigen, jungen Mädchen- mund und verkrampft sich in seinem Lehnstuhl. Vanessa betet, dass es endlich vorbei gehen würde und sie alles hinter sich haben würde! Sie kann nicht mehr länger!! Aber auch der Opa kann nicht mehr länger und bäumt sich mit einem lauten

„AAAhhhhhh“ in seinem Lehnstuhl auf, stößt noch mal tief in Vanessas Rachen und verspritzt seinen angestauten, alten Samen. Unendlich viele Sperma-Schwalle spritzen in Vanessas Rachen und sie kann nur zügig schlucken, um nicht an den Samenmengen zu ersticken. Immer wieder spürt sie einen harten, heißen Strahl an ihren Gaumen oder Zungenbändchen spritzen. Nach einer Weile endet das Pumpen der Hoden und der Schwanz des Opas wird wieder schlaff.

Vanessa ist überglücklich, dass es endlich ein Ende gefunden hat, auch wenn es so eklig für sie sein musste. Sie wird diesen widerlichen, bitteren Geschmack wohl niemals vergessen können. Niemals hat sie sich so erniedrigt gefühlt, wie in dieser Situation. Sie könnte den selbstgefällig zu ihr heruntergrinsenden Opa eine klatschen!! Wenn nicht Frau Wegener und das kleine Geheimnis wär…


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (1 votes, average: 9,00 out of 10)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf buyload.ru sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!


Online porn video at mobile phone