Urlaub in Kroatien

Geschicht von literotica (c) boeking

Seit etwa einem Jahr lebte ich (47) in einer glücklichen Beziehung mit Susanne. meiner fast 21-jährigen Freundin. Natürlich muß ich einräumen, dass die Beziehung sicher davon lebte, dass Susanne wahrscheinlich noch eine Vaterfigur gesucht hatte der ihr Sicherheit gab. Trotzdem hatten wir wirlich eine Menge Spass zusammen im Bett. Aber auch bei sonstigen Aktivitäten hielt sie mich jung. Ich hatte mit ihr endlich eine Frau gefunden die auch mal mit mir Mountain-Bike fuhr und keine Angst vor dem Soziussitz meines Motorrads hatte.

Trotz meinen 47 Jahren lief ich bei Susanne zu immer neuen, lange nicht mehr für möglich gehaltenen Höchstleistungen auf.

Anfangs hatte ich mich vor dem Kontakt mit ihrem Vater gescheut, da Martin nur wenig älter war als ich.

Aber nachdem Susanne bei mir eingezogen war kam ich nicht mehr darum herum, und stellte fest, dass wir uns doch überraschend gut verstanden. Martin hatte sich an Sorgen mit seiner in der Pupertät noch so schwierigen Tochter gewöhnt und lebte sein einigen Jahren alleine, nachdem er geschieden worden war. Seit einigen Monaten hatte auch er inzwischen wieder eine lockere Beziehung, die ich jedoch noch nicht kennenlernen konnte.

Im diesem Sommer waren wir bei der Planung eines Urlaubs in Kroatien. Ich wollte mit Susanne auf meinem Bike, einem 1500er Cruiser, zum Zelten auf einen FKK Campingplatz fahren.

Auch Martin war noch bei der Vorbereitung für seinen Urlaub mit seinem Wohnwagen. Bei einem gemeinsamen Grillen und einigen Bierchen kamen wir überein, uns Ende August in Kroatien zu treffen. Martin wollte zuvor noch eine Woche am Gardasee verbringen, und dann erst nach Baska kommen.

Ausgenutzt! Darf er das mit mir machen?

  • Dauer: 7:18
  • Views: 313
  • Datum: 06.01.2013
  • Rating:

A-O Gefickt & Abgezockt!!

  • Dauer: 8:00
  • Views: 416
  • Datum: 14.03.2015
  • Rating:

Wichs ihn dir! DIE Dirty-Talk Wichsanleitung! | Anny Aurora

  • Dauer: 7:23
  • Views: 102
  • Datum: 20.07.2018
  • Rating:

Perverser Irrtum! Stiefvaters Lackgeschenk!

  • Dauer: 8:19
  • Views: 333
  • Datum: 23.01.2016
  • Rating:

Für Susanne und mich bedeutete das die Lösung unserer Gepäckprobleme. Martin konnte für uns einen Tisch, Stühle, meinen Laptop, und sonstige Dinge mitnehmen, die nie auf unserem Bike Platz gefunden hätten.

Baska.

Für Susanne, die ich häufig auch nur Susi nannte, war es etwas seltsam sie sich dann fast ganztags vor ihrem Vater nackt zu zeigen. Mit mir zusammen war sie schon häufig an FKK-Stränden gewesen, was nicht selten in einem Open-Air-Fick endete. Aber vor ihrem Vater, war sie seit ihrer Kindheit nicht mehr nackt herum gesprungen.

Sie hatte es nicht wirklich nötig sich zu verstecken. 1,65 groß, mit jugendlich straffem Körper, festem Bauch, Titten für B-Körbchen die sie jedoch nie trug, makellose Haut und lange, braune Haaren. Damit hatte sie nicht die auffällige Erscheinung mancher großer, langbeiniger Mädels oder irgendwelcher Kurvenwunder. Aber ich liebte es sie anzusehen. Auch liebte ich ihr schmales Gesicht mit dem sinnlichen Mund, den vollen Lippen und ihren hochgezogenen Augenbrauen.

Nachdem wir den ersten Tag zu dritt am FKK-Strand zugebracht hatten wirkte Susi doch recht schnell immer lockerer. Auch am dem ersten noch lauen Abend bei einer Flasche Wein vor dem Wohnwagen ihres Daddys versteckte sie sich nicht unter einem T-Shirt. Nach Sonnenuntergang zog ich die Fotos unserer Herfahrt durch die Dolomiten von meinem Fotoapparat auf mein Laptop herunter.

Natürlich wurden die Bilder gleich angesehen. Auch Martin steuerte seine Fotos vom Gardasee zu der Diashow mit bei.

Da mir Martin beim Einspielen der Bilder über die Schulter sah, entdeckte er den Ordner mit der Bezeichnung „Susi“, in dem ich eine Akt-Fotoserie seiner Tochter gespeichert hatte.

Jeder Vater will natürlich auch Bilder seiner schönen Tochter ansehen. Etwas unsicher fragte ich Susi, ob ich ihrem Daddy auch diese Bilder zeigen durfte.

Nachdenklich legte sie ihren Kopf auf die Seite, kaute auf ihrer Unterlippe, stimmte dann aber zögerlich zu. Schließlich hatte ihr Vater heute am Strand eigentlich schon alles gesehen, da sie ihre Scham hübsch rasiert hatte und nicht nur für ihr Alter ein sehr ausgeprägtesGeschlecht hatte.

Die Fotoserie hatte ich hatte ich in schwarzweiß gehalten da Susi im Winter durch ihre dann fast weiße Haut gute Kontraste bot. Sie Serie begann mit harmlosen Porträtaufnahmen und mit Fotos von Julia in verschiedenen Stadien der Endkleidung. Dann mit schönen erotischen Posen mal auf einer alten Munitionskiste, mal auf einem Korbwürfel, teilweise mit leicht im Schatten zu erahnenden Schamlippen, manchmal mit im Vordergrund befindlichen Füße (auf die ich so stand).

Auch einige Fotos im Gothik-Stil mit leicht dömonisch geschminkten Augen und einem Airbrush-Tatoo auf dem Rücken.

Die vielleicht 100 Fotos zählende Serie endete mit sechs Aufnahmen, mit Julia in einem antiken Sessel sitzend, erstmals die Schamlippen gut beleuchte. Dann folgten zwei Fotos auf denen sie ein Bein auf dem Sitz aufgestellt hatte und mit beiden Händen ihre ohnehin schon fast vulgäre, dunkle Vulva weit für die Kamera auseinander zog.

Susi hatte sich zu mir auf den Schoß gesetzt und versuchte anfangs selbst durch die Bilder zu klicken. Aber ihr Vater hatte ihre Finger bald weggedrängt und bestimmte das Tempo längst selbst. So konnte sie die letzten Bilder nicht mehr vertuschen. Das Ende der Diashow kommentierte ich mit der trockenen Bemerkung, „deine Tochter ist erwachsen geworden!“ Martin lächelte und drohte Susi schertzend mit dem Finger, „darüber reden wir aber noch.“

Im Schatten des Campingtischs konnte ich die steil nach oben ragende Latte von Martin erkennen. Auch Susi hatte aus den Augenwinkeln zu ihm rüber geschielt, und auch seinen „steifen Schwanz“ sehen können, wie sie mir später im Zelt sagte.

Da es schon spät geworden war, beendeten wir die Runde und Susi und ich zogen uns zu unserem Zelt zurück.

Susi so obszön, mit klaffender Fotze ihrem Vater zu zeigen hatte mich geil gemacht. An unserem Platz angekommen zog ich sie sofort ins Zelt und konnte überrascht feststellen, dass auch das Loch meiner Kleinen überzulaufen drohte.

Anscheinend kamen hier doch einige exhibitionistische Neigungen zum Vorschein :-). Während dem dann folgenden zärtichen Ficks gestand sie mir, dass es sie tatsächlich geil gemacht hatte, als ihr Vater ihre Fotos ansah und sie dann noch erkennen konnte, dass seine nackte Tochter in verführerischen Posen ihn tatsächlich aufgeilten.

Zwei Tage später frühstückten wir zusammen, planten eine kleine Wanderung und begaben uns zur Küste.

An der Küste entlang zogen sich einige schwer zu begehende Pfade über Felsen durch die verschiedene Buchten mit kleinen Stränden zu erreichen waren. Wir erforschten dann Pfade ins Innere der Insel, von denen wir uns Zugang zu einer weiter entfernten Bucht mit Rückfahrgelegenheit per Boot erhofften.

Während der Wanderung erreichten wir ein wunderschönes und einsames Plätzchen mit Aussicht auf das Festland bei einer selten klaren Sicht.

Susi hatte schon vergangenes Jahr angedeutet, dass sie auch gerne ein paar Aktaufnahmen in der freien Natur von sich hätte. Da ich dafür bisher keine schöne Kulisse an versteckter Stelle gefunden hatte, war bisher noch nichts daraus geworden.

„Susi, was meinst Du. Wäre das nicht der richtige Platz für ein paar tolle Aufnahmen von dir. Die Kulisse ist kaum zu überbieten. Wir könnten gleich ein paar Bilder machen oder kommen wir nochmal alleine her?“

„Stimmt schon. Tolle Landschaft und super Sicht. Machen wir doch gleich ein paar Bilder“. Und zu Martin gewandt, „oder hast Du was dagegen, Pappa? Wir würden gerne ein paar neue Aktfotos von mir schießen.“

Martin hatte schon seinen Rücksack abgesetzt, schraubte gerade eine Wasserflasche auf, und brummelte, „ne, ist ok. Bist ja ein schönes Model. Darf ich auch ein paar Fotos von meiner Tochter machen?“

„Ich habe nichts dagegen. Du, Susi?“

Auch Susi stimmte zu, und wir begannen uns erst mal an dem schönen Platz breit zu machen, und zogen uns alle aus, um uns auch etwas zu sonnen.

Dann begann Susi für uns zu posieren. Martin und ich gaben Susi wechselnd Anweisungen wie sich sich bewegen sollte und setzten Ideen um, wie wir sie sehen wollten. Für mich sollte sie zunächst ihre Joggingschuhe mit den flachen Sportsöckchen für einige Bilder anlassen.

Nach unserer früheren Photosession hatte sie auch gelernt mit den Augen zu flirten und wechselnde Mimik gezielt einzusetzen.

Mal schmollend von unten nach oben bickend, mal hochnäsig, oder einfach nur mit einem Lächeln nach einem Scherz von uns, zeigte sich sie mal auf dem Bauch räkelnd, mal auf dem Rücken, mal sitzend die Füsse geziert aufgestellt. Nach sicher 50 recht braven Posen, mit meist geschlossenen Beinen, wies ich sie an auf allen vieren uns ihren Arsch entgegen zu recken. Sie zögerte keine Sekunde und begann sich verführerisch vor unseren Kameras zu bewegen. Mal sah sie über die Schulter zu uns zurück, mal hatte sie den Kopf auf die Felsen gelegt und hielt durch ihre gespreizten Beine Blickkontakt. Ihre volle Vulva war deutlich geöffnet und ihre leicht aufklaffenden inneren Labien ließen etwas weißen Schleim erkennen.

Dann auch sitzend und auf dem Rücken liegend präsentierte sie uns immer wieder ihre vollen Schamlippen, auch mit gespreitzten Beinen. In ihren Augen glaubte ich die pure Geilheit zu erkennen. Manchmal strich sie mit ihren Händen über ihre Titten und schien ihre Nippel auch kurz zwischen die Finger zu nehmen, um sie zu reizen, mal fuhren ihre Finger spielerisch über ihre Fotze.

Mein Schwanz war nur deshalb nicht komplett hart, weil ich mich auf die Technik der Kamera, Bildausschnitt etc. konzentrieren musste. Martin schien es genau so zu gehen. Auch sein Schwanz, etwas größer als meiner, hatte sich zu einem blutgefüllten Schwengel entwickelt. Immer wieder konnte ich sehen, dass Susis Augen wie magisch von seinem Schwanz angezogen wurden.

Martin schlug dann vor, dass ich mal zusammen mit Susi Model stehen könnte. Ich stimmte gerne zu. Hatte ich doch auch einen recht athletischen Body, und hoffte dabei das Spiel noch etwas weiter treiben zu können.

Zunächst gab es ein paar Fotos von uns Bauch an Bauch gegenüber stehend, uns küssend, mal auf den Felsen sitzend während sie einen Fuß auf meinem Bauch abgestellt hatte, und ich ihre anderen an meine Lippen führte und zwischen ihren Zehen leckte. Dann in diversen Stadien der Umarmung, mal Susi mit dem Rücken zur Kamera während ich mit beiden Händen ihre Arschbacken massierte, sie dann etwas auseinander zog, und damit Martin ihr Arschloch präsentierte. An ihrem Atem und ihren Küssen merkte ich, dass der Grad ihrer Geilheit weiter anstieg.

Dann drehte ich sie mit dem Bauch zur Kamera, während ich mich halb hinter sie stellte, und führte ihre Hand an meinen nun schon gänzlich steifen Schwanz, den sie brav umschloß und leicht anfing zu wichsen.

Mit beiden Händen quetschte ich mal brutal ihre Titten und zwirbelte im Wechsel ihre harten Brustwarzen.

Zu Martin gewandt, fragte ich dazwischen auch mal, „ok so?“ Ich wollte sicher gehen, dass ich nicht zu weit ging.

Martin nickte nur, und klickte weiter. Auch sein Schwanz stand nun schon in der waagrechten.

Wie weit kann ich mit Susi wohl noch gehen, dachte ich bei mir.

Dabei fuhr ich mit beiden Händen über ihren festen Bauch, den ich so liebte, tiefer, bis zu ihren Schamlippen. Griff von beiden Seiten zu und zog sie weit klaffend für Martins Kamera auseinander. Susi warf dabei ihren Kopf in den Nacken, und keuchte mir einen geilen Kuß in den Mund. Als sie sich löste flüsterte sie mir ins Ohr, „du geile Sau! Lässt mich vor meinem Vater deinen Schwanz wichsen und zeigst ihm meine nasse Fotze! Siehst du wie fett sein Schwanz schon ist?“

Nun drückte ich sie mit beiden Händen vor mir auf die Knie und schob ihr mein hartes Rohr ins Gesicht. Mit hoch zu mir erhobenen Augen, öffnete sie brav den Mund, und begann meinen Schwanz zunächst leicht zu lecken. Da ihr Vater ohne zu zögern oder Protest fleißig weiter klickte saugte sie ihn bald tief in ihren Mund.

Nun ritt mich der Teufel: „Wie sieht es aus. Machen wir ein paar Familienfotos? Ihr beide zusammen.“

Weder Susi noch Martin erhoben spontan Einwände, und ich gab gleich Anweisungen um die Dinge ins Laufen zu bringen.

Erst positionierte ich ihren Daddy hinter Susi, und er sollte sie mit beiden Armen an den Schultern umarmen, seine Wange an ihre Wange legend.

Dann beide mit der Front zur Kamera, sich voneinander weg lehnend, aber an einer Hand haltend, sich dabei anlachend.

Die nächste Szene sollte schon etwas mehr Intimität zeigen. Er seitlich hinter ihr, an ihren Körper gepresst, hielt ihre beiden Schultern in beiden Händen. Ihre linke Hand sollte über seinen Bauch an seine Hüfte greifen. Dann sollte sie ihren Blick, unschuldig, neugierig, nach unten auf seinen Schwanz richten.

Beide spielten ohne Widerrede mit.

Aus dieser Position hieß ich Daddy mit seine rechte Hand um sie herum zu greifen, und ihre rechte Titte leicht in die Hand zu nehmen. Da er auch schon leicht ihre Nippel massierte ermutigte ich ihn weiter, „Zieh ihren Nippel lang, Du kannst ihre Titten ruhig hart anfassen. Sie mag das“.

„Susi, leg deine Hand flach auf seinen Unterbauch, lehn dich zur Seite und schau ihm unterwürfig in die Augen.

Zu Martin: „Jetzt nimm ihre Titte härter ran. Knete sie richtig durch. Jaaa. So ist gut. Jetzt dreh ihren Kopf zu dir und küss sie auf den Mund“. Martin hatte nun alle fünf Finger tief in ihr Tittenfleisch gegraben. Ich klickte fleißig drauf los, während sie sich unter seinen Händen leicht unruhig wand. Deutlich war zu erkennen, dass die Situation nicht spurlos an ihm vorbei ging. Sein Schwanz schwoll noch weiter an, und der dicke Schwengel richtete sich nun gänzlich auf. .

„Jetzt leg Du deine Hand auf seinen Schwanz, Susi! Ja, wie bei mir, genau so. Drück ihn ruhig ein bisschen!“

Nicht faul begann sie seinen Schwanz sogar leicht etwas zu wichsen. Ihr Brustkorb hob und senkte sich unter ihren tiefen Atemzügen. „Macht weiter so, jetzt schau wieder in die Kamera Susi, beiß dir auf die Unterlippe, zeig dass du geil bist, und Du Martin, knete weiter Titten. Ja, genau. Quetsch sie richtig aus.“

Julia entglitt schon ein deutliches Stöhnen, „was macht ihr nur mir mir,“ während sie dabei kräftig sein nun knallhartes Rohr wichste.

Ich nutzte die Chance, ging mit wippendem Schwanz, auf die beiden zu, tauchte mit meinem Blick tief in die leidenschaftlichen braunen Augen meiner Freundin, küsste sie auf den Mund, und fuhr ihr mit der freien Hand zwischen die Beine. Dort fand ich eine wirklich unglaublich nasse Fotze vor.

Wieder zurück auf meine Position, wies ich Susi an, ihren Kopf in den Nacken zu legen, und ihren Daddy mit bittendem Ausdruck in die Augen zu sehen. Martin sagte ich, er solle nun beide Hände langsam über ihren Bauch nach unten gleiten zu lassen. Sie solle eine Hand auf eine ihrer Titten die ander seine nach unten gleitenden Hände legen.

„So, jetzt zieh du ihr ihre Schamlippen schön auseinander. Ja, genau soooo.“

Mit etwas ungläubigen Augen, konnte ich beobachten wie Martin nach kurzem Zögern die Fotze seiner Tochter fast zu zerreisen schien, während sie angestrengt ihre Zähne in ihrer Unterlippe vergrub.

„Ja, Martin. Halt ihr Loch schön auf. Spürst Du wie nass sie ist“? Mit einem Lächeln nickte Martin. „Hättest du gedacht, dass deine Tochter so eine nasse Fotze hat.“ provozierte ich weiter.

Martin konnte seine Geilheit nun nicht mehr zurückhalten.

Ohne ein weiteres Zögern drängte er zwei Finger zwischen ihren geschwollenen Schamlippen, und rieb ihre Fotze mit trägen Bewegungen. Das Schmatzen ihrer nassen Fotze war deutlich zu hören.

„Jetzt zieh ihre Fotze nochmal mit beiden Händen richtig auseinander, zeig mir das Loch deiner Tochter, Jürgen.“

Susis Daddy lies sich nicht lange bitten, und spreizte das Fickloch meiner Maus nochmals obszön weit auseinander. Ich glitt dicht vor den beiden auf den Boden und gönnte uns einige Nahaufnahmen von der Pracht.

„Jetzt dreht euch zur Seite, drücke dich hinter sie, und reibe deinen Schwanz zwischen ihren Arschbacken“.

.

„Jetzt schieb ihr dein Rohr zwischen den Schenkeln durch, lass dein Rohr vorn wieder rausschauen.“

Dabei glitschte sein dickes Rohr natürlich in ganzer Länge durch ihre nassen Schamlippen.

Ich zoomte auch näher heran, nahm seine zum Platzen gespannte Eichel zwischen den Labien meiner geilen Freundin auf, die dabei wie ein hypnotisiertes Kaninchen nach unten blickte, auf die immer wieder hervor blitzenden Eichel zwischen ihren Schamlippen..

Jürgen fickte mit langen Zügen seinen Schwanz in dem nassen Fleisch hin und her. Plötzlich spannte sich Susis Körper, ihre Zehen rollten sich ein und sie zuckte in dem ersten von ihrem Vater verursachten Orgasmus unter deutlich hörbaren Keuchen.

„Ah, Martin. Schön…… sie hat gerade abgespritzt. ……Susi, Knie dich mal hin, seitlich mit dem Rücken zu mir, leg den Oberkörper auf die Felsen. Und jetzt greif mit beiden Händen nach hinten und zieh deinen Arsch schön auseinander.“

Fast benommen tat Susi wie befohlen und zeigte uns beiden schamlos ihr tropfendes Fickloch, das in dieser Stellung wirlich weit aufklaffte. Darüber glänzte feucht ihr braunes Arschloch. Die Zehen ihre Füße hatte sie aufgestellt, den Rücken zum Hohlkreuz durch gebogen. Mit dem Kopf lag sie seitlich auf den Felsen.

„Martin, willst Du sie lecken?“, fragte ich. Ohne einen Ton kniete er sich hinter sie, griff ebenfalls ihre Arschbacken, beugte sich runter und begann mit breiter Zunge über ihr zuckendes Arschloch zu lecken. Susi keuchte ein gedehntes „neiiinnn“, heraus, machte aber keine Bewegung, sich seiner Zunge zu entziehen.

Wie ein Irrsinniger begann er nun ihre Arschkerbe und ihre Fotze zu lecken, und schob immer wieder seine steif herausgestreckte Zunge durch ihren Ringmuskel.

Ich wechselte dabei mit der Kamera noch vorne, um Susis Gesicht in Nahaufnahme zu geniesen. Ihr Mund stand weit offen, die Augen geschlossen. Ihr Atem ging so schnell, dass es fast schon ein Hecheln war.

Hinter ihr richtete sich Martin plötzlich auf, und ging auf den Knien in Position. Er drückte seinen Schwanz, der längst komplett senkrecht stand, in die Waagrechte und schob sich von hinten näher an sie heran, ohne auch nur einen Blick von ihren immer noch weit gespreizten Arschbacken zu nehmen.

Ich kroch nah zu Susi heran, küsste sie auf die noch oben gewandte Wange, und flüsterte ihr ins Ohr, „jetzt wirst Du gleich von deinem Daddy gefickt.“

Aus nächster Nähe konnte ich sehen, wie sich ihr Gesicht angestrengt verzerrte, sie sich dann auf die Unterlippe biss und kleine piepsende Schrei von sich gab.

Leise zu Susi. „Na, fickt er dich schon?“ Zu Martin. „Schieb ihr das Rohr in die Fotze. Fick die kleine Sau.“

Sein Schwanz war für mich schon nicht mehr zu sehen, und Julia presste mit gefletschten Zähnen hervor, „oh Gott, er ist in meinen Arsch“.

Nun schaute ich leicht verdutzt. So geil wie meine Freundin sonst war. Arschficken hatte sie meist vehement abgelehnt. Ich hatte sie erst einmal in den Arsch gefickt, als sie sich gefesselt nicht mehr wehren konnte. Nun wurde sie vor meinen Augen von ihrem Vater in ihr Arschloch gefickt.

Martin war nun nicht mehr zu halten. Immer schneller stieß er seinen Schwanz in das hilflose Arschloch meiner kleinen Freundin, die gerade eben wieder in einem neuen Orgasmus zuckte, während Speichel aus ihrem offenen Mund auf den Felsen floß.

Ich wechselte schnell nach hinten, um in Nahaufnahmen das ihren Ringmuskel fast sprengende Glied ihres Vaters zu fotografieren.

Nun drängte es mich auch etwas einzugreifen, und ich legte mich mit dem Rücken unter ihren Körper, wandt mich bis ich von unten ihre von Schleim wirklich triefende Fotze erreichen konnte, und begann herzhaft an dem dunkelbraunen Fleisch zu lecken.

Martins Eier gitten dabei immer wieder über meine Stirn. Kurzzeitig rammte er seinen Schwanz auch zwischen ihre Fotze und meine Lippen in meinen Rachen, als er kurz aus ihrem Arschloch rutschte.

Gleich danach entzog er sich wieder meinem Mund und rammte den Kolben gnadenlos in das wartende Arschloch seiner Tochter, und besamte erstmals in seinem Leben das Mädchen, das er aufgezogen hatte.

Als er seinen Schwanz unmittelbar darauf aus ihrem zuckenden braunen Loch zog, schwappte mir eine kräftige Ladung Sperma über mein Gesicht, einen Teil wohl auch in meinem Mund, während Susi schon wieder mit einem Klagelaut kam.

Blitzschnell war ich unter Susi hervor, warf sie auf den Rücken, und trieb ihr nun ebenfalls mein fast berstendes Glied in ihren spermaverschmierten, zuckenden Anus.

„Jetzt fick ich dein Arschloch in Fetzen, Susi. Du geile kleine Schlampe! Lasst dir von deinem Vater die Rossette versilbern.“ Und versankt in einem leidenschaftlichen Kuss mit dem schönen Mädchen.

Unter dem lauten Schmatzen ihres mit Sperma vollen Arschlochs, vielleicht gerade aufgrund der perversen Situation oder der derben Ansprache, hörte ich das vertraute Keuchen, als meine Kleine von einem neuen Orgasmus erschüttert wurde.

Martin war schon wieder hart und wollte sich nicht nicht weiter zurückhalten. Er wichste ihr gleichzeitig eine neue Ladung in ihren keuchenden Mund.

Das trieb auch mich schnell über die Klippe, und ihr zuckender Arsch wurde in wenigem Minuten von einer zweiten gigantischen Ladung Sperma überschwemmt.

Urlaub in Kroatien 2

An dem Abend nachdem Susi sich erstmals von ihrem Vater in meinem Beisein ficken ließ brauchte wohl jeder der beteiligten Parteien etwas Zeit für sich. Susi und ich gingen zum Abendessen in ein nettes Restaurant am Hafen von Baska. Ihr Daddy schaute an seinem Wohnwagen ein Fußballspiel auf seinem SAT-TV an.
Nachdem sich ihre erst Verwirrung etwas gelegt hatte, und nach dem zweiten Glas Wein und einem Cocktail, gestand sie mir, dass sie schon früher immer wieder mal davon geträumt hatte mit ihrem Vater Sex zu haben. Vielleicht kam daher ihre Schwäche für reifere Männer. Sie hätte allerdings nie daran geglaubt, dass dies jemals wirklich passieren würde. Schon gar nicht, dass er sie auf diese Art regelrecht benutzen würde, und das noch vor ihrem Freund, der das auch noch genoss, wobei sie mir mit gespielter Empörung auf den Arm boxte.

Am nächsten Abend nach der obligatorischen Flasche Wein die wir gemeinsam vor Martins Wohnwagen tranken, verführten wir aufs neue meine süße Freundin und fickten sie gemeinsam in Fotze und Arschloch.

Frühstück nahmen wir manchmal vor unserem Zelt ein, mit frischen Brötchen, die man im platz eigenen Shop holen konnte.
In den diesen Tagen ging Susi morgens auffällig gerne zum Brötchen holen. Der Weg führt sie immer an dem Wohnwagen ihres Vaters vorbei, für den sie dann auch Brötchen mitbrachte.
Sie brauchte dabei aber so auffällig lange, dass sich mir der Verdacht aufdrängte, dass er sie zu einem Quickie am Morgen benutzte.
Am zweiten Morgen fiel mir auch ihre geschwollene Fotze auf. Der Gedanke, dass sich dieses süße junge Frau mit ihrem braunen Pferdeschwanz gerade eben wieder von ihrem Vater hatte besteigen lassen, pumpte umgehend wieder eine Menge Blut in meinen Schwengel, und ich schubste Susi, mit den Worten, „komm mal mit,“ in unser Zelt, warf sie auf unser kuschelige Luftmatratze, drängte mit den Händen ihre Schenkel auseinander, und saugte mich an ihren wulstigen Schamlippen fest.
Ich hatte mich wohl nicht getäuscht. Die schleimige Nässe die sich mir entgegen drängte bewies eindeutig, dass Susi gerade eben mit ihren Vater wohl etwas Action hatte.

Ich hob meinen Blick zu Susi. Sie drehte schon mit beiden Händen an beiden Brustwarzen, hatte ihren Kopf angehoben, und starrte mich mit glasigen Augen an. Ihre Lippen leicht geöffnet, den Unterkiefer nach vorn geschoben, fragte sie mich, „schmeckt dir das Sperma von meinem Dad. Er hat mir gerade eben die Fotze abgefüllt.“

Mein Kommentar bestand nur aus einem genuschelten, „kleine geile Sau.“ Damit drängte ich meine Zunge tief in die schleimige Wärme ihres Schoßes.

„Arrgghhh. Geil. Leck meine vollgeschleimte Fotze aus. Lass mich kommen. Bei meinem Daddy ging’s heute etwas zu schnell.“

Mit beiden Füßen begann sie meinen Hinterkopf zu streicheln, während ich die Nässe aus ihrem Loch schlabberte. Sie wusste dass ich das mochte, und wie sehr ich auf ihre Füße stand. Ihre Flip-Flops hatte sie zuvor vor dem Zelt verloren.
Als ich dann noch mit dem Daumen ihr von Fotzensaft, Speichel und dem Sperma ihres Vaters glitschiges Arschloch zu massieren begann, schüttelte sie sich mit einem kleinen Klagelaut in einem ausdauernden Orgasmus. Ich spürte wie sich ihre Arschloch rhythmisch zusammen zog und ihre Zehen sich an meinem Kopf zusammen krampften.

„Jetzt will ich’s dir besorgen, du geiler Lecker.“
Mit dieser Ansage und erstaunlicher Dominanz warf sie mich nun auf den Rücken auf die Matratze, fasst meine beiden Füße und drückte sie so weit nach oben, dass meine Schenkel auf meiner Brust ruhten. Mit einer Hand fuhr sie kurz zu ihrer eigenen Fotze, schleimte ihre Finger mit einer schnellen Bewegung ein und drängte sie dann zwischen meine in dieser Stellung weit geöffneten Arschbacken. Ohne weiteres Zögern schob sie mir zwei Finger zur Hälfte in den Arsch, während sie mit der anderen Hand nach meinem harten Schwanz griff, und begann ihn heftig zu wichsen.

Ich konnte nicht anders und bäumte mich unter diesem intensiven Angriff mit einem Stöhnen auf. Um mich noch mehr in den Wahnsinn zu treiben griff sie nach einem meiner in die Luft ragenden Füße, und begann mit offenem Mund, daher deutlich für mich sichtbar, meine Zehen zu lecken. Da war es schon passiert und ich schoss mein Sperma so hoch in die Luft, dass sogar etwas davon auf meinem eigenen Gesicht landete.

Am Ende dieses Tages, den wir dann gemeinsam mit ihrem Daddy an einem für diese Gegend typischen Kiesstrand verbrachten, war der Grad unserer Geilheit schon wieder bis an den Siedepunkt gestiegen. Susi provozierte, indem sie uns absichtlich immer wieder ihre Genitalien schamlos darbot, mich ab und an mal mit ihren Füßen streichelte. Mit ihrem Vater balgte sie spielerisch mit viel Körperkontakt im Wasser. Nun lagen wir heftig knutschend auf unserem oversized Badetuch.
Martin fühlte sich wohl etwas vernachlässigt und meinte, es sei dringend notwendig Susi noch ein zu ölen. Sie war inzwischen schon knackig braun und hatte tatsächlich heute noch keine Sonnenmilch aufgetragen.
Also legte sie sich mit den Worten, „das macht ihr aber beide,“ brav zwischen uns auf den Bauch und lies sich verwöhnen.
Ich übernahm den unteren Teil und konzentrierte mich ausgiebig auf ihre Waden und Füße, Martin übernahm den oberen Part und verweilte dabei lange an ihrem Arsch, den er ausgiebig knetete. Hierbei ließ er immer mehr Aufmerksamkeit ihren beiden Löchern zu teil kommen, massierte sie aber nur ab und an mal äußerlich. Susi schnurrte dabei wie eine Katze.

Wir waren an diesem Tag in einer der abgelegenen kleinen Buchten und die meisten der anderen Badegäste hatten sich bereits auf den Heimweg gemacht.
„Susi, auf den Rücken,“ kam es knapp von Martin. Ich wechselte jetzt auch meine Position zur Seite von Susi und wir begannen sie vom Hals abwärts von beiden Seiten ein zu ölen. Massierten natürlich das Öl ausgiebig in ihre hübschen Titten der Warzen sich längst schon geil aufgestellt hatten, verrieben es auf ihrem festen Bauch und ließen uns Zeit ihren Venushügel mit ihren schon wieder geschwollenen Schamlippen ein zu ölen. Martin hatte lecker duftendes tiroler Nussöl eingepackt. Wechselnd schoben wir Susi unsere Finger in die schon längst wieder schleimige Fotze, drängten zeitweise auch gemeinsam unsere Finger in ihr glitschiges Loch, während sie ihre Schenkel erst leicht aufstelle, dann zur Seite fallen lies.

Ein sondierender Blick in die Runde zeigte, dass niemand von den verbliebenen Badegästen unser Treiben sonderlich zu beachteten schien, oder den Eindruck erweckte uns stören zu wollen. Ein Pärchen lag 30 m weit entfernt, zwei einzelne Männer lagen etwas oberhalb von uns.

Ein fragender Blick von Martin, ein leichtes Nicken von mir, und schon rollte sich Martin zwischen die Schenkel seiner Tochter, setzte seinen harten Schwanz an den glänzenden Schamlippen von Susi an und versenkte ihn langsam bis zum Anschlag in ihrem Loch. Susi quittierte sein Eindringen mit einem Aufbäumen und einem kontrollierenden Blick umher. Lies sich dann fallen und flüstere, „fickt mich schon, ihr Schweine.“

Martin lies sich das nicht zweimal sagen und rammte sein Rohr immer wieder tief in ihren Leib. Susi hatte längst schon ihre Beine bis zur Brust hochgezogen, suchte meinen Blick und drängte ihren linken Fuß an meine Lippen. Während ihr Daddy mit steigender Leidenschaft in seine Tochter fickte, leckte ich den so bereitwillig angebotenen Fuß von der Ferse, über die Sohle bis zwischen die Zehen. Dank dem kiesigen Strand war er völlig frei von lästigem Sand.
Susi massierte nun restlos aufgegeilt mit einer Hand ihre Titten und harten Brustwarzen, mit der andern griff sie nach meinem harten Rohr um es gierig zu wichsen.

Plötzlich nahm ich aus den Augenwinkeln eine Bewegung wahr. Das Pärchen vom anderen Ende der kleinen Bucht hatte „rein zufällig jetzt“ einen Spaziergang unternommen, und blieb nun drei Meter oberhalb von uns stehen. Es war ein gut aussehendes junges Paar Ende zwanzig. Die junge Frau sicher fast 1,80 groß, hatte breite tief hängende Titten, blonde halblange Haare und wie Susi eine rasierte Fotze.
Mit einem charmanten Lächeln, zwei Finger schon auf ihrem Kitzler liegend, fragte sie leise, „dürfen wir etwas zuschauen?“

Ich nickte, „kommt ruhig näher, wenn ihr wollt.“ Susi zunächst erschrocken, entspannte sich sofort wieder und beäugte mit großen Augen von unten die beiden näher Kommenden. Ihre Beine schlang sie nun um Martins Körper und schien seine Stöße zu kontrollieren. Martin zog sein fettes Rohr nun gänzlich aus ihrem Fickloch, und führte seine dicke Eichel mit einer Hand außen von oben nach unten unter deutlichem Schmatzen durch das Fleisch ihrer jungen Fotze.

Das Pärchen kniete sich auf der anderen Seite neben Susi. Der Schwanz jungen, sportlich wirkenden Mannes richtete sich augenblicklich gänzlich auf, und er begann leicht daran zu wichsen. Er war wirklich gut aussehend. Mit kurzen dunklen Haaren und einem leichten drei-Tage-Bart. Seine Freundin rieb weiterhin ihre Clit während sie mit der zweiten Hand anfing Susis Bauch zu streicheln. Der leidenschaftliche Blick meiner Freundin verriet keine Ablehnung und so wurden ihre Finger mutiger und fanden schnell den Weg zu Susis Fotze, glitten beidseitig von Martins Eichel an ihren Fotzenlippen entlang. Sie massierte ihren Kitzler unter dem Keuchen von Susi, als Martin gierig wieder seinen Schwanz in ganzer Länge in den Bauch seine Tochter trieb.

„Darf mein Freund sie vollspritzen, wenn er kommt?“ Fragte die Blonde.

„Ja, spritzt ihr ins Gesicht wenn du so weit bist,“ war meine spontane Antwort.

„Geil“, war sein kurzer Kommentar. Damit rückte er so nahe an Susi heran, dass ihr Kopf zwischen seinen Schenkeln zum Liegen kam. Sein ebenfalls schon tropfender Schwanz befand sich damit nur wenige Zentimeter neben ihrer Wange. Ihr großen Augen musterten interessiert seine feucht glänzende Eichel. Schüchtern legte er sie auf ihre Lippen, die sich langsam öffneten und ihm Einlass gewährte.

Abgelenkt durch das Geschehen war mir vollkommen entgangen, dass die hübsche Blonde immer wieder zwei Finger zu Martins Schwanz in Susis Fotze schob, worauf vielleicht das deutliche Keuchen meiner Freundin zurückzuführen war.
Mit einem leichten Lächeln von oben herab, kommentierte die Blonde das Geschehen, „bist eine richtig geile Sau, Süße.“

Ihr Freund wollte wohl die Gunst der Stunde nutzen, und keuchte, „jaaaaaaaa, ich komme. Willst Du’s?“ Damit zog er seinen Schwanz aus Susis Mund und wichste mit kurzen Bewegungen vor Susis Gesicht, die bereitwillig ihren Mund weit öffnete.
Schon spritzte Strahl um Stahl dickes Sperma in den offenen Mund meiner Freundin.

Die Blonde beugte sich jetzt weiter runter und streichelte mit der zweiten Hand Susis Gesicht. „Geil, Süße. Hat’s geschmeckt? Willst Du auch mal eine Fotze lecken?“

Nach dem wortlosen Nicken von Susi lies sie von deren Fotze ab und kniete sie beiderseits von Susis Kopf auf das Badetuch. Kurz ausgerichtet und schon senkte sie ihre nass glänzenden Schamlippen auf Susis bereitwillig dargebotenen Mund. Die beiden Mädchen versanken dabei in einem leidenschaftlichen Blick.

„Na Süße. Schmeckt dir meine Fotze?“

Susi brummte etwas Unverständliches, aber ihr Nicken lies keine Ablehnung erkennen. Die Blonde keuchte geil auf, als Susi anscheinend gute Arbeit leistete. Mit beiden Händen hielt sie nun Susi Kopf fest und ritt regelrecht mit zuckenden Hüften auf ihrem Mund.

Ich begann nun den Arsch der Blonden direkt vor mir zu massieren. Das weiche zuckende Arschloch, schien nicht unerfahren, und so drängte ich ohne weiter nach zu fragen zwei Finger in das sich leicht öffnende Loch, was seitens der Blonden mit einem langen „Aaargggghh“ quittiert wurde.

Fast vergessen brüllte Martin, „Susi, ich füll dich ab,“ und pumpte sein väterliches Sperma in seine Tochter, die direkt vor ihm wie eine billige Nutte vor weiteren Fremden von drei weiteren Personen benutzt wurde.

Der Blick der Blonden fixierte sich in höchster Konzentration in den Augen meiner unter ihr liegenden Freundin, als sie für mich kaum hörbar flüsterte, „ich hab noch was für dich.“ Und mit hoch angespanntem Gesicht und leichtem Keuchen spritzte sie einen kleinen Strahl Pisse direkt in den Mund von Susi, deren Augen sich ungläubig weiteten, dann aber in Geilheit zu versinken schienen.

Währenddessen wechselte ich zwischen die Schenkel von Susi und versenkte meinen Schwanz in dem tropfnassen, jetzt vakanten Loch.

Die Blonde lächelte Susi an, streichelte ihr zärtlich übers Haar, „nochmal? Hast du Durst?“

Susi nickte nickte mit den Augenlidern, und schon spitzten unter dem Hecheln der Blonden Strahl um Strahl in den Mund meiner geilen Freundin. In dem Moment explodierte auch schon die Blonde und brüllte regelrecht ihre Lust heraus. Auch Susi drängte über die Klippe und ich spürte wie ihre Fotze meinen Schwanz regelrecht zu melken begann.

Als sich die Blonde dann zuckend und keuchend zur Seite kippen lies, nahm einer der beiden einzelnen Männer die Chance wahr. Er hatte sich schon vorher langsam immer weiter genähert und auch seinen Schwanz dabei gierig gewichst. Martin gab ihm einen Wink und er stellte sich über den Kopf von Susi und während ich mein Sperma mit dem ihres Vaters vermischte, spritzte er seine Soße einfach über ihren nackten Körper.
Der zweite noch übrige Mann hatte uns demonstrativ den Rücken zugekehrt, und tat so als würde er nichts bemerken.

Von dem Pissen der Blonden hatte weder ich noch Martin etwas bemerkt, aber Susi erzählte es mir beim Kuscheln am Abend in unserem Zelt.
Da ich längst schon wusste, dass der Geschmack je nach Trinkgewohnheiten des Spenders stark variiert, nahm ich mir vor in Zukunft deutlich mehr Wasser zu trinken, auf dass auch ich Susi in Zukunft mal was zu trinken geben konnte.

Martin sollte davon jedoch nie etwas erfahren. Das Versprechen nahm sie mir unter Androhung fürchterlicher Konsequenzen ab :-).

An dem Abend nach Susis erstem Fünfer am Strand kam es zu keinen weiteren sexuellen Aktivitäten zwischen Susi, ihrem Vater und mir. Als wir nach dem Abendessen die beginnende laue Nacht vor dem Wohnwagen von Susis Daddy genossen, bekamen wir Gesellschaft von den Nachbarn von Martin, die ihren Wohnwagen auf der Parzelle nebenan abgestellt hatten.

Waren sie erst nur zu einem kurzen Schwätzchen herüber gekommen, stand kurze Zeit später eine Flasche eiskalter Wodka auf dem Tisch, und die Nachbarn, sicher schon Mitte sechzig, blieben bis fast Mitternacht. Als endlich alle deutlich beschwipst und durch Sonne und Alkohol langsam schläfrig waren, war es Zeit schlafen zu gehen. Susi und ich verabschiedeten uns und krochen kurz darauf in unser Zelt, wo wir bald darauf einschliefen.

Vielleicht eine Stunde später musste Susi wieder raus, weil sie wie meist in der Nacht, die Blase drückte.

Während ich in solchen Situationen unweit vom Zelt in ein Gebüsch pinkelte ging Susi immer zu dem Sanitärbereich im etwas höher am Hang liegenden Abschnitts des Campingplatzes. Dieser Bereich des Campingplatzes war so spät in der Saison schon weitgehend verwaist. Nur vereinzelt stand noch der ein oder andere Wohnwagen herum. Ich wachte erst wieder auf, als Susi ins Zelt zurück kroch und den Reißverschluss zuzog. Sie kuschelte sich gleich an mich und flüsterte mir ins Ohr.

„Willst Du wissen was mir gerade passiert ist?“

Etwas verständnislos und verschlafen bejahrt ich die Frage.

„Der Platznachbar von meinem Daddy hat mich gerade gefickt.“

Plötzlich hellwach fragte ich, „wie, was, erzähl schon. Was war los.“

Dann erzählte sie mir, wie dieser Rentner (braun gebrannt, mit männlicher breiter Brust aber auch mit Bauch) sie bei der Sanitäranlage abgepasst hatte. Im Laufe des Abends hatte sie in der feucht fröhlichen Runde erzählt, dass sie fast jede Nacht etwa eine Stunde nach dem Einschlafen nochmals auf die Toiletten musste

Mit diesem Wissen ausgestattet hatte der Nachbar dort wohl gelauert, und als Susi nur mit einem weiten T-Shirt und Flip-Flops begleitet dort ankam, hatte er sie einfach mit einem, „hallo Susi,“ geschnappt und ihr seine Hand zwischen die Beine gedrängt. Sie meinte, dass sie erst gar nicht wusste wie sie reagierten sollte. Sollte sie schreien oder einfach mitmachen. Sie entschied sich dann für Letzteres, da sie die gierig schon in ihrer Muschi wühlenden Finger, die Dominanz und Gier des Alten innerhalb weniger Sekunden wieder scharf machten.

Die alte geile Sack hatte sie dann an die Wand neben dem offenen Eingang zur Sanitäranlage gedrängt, ein Bein zwischen ihre Schenkel gedrückt und wühlte mit seinen Fingern derb zwischen ihren schon wieder feuchten Schamlippen. Er habe ihr dann seinen Schwanz in die Hand gedrückt, der schon fast ganz steif war, und sie habe begonnen ihn zu wichsen. Der geile Rentner habe dann versucht sie zu Küssen auf sie eingeredet. . „Alle hier wissen Bescheid wie ihr es treibt. Du lässt dich von deinem Vater ficken, du geile Sau. Dreckige Inzestnutte. Hast aber eine geile Fotze. Wirst immer gleich geil, wenn dir jemand in dein Fickloch greift, hmmm? Du läufst ja schon wieder aus. Bist nicht mehr als ein Fickloch für jeden der dich will. Ich werde es noch ein paar Kumpels sagen, dass sie dich hier morgen Abend abficken können.“

Dieses obszöne Reden habe sie immer geiler gemacht und sie konnte ein hemmungsloses Stöhnen nicht unterdrücken, wie sie mir sagte. „Das Schmatzen meiner nassen Fotze konnte man in der stillen Nacht sicher 50 m weit hören,“ hauchte sie mir geil ins Ohr.

Dann sagte sie zu ihm, er solle aufhören, sie wollte doch pinkeln gehen und würde ihm sonst über die Hand pissen. „Schneller als ich denken konnte, kniete der Alte vor mir auf dem Boden und keuchte, lass laufen, Nutte. Und schon leckte er mit seiner gierigen Zunge über meine Fotze in ganzer Länge. Die Finger in meinem Fickloch haben auf meine Blase gedrückt, und ich konnt’s nicht mehr halten. Ich hab’s dann richtig laufen lassen. Der nackte Alte war sofort von oben bis unten klitschnass.“ Lachte Susi, „und er hat dabei wie wild seinen Schwanz gewichst. Wenn’s nicht so geil gewesen wäre hätte ich lauthals lachen müssen.“

„Dann war da auf einmal ein anderer, ziemlich großer Mann in den Fünfzigern, recht drahtiger Body, im Waschraum,“ erzählte Susi. „Der konnte aus dem offenen Raum uns beide wohl immer noch gut erkennen. Der alte Sack lies sich jedoch nicht stören, zog mich hoch, drehte mich rum und drängte mich an die Wand und schob mir von hinten seinen Schwanz in die Fotze.“

„Dann hat er weiter obzönes Zeug gebrabbelt, hat mich Matratze, Hure, Fickstück usw. genannt. Er mich richtig hart gefickt und hat mit jedem Stoß sein Becken an mein Arsch geknallt, dass es nur so geklatscht hat.“ Erzählte Susi weiter.

Wie Susi weiter schilderte, packte der andere ganz cool seine Zahnbürste aus und schrubbte seine Zähne, drehte sich jedoch so, dass er das fickende Paar vor dem Eingang ansehen konnte. Er war in der lauen Nacht auch noch immer gänzlich nackt und sein Schwanz hat sich langsam zuckend aufgerichtet, während er ihn mit der freien Hand langsam aufpumpte. Dann legte er seine Sachen fein säuberlich weg, ging ohne ein Wort rüber zu den beiden, packte Susis am Kopf, drückte ihn herunter und zog ihn zu seinem Schwanz.

„Er hat mich richtig brutal in den Hals gefickt, dass ich würgen musste, und der Alte hat ihn angefeuert. So in der Art – Ja, so ist es richtig. Fick die Nutte tief in den Hals. Die braucht es so. Die lässt sich jeden Tag von ihrem Vater ficken, die Schlampe. Pump ihre deine Soße direkt in dem Magen.“

„Dann hat der Alte gekeucht und ohne zu fragen in mich gespritzt. Dabei hat er gebrüllt, ich komme. Füll deine Fotze jetzt ab, du geile Sau.“

Und während er sich zuckend und pumpend entleerte, sage mir Susi, ist es ihr auch heftig gekommen . Susi erzählte weiter. „Fast gleichzeitig hat der Hagere seinen Schwanz bis zu den Schamhaaren in meinen Hals gerammt und mir seine Soße direkt in den Magen gepumpt. Ich hab übrigens keine Ahnung ob der überhaupt was verstanden hat, von dem was der Alte von sich gegeben hat. Gesagt hat der kein Wort.“

Susi hatte sich bei der Erzählung längst schon auf den Rücken gewälzt, ihre Beine leicht aufgestellt und gespreizt, und rieb träge an ihrem Kitzler. Da ich mir diese Show nicht entgehen lassen wollte, schaltete ich die Batterieinnenleuchte auf Dämmerung, und positionierte mich zwischen ihren Füßen. Das Reiben meines inzwischen stocksteifen Schwanzes übernahm Susi, indem sie mein hartes Teil zwischen ihre nackten Fußsohlen nahm und begann mich mit ihren Füßen abzuwichsen. Ich hatte darauf meine Finger zwischen die glitschigen Fotzenlippen meiner Süßen gedrängt.

„Wow, ist deine Fotze noch schleimig. Du hast wohl noch einiges drinnen von dem Alten, gib’s zu?“ Grinste ich Susi an, und matschte dort in dem Saftgemisch unter dem Keuchen von Susi herum.

„Ja, ich weiß doch, dass dich das anmacht,“ war ihre freche Antwort. „Willst Du mich nicht ein bisschen lecken,“ setzte sie noch einen drauf. „Komm schon, leck meine Fotze sauber. Ich weiß, du willst es.“ Damit griff sie ihre geschwollenen Schamlippen ihrer Schlammfotze und zog sie schamlos auseinander.

Sekunden später fand ich mich mit dem Gesicht zwischen ihren Schenkeln wieder und leckte gierig mit breiter Zunge den heraus sickernden Saft von ihrem leckeren braunen Arschloch über ihr Fotzenloch bis zum Kitzler, während sie mit beiden nackten Füßen über meinen Hinterkopf strich.

Es mag seltsam Klingen, aber gerade in solchen versauten Situation liebte ich sie besonders. Sie wusste, dass sie mir nichts verheimlichen musste. Ein besonderes Gefühl der Zusammengehörigkeit überkam mich. Ich genoss es, sie genoss es, und Tabus schienen nicht zu existieren. Danach fickten wir zärtlich fast eine ganze Stunde unter vielen leidenschaftlichen Küssen bis wir wie auf Absprache gemeinsam kamen.

Am nächsten Tag fanden wir uns wieder an dem Strand vom Vortag ein. Auch das Pärchen, mit dem zusammen wir Susi mit ihrem Einverständnis an diesem öffentlichen Strand als Lustobjekt benutzt hatten kam etwas später auch wieder an den Strand. Sie schauten sich suchend nach einem Platz um. Die beiden hatten mir am Vortag so gut gefallen, dass ich sie spontan einlud sich zu uns zu gesellen, was die beiden sichtlich erfreut an nahmen.

Da sich der Strand im Laufe des Nachmittags nicht wieder so leerte wie am Tag zuvor, und sich zu dem auch noch eine Familie mit Kindern in unserer Nähe breit machte, mussten wir uns allesamt schön zusammen reißen.

Aber die Stimmung heizte sich bedingt durch Sonne und viele nackte Körper schnell wieder heftig auf. Die groß gewachsene Blondine stellte sich als Janina aus Hamburg vor, ihr Freund hieß Pedro und war gebürtiger Spanier. Sie waren ebenfalls auf dem Campingplatzt abgestiegen, und schliefen in einem Wohnmobil, das sie von Janinas Eltern ausgeliehen bekommen hatten. Im Laufe des Tages lud Martin die beiden ein, zusammen bei seinem Wohnwagen am Abend zu grillen. Noch aus Deutschland hatte er ein Fässchen Bier mitgebracht, das er mühselig in seinem Kühlschrank kalt gehalten hatte.

Kurz nach einsetzen der Dämmerung erschienen die beiden frisch geduscht bei Martins Wohnwagen. Während wir Jungs uns draußen um das Grillfeuer bemühten und uns das erste Bier gönnten, verschwanden die beiden Mädels im Wohnwagen um den Salat vorzubereiten. Da der Wind etwas aufgefriescht hatte, hatte Susi ein oversized T-Shirt übergeworfen. Ihre langen braunen Haare trug sie wieder als Pferdeschwanz, was ihre hohe Stirn noch mehr betonte. Im Wohnwagen, den ihr Vater peinlich sauber hielt, lief sie immer mit nackten Füßen herum. Janina trug ein schulterfreies leichtes Kleid in blau, das sie so tief trug, dass es schien, als würde es nur noch an ihren Nippeln hängen. Ein drittel ihrer Warzenhöfe schauten oben aus dem bunten Stoff heraus. Das leichte, beidseitig geschlitztes Kleidchen brachte nicht nur ihre herrlichen tief hängenden Milchdrüsen, sondern auch ihre langen aber kräftigen Beine gut zur Geltung, die in bunten Flip-Flops endeten. Zwei ihren langen Zehen waren mit Ringchen geschmückt. Ihr dunkelblondes, halblanges Haar fiel ihr von einer Seite ins Gesicht und verdeckte fast gänzlich ihr rechtes Auge.

Schon den ganzen Tag hatte Janina mit Susi am Strand unauffällig geflirtet, und jetzt, erstmals mit ihr alleine, lenkte sie das Thema erfolgsorientiert sofort auf Sex.

Im Laufe des Tages hatte sie auch mitbekommen, dass Martin, der gestern Susi am offenen Strand gefickt hatte, ihr Vater war.

Nun wollte sie wissen, wie lange das schon so geht, mit ihrem Daddy und mir.

„Wir haben erst hier auf dem Campingplatz, vor ein paar Tagen damit angefangen, als wie unterwegs ein paar Nacktfotos von mir machen wollten,“ antwortete Susi auf Janinas Frage.

„Da hat mich Paps auch das erste mal in den Arsch gefickt,“ flüsterte Susi mit gesenktem Kopf zu Janina.

„Ohh. Du kleine Sau. Und habt ihr es sonst noch mit anderen Pärchen hier getrieben?“ Wollte Janina weiter wissen.

„Nein. Nicht mit Paaren. Aber gestern Abend, bei den Duschen hat mich unser Nachbar, der Alte von dem Wohnwagen da drüben, zusammen mit einem Typen den ich gar nicht kenne, abgefickt.“

„Du kleine Nutte,“ lächelte Janina und hauchte ihr einen kurzen Kuss auf den Mund. „Ich mach dir mal ein Bier.“

Und auf weitere neugierige Fragen begann Susi ihr Erlebnis zu erzählen. Währenddessen zapfte Janina ihr ein großes Glas des frischen Exportbiers aus dem 5-Liter-Fässchen. Dann drängte sie sich nah an Susi, die mit dem Hintern an der Anrichte stand, und begann mit den Fingerspitzen sie an der Hüfte zu streicheln, während Susi mit großen Augen zu ihr auf sah und stockend weiter erzählte.

Janinas Zungenspitze schaute vorwitzig aus ihrem leicht geöffneten Mund, als sie von oben in ihr eigenes Kleid griff und begann unter dem Stoff deutlich sichtbar ihr Gehänge zu kneten. Fasziniert starrte Susi auf die scharfe Show, die Janina nur wenige Zentimeter vor ihrem Gesicht bot. Schamlos griff Janina unter ihre linke Titte, hob sie aus dem Kleid und bot sie Susi an, die ohne zu zögern leicht an dem Euter zu saugen begann.

„Kennst Du den Geschmack,“ fragte Janina, mit gesenkten Augenlidern. „Das ist Muttermilch. Ich habe eine 3-jährige Tochter zu Hause in Hamburg, bei meiner Mutter. Und ich habe immer noch Milch. Saug mal kräftig.“ Janina drückte Susi’s Kopf fest in ihr Tittenfleisch, und diese begann nun richtig hart zu saugen. Ab und an biss sie leicht in die dick anschwellenden Warze der großen Blondine. Schub um Schub spritzte Janina’s Milch in den gierigen Mund von Susi, unter dem ekstatischen Keuchen der Mutterkuh.

„Warte,“ unterbrach die große Blondine das Saugen von Susi, presste ihren Mund leidenschaftlich auf die bebenden Lippen des kleineren Mädchens, drängte ihre Zunge in den sich willig öffnenden Mund und konnte so ihre eigene Milch kosten.

Das für Susi frisch gezapfte Bier hatte sich etwas gesetzt. Janina griff sich das Glas, setzt sich mit der immer noch aus ihrem Kleid hängender Titte und geschwollener Warze auf die Kante des kleinen Tischs nahe der Tür des Wohnwagens, und stellte ein Bein auf die Bank daneben auf. Susi mit ihren blauen Augen unter den ins Gesicht fallenden Haaren hervor fixierend hob sie den Saum ihres Kleids an, zeigte Susi ihre blanke, fleischige Möse und führte langsam das fast volle Bierglas zwischen ihre Schenkel.

Susi stockte der Atem. Nervös warf sie einen Blick durch das Fenster nach draußen, wo sie uns immer noch vor dem Grill stehend erhaschen konnte.

„Dein Bier ist noch nicht voll,“ kam von Janina, und schon schoss Strahl um Strahl hellgelbe Pisse in Susis Glas, bis es endlich voll war.

Susi war mit offenem Mund wie angewurzelt vor der Anrichte stehen geblieben, als Janina mit wiegenden Hüften zu ihr rüber ging, und ihr das Glas an die Lippen führte. Gleichzeitig strich sie mit der anderen Hand an Susis Innenschenkeln nach oben, bis sie ihre Fotze berührte.

Nervös nippte Susi an dem dargebotenen Trunk. Nahm dann schließlich mutig einen kräftigen Schluck. Zug um Zug leerte sie dann das Glas um ein Drittel.

„Hmmm, gar nicht übel.“ Lächelte sie etwas verlegen von unten die sie um fast einen Kopf überragende Janina an.

„Jetzt erzähl deine geile Geschichte weiter, Susi.“ Kam von Janina.

Susi war mit ihrer Erzählung von dem Fick bei den Duschen schon fast am Ende, als sie Janina mit vor Erregung heiserer Stimme leise fragte, „und wie hat der Alte dich beschimpft. Sag mir das noch mal.“

„Geile Sau. Dreckige Inzestnutte hat er mich genannt. Ich sei nicht mehr als ein Fickloch, eine Fotze die jeder besteigen kann, der mich will!“ Keuchte Susi, da Janina jetzt zwei Finger in ihr schon wieder nasses Loch geschoben hatte.

„So so. FOTZE……. dich kann also jeder haben. Fühlt sich wirklich so an. Bist schon wieder tropfnass. FOTZE!……. und wie viele Finger hatte der Alte in deinem Loch?“

„Ich weiß nicht. Hab sie nicht gezählt,“ stöhnte Susi leise.

„ FOTZE, hat es sich so an gefühlt?“ Und damit drängte Janina drei Finger in ihr nasses Loch. Oder vielleicht so?“ Und schon wühlten vier Finger mit der halben Handfläche in ihrerem fleischem Loch.

„Arrgghhhh. Ja, ich glaube so. Er hat mir das Loch richtig aufgerissen.“ Kam es von Susi.

„Oder vielleicht war es doch noch etwas mehr,“ damit kniete sich Janina mit immer noch frei aus ihrem Kleid hängendem Euter vor Susi auf den Boden, legte den Daumen an die Handfläche an, und schob mit stetigem Druck und leichtem Drehen ganz langsam ihre Hand in das glitschige Fickloch, unter dem gekeuchten „oh Gott“ von Susi.

„Schon mal gefistet worden, kleine Sau?“ „Jetzt werd ich erst mal deine Fotze auf die richtige Größe bringen.“

Während der ganze Aktion stand Susi mit dem Hintern und leicht gespreizten Beinen an der Anrichte und hatte beide Hände auf dem Rand der Arbeitsplatte abgestützt.

Janina hatte mit einer Hand das T-Shirt von Susi hoch geschoben, knetete derb eine ihrer Titten. So konnte sie gut sehen wie ihre Hand in meiner jungen Freundin, bis zu ihrer Armbanduhr zwischen ihren dicken braunen Schamlippen verschwand.

Gerade in dem Moment betraten wir Jungs den Wohnwangen.

Janina grinste uns über die Schulter an und begann langsam ihre Hand im Bauch von Susi zu bewegen.

Ihre Augen halb geschlossen, den Mund leicht geöffnet, schaute Susi zu uns herüber, und lies den ersten Faustfick ihres Lebens über sich ergehen.

Ich wusste, dass sie auf ihre etwa gleichaltrige Freundin Eileen stand, es aber noch nie geschafft hatte mit ihr zu schlafen, obwohl diese ihr schon von lesbischen Erfahrungen berichtet hatte. Nun hatte sie wohl in Janina einen Ersatz gefunden, die auch ihre Zurückhaltung aus glich.

„He, warum werden wir nicht eingeladen,“ maulte ich Scherzhaft.

Von Janina kam frech zurück, „ph, wer braucht schon eure Schwänze.“

„Ganz schön frech deine Maus. Musst sie wohl noch etwas erziehen,“ wandte sich Martin schmunzelnd am Pedro

„Mach mir Susi nicht kaputt,“ gab ich nochmals meinen Senf dazu.

Derweil drängten wir uns um die beiden vor der Anrichte.

Ich konnte nicht anders, griff nach Janinas Kopf, drehte ihn zur Seite und drängte ihr kruz darauf meinen schon fast gänzlich harten Schwanz zwischen die Lippen. Da ich nur ein T-Shirt übergeworfen hatte war mir da nichts im Weg.

Martin und Pedro befreiten Susi nun ganz von ihrem T-Shirt, so dass sie nun völlig nackt zwischen uns stand. Alle anderen hatten wenigstens ein T-Shirt oder eine Hose an. Während Janina ihre Hand immer kräftiger in ihrer Fotze hin und her fickte, rechts und links drehte, gab Susi ganz tief aus ihrer Lunge ein dumpfes Stöhnen von sich. Ab und an zog Janina ihre Hand so weit heraus, dass wir das nasse Loch schmatzen hören konnten, während Susi schon keuchte als würde sie gerade einen steilen Berg erklimmen.

Martin wollte die Stellung etwas verändern, und hob zusammen mit Pedro Susi mit der immer noch in ihrer Fotze steckenden Hand von Janina einfach hoch und setzten sie auf dem Tisch des Wohnwagens ab. Martin positionierte die nackten Füße von Susi auf der Tischkante neben ihren Arschbacken, und hielt dann Susi’s Oberkörper so in seinen Armen, dass er, als auch Susi von oben einen guten Blick auf die Hand von Janina hatten, die sie nun immer wieder bis zu den Fingerspitzen ganz aus Susi’s Fotze zog. Nur um sie dann wieder mit ihrer dicksten Stelle quälend langsam in den Leib der jungen Brünetten zu schieben. Ich stellte mich wieder über Janinas Schulter und rieb meine tropfende Eichel an ihrer Wange.

„Ich dehn dir die Fotze richtig auf, Susi.. Wenn ich mit dir fertig bin, ist das keine süße Fotze mehr. Ich werde dein Loch richtig ausleiern. Kannst dich dann von einem Pferd ficken lassen.Vielleicht werden wir mit dir morgen in einen Reitstall fahren und einen Hengst für dich suchen.“ Kam es von der auf dem Boden knienden Janina. Damit schnappte sie wieder nach meinem Schwanz und saugte ihn tief in ihrem Mund. Irre aufgegeilt griff ich mit beiden Händen in ihre Haar und schob ihr meinen Kolben tief in den Rachen, bis sie anfing zu würgen. Sie zuckte jedoch nicht zurück, und je härter ich sie in den Hals fickte, je härter nahm sie Susis Fickloch her.

Ich konnte dabei keinen Blick von Susis gefisteter Fotze nehmen, so wie alle anderen auch. Janina schien aber nun noch einen drauf setzten zu wollen. Susi Augen weiteten sich ungläubig und sie riss erschreckt ihren Mund in einem lautlosen Schrei auf. Janina hatte ihre Hand gerade fest zur Faust geballt langsam aus ihrer Fotze gezogen. Das Fleisch von Susis junger Fotze wurde weit nach außen gestülpt. Die geschwollenen Fotzenlappen, anders kann man das geschundene Loch nicht bezeichnen, schienen fast zu platzen, als der weiteste Teil von Janinas Faust quälend langsam sichtbar wurde und dann nach draußen ploppte.

Susi wurde von unkontrollierbaren Spasmen geschüttelt, aber Janina rammte ihre Hand ohne Gnade wieder in die klaffende Öffnung und riss sie zur Faust geballt wieder heraus, nur um sie gleich wieder in dem Fleisch von Susi Loch zu versenken. Nur Martin konnte den gellenden Schrei von Susi dämpfen, als er ihr schnell mit der Hand den Mund verschloss.

Energisch entzog sich Janina meinem in ihrem Mund stoßenden Schwanz und wies Pedro an sich über sie zu stellen, und seinen Schwanz auch noch in Susis Fotze zu schieben.

Zu Susi, „Jetzt kriegst du noch Pedro in dein verficktes Loch, kleine geile Schlampe.“

Janina zog ihre Hand leicht aus dem tropfenden Loch, dreht ihre Handfläche nach oben und verschaffte Pedro Raum seinen Schwanz mit in die schleimige Höhle zu schieben. Susi starrte mit großen Augen fasziniert auf den neuen Eindringling, als Janina flüsterte, „jetzt werde ich Pedro’s Schwanz in deiner Fotze abwichsen, bis er dein Hurenloch voll schleimt. So was wollte ich schon immer mal machen.“

„Arrgh.“ Keuchte Pedro der sein Rohr gerade zu Janinas Hand in Susis Fotzenloch geschoben hatte. „Sie fasst wirklich ganz um meinen Schwanz,.“ informierte er Martin und mich. Wir konnten nur zusehen, wie unsere Geliebte unter der Dominanz von Janina auf fast unglaubliche Weise regelrecht missbraucht wurde.

Ich wäre vor Geilheit fast geplatzt, und musste mich irgendwie abreagieren. Ich kniete mich neben Janina, die zwischen den Beinen von Pedro hindurch mit kurzen, rhythmischen Bewegung ihrer Hand in Susis Fotze begann, und begann meinerseits zwischen ihren Beinen mit vier Fingern über das weiche Fleisch von Janina Schamlippen zu streicheln. Binnen Sekunden waren meine Finger durch ihr tropfendes Loch komplett eingeschleimt.

Pedro brauchte nicht lange. Sich den Schwanz von seiner schönen Freundin in der Fotze einer süßen fast noch fremden Maus wichsen zu lassen, brachte ihn schnell über die Klippe. Stöhnend pumpte er seinen Saft in das gedehnte Loch von Susi. Susi schien die Dehnung durch die um Pedros Schwanz geballte Faust von Janina kaum auszuhalten. Mit in Falten gelegter Stirn, ihren Mund weit offen, die Zehen ihrer Füße zusammengeballt, saß sie keuchend auf dem Tisch des Wohnwagens.

Erleichtert atmete sie aus, als Pedro seinen erschlaffenden Schwanz gefolgt von Janinas Hand aus ihrer Fotze zog. Janina strich mit verzücktem Gesicht ihre mit Fotzenschleim und Sperma völlig verschmierte Hand über die Schamlippen von Susi. Ihre geschundene Fickhöhle schien sich nicht mehr schließen zu wollen. Die blutgefüllten Schamlippen und ihr verschmiertes Loch boten fast einen erschreckenden Anblick. Ich wäre fast davon schon gekommen, schob aber Janina zur Seite und drängte mich zwischen die Beine von Susi. Susi keuchte jedoch sofort ein gedehntes „neiiiin,“ heraus, und hielt ihre Hand schützend vor ihr klaffendes Loch.

„Fickt jetzt Janina,“ kam es von ihr.

Janina bewegte sich mit wiegenden Hüften und verführerischem Lächeln zwei Schritte rückwärts in Richtung Anrichte. Sie stellte ihre Beine leicht auseinander, schob uns ihr Becken entgegen und hob einladend ihr leichtes Kleid vorn in die Höhe und entblößte so ihre Fotze, aus der gerade ein Schleimfaden zu Boden tropfte. Erst fuhr sie mit ihrer saftverschmierten Hand durch die geröteten Schamlippen. Mit der Bewegung eines Fingers winkte sie mich dann zu sich heran. Ihr angehobenes Kleid nur noch mit dem Unterarm fixierend, hob sie die noch immer aus ihrem Kleid hängende linke Titte an und führte ihren fetten Nippel zu ihrem Mund, biss sich daran fest, wobei sie provozierend ihre weißen Zähne zeigte. Dabei spreizte sie nun mit der anderen Hand die Labien ihrer Fotze weit auseinander. Während ich mich langsam mit zuckender Lanze ihr näherte lockte ihre ganze Haltung, die Mimik ihres Gesichts, der Ausdruck ihrer halb geschlossenen Augen. Alles schien zu schreien, fickt mich endlich. Ohne sie auch nur weiter an zufassen rammte ich ihr mein hartes Rohr bis zum Anschlag in die so einladend dargebotene Fotze.

Mit einem Keuchen warf sie ihren Kopf nach vorne und legte ihre Stirn an meine Schulter. „Fick mich hart,“ flüsterte sie an meinem Hals, und drängte dabei ihre noch immer schleimverschmierte Hand, die zuvor in Susis Fotze gesteckt hatte, in mein Gesicht. Mit den Worten, „leck sie sauber, du Schlampe,“ zwang sie drei Finger in meinen sich willig öffnenden Mund. „Schmeck die Fotze von deiner Susi und leck den Saft von Pedro, geile Drecksau,“ kommentierte sie mein gieriges Lecken.

Auch Martin wollte nun zu seinem Recht kommen, und drängte sich an uns vorbei, hinter Janina. Mit einem Griff hatte er ihr Kleid hinten noch oben gerafft und drängte seinen fetten Schwanz zwischen ihre Arschbacken.

„Mit einem lang gezogenen, „Jaaaaaaaaa,“ hieß Janina Martin in ihrem Rektum willkommen, während ich durch die dünne Scheidewand spürte, wie sich sein Rohr seinen Weg in ihren Darm bahnte. Martin griff um sie herum, hob auch ihre zweite Titte aus ihrem Kleid, und riss sie, den Euter heftig knetend, nach hinten an seine Brust. Janinas Titten waren breiter als ihr Oberkörper. Manche würde sie als Schläuche bezeichnen.

Mich machten sie mächtig an. So zog ich Janinas linke Titte aus ihrem saugenden Mund, und hob das Gesäuge in meinen eigenen Mund. Schon spitzte salzig süßer Saft auf meine Zunge. Mit der zweiten Hand strich ich zwischen ihren Titten aufwärts und umfasste ihren schlanken Hals. Nun rammten wir von beiden Seiten unsere Schwänze so hart wir konnten in ihren zuckenden Leib. Martin riss ihren Kopf an den Haaren in den Nacken, ich würgte sie leicht von vorn. Ihre beiden langen Titten wurden von uns bei dem wilden Fick derb in unterschiedliche Richtungen gezerrt, während Janina keuchend mit gespreizten Beinen fest zwischen uns stand. Das Lächeln auf ihren Lippen zeigte uns an, dass sie die Behandlung genoss.

Aus den Augenwinkeln sah ich, dass Susi noch immer auf dem Tisch mit gespreizten Beinen liegend, ihre klaffende Fotze wild wichste, während sie mit einer Hand ihren Kopf stützte um mit angehobenen Kopf dem vergewaltigungsähnlichen Fick zuzusehen.

Nun feuerte Susi uns auch noch an, „los macht die Ficke richtig fertig. Papa, fick ihren Arsch in Fetzen.“

Pedro wollte nun auch nicht unbeteiligt daneben stehen und kniete sich seitlich neben Susi auf den Boden, legte sich ihren linken Oberschenkel über die Schulter, dass sich sein Nacken in ihrer Kniekehle fand. So konnte er nur wenige Zentimeter vor seinem Gesicht die saftende Fotze von Susi bewundern. Seine rechte Hand suchte dann ihren Weg über ihren flachen Bauch zu ihrer Brust. Seine Linke strich sanft über ihren Innenschenkel in Richtung ihrer saftenden Fotze. Dort angekommen suchten zwei seiner Finger in dem Rinnsal aus Mösensäften nach ihrem Arschloch und tauchten sofort in dem saftverschmierten weichen Loch ein. Susis hoch aufgerichtete Nippel abwechseln zwischen zwei Fingern drehend, ihr Arschloch fickend leckte er lustvoll an der Wade ihres Unterschenkel, der um seinen Hals geschlungen war.

Auch Janinas Augen suchten wieder Susi, die nun auch ihre zweite Hand zu ihrer Fotze führte und damit eine der Schamlippen ihrer geweiteten Fotze für ihrer neue Freundin schamlos zur Seite zerrte, und damit uns dreien einen Blick in das Innere ihrer tropfenden Höhle ermöglichte. „Schau dir an, was du meiner süßen Muschi angetan hast, du geile Drecksau,“ keuchte Susi dazu. „Und an uns gerichtet. „ja, reist der Schlampe die Titten ab. Fickt der Stute noch ein Kind in den Bauch!“

Auch wenn ich daran zweifelte, dass sich Janina nicht auf Pille war und sich hier von mir schwängern lassen würde, war der Gedanke daran irgendwie richtig geil.

Plötzlich spürte ich wie Janina mit einem Grunzen ihre scharfen Nägel in meinen Rücken grub, und sich ihre Fotze in rhythmischen Bewegungen zusammen zog. Dabei bockte sie unkontrolliert mit den Hüften nach beiden Seiten. Das brachte auch Martin und mich über die Klippe und wir spritzten uns in der schönen jungen Frau erstmals gründlich aus

Als wir dann fast zeitgleich unsere Schwänze aus dem Leib von Janina zogen, und unser Saft dabei aus ihren Löchern auf den Boden schwappte, hörte ich neben mir das Keuchen von Susi. Sie schenkte sich wild ihren Kitzler wichsend ebenfalls einen herrlichen Orgasmus, während Pedro immer noch ihr zuckendes Arschloch mit inzwischen drei Fingern fickte, die er bis zum Anschlag in ihrem Ringmuskel verschwinden lies.

Der Tisch war weit gehend schon gedeckt und ich saß unter dem Sonnendach von Martins Wohnwagen und wartete auf Susi. Sie war schon vor geraumer Zeit aufgebrochen um Brötchen zu holen, und kam gerade beschwingten Schrittes mit einem vergnügten Schmunzeln im Gesicht den Weg herauf. Sie war wieder in einem weiten T-Shirt und Flip-Flops bekleidet. In dem kleinen Supermarkt des FKK-Campingplatzes war der einzige Ort der wo Nacktheit tabu war. In einer Hand trug sie die Tüte mit den Brötchen, in der anderen hatte einen geschlossenen Tupper-Becher. Beides deponierte sie im Vorbeigehen auf dem Tisch vor mir, dann warf sie ihr T-Shirt neben mir auf den Stuhl kickte die Flip-Flops weg und schlüpfte barfuß zu Martin in den Wagen, der noch mit der Kaffeemaschine herum wurstelte. Dabei warf sie mir einen Kussmund zu mit den Worten, „frische Milch und Brötchen.“

Susi war im Wagen verschwunden und ich konnte ein Lachen und „ nein, jetzt nicht“ von Susi hören. Weiter Gemurmel und wieder Kichern. Ich konnte ich kurz ein paar laute Worte von Martin aufschnappen: „….wie, du warst eben bei Janina und hast sie GEMOLKEN um uns Milch für unseren Kaffee zu bringen?“

Verdutzt starrte ich auf den auf dem Tisch vor mir stehenden Plastikbecher. Dann einige Zeit weiteres Gemurmel, dann schmatzende Geräusche, plötzlich das überraschte, „was zwei Schwänze, vorgestern bei den Duschen?“ Dann Keuchen von Susi und wieder schmatzende Geräusche.

Dann wieder Susi: „Der eine hat mich brutal abgefickt, dann hat er in meiner Fotze abgesahnt. Der andere …….“

Den Rest von Susi konnte ich nicht mehr verstehen.

Aus dem Wohnwagen direkt gegenüber stieg der alte Sack aus, der vorgestern Abend Susi bei den Duschen gefickt hatte, und setzte sich in einen Campingstuhl an den Tisch, den seine Frau gerade gedeckt hatte.

Ich hörte dem geilen Treiben in dem Wohnwagen von Susis Vater etwas zu, wollte dann aber auch sehen was da so vor sich ging. Ich fand Susi vor der Anrichte stehend vor, und ihr Vater hatte sie wie gestern Janina an das Waschbecken gedrückt und wühlte mit drei Fingern in ihrer Fotze. Jetzt konnte ich auch das Gemurmel verstehen. „und dann hat sie dir einfach ihre Zitzen in den Mund gesteckt und du hast ihr die Milch aus den Eutern gesaugt?“

Susi hatte schon wieder den mir gut bekannten Ausdruck von bedingungsloser Geilheit im Gesicht und keuchte:

„Jaaa. Und dann hat sie angefangen mir einen Finger nach dem anderen in die Fotze zu schieben, und ich war soooo geil.“ Dabei sah sie zu mir rüber, da sie mich inzwischen schon im Türrahmen gesehen hatte.

„Ja. Die Nutte hat deine Fotze fast zerrissen, als sie ihre geballte Faust aus deinem Loch zog.“ „Passt da jetzt auch meine Hand rein?“

Dabei wühlte er schon mit vier Fingern und der halben Handfläche in ihrem längst schon wieder schleimigen Loch.

„Arrghhh. Keine Ahnung!“ Kam von Sui zurück.

„Da geht doch noch mehr.“ Kam von Martin. Er kniete mit einem Bein auf dem Boden ab, legte den Daumen an und schraubte langsam seine ganze Hand in das Fickloch meiner Maus. Ihr Gesicht verzerrte sich unter der unerträglichen Spannung, ihr Körper viel zurück gegen die Scheibe des Wohnwagens und sie zog ihre Beine weit gespreizt bis zur Brust hoch. „Dabei jammerte sie leise, „au, Paps, nein, ……… arrgghh, die ist zu dick, …… sei vorsichtig.“

Unter dem leisen, „au, au, au ……,“ von Susi rutschte Martins Hand langsam bis zu seinem Handgelenk in den Bauch seiner Tochter.

Über seine Schultern sah sie mir in die Augen, als er anfing die Fotze zu fisten. Dann legte er seinen zweiten Arm um ihre Taille und hob sie, die andere Hand noch immer in ihrer Fotze einfach wie eine Puppe hoch, drehte sich um und legte sie auf den Tisch des Wohnwagens. Dabei sah er auch erstmals mich im Türrahmen stehen, grinste mich an und meinte trocken, „komm, halt sie mal.“ Ich nahm sie von hinten in die Arme und legte sie gegen meine Brust. So in meinen Armen konnte Susi wieder von oben gut auf die in ihrem Loch steckende Hand sehen. Mit großen Augen und nach vorn gerecktem Unterkiefer verfolgte sie keuchend wie ihr Daddy seine Hand immer kräftiger in ihrem Fickloch bewegte, sie langsam fast ganz wieder herauszog, ihr rotes Fleisch dabei nach außen stülpte und dann wieder bis über das Handgelenk in ihr versenkte. Aus ihrer Brust kam ein dumpfer fast knurrender Laut. An dem auf und ab ihrer Bauchdecke konnte man gut erahnen, wie seine Hand ihre Saftfotze ausfüllte.

Susi hatte jetzt die Fersen ihrer Füße auf dem Tisch aufgestellt, die Zehen weit gespreizt, und lies sich willenlos die erste Männerhand ihres Lebens in ihre junge Fotze rammen.

Bei einem Blick über meine Schulter konnte ich den alten Sack von dem anderen Wohnwagen sehen, der er einen langen Hals machte, und versuchte durch die geöffnete Tür zu sehen, was da so vor sich ging.

Zu Martin gewandt, „Hey, Martin. Der Alte von da drüben will auch was sehen. Das ist der, von dem Susi vorgestern Abend gefickt wurde. Wollen wir sie so rumdrehen, dass er sehen kann, wie du ihr Loch fistest?“

Susi: „Nein, nicht das, ohhh bitte nicht!“

Von Martin. „Was, Hermann ist der geile Sack der dich gefickt hat? Komm den machen wir mal richtig geil.“

Und schon drehten Martin und ich sie auf dem Tisch herum, dass ihre Fotze zur Tür zeigte. Martin stellte sich so zur Seite, dass der Alte einen guten Blick auf ihr weit gedehntes Loch hatte.

Der weiße Geilschleim von Susi verschmierte Martins Handgelenk und bildete bald eine dicke Lache zwischen ihren Arschbacken auf der Tischplatte.

Martin schob und drehte seine Faust träge in ihrem Loch hin und her. Susi stöhnte immer lauter, eigentlich zu laut für einen Campingplatz.

Martin zog seine Faust immer weiter heraus wobei sich ihr Fotzenfleisch zwischen ihren geschwollenen braunen Labien obszön nach außen stülpte, bevor er sie wieder komplett in ihrem schmatzenden Loch versenkte. Unter ihrer Bauchdecke schien sich deutlich seine Faust abzuzeichnen, als er versuchte noch tiefer zu kommen und seine Faust in ihrem Leib durch eine Bewegung seines Handgelenks nach oben krümmte.

Da ich nicht wusste was Martin plante, bat ich ihn seine Faust wenn sich ihr Orgasmus anbahnte herauszuziehen, und ihr Loch nur noch mit drei Fingern durch zu schlagen.

Nur so konnte ihre Fotze ausreichend kontrahieren, um ihr ein Maximum an Spasmen gewähren.

Da schrie Susi auch schon, „jeeeetzt!“ Martin zog seine Hand bis auf drei Finger heraus, bewegte sie schnell unter lautem Schmatzen auf und ab und schon spritzten Fontänen ihres Fotzensafts über seinen Unterarm, seine Schenkel und nässten ein gutes Stück des Fußbodens ein, während ich versuchte die Schreie von Susi durch meine Hand zu dämpfen, die ich ihr über ihren den Mund hielt.

Dann fiel sie regelrecht in sich zusammen. Martin und ich waren durch diese Show natürlich so aufgegeilt, dass auch wir Erleichterung brauchten. Da Susi etwas Pause verdient hatte, wichsten wir nur wild drauf los, mit Susi, die nackt und noch mit weit gespreizten Beinen und klaffender Fotze auf dem Tisch lag, als Wichsvorlage. Aus ihrem malträtiertem Fickloch rann weiter ein dickes Rinnsal von milchigem Fotzenschleim über ihr Arschloch auf die Lache auf der Tischplatte.

Martin war ähnlich wie ich auch sofort so weit, stöhnte auf und schob seinen spritzenden Schwanz in ihr weit offen stehendes Loch. Ich drehte ihren auf meinem Schenkel liegenden Kopf auf die Seite und schob meinen spritzenden Schwanz zwischen ihre schönen Lippen und gönnte ihr ein kleines eiweißreiches Frühstück.

Als Susi wieder zu Atem kam und sich aufrappelte, strahlten mich ihre braunen Augen an und sie stöhnte leise. „Ihr Schweine. Ihr macht mich hier zur Platznutte. Hatte der Alte wirklich alles sehen können?“

„Ich glaub schon Schatz. Kommt drauf an wie gut seine Augen noch sind.“ Gab ich ihr zur Antwort. „Komm lass uns jetzt endlich frühstücken.“

Martin hatte eine kleine zweisitzige Bank dabei, die mit ihrem Rücken direkt am Wohnwagen stand. Susi und ich nahmen darauf Platz und während Martin nochmals im Wagen verschwand, kuschelte sie sich an meine Schulter.

Ich warf einen Blick rüber zu dem Alten, der unter dem gedeckten Frühstückstisch seinen harten Schwanz langsam wichste.

Ich hatte richtig Lust, Susi noch weiter vorzuführen, hob ihren linken Schenkel an, und legte ihn über meinen Schenkel, wodurch das geschundene noch immer rot glühende Fleisch ihrer Fotze sicher gut für den Alten sichtbar wurde.

Sie äugte kurz aus den Augenwinkeln zu ihm rüber, klappte ihren rechten Schenkel sogar noch etwas zu Seite um ihm noch mehr zu zeigen.

Von Herrmanns Frau war nichts zu sehen. Wie sich später zeigte war sie noch im Supermarkt des Campingplatzes unterwegs.

Herrmann wurde, getrieben durch seine kochenden Hormone, nun richtig mutig, stand auf und kam mit stolz vor seinem Bauch wippenden Schwanz zu uns rüber. Direkt neben Susi blieb er stehen, lehnte sich mit der Schulter an den Wohnwagen, entbot uns einen guten Morgen und begann einen Smalltalk als wäre gar nichts besonders. Dabei begann er wieder mit einer Hand seinen beeindruckenden Schwanz zu wichsen, der sich schon über der Schulter von Susi befand, nur wenige Zentimeter neben ihrem Gesicht.

Susi schluckte schwer, beobachtete abwechselnd den Fahrweg des Platzes hinter dem Rücken von Herrmann, und seine langsam wichsende Faust an seiner dicken Fleischwurst, nur fünf Zentimeter neben ihrem Gesicht.

Dabei hatten ihren Finger fast selbstständig schon wieder den Weg zu ihrer geschwollenen Fotze gefunden, und tauchten dort in das matschige Fleisch ein, aus dem noch das Sperma von ihrem Vater auf die Bank sickerte.

Herrmann stieß nun ab und zu mit der Eichel an ihre Wange. Susi atmete schon mit geöffnetem Mund.

Während er noch weiter mit mir über das Wetter redete, drehte er mit leichtem Fingerdruck an ihrem Kinn ihr Gesicht zu sich hin und schob mit stetem Druck seinen fetten Schwanz zwischen ihre sich nun weiter öffnenden Lippen. Ohne weiter zu Zögern schob er seinen Dicken tief in ihren Rachen und begann ihren Mund zu ficken.

Plötzlich wechselte Herrmann spontan das Thema und flüstere zu Susi. „Zeig mal du kleine Sau. Kannst Du dir auch selbst die Faust in deine Hurenfotze schieben? Dein Daddy hat dir das verfickte Loch eben ja schön aufgerissen.“

Susi sah mit ihren großen braunen Augen kurz zu ihm hoch, lächelte leicht, schob ohne weiter zu zögern ihr Becken auf der Bank weit nach vorne, und schon verschwand fast mühelos ihre ganze Faust in dem schleimigen, nassen Loch. Sie fickte sofort in schnellen Bewegungen hin und her. Dabei zog sie ihren rechten Oberschenkel neben Herrmann hoch und stellte die Ferse auf der Bank ab. Ihren Schenkel drückte sie an Herrmann, der seinen Schwanz wieder gierig über ihr Gesicht rieb.

Herrmann keuchte nur noch, „geil. Dein Vater hat dir eben schön das Fotzenloch gefistet, gell. Hat’s dir gefallen du geile Nutte? Bist immer noch rallig, eh? Jetzt mach’s Maul auf, Fotze. Meine Frau kommt gleich, und ich auch.“

Susi drehte keuchend ihren Kopf wieder zu Herrmann, öffnete willig ihren Mund und empfing das sofort aus der dicken Knolle spritzende Sperma, gerade als auf dem Fahrweg vor unserem Platz ein Pärchen vorbei ging.

Herrmann spritzte und spritzte, bis sich der Mund von Susi bis zum Überlaufen gefüllt hatte. Dann griff ihr Herrmann an ihren Pferdeschwanz und drängte seinen Schwanz noch für einige Stöße zwischen ihre Lippen.

Im Weglaufen drehte sich Herrmann nochmal kurz zu Susi, hauchte ihr schmunzelnd ein „Danke,“ zu. Dann mit fast zärtlichem Gesichtsausdruck. „Bin immer für dich da, Süße!“

Susi nickte ihm kaum merklich mit großen Augen zu, drehte sich dann zu mir, und zog mich zu einem geilen Kuss zu sich heran. Da erst merkte ich, dass sie wohl bisher kaum etwas von Herrmanns Sperma geschluckt hatte, denn sie drängte mir fast die ganze Soße in meinen Mund und ich musste schnell schlucken, um es von meiner Zunge zu bekommen. Da mich die Szene ebenfalls schon wieder aufgegeilt hatte, fiel mir das nicht schwer.

Martin hatten wir ganz vergessen. Er hatte jedoch hinter der offenen Tür des Wohnwagens gestanden, und die Szene fast zur Gänze mitverfolgt.

Später am Strand trafen wir wieder Janina und Pedro, die aber schon am frühen Nachmittag die Rückfahrt antreten wollten. Wir fanden sie an einer schwer zugänglichen, engen Stelle zwischen den Felsen, die nur vom Wasser und auch etwas vom Weg oberhalb der Klippen einsehbar war.

Mit in dieser Bucht lag nur noch ein weiteres Paar, so um die 30. Susi begrüßte die beiden mit einer Umarmung und einem zärtlichen Zungenkuss. Die beiden Mädels begannen sofort miteinander zu flirten und geilten sich und uns auf, indem sie jede Gelegenheit nutzten ihre Fotzen mit gespreizten Beinen zu präsentieren, oder sich gegenseitig mal kurz anzufassen, in die Nippel zu kneifen, oder ein paar Finger zwischen ein paar glitschige Schamlippen zu schieben.

Nach einem erfrischenden Bad im Meer warf sich Susi klatschnass auf den nackten Rücken von Janina die in der Sonne liegend eingedöst war. Janina quietschte erschreckt und begann mit Susi zu rangeln. Die kleinere Susi behielt jedoch die Oberhand und hatte Janina bald unter sich auf dem Rücken liegen, saß im Reitersitz auf ihrem Bauch und hatte Janinas Arme über ihrem Kopf auf den Kies des Strandes gedrückt. Langsam beugte sie sich herab und versank mit Janina in einem leidenschaftlichen Kuss.

Nach einem tiefen Atemzug schnellte sie hoch. „Janina, ich verwandele dich jetzt in eine Ölsardine. Bleib so liegen. Willst Kokos oder Nussöl?“

Janina: „Hmm. Nimm das Kokosöl.“

Susi begann an Janinas Füßen und nahm sich zunächst liebevoll jeden einzelnen von Janinas langen Zehen vor. Verweilte lange an ihren zarten Fußsohlen und massierte gleichzeitig die wohlgeformten Waden.

Nachdem sie auch Janinas Oberschenkel ausgiebig massiert hatte warf sie einen sichernden Blick auf das oberhalb von uns dösende Pärchen, die jedoch anscheinend beide eingeschlafen waren.

Damit begann sie sanft Janinas Fotze einzuölen und brachte sie mit geschickten Fingern bis kurz vor einen Orgasmus. Als Janina keuchte, „ja, weiter so. Gleich kommt’s mir“, nahm Susie lächelnd ihre Finger aus Janinas glitschigem Loch und schwang sich kurzerhand über den Kopf ihrer Freundin und senkte ihre eigene Fotze auf deren Gesicht.

„Jetzt noch nicht, Janina. Wir haben noch eine Rechnung offen.“ Susie war inzwischen selbst schon wieder so geil, dass ihr aus ihrem Loch triefender Schleim sich mit dem Schweiß auf ihren Innenschenkeln vermischt hatte.

Susi hatte sich so auf Janina geschwungen, dass sie sich jetzt dem Oberkörper von Janina widmen konnte.

Janina keuchte unter Susi hervor: „Oh Gott bis du nass, du geile Sau. Du tropfst ja regelrecht.“

„So, passt dir das nicht. Dann leck erst einmal meine Füße.“ Kam von Susi. Damit ging sie auf ihre Knie und drückte Janina zunächst ihre beiden nackten Füße ins Gesicht, suchte mit den Zehen Janinas Mund und stopfte ihr kompromisslos ihren linken Fuß fast zu Hälfte zwischen die sich willig öffnenden Lippen. Dabei verdrehte sie der unter ihr liegenden lang gewachsenen blonden Schönheit ihre langen Nippel so gut es ihre öligen Finger zuließen.

„Hm, das machst du gut, du geiles Miststück. Ahhh. Ja. Leck schön zwischen den Zehen.“ Summte Susi mit leiser Stimme.

Susis Füße fand ich heute besonders appetitlich. Ihre Nägel hatte sie frisch in einem dunklen blau lackiert.

Nach einem weiteren Blick über die Schulter zu dem noch immer schlafenden Paar hinter uns entzog Susi ihren Fuß dem saugenden Mund von Janina.

„Ich habe noch etwas für dich“. Damit setzte Susi sich mit ihrer schon deutliche Schleimfäden ziehenden Fotze wieder auf Janinas Gesicht. Die schmatzenden Geräusche verrieten uns, mit welcher Hingabe Janina die Fotze ihrer geil keuchenden Freundin ausleckte.

Susi versteifte sich plötzlich und schloss die Augen, ihre Zungenspitze stieß zwischen ihren sinnlichen Lippen hervor.

Plötzlich zappelte Janina unter Susi, die deren Kopf mit den Unterseiten ihrer nackten Füße fest unter ihrem Arsch fixiert hatte.

„Wa…….“ Kam von Janina. Der Rest ging in einem unverständlichen Gurgeln unter.

„Ich habe doch gesagt, jetzt bist du dran. Komm, schluck schön. Schmeckt dir meine Pisse“. Kam von Susi, während sie ihre rechte Hand zwischen die zappelnden Beine von Janina klatschte, ihren Daumen an die Handfläche anlegte und fast ohne Zögern die ganze Hand in das vakante Fickloch von Janina schraubte.

Augenblicklich hielt Janina still, schluckte und schluckte Susis immer noch sprudelnde Pisse, stellte ihre angewinkelten Beine auf die Versen, stemmte Susi ihr Becken entgegen und empfing die brutal fickende Hand von Susi mit nach oben gezogenen Füßen und Zehen. Susi rammte ihre Hand und einen Teil ihres Unterarms mit gefletschten Zähnen so kräftig es ihr möglich war in das gut eingefickte Loch von Janina bis diese schon nach wenigen Sekunden wie ein gequältes Tier dumpfe Laute von sich gab, ihre Schenkel zusammenschlug und sich zuckend in ihren Orgasmus suhlte.

Ein Blick nach oben an den Rand der Felsen verriet mir, dass das Geschehen nicht unbeobachtet geblieben war. Zwei Jungs saßen dort oben und wichsten zwischen ihren Schenkel ihre harten Schwänze. Einer spritzte gerade seine Sahne in hohem Bogen auf Grasreste vor ihm.

Auch wir Männer um die zwei Mädels massierten schon die ganze Zeit unsere Schwänze. Während Martin sich zum Kopf von Janina robbte und seine Soße über das nass glänzende Gesicht und in den Mund der nach Luft schnappenden Blondine spritzte als Susi sich von ihr löste, packte Janinas Freund Susi am Kopf und zog sie über seinen harten Kolben, als er kurz vorm Kommen war. Ich konnte deutlich Susi Gesicht sehen, als sich ihre Lippen fest um seinen Stamm schlossen. An ihrem gestreckten Hals waren deutlich die Schluckbewegungen zu erkennen, als Petro sein Sperma auf ihre Zunge entlud. Dabei flüsterte er ihr zu: „Schuck das du Spermadepot, geile Drecksau, Pissfotze. Drecksnutte.“

Jetzt war auch mir klar geworden, warum Susi seit dem Frühstück auffällig viel getrunken hatte. Sie hatte wohl schon heute Nacht den Plan gemacht, Janina mit ihrer Pisse abzufüllen.

Ich hielt mich jetzt noch etwas zurück, wollte mir mein Sperma etwas aufsparen. Schließlich war ich ja nicht mehr der Jüngste. Obwohl ich zugeben musste, dass meine junge Freundin mir die Kosten für Viagra ersparte. Ich lief immer wieder zu neuen lang nicht mehr gekannten Leistungen auf ;-).

Janina rappelte sich auf ihrem Badetuch wieder auf und grinste verwirrt. „Wow, Susi. So ist es mir schon lange nicht mehr gekommen. Ich hab auch noch nie selbst Natursekt probiert. Und du Sau hast mich gleich so abgefüllt, dass mein Bauch fast platzt. Ich konnte gar nicht aufhören zu schlucken, so geil hast du mich gefistet.“

Susi lächelte mit gesenktem Kopf zurück. „Hat es dir geschmeckt? Ich habe heute Morgen extra viel getrunken für ein mildes Aroma. Und meine Faust in deinem so schleimigen Loch, man war das geil“.

Wir schienen gar nicht zu existieren, als Janina mit ihren blauen Augen den Blick von Susi fesselte. „Du musst erst einmal ausprobieren deinen Fuß in einer Fotze zu versenken. Super geil, der Fotzenschleim zwischen den Zehen. Das würde ich gerne JETZT bei dir machen. Was ist, bieten wir den Jungs noch ne Show. Ich wette, ich bringe dich in drei Minuten zum Spritzen. Darfst dann meine Zehen sauber lecken, du geile Fotze.“ Janinas Lächeln war unwiderstehlich in diesem Moment.

„Gekommen bist du noch nicht, und dein Fickloch tropft ja wie bei einer rossigen Stute. Da wir keinen richtigen Hengst hier haben ……..auf komm, mach die Beine breit, du verfickte Sau. Ich ramm dir meinen Fuß bis über die Ferse rein“.

Das Paar hinter uns war inzwischen wach und hörte mit gespitzten Ohren zu. Der Blick eher neugierig, nicht angeekelt. Susi schaute kurz an der ihr gegenüber sitzenden Janina vorbei und checkte die Lage bei den beiden.

Sie biss sich auf die Unterlippe, zog langsam ihre unterschlagenen Beine von der Seite nach vorne und spreizte langsam die Beine.

Von der Frau des eher unauffälligen Pärchen kam plötzlich: „ Trau dich. Wir haben nichts dagegen. Das schauen wir uns gerne mal an. Komm schon Kleine, lass dich ficken.“

Da streckte Janina eines ihrer langen Beine aus und begann ihren nackten Fuß über den Unterschenkel von Susi gleiten zu lassen, dann zu ihrem Bauch und schob den ihrem noch immer ölig glänzenden, elegant wirkenden Fuß nach oben zwischen die Titten von Susi, schob ihn ihr kurz tief in den Mund.

Janina rutschte etwas zur Seite um auch dem Pärchen hinter ihr einen besseren Blick zu gönnen. Die aufgestellten Beine von Susi klappten einladend auseinander, wodurch ihre aufklaffenden Schamlippen schon eine gute Einsicht in ihr nass glänzendes Inneres boten. Milchiger Schleim bedeckte ihr Arschloch.

Janina begann wieder den flachen Bauch von Susi mit ihren in dunklem Rot perfekt lackierten Zehen zu streicheln, während Susi mit einer Hand ihren Fuß ergriff und begann ihre Fußsohle und Zehen leicht zu streicheln.

Als Janina versuchte mit ihrem großen Zeh des anderen Fußes die Clit von Susi zu erreichen, kippte diese ihr Becken den vorwitzigen Zehen entgegen.

Janina zögerte keinen Augenblick und nahm die Einladung an, und klemmte zunächst Susis Clit mit ihren Zehen ein. Dabei kommentierte sie: „So ist’s brav, Fotze. Ich werd’s dir noch einmal besorgen. Schrei aber nicht so laut wenn’s dir kommt.“

In nur fünf Minuten hatte sie zunächst den großen Zeh durch die schleimigen Schamlippen geschoben, dann aber Susi’s Fotze komplett auf ihrem langen Fuß (sicher Größe 41 oder 42) aufgespießt und fickte diese jetzt mit langsamen, aber langen Stößen.

Wir Jungs saßen dicht um Susi herum und streichelten jeweils mit einer Hand ihren nackten, zitternden Körper an Titten und Bauch. Pedro streichelte leicht ihren Kitzler.

Die Beiden des anderen Pärchens hatten sich auf den Bauch gerollt und verfolgten interessiert das versaute Spiel unserer beiden Mädels.

Susi hatte den Kopf zeitweise in den Nacken geworfen und schien unter ihren fast geschlossenen Augenlidern hervor die Jungs auf den Felsen oberhalb unseres Lagers zu beobachten, dann senkte sie wieder ihren Blick und starrte auf den tief in ihrem Leib steckenden Fuß von Janina.

Janina fickte nun ihren Fuß mit harten Stößen in das schmatzende nackte Fickloch von meiner Freundin und trieb sie einem wilden Orgasmus entgegen, mitten an dem kleinen Strand unter inzwischen schon 6 unbeteiligten Zuschauern.

Sie dehnte dabei Susi Fotze so weit auf, dass ich glaubte auch die Ferse ihres Fußes würde in das rot glühende Fleisch von Susis Fickloch poppen, während diese sich dem in sie fickenden Fuß hemmungslos entgegen stemmte.

Dann kam es Susi auch schon. Ihre hinten abgestützten Arme rutschten weg, sie viel auf den Rücken und bog ihren zuckenden Körper zu einer Brücke. Auch ein kurzer, leiser Schrei verriet ihren Orgasmus.

Nachdem Janina ihre langen schleimverschmierten Zehen aus dem zuckenden Unterleib von Susi gezogen hatte, streichelte sie ihren Fuß noch über das weit aufklaffende Fotzenfleisch. Erst als wir Susi wieder aufgerichtet hatten, hob sie ihren Fuß zunächst zur Brust von Susi, strich über deren beiden Titten bis die Möpse nass glänzten und drängte dann ihren eleganten Zehen an die offen stehenden Lippen der brünetten 20-jährigen. Susi nahm die Einladung mit gesenkten Augen an, und Janina ließ sich von Susi die eingeschleimten Zehen trocken lecken, was von Zuschauern auf den Klippen und dem Pärchen mit Applaus bedacht wurde.

Einer der Zuschauer von oben rief ein herunter: „Nice show!“ Worauf Susi ihm ihr strahlendes Lächeln schenkte.

Ein halbe Stunde später verabschiedete sich Janina mit einem nassen Kuß von uns dreien, bevor sie und Pedro aufbrachen und die Heimreise antraten, nicht ohne Susi zuvor ihre E-Mail zu überlassen. Schließlich wollte auch sie demnächst Susi’s ganzen Fuß in ihrer Fotze spüren, wie sie uns zuflüsterte.

Am Abend kam auch ich und nochmals ihr Vater Martin zu unserem Recht. Wir fickten Susi liebevoll eine gute Stunde lang in sämtliche Löcher.

Susi hatte ihrem Daddy im Lauf des Tages von meinem Spermafrühstück erzählt, und so kam ihr triebhafter Vater auf die versaute Idee mir noch etwas mehr Sperma zu verpassen. Als er sich bei unserem finalen Sandwich im Arsch seiner Tochter bis an den Orgasmus herangefickt hatte, zog er seinen fast platzenden Schwanz noch rechtzeitig heraus, wechselte schnell an das Kopfende der Matratze auf der ich mit Susi auf mir lag, fuhr mit einer Hand von unten zwischen unsere Körper, massierte meine Eier und drückte mir seine Eichel an die Lippen.

„Nochmal eine Portion Sperma?“

Endlos aufgegeilt und ohne jede Hemmung öffnete ich meinen Mund und lies mir sein Rohr tief in den Mund schieben. Martin fühlte sich dadurch bestätigt, lies seine Finger von meinen Eiern zu meiner Rosette gleiten und drückte zügig zwei Finger in mein sich willig öffnende Arschloch. Sofort spritzte Martin ab und ich empfing seine sofort herausschießende milchige Suppe und schluckte und schluckte, während es auch mir kam, Susis lächelndes Gesicht direkt über mir.

Am Ende des folgenden Tages am Strand fickte Martin mich dann auch noch in der Gemeinschaftsdusche erstmals in den Arsch bis auch ich meine Soße an die Kacheln der Duschwand spritzte, und sicherte sich damit ein zweites immer verfügbares Spermadepot, eine weitere Arschfotze falls Susi gerade mal nicht zur Verfügung stand.

Aber hier geht es um Susis Erlebnisse. Diese setzten sich am Folgetag am Strand fort.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (7 votes, average: 8,00 out of 10)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf buyload.ru sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!


Online porn video at mobile phone