Verbotene Sehnsucht

Als das damals passierte war ich noch ein Teen, zu dieser Zeit wuchs ich in einem
Heim auf. Nur in den Ferien war ich dann bei meiner Mutter, Sie war eine 35 jährige Frau mit
schönen und weiblichen Körper. Doch zu dieser zeit habe ich Sie aber nur als meine Mutter
gesehen, was Sie ja auch war.
Meine ersten sexuelle schritte habe ich im Heim mit anderen Jungs erlebt, da haben wir uns
gegenseitig befriedigt. Es war bis dahin für mich ganz normal, wenn ich einem anderen seinen ja
noch jungen und manchmal auch kleinen Schwanz entleerte. Im Gegenteil es machte mich ja auch
geil, und ich konnte auch durch seine Hand abspritzen. Diese Spiele machten Wir jeden Tag oft bis
zu 2-3 mal, doch jetzt war ich bei meiner Mutter für 4 Wochen in den Sommerferien. Ich musste
mich jetzt selber befriedigen, was natürlich nicht so schön werden würde.
Die Wohnung meiner Mutter war groß genug und ich hatte ein eigenes Zimmer, in der ersten
Nacht habe ich mir selbst einen runtergeholt. Aber wie gesagt es machte nicht soviel spaß, doch
was sollte ich machen. Am nächsten Morgen sah ich das mein Bettzeug irgendwie was abbekommen
hat, und hoffte das meine Mutter es nicht bemerkte. Beim Frühstück schaute ich Mutter dann mal
ohne ab sicht mal von der Seite an, und was ich sah gefiel mir sehr. Ich hatte da Sie wohl zum ersten
mal als Frau gesehen, und nicht wie meine Mutter. Sie hatte noch Ihr Nachthemd und einen knappen
Morgenmantel an, und sah darin einfach verführerisch aus. Natürlich hat Sie es gemerkt und machte den Mantel etwas fester zu und lächelte dabei nur, und ich wurde darauf hin auch rot. Später musste
Sie es gemerkt haben das ich mich selbst befriedigt habe, denn ich hatte eine frische Bettwäsche und
Eine Küchenrolle auf meinem Zimmer. Was sollte ich jetzt nur machen? Ich war irgendwie beschämt,
und Abends beim Fernsehen starrte ich nur in den Bildschirm. Meine Mutter hat es natürlich registriert
und sagte nur das dies ganz normal ist und ich mich nicht schämen müsste. Es war für mich schon etwas sehr peinlich, denn Sie war ja meine Mutter. Aber irgendwie wurde ich dennoch neugierig, und
fragte meine Mutter offen wie es denn sei zwischen Mann und Frau. Nach einem kurzen zögern hat
Sie es mir dann auch erklärt, ich hörte Ihr dabei mit großem sehr Interesse zu. Und brachte nur ein blödes aha raus , worauf Sie mir dann einige Zeitschriften in die Hand drückte und meinte da kannst Du schauen. Und siehe da ich wurde wieder rot bis über beide Ohren.
So vergingen die ersten Tage in meinen Ferien sehr schnell, jeden Tag machte ich es mir ein
paar mal selber. Die Lektüren hatte ich schnell durch und jetzt fing ich auch an meine Mutter mit den
Augen eines anderen zusehen, heimlich beobachtete ich Sie beim Duschen und auch sonst bei jeder
Gelegenheit. Und dabei habe ich mir immer einen runtergeholt, tagtäglich ging es so weiter. Irgendwie
wollte ich damals schon mit Ihr richtigen Sex, und Sie hat es auch bemerkt aber nichts dazu gesagt. Ob
Sie es auch genossen hat weis ich bis heute noch nicht. Doch Sie lies mich gewähren, im Gegenteil Sie
machte noch absichtlich etwas freizügiger weiter. So ging Sie oft Nackt nach dem Duschen durch die Wohnung in Ihr Zimmer zum anziehen, auch in der früh beim Frühstück hatte Sie nur noch das Nachthemd an. Und immer starrte ich auf Ihren Körper, dabei hatte ich dann ein Rohr was schon weh tat. Aber auch Sie hat das gemerkt, und eines Tages hat Sie mich einfach dort angefasst und nur gelächelt. Ja Sie hat Ihn mir einfach rausgeholt, und ich bekam dabei fast keine Luft mehr. Es war einfach schön wie Sie mir das Rohr gestreichelt hat, und es dauerte auch nicht lange bis es mir kam und wie es mir kam. Darauf hin meinte Sie nur na jetzt besser, ich konnte einfach nichts sagen.
Abends beim Fernsehen haben wir dann uns zusammen gekuschelt, ich dachte nur jetzt oder nie.
Schüchtern legte ich meinen Arm um Sie, und meine Hand an Ihrem Bauch. Dabei versuchte ich Sie zu
Streicheln, ganz vorsichtig und langsam, in Richtung zu Ihrer Brust. Ich hatte noch nie eine Weibliche Brust in Natur gesehen, geschweige denn in der Hand. Ich wollte einfach wissen wie sich so was anfühlt, und so wurde ich immer neugieriger. Meine Mutter hat nichts dagegen unternommen im Gegenteil Sie lies mich gewähren, ich spürte das Sie keinen BH trug und Ihre Warzen waren auch schon hart. Mein Ding wuchs schon wieder an und ich zog mich zurück, da drehte sich meine Mutter um und sah in meine Augen. Ihre Hand war schon wieder dort wo sie heute schon mal war. Jetzt hatte ich auch Ihre Brüste direkt vor meiner Nase und konnte sie bewundern. Meine Mutter stand auf und ging ins Bad, und kurz darauf kam Sie nackt zurück, ich glaubte ich werde verrückt und träum das alles.
Langsam kam Sie näher zu mir, und immer mehr hatte ich Sehnsucht Sie zu berühren Ihren Körper zu Küssen wie ich es in den heften gesehen hatte. Endlich war Sie bei mir und ich wollte schon mit mein Hände nach Ihr greifen, als Sie einen Schritt zurück ging und nur sagte langsam kleiner ganz langsam. Ich hielt es fast nicht mehr aus, doch Sie lachte nur jetzt war Sie nur noch wenige Zentimeter vor mir und ich durfte Sie nicht berühren. Nur Ihre Nacktheit bewundern, während Sie mit meinem Schwanz spielte. Ich wollte nur noch mein Ding in Sie schieben und ficken wie ich es schon durch die Hefte gesehen habe. Einfach meine Mutter ficken und in Sie spritzen. Aber noch durfte ich Ihren Körber nicht berühren , doch was macht Sie da mit meinem Schwanz. Ganz langsam ging Sie mit Ihrem Gesicht in seine Richtung. Jetzt erst sah ich Ihren offenen Mund, spürte ich Ihre Zunge an meiner Eichel ich war gefangen von diesem schönen Gefühl und genoss es, es dauerte auch nicht lange und es kam mir schon wieder. Ich spritzte wie noch nie, und alles in Ihren mund und Sie hat auch alles fast geschluckt. Jetzt war ich fertig mit meinen Nerven und fing an zu zittern, ich hatte so was noch nie erlebt. Dann küsste Sie mich , und Ihre Zunge fuhr dabei in meinen Mund. Jetzt erst durfte ich Sie anfassen überall am Busen und auch zwischen Ihren Beinen. An diesem Abend lernte ich wie es geht und wie man eine Frau auch befriedigt, es wurde eine lange Nacht.
Leider vergingen die letzten Tage etwas sehr schnell, und ich musste wieder ins Heim. An diesem Morgen habe ich Sie noch einmal richtig ficken dürfen, und dabei kam Sie selber öfters als sonst. Ich fickte meine Mutter in Ihre so herrliche Fotze, als ginge es um mein leben. Nach einer Ewigkeit ging Sie mit mir zusammen ins Bad wo wir uns gegenseitig einseiften, aber auch da stand dann mein Schwanz schon wieder. Meine Mutter hat Ihn dann ganz langsam geblasen ,ja ich durfte in Ihren Mund ficken. Es dauerte nicht lange und schon musste ich abspritzen, wieder schluckte Sie brav meinen Saft aus den Eiern. Das waren wohl die schönsten Ferien in meinem Heimleben. Zurück im Heim wollte ich nicht mehr mit den anderen Jungs sexuellen Kontakt haben, dachte halt immer noch an meine neue Mutter und wie schön es war mit Ihr zu ficken. Allerdings bis zu den nächsten Ferien zu Weihnachten wird es lange dauern. Doch Sie kam mich alle 2 Wochen besuchen mit Ihrem alten VW Bus, und dann durfte ich für ein paar stunden das Heim mit Ihr verlassen. In dieser Zeit hatten wir uns dann auch vergnügt. Meistens fuhr meine Mutter in der nähe vom Heim in den Wald und dort auf einen etwas kleineren Platz, dort waren wir dann ungestört. Meine Mutter hatte dann auch nie eine Unterwäsche an, Sie meinte nur das dauert zulange.
Jedes mal wenn der Wagen stand, gingen wir auch sofort nach hinten. Manchmal fing ich schon während der Fahrt an Sie zu befummeln, steckte Ihr meinen Finger einfach in die herrliche Mutterfotze und anschließend in den Mund. Ja das war immer ein schönes Erlebnis und so verging die Zeit bis zu den Weihnachtsferien wie im Flug. Endlich konnte ich wieder für 3 Wochen nach hause fahren, ich war im siebten Himmel. Kaum zu hause sind wir über uns nur hergefallen, es dauerte auch nicht lange und wir waren dabei schon im Bett. Es war einfach herrlich mit meiner geilen Mutter zu ficken, ja ich war jetzt süchtig nach Ihrem Körper. Immer und immer wieder leckte ich Ihre Möse und trank Ihren Saft, wie Sie es auch bei mir machte. In dieser Zeit habe ich vergessen das Sie meine Mutter ist und Sie auch nur noch beim Namen gerufen. In Gedanken hatte ich es mir ausgemalt meine Mutter für immer ficken zu wollen so als wären wir ein Ehepaar. Als ich es Ihr am letzten Tag dann auch sagte war Sie wohl sehr glücklich, und Ihre Augen strahlten.
Wieder im Heim angekommen freute ich mich schon auf Ostern, dazwischen kam Sie mich immer besuchen. In dieser Zeit konnte ich mir dann auch immer die Eier in Ihrer Fotze ausleeren wie Sie sagte. Ostern wurde ich dann krank und musste im Heim bleiben, diese zeit war schlimm für mich.
Im Sommer wurde ich dann entlassen , und zog zu meiner Mutter. Sie wohnte jetzt in der Stadt weil man uns dort nicht kannte, ja wir waren jetzt wie ein Ehepaar. Inzwischen bin ich in der Lehre und den ganzen Tag außer Haus aber Abends ja da wird dann gefickt.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 10)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf buyload.ru sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!


Online porn video at mobile phone