Verfickte Familie

…geklaut und für Gut befunden, viel Spaß!!!

Wir waren mal wieder meinen Vater und meine Stiefmutter besuchen. Sie wohnten über 5 Fahrstunden von uns entfernt, und so war es immer eine Wochenend-Aktion. Diesmal ging mein Sohn Tom mit, so war ich nicht so allein auf der Fahrt.

Meine Eltern hatten sich vor vielen Jahren schon scheiden lassen, mein Vater hat wieder geheiratet, seine Frau Helga war für mich eher Freundin als Stiefmutter. Meine Kinder akzeptierten sie als Oma, obwohl sie mit 60 Jahren kaum 20 Jahre älter war als ich, mein Vater hingegen war 30 Jahre älter als ich.

Ich selbst war nun doch schon um die 40, noch einigermaßen sportlich, aber neben meinem Sohn, 20 Jahre jünger, einen halben Kopf größer als ich und mit super Sportlerfigur, sah ich eben alt aus. Wir hatten ein klasse Verhältnis zueinander, waren eher Kumpels als Vater und Sohn, machten auch jeden Quatsch gemeinsam.

So fuhren wir am frühen Samstagmorgen um 6 Uhr los, um noch etwas vom Tag zu haben. Kurz nach 11 Uhr waren wir dort, und nach netter Begrüßung rief Helga meinem Tom zu sich, er solle ihr schnell etwas helfen. Ich ratschte derweil mit meinem Vater, und nach einer Viertelstunde kamen die beiden wieder zu uns, beide mit zufriedenem Grinsen im Gesicht.

Fragend blickte ich Tom an, aber er schmunzelte nur. Er wollte mir offensichtlich nicht verraten, wo sie waren oder was sie angestellt haben. Entspannt lehnte er sich auf das Sofa im Wohnzimmer.

Ich musterte meine Stiefmutter, vielleicht verriet sie etwas. Sie sah wie immer toll aus, mit halblangem, leicht gewelltem dunklen Haar, mit natürlichem Gesicht, dezent geschminkt. Sie war kaum kleiner als ich, kräftig gebaut, aber nicht dick, mit großen runden Busen und einem schönen Hintern. Ja, ich begehrte die Frau meines Vaters!

Shit! Ich wurde im Wald erwischt!

  • Dauer: 5:32
  • Views: 347
  • Datum: 28.05.2012
  • Rating:

Krass! Hast du das schon erlebt?

  • Dauer: 7:30
  • Views: 282
  • Datum: 29.11.2014
  • Rating:

Devot und wehrlos – Zerfick meinen Arsch!!!

  • Dauer: 7:04
  • Views: 464
  • Datum: 21.05.2016
  • Rating:

Userfick im Bett meiner Stiefeltern! | Anny Aurora

  • Dauer: 5:50
  • Views: 158
  • Datum: 29.10.2017
  • Rating:

Wie oft schon hatte ich davon geträumt, zwischen ihren Busen zu liegen und ihre weichen Rundungen zu spüren, sie am ganzen Körper zu liebkosen, sie zwischen den Beinen zu streicheln bis sie vor Lust seufzt, und ich stellte mir vor, wie sie voller Geilheit ihren Orgasmus in mein Ohr stöhnt!

Aber auch sie ließ sich nichts anmerken! Was hatten die beiden getan? Welches Geheimnis verband die beiden?

Später am Abend, wir hatten Einiges an Wein getrunken, ging mein Vater in’s Bett, und auch Tom verzog sich in das Gästezimmer, er wollte noch mit seiner Freundin Anja ein wenig SMSen.

Helga und ich ratschten über dies und das, auch über die vielen Tabletten, die mein Vater mittlerweile nehmen musste. Sie verriet mir ganz verstohlen, dass dieser Tablettenmix meinem Vater immer scharf machte! Endlich waren wir beim Thema angekommen! Irgendwie wollte ich Helga auf dieses Thema bringen, wollte ich doch wieder einmal versuchen, mich an Helga heranzumachen und sie zu berühren, zu streicheln, und vielleicht gelang es mir endlich, mit ihr zu schlafen! Sie reizte mich schon lange, aber das kann ich ja nicht so offen zeigen oder sagen!

Also horchte ich sie aus, und sie erzählte mir alles ganz genau! „Er kann ja nicht mehr richtig, aber wegen den Tabletten ist er eben immer scharf. Dann lege ich ihn auf den Rücken in’s Bett, streichle seine Glied bis es ganz hart ist, und dann setze ich mich drauf und reite ihn, bis er in mich abspritzt.“

Unsere immer anzüglichere Unterhaltung hatte sie genauso erregt wie mich, der Wein tat wohl sein Übriges, und so glitt ihre rechte Hand langsam in ihren Schritt und sie rieb sich selbst leicht entlang ihrer Spalte, während sie mir erzählte. Ich beobachtete ihre Hand genau und hatte mittlerweile einen Riesenständer in der Hose!

Zufällig berührten sich unsere Knie. Zuerst schreckte sie zurück, doch dann schob sie ihr Knie wieder näher, ganz vorsichtig, dann drückten wir unsere Knie gegeneinander. Unsere Blicke trafen sich! Machte sie das bewusst? Wollte sie jetzt auch weiter gehen? Ich meine, ich war gerade dabei, die Frau meines Vaters zu berühren, während er oben im Bett lag und schlief!

Ihre Augen forderten, wollten mehr, aber sie schien sich nicht sicher. Sollte ich weiter gehen, oder sollte ich auf sie warten, bis sie auf mich zugeht? Meine Hand strich langsam ihre Oberschenkel hoch, und sie erzählte einfach weiter: „Es ist halt nicht so richtig, ich muss mich dann immer selber streicheln, dass ich auch zum Orgasmus komme.“ Ich stellte sie mir vor, rittlings auf meinem Vater, sein Sperma quoll ihr aus dem Schritt, und sie rieb sich den Kitzler bis zum Orgasmus!

Jetzt hielt ich es nicht mehr aus, zog sie sanft an mich und küsste zärtlich ihren Hals, vom Ansatz bis zum Kinn und wieder hinunter. Ich erschrak über meinen Mut! Was mache ich da!? Ich bin dabei, meine Stiefmutter zu verführen, und mein Vater liegt oben im Bett! Jeden Augenblick erwartete ich, dass sie mich wieder wegschob. Aber sie ließ es geschehen, stieß mich nicht zurück!

Sie begann zu summen, ganz leise, streichelte nun auch mich an den Schultern, zog mich näher zu sich, damit sie mich besser spüren konnte. Auch ich spürte sie nun besser, Ihr Busen drückte an meine Brust. Deutlich konnte ich ihre harte Brustwarze spüren, die an meiner Brustwarze spielte. Ich genoss es in vollen Zügen!

Meine Hände massierten ihren Nacken, strichen über ihre Schultern. „Willst Du das wirklich?“ fragte sie mich leise. „Ja“ hauchte ich, „ich begehre Dich, seit ich Dich kenne!“ Zögernd näherte sich ihr Kopf, ihre Lippen suchten meinen Mund. Vorsichtig küssten wir uns, es war wie elektrisches Kribbeln, dann spürte ich ihre Zunge zwischen meinen Lippen!

Bereitwillig ließ ich ihre Zunge eindringen, spürte, wie sie meine Mundhöhle erforschte. Sie konnte es mir einfach nur mit der Zunge machen, es war so heiß, dass ich fast schon einen Orgasmus bekam, ohne dass sie mich überhaupt im Schritt anfasste! Ich schob ihr mein Becken entgegen, wollte ihr meinen kleinen Bruder an ihren Schenkel drücken.

Sacht streichelte sie über meinen Reißverschluss, fühlte meine Beule, meinen harten Schwanz. Sie drückte ein wenig zu, fühlte meine Hoden, dann öffneten ihre geschickten Finger den Reißverschluss, drängten in die entstandene Öffnung, strichen den harten Schwellkörper entlang.

Gierig fuhr meine Zunge nun in ihren Mund, meine Hand glitt unter ihre Bluse, fühlte die runde Brust, den harten Nippel. Ich stöhnte laut, und sie legte richtig los, öffnete meine Hose vollends und schob die ganze Hand hinein, fühlte bis zu meinen Eiern, drückte genau dazwischen leicht auf meinen Damm. Ich rieb meinen Stengel an ihrer Hand, während ich ihre Bluse öffnete.

Sie streckte sich mir entgegen, voller Erwartung, ich schob meinen Kopf zwischen ihre dicken Busen, schob die Körbchen des beigefarbenen BH zur Seite, küsste weiter bis zu ihrer Brustwarze.

Nun war sie es die stöhnte, drückte sich gegen meinen Kopf, gegen meine Lippen, die ihren harten Nippel einsaugten. Sacht kaute ich auf dem kirschgroßen zarten Fleisch, und sie zuckte leicht zusammen. Dann schob sie mein Hemd hoch, kratzte mit ihren Fingernägeln meinen Rücken hinauf, und ein Schauer durchlief mich.

Sanft strich ich ihr die Bluse von den Schultern, während ich ihren Hals küsste. Sie lehnte sich leicht nach vorne, und ich öffnete den riesigen Büstenhalter, dann löste ich mich von ihr und zog ihr den BH über ihre Arme.

Schwer rutschten die großen Brüste auf ihren flachen Bauch, die Knospen leicht nach unten geneigt. Meine Hände umfassten sie, drückten sie, strichen über ihren Bauch. Ich kniete mich vor das Sofa, genau vor diese großen Euter, drückte meinen Kopf dazwischen. Ich war im Paradies angekommen!

Meine Lippen fanden den Weg zu ihrem Bauchnabel, meine Zunge zwängte sich in das enge Löchlein. Meine Stiefmutter drückte meinen Kopf mit beiden Händen gegen ihren Bauch, ich stöhnte in ihren Bauchnabel. Dann spreizte sie ihre Beine weit von sich, stellte die Füße auf das Sofa. Ihr Duft stieg mir in die Nase, sie roch nach heißer, alter Muschi! Ich drückte meine Lippen auf ihren Venushügel, durch die Hose hindurch fühlte ich ihre Schamlippen, die sich durch den Stoff abzeichneten.

Schnell streifte ich mein Hemd ab, dann öffnete ich ihr die Hose. Willig nahm sie die Beine zusammen, sodass ich den Hosenstoff von den Beinen streifen konnte. Den beigefarbenen Slip mit Spitzenrand musste ich ihr aus der Spalte befreien, er hatte sich zwischen ihre Schamlippen gezogen und war – nass!

Meine Nase ging zu ihrem Schoß, tief sog ich die Luft ein, meine Lippen küssten ihre Schamlippen, die groß und dunkelrosa durch den schwarzen Haarbusch leuchteten. Sie quittierte mein Vorgehen mit einem tiefen, zufriedenen Seufzen.

Meine Zunge begann, diese weichen Hautfältchen zu lecken, und ich schmeckte den Geschmack ihres Safts — und von Sperma! Ich war schlagartig so geil, dass mir mein Stengel fast platzte! Langsam dämmerte es mir, was Oma und Tom vorher gemacht haben, gleich als wir ankamen. Na, dann musste ich mich nicht mehr zurückhalten! Wenn sie es auch so sehr wollte wie ich…

Und sie wollte! Das zeigte sie mir, indem sie sich mir gierig entgegen wölbte!

Gierig stieß ich meine Zunge in ihre Öffnung, saugte an den nassen Schamlippen, leckte die Spalte entlang, und sie stöhnte laut auf. Mit meinen Lippen legte ich ihren Kitzler frei, schob die Vorhaut nach hinten, und kribbelte mit meiner Zungenspitze darüber. Sie zitterte vor Geilheit, und ich saugte wie von Sinnen an ihrer Klit, ließ sie immer wieder aus meinen Lippen heraus um sie sofort wieder einzusaugen.

Plötzlich drückte sie meinen Kopf mit beiden Händen in ihren Schoß, dann kam sie mit einem hohen Jauchzer, um sich sofort wieder zurückzunehmen, damit sie niemand im Haus hörte! Mit schnellem Hecheln gemischt stöhnte sie ihren Orgasmus hinaus. Ein Traum erfüllte sich, meine Stiefmutter stöhnte wie wild bei einem Orgasmus, während ich ihre Muschi leckte!

Nur kurz ließ ich ihr Zeit zur Erholung, dann richtete ich mich auf. Mein Schwanz pochte, dass es fast schon schmerzte! Sie saß nach hinten gelehnt auf dem Sofa, ihre Spalte lag genau in der richtigen Höhe an der Sofakante. Sanft strich ich mit meiner Eichel ihre Spalte entlang, machte sie noch heißer. Dann fand ich die Öffnung und schob ihr meine Rute langsam hinein.

Ich wollte jeden Millimeter auskosten, der in ihrem Unterleib verschwand. Immer wieder zog ich ein wenig zurück, um dann wieder schneller vorzustoßen. Endlich war ich ganz in ihrer warmen, feuchten Höhle, und wir schauten uns direkt in die Augen. Ich konnte eine Mischung aus Geilheit und Dankbarkeit in ihnen sehen. Sie wollte es auch!

„Schön so?“ fragte ich leise, als ich begann, meine Rute immer wieder in ihre Spalte zu stoßen, meine Eier stießen jedesmal gegen ihren Damm. „Oh ja, das ist so schön, endlich wird es wahr!“ Jetzt kam es heraus! Also war auch meine Stiefmutter scharf darauf, es endlich mit mir zu tun!

Dann stand Tom in der Tür! Er war kurz beim Pullern und hatte Oma’s Orgasmusschrei gehört. Unsicher blieb er stehen, ein Ausdruck von Geilheit und Eifersucht stand in seinen Augen. Ja Tom, auch ich fickte jetzt mit Oma!

Endlich sah Helga ihn auch, zuckte kurz, dann arbeitete es spürbar in ihrem Kopf – sie stieß nicht mehr gegen mein Becken!

„Tom, komm her zu uns“ flüsterte sie dann. Er hatte die Situation sofort erfasst und die Boxershorts ausgezogen, dann kletterte er über uns auf das Sofa und schob Helga seine Eichel in den Mund, der den Schwanz gierig in sich aufsog. Er fickte sie mit seinem prallen Schwanz tief in den Rachen, während ich sie zwischen die gespreizten Beine in ihre alte ausgeleierte Spalte fickte. Toms Hintern zuckte vor meinem Gesicht, seine Eier wurden genau vor meinen Augen von ihrer Hand geknetet.

Plötzlich befreite sie sich von Tom’s Schwanz und drückte mich mit dem Rücken auf den Teppich vor dem Sofa. „Ich will Euch beide in mir spüren!“ gurrte meine Stiefmutter sanft. Dann setzte sie sich über mich, dirigierte sich mit den Händen meinen dicken Stengel wieder in die Muschi.

Tom kniete sich hinter seine Oma und wollte wissend seinen Schwanz in Oma’s Rosette zwängen. Meine Stiefmutter zuckte zusammen und rief „Nein, nicht da!“ Tom war kurz verwirrt, und sie sagte nur „Marius, mach Dich klein, damit Tom mit rein passt!“

Dann stopfte Tom seinen dicken Schwanz zu meinem Schwanz in die nasse Votze und wir fickten sie gleichzeitig! Zu zweit war es wirklich eng in diesem heißen Kanal! Unsere Schwänze rieben aneinander, unsere Eier klopften leicht gegeneinander. Ich wurde noch viel geiler, mein Schwanz schwoll noch mehr an.

Es brauchte einen Moment, bis wir im gleichen Rhythmus waren und gemeinsam in Oma’s Loch stießen. Nun spürte ich aber Tom’s Schwanz nicht mehr so gut an meinem Schwanz reiben, und ich stieß wieder aus dem Takt. Immer schneller stießen wir in diesen engen Kanal, dann hieb Tom seine Rute tief in Oma’s Unterleib und hielt inne, dann wurde es heiß und nass, als er sein Sperma in sie hineinspritzte. Ich spürte seinen Orgasmus an meinem Schwanz, spürte sein Zucken, wenn er die Spermaschübe hinaustrieb.

Tom’s spritzenden Schwanz an meinem Schwanz zu spüren, und das in der Lustgrotte meiner Stiefmutter… Ich stieß immer schneller, hieb ihr mein Becken entgegen, dann entlud auch ich mich in diese Röhre, die von Votzensaft und Sperma überquoll.

Träge lief Helga unser Saft die Schenkel hinunter, lief auf meine Eier. Oma und ich mussten heftig schnaufen, Tom knetete vor meinen Augen die großen Titten, wollte sie melken. Er hatte seinen Orgasmus schon wieder verarbeitet, sein Schwanz schwoll schon wieder an, während meine Rute immer mehr zusammenschrumpelte und schließlich herausrutschte.

„Na Tom, Du hast immer noch nicht genug?“ fragte Helga schnaufend. Sie richtete sich auf und drehte sich zu ihm um, sein Schwanz rutschte aus ihrer nassen Votze. Ich bekam ihren runden Hintern zu fassen, knetete ihn, bugsierte ihn über mich. Sie saß nun förmlich auf meinem Gesicht, drückte ihre Schamlippen auf meine Nase und ließ sie immer wieder dazwischen verschwinden.

Mein kleiner Bruder lag schlaff und nass auf meinem Bauch, direkt darüber kniete Tom, und Helga schob sich seinen Stengel in den Mund, leckte unser Sperma von seiner Eichel, und Tom begann schnell nochmals, sie in den Mund zu ficken. Er hielt ihren Kopf mit beiden Händen fest, sodass sie nicht weg konnte, derweil leckte ich Tom’s und mein Sperma aus ihrer Spalte, das mir in großen Mengen in den Mund lief. Ich liebe es Sperma zu lecken, vor allem wenn es mit Votzensaft vermischt ist!

Meine Zunge leckte die ganze Spalte aus, spielte mit ihrem Kitzler, und sie begann zu stöhnen. Tom fickte immer heftiger zwischen ihre Lippen, ich leckte immer wilder, und gerade als Tom seinen ersten Spritzer in Oma’s Mund abschoss, kam auch sie mit einem kehligen Laut, entließ den spritzenden Schwanz aus ihrem Mund, der sich dann auf meinen Bauch leerspritzte.

Helga leckte noch matt Tom’s Ficksahne von meinem Bauch, dann holte sie ein paar Tücher, um uns alle trocken zu wischen.

Später waren wir alle im Bett, Tom und ich lagen im Gästezimmer im Doppelbett und ratschten noch. „Wie lange geht das schon mit Euch?“ fragte ich ihn. „Och, schon einige Monate“ meinte er gelassen. „Und Anja??“ brachte ich erschrocken hervor, „Was sagt die dazu?“

Ich musste an mein Erlebnis mit Tom’s Freundin Anja denken („Anja, süße kleine Schwiegertochter“). Wenn Tom das wüsste, dass ich mit seiner Anja schon Sex hatte, ich denke, er würde mir den Kopf abreißen.

„Wir sind nicht mehr so altmodisch wie Du vielleicht denkst. Anja hat mir übrigens erzählt, dass sie mit Dir Sex hatte.“ — „Waaas??“ schoss es mir durch den Kopf! „Wir könnten ja mal zusammen, also…“ forschte Tom weiter. „Jetzt stell Dich nicht so an! Wir haben auch schon zusammen mit Oma Sex gehabt, Anja und Oma verstehen sich übrigens bestens! Du solltest sie mal sehen, wenn Oma auf der kleinen Anja liegt und ihre Titten an Anjas schmalem Körper reibt! Du stehst innerhalb von Sekunden wie eine Eins, das sag‘ ich Dir!“

Ich schlief ein, eng an meinen Sohn Tom gekuschelt, so wie wir es immer wieder gemacht hatten. In der Nacht spürte ich dann, wie Tom sich seinen Schwanz wichste. Ich lag an seinen Rücken geschmiegt, sanft rieb ich meinen schnell aufgerichteten Stengel an seinem Hintern, drückte ihn leicht in seine Spalte. Tom ließ sich dadurch nicht stören, wichste einfach weiter. Wir verstanden uns stillschweigend, so wie immer.

Als ich ihm mit einer Hand sanft die Eier massierte, begann er zu stöhnen, dann spritzte er seinen Samen in die Bettdecke ab. Ich rieb mich weiterhin feste an seiner Spalte, er drückte dagegen, damit sich mein Schwanz tiefer in seine Spalte eingrub, dann spritzte auch ich meinen Saft in meine Shorts, drückte den nassen Fleck an seinen Rücken. Schnell atmend und erschöpft schliefen wir wieder ein.

Früh am Morgen ging ich runter in’s Bad zum Pullern. Meine Morgenlatte drängte nach Befriedigung, und ich dachte, vielleicht könnte Oma die mir schnell „versorgen“. Also schlich ich mich rein zu Oma in’s Schlafzimmer, doch die lag nicht in ihrem Bett, sondern ritt auf meinem Vater!

Sie bemerkte mich sofort: „Hallo Marius! Es hat mich so heiß gemacht gestern Abend, als Ihr beiden es mir besorgt habt! Ich brauche es schon wieder, aber Dein Vater will einfach nicht richtig aufwachen!“ — „Kuck mal, ich könnte!“ sagte ich keck und schob meine Shorts nach unten.

Schnell stieg sie von meinem Vater herunter und kniete sich auf’s Bett, streckte mir ihren geilen Hintern entgegen, während sie seinen müden Schwanz in den Mund nahm. Ihre Spalte glänzte und die Schamlippen hingen weit aus dem Haarbusch heraus.

Ruckzuck kniete ich hinter Oma auf dem Bett und schob ihr meinen dicken Schwanz zwischen diese Schamlippen, fickte sie schnell und heftig, mein steifer Schwanz schien kaum in ihre Spalte zu passen, und schon nach Sekunden spritzte ich ihr meinen Saft in die heiße Votze.

Als ich leergepumpt von ihr abließ wollte sie wieder auf meinem Vater reiten, blies ihm aber immer noch den Schwanz. Ein dickes Monstrum mit einem prallen Sack und riesigen Eiern. „Verd…, warum wird sowas nicht auch von einer Generation zur nächsten vererbt!?“ murmelte ich vor mich hin, während ich Oma die Titten streichelte, aber das Teil meines Vaters machte mich eindeutig noch mehr an!

Ich bemerkte mein Interesse an männlichen Gliedern schon in der Pubertät. Immer wieder träume ich von erigierten Schwänzen. Und einen prallen Stengel spritzen zu sehen fasziniert mich auch heute noch und macht mich derartig geil! Meine ersten Erfahrungen hatte ich mit meinem Bruder, als ich ihm den Schwanz blies, bis er mir sein Sperma in den Mund spritzte.

Also half ich Oma, kniete mich neben meinen Vater auf das Bett, und leckte die Eier meines Vaters, den Schwanz, verdrängte Oma von seiner Eichel, nahm ihn tief in den Mund. Mein Vater begann, richtig wach zu werden, begriff die Situation als er mich sah, und sein Schwanz wuchs noch weiter! Tief im Rachen spürte ich die Spitze dieses Luststengels, während Oma mir den Kopf immer wieder auf seinen Schwanz drückte.

Ihre Hände blieben auch nicht untätig, begannen meinen Stengel zu wichsen, der sich wieder kräftig aufrichtete, dann kletterte sie unter mich. Mit ihrem Kopf unter meinem Becken nahm sie meine pralle Rute in den Mund, um ihn dann mit ihrem Speichel zu umspielen. Sie machte das fantastisch, am Vorabend kamen wir leider gar nicht mehr dazu, dass sie mich blies. Ich erschauerte vor Geilheit!

Mein Vater hatte sich auf die Ellbogen aufgestützt und sah mir zu, seine großen Augen waren glasig, und er stöhnte mächtig, während ich sein Rohr mit dem Mund bearbeitete und gleichzeitig mit beiden Händen wichste. Ich konnte ihn mit beiden Händen nebeneinander anfassen, so lang war dieses Teil!

Dann bemerkte ich, dass Oma unter mir vor und zurück geschoben wurde. Tom war an unserem Stöhnen aufgewacht und hatte die Situation gleich schamlos ausgenutzt: Oma lag auf dem Rücken unter mir, mit dem Becken genau an der Bettkante, die Beine weit gespreizt. Tom stieß seinen Harten mit einem langen Stoß in die schmatzende, nasse Altweibervotze und begann, seine Oma wie wild zu rammeln


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (19 votes, average: 8,79 out of 10)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf buyload.ru sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!


Online porn video at mobile phone


"arschficken geschichte""geile fick stories""sex storrys""sexgeschichte stieftochter""bestrafungs sex""sexy schwägerin""türkin sexgeschichten""erotische geschichten dominant""domina sexgeschichten""fremdfick geschichten""sperma sex geschichten""sexgeschichten ffm""sex geschichte lehrer""mädchen sauna nackt""sex story porn""dolcett deutsch""ich schwängere meine mutter""mutter fickt sohn story""eigenes sperma aus muschi lecken""story sex videos""riesenschwanz geschichten""onkel und nichte sex""sexgeschichten besamen""mmsa geschichten""sado geschichten""wichsen story""tante ficken geschichte""cuckold geschichten""literotica pissen""sexgeschichte wette""mutter sohn sex stories""geile sexstories""sexgeschichten entführt""sex geschichte pool""literotica fkk""german inzest geschichten""family sex geschichten""sex im mädcheninternat""opa sexgeschichten""lucy cat parkhaus""schwiegertochter sexgeschichten""sex mit schwester story""geile vergewaltigungsgeschichten""geile gay stories""schwägerin gebumst""fremdgeschwängert geschichte""zur schlampe gemacht""nachbarin nackt erwischt""auf klassenfahrt wichsen""sexgeschichten entführt""analsex stories""sperma stories""geile inzestgeschichten""sex geschichte arzt""schwängerungs geschichten""familie sexgeschichten""wichsen story""geil in der schule""fremdbesamung geschichten""japanische sexgeschichten""sexgeschichten shemale""sex gedchichten""sexgeschichten krankenschwester""sklavin zureiten"hodengeschirr"mann wichst im bus""family sex geschichten""schwesterchen gefickt""geile sexstorys""sexgeschichten untersuchung""facesitting geschichten""inzest fick geschichten""arschficken geschichte"pferdeakt"jessica 3000 dolcett""erotische sexgeschichten gratis"sex.stories"sexgeschichten krankenhaus"fickstory"sklavin fragebogen"jungfernstich"bukkake geschichte"