Transe in Appartmenthaus besucht

Es war mal wieder so weit, wichsen reichte mir an diesem Tag nicht mehr, also beschloss ich ins 30 Minuten entferne Appartmenthaus zu fahren, um etwas Zeit mit einer Transe zu verbringen. Sie hieß Nathalie und klang am Telefon sehr weiblich und verführerisch. Auf dem Weg dorthin spielte ich im Auto die ganze Zeit mit meinem Schwanz, welcher schon mehr als hart war. Dort angekommen stieg ich aus dem Auto und ging Richtung Eingang. Kaum war die Eingangstür hinter mir zugefallen, kamen auch schon die ersten Thai-Mädel´s auf mich zu und wollten mir „Ficki Ficke für 50“ andrehen, ich lehnte dankend ab und klingelte bei Trans Nathalie. Die Thai Mädel´s kicherten laut, sie wussten genau was ich wollte, RICHTIG, ich wollte gefickt werden.
Nathalie öffnete mir die Tür und bat mich herein. Sie war knappe 1,80 groß, sehr schlank, hatte extrem lange Beine und schön gemachte Brüste. Einfach genial, so wie man sich eine südländische Transsexuelle vorstellt. Sie fragte mich worauf ich denn Lust hätte und schickte mich anschließend noch kurz unter die Dusche. Als ich wieder ins Zimmer kam, hatte sie bereits ihren Bademantel abgelegt und saß mit verschränkten Beinen auf dem Bett. Ich ging auf sie zu, streichelte ihr etwas über ihre strammen Oberschenkel und sie öffnete ihren Schritt. Nun sah ich was ich sehen wollte, einen schönen rasierten Schwanz, den ich gleich mal schön massierte. Es dauerte nicht lange bis dieser schön hart war. Sie legte sich auf´s Bett und ich begann ihren Prachtschwanz schön tief zu blasen. Nach einiger Zeit drehte ich sie um, spreizte ihre Arschbacken auseinander und leckte ihr geiles Loch. Ich merkte gleich dass es ihr gefällt, als steckte ich meine Zunge in sie und wichste nebenbei ihren prallen Schwanz. Sie sagte zu mir dass es ihr gefalle, denn normalerweise werde sie nur in den Arsch gefickt, und sie sei es nicht gewöhnt von ihren Kunden auf diese Art und Weise verwöhnt zu werden. Nach einiger Zeit griff sie nach meinem Schwanz, streifte die Vorhaut zurück, spuckte auf meine Eichel und massierte sie mit ihrem Daumen. Ich konnte es einfach nicht mehr abwarten und bat sie, mich in den Arsch zu ficken. Gesagt getan. Ein Kissen unter meine Hüfte, etwas Gleitgel und sie setzte an. Anfangs war ich noch ein wenig angespannt, doch als ich mich entspannte war er auch schon drinnen. Sie begann mich mit langsamen Kreisbewegungen zu verwöhnen. Nebenbei wollte sie meinen Schwanz wichsen, das wollte aber ich nicht, ich hätte sofort gespritzt. Es war einfach ein geiles Gefühl. Nun will ich es von hinten, dachte ich mir, und ich drehte mich um, kniete auf allen vieren auf dem Bett, und schon ging´s weiter. Sie begann mich immer heftiger zu ficken. Als ich den Kopf hob, konnte ich das ganze Szenario im Spiegel neben ihrem Bett mit ansehen. Sie hatte die Augen geschlossen und schob mit heftigen gleichmäßigen Stößen. Plötzlich hörte sie auf mich zu ficken, und fragte etwas verlegen, ob ich noch einmal ihren Arsch lecken möchte. Ich legte mich auf den Rücken, und sie setzte sich auf mich. Ich begann zu lecken und sie verwöhnte dabei meinen Schwanz. Nun war der Moment gekommen, ich konnte nicht mehr anders, und spritzte ihr ins Gesicht, das fand sie anfangs nicht so toll, doch als ich sie im Anschluss küsste und ihr mein Sperma aus dem Gesicht leckte, lächelte sie nur. Wir lagen noch eine Weile auf ihrem Bett, bis ich mich auf den Weg unter die Dusche machte. Tja, nun hatte ich was ich wollte, mal wieder richtig gefickt zu werden. Ich verabschiedete mich von ihr und beschloss sie wieder zu besuchen.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (3 votes, average: 10,00 out of 10)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf buyload.ru sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!


Online porn video at mobile phone